Get the Flash Player to see this player.
Stammtisch

Wie ich lernte meine MIO zu lieben

In der Runde in diese Woche Öffnet externen Link in neuem FensterNon Eric und seine Gäste: mit TOM, Andrew Levine (Blumlein Records), Hans Haffner und Andre Dupke von Öffnet externen Link in neuem Fensterhamburg-audio.de.


MusoTalk und Waldorf Music verlosen jeden Monat einen Waldorf Largo > Öffnet externen Link in neuem Fensterhier mitmachen!


Inhalt:


MusoTalk "LIVE!"
Audio Interfaces - worauf legt ihr bei der Auswahl wert ? Spielt der Punkt DAW-Integration eine große Rolle ?
Windows 7 / OSX 10.6 - wer hats bereits und kann was dazu sagen ?


Downloads :


Audiofile: Leitet Herunterladen der Datei einMusoTalk 301 - Stammtisch - Wie ich lernte meine MIO zu lieben.mp3

04.09.2009 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #11 Tischhupe schrieb am 21.09.2009
    Ey Leute,
    man, seid ihr albern. :-)
    So lustig das auch war, wars eigentlich verschwendete Zeit. :-))) Aber wurscht, dafür ist es ja eure Sendung.
  2. #10 streamwave schrieb am 11.09.2009
    Tach !

    Michael Jackson, Elvis, U2......

    Und wieder einmal orientiert man sich am Mainstream und den dazugehörigen Produktionsweisen und Performances.
    Dann fällt mal ein Name wie Jack White (der von den White Stripes natürlich) um dann wieder bei Michael Jackson & Co. zu landen.
    Schade!
    Warum sollte man sich davon inspirieren lassen? Wenn ich mich daran orientiere, dann bin ich einer von zigtausenden. Alle rennen in die gleiche Richtung.
    Viel spannender sind doch die Produktionen, von denen es keine "Making Of's" gibt. Denn aus der Richtung kamen/kommen dann die wirklichen Innovationen und Aha-Erlebnisse in der Musik. 2 Beispiele, die ich immer wieder gerne aufführe sind dabei, und da braucht man nicht einmal über den großen Teich zu schielen, CAN oder das Gesamtwerk von Conny Plank.
    Vielleicht ist das auch so ein kontinentaleuropäisches Dilemma, dieses "Wir wollen so klingen wie...".
    So.... Frust abgebaut.....Blutdruck sinkt...

    Tschö!
  3. #9 Melanaqua schrieb am 10.09.2009
    Hi,

    ganz wichtig erscheint mir im nächsten Stammtisch die Diskussion über die Beatles Re-Masters.

    Angeblich hätte das ganze 4 Jahre geduaert um möglichst an den "original" Klang ranzukommen und trotz neumodische Kompressionsorgien soll es nicht plattgebügelt klingen.

    Jemand von euch schon den Test über eine gute Anlage gemacht?
  4. #8 Georg schrieb am 07.09.2009
    ALS DANKESCHÖN FÜR NONERIC!!

    Ich denke mal er wird den Track und vermutlich den etwas später folgenden Sänger im Track mögen.

    Die Jungs heißen FLUKE und klingen echt riesig. In UK schon ewig Kultstatus und Vorbilder vieler engl. Electronic Acts.
    Achtet mal besonders auf die raffinierten Beats aber vor allem auf die variierende SNARE!

    Ich suche seit 15 Jahren so einen Snare-Sound und hab schon alle Librarys der Welt abgeklappert. Ohne Erfolg. Man kommt einfach nicht ran.
    aber jetzt viel spaß beim hören dieser Sensations-Nummer (live und charmant gesungen und vorgetragen)
    Wäre auch cool wenn die anderen was zu dem Werk sagen könnten.
    beste grüße

    http://www.youtube.com/watch?v=Lz07niEbZZQ&fmt=18
  5. #7 Eberhard Fink schrieb am 06.09.2009
    "Ich habe am 28. das OS 10.6 aufgespielt und bin ziemlich angetan. 15 GB mehr free space auf dem volume."

    Das ist Quatsch! Die anderen Mac OS X berechen das Diskvolumen in 2er Potenzen, das neue hingegen in 10er Potenzen. Die Hersteller der Festplatten geben das Volumen in 10er an, um mehr Volumen vorzutäuschen als da ist. Das Apple da mitmacht ist entäuschend.

    Die HD ist also genauso groß wie vorher! Der Zugewinn ist fauler Zauber.
  6. #6 Caspar schrieb am 05.09.2009
    Snow Leopard mit Logic 9 hier im Einsatz auf einem Mac Pro. Alles bestens und keine Klagen.
  7. #5 Sasan schrieb am 05.09.2009
    Tom hat absolut Recht im Bezug auf NLP!

    The Law Of Attraction ;)
    1. #0 chris schrieb am 06.09.2009
      Das Gesetz der Anziehung wirkt immer und überall !!

      Vom Haben zum SEIN !

      Man muß sich schon jetzt so verhalten wie man sein möchte !

      Funktioniert ! T.O.M fang mal damit an.......
  8. #4 dulac schrieb am 05.09.2009
    tom ist zu geil :D

    ürigens die focusfrite sapphire pro 40 und 56 sind super interfaces
    noneric; du solltest die mal ausschecken wären sicher was für dich
  9. #3 selina schrieb am 05.09.2009
    metric halo und focusrite kann man doch nicht vergleichen. 2 ganz verschiedene level..
    wenn ich einen großen mac pro hätte wäre metric halo für mich das interface überhaupt.geile wandler!!die preamps rauschen etwas aber klingen sehr gut.
  10. #2 Einhard schrieb am 04.09.2009
    NLP= Neurolinguistische Programmierung. Penetration, ihr seid ja drauf;-)))

    Ich habe am 28. das OS 10.6 aufgespielt und bin ziemlich angetan. 15 GB mehr free space auf dem volume. Quiktimeplayer ist modernisiert. Auch eindeutige Beschleunigung bei Prozessen ist zu merken. Allerdings arbeitet mein Tascam US-122L Audiointerface am Macbook nur eingeschränkt. Reason, Record und Live erkennen das US-122L. Auf der Systemebene wird es allerdings noch nicht erkannt. Tascam/Teac unterstützen gegenwärtig Snow Leopard nicht. Neue Treiber werden aber wohl bald kommen hoffe ich.

    Am Donnerstag bin ich durch den Berliner Regen zu M3C in die Großbeerenstr. und habe mein Record gekauft. Eine Woche vor dem offiziellen Termin sind die Schweden mit ihrem neuen Produkt am Markt. In Zusammenarbeit mit Reason ist die Sache ziemlich abgefahren. Ich habe schon gemerkt, ich nutze nur noch Record. Reason klinkt sich automatisch ein, wenn es installiert ist.

    Muso Talk "Live" finde ich eine tolle Idee.

  11. #1 Bastian Schick schrieb am 04.09.2009
    Nachdem heute ausgiebig metric halo gefeatured wurden, testet doch mal die viel günstigeren Focusrite Interfaces. Wieso hat keiner der Kollegen die mal probiert? Man kann in XP mehrere Audio-Applikationen starten, hat gut klingende Mic-Preapms und eine sehr flexible Monitormatrix-Software ...

Weitere Videos