Get the Flash Player to see this player.
Angecheckt

Update Logic Studio 9 Folge 1

  • Teil 1
  • Teil 2

Wir haben das neue Apple Logic Studio 9 angecheckt. In der ersten Folge des Tests geht es um die neuen Flex Time Funktionen.

! DANKE FÜR DEN HINWEIS ICH HABE NOCHMAL DAS VOCAL FILE NACH ETWAS AUSPROBIEREN MIT DER BESTMÖGLICHEN EINSTELLUNG IN LIVE UND LOGIC "GE-TIMESTRETCHED". MIT DEUTLICH BESSEREM ERGEBNISS IN BEIDEN PROGRAMMEN. HIER ALS DOWNLOAD:

Leitet Herunterladen der Datei einLogic Studio 9 110 BPM.wav VS Leitet Herunterladen der Datei einAbleton 8 110 BPM.wav




Teil 1

 
Teil 2
01:30  
Flex Time Quantisierung          00:00   Vergleich mit Warp Marker in Ableton Live 8
05:00   Flex Marker02:10   Convert to Sampler Track
06:40   Flex Time auf Vocals 04:30   Varispeed
07:10Fazit
 

 

 Downloads :

  Quicktime (640*360)        :  Initiates file downloadTeil 1 , Initiates file downloadTeil 2

 

Links : Opens external link in new windowwww.apple.com , Opens external link in new windowwww.ableton.com , Opens external link in new windowdrumsforyou.com

07.09.2009 - Software

Dein Kommentar

  1. #17 Caspar schrieb am 13.10.2009

    --> http://support.apple.com/kb/DL945

    Jetzt auch mit den Flex Markern an den MIDI Daten.
    Eine praktische zusätzliche Bearbeitungsmöglichkeit der Midiaufnahmen. I like it!
  2. #16 Bertrand Grichting schrieb am 03.10.2009
    Hi, wäre schön zu wissen wie die Flextime im Vergleich mit ProTools Elastic Audio abschneidet. Der nette Herr erwähnt hier immer nur den Vergleich mit Ableton Live, meiner Meinung nach sollte man da eher den Vergleich mit ProTools anschauen.
  3. #15 FRIQLE schrieb am 28.09.2009
    nach meinem Update auf Logic 9 (9.0.1) entstehen nach Import eines GarageBand Projektes ein paar Problem. Wie z.B. Spurt-Farbbalken Farben können nicht mehr zugewiesen werden, Audiospuren werden transponiert wiedergegeben u.a.m., Geht das nur mir so?
  4. #14 Ernst Mosch schrieb am 14.09.2009
    nicht gerade ein verkaufsargument, das gute alte rad zum x-ten mal neu zu erfinden und nen neuen namen drauf zu pappen.
    1. #0 Nils schrieb am 14.09.2009
      Wenn du dich damit auf das Timestretching beziehst, dann sehe ich das anders. Schließlich ist das ein Feature was Logic lange Zeit fehlte - und ein gutes Argument für Logic 8 User um auf Logic 9 upzugraden. Also definitiv ein gutes Verkaufsargument, zumindest für das Update.
  5. #13 Leon schrieb am 09.09.2009
    Hallo Non Erik,
    der Vergleich zu der Timescratch Funktion von live ist nicht gerecht da du nicht dem complex Algorithmus von live verwndet hast. Dieser hatte zu wesentlich besseren resultaten und weniger Artefakten geführt. Einfach mal ausprobieren.
    Viele grüße.
    1. #0 Nils schrieb am 09.09.2009
      Hallo Leon,

      bitte schau in die Videobeschreibung, dort findest du neue Dateien, welche die Algorithmen besser ausnutzen.

      Gruß
      Nils
  6. #12 ablethomas schrieb am 07.09.2009
    kein wunder, dass es artefakte beim strechen in live gibt, wenn man den BEATS-algorithms benutzt!

    mit COMPLEX PRO kann man wesentlich schwierigeres material um weitaus mehr bpm strechen ohne, dass es so schrecklich klingt, wie in logic!

    sowieso unglaublich, wie die in der entwicklung hinter ni, ableton und co hinter her hinken! schon armseelig, dass die herren bei apple versuchen ableton, ni und und zu sein...

    wusste gar nicht, dass complex pro von zplane ist... dank für die info!!!
  7. #11 Elias57 schrieb am 07.09.2009
    Hi Eric,

    Interessant wäre in Deinem Flex Beispiel auch der Vergleich zu Pro Tools. Für mein Empfinden ist Live ein wenig mehr mit Artefakten behaftet, als Live.

    Waiting for Logic 9 ;o)
  8. #10 Marco C. schrieb am 07.09.2009
    Ableton Live 8 klingt dank Zplanes Complex Pro Algorithmus besser als Logic's Flex Time. Mehr wollte ich nicht wissen.
    Die Macht ist mit Ableton Live :-)
    1. #0 chris schrieb am 07.09.2009
      @marco. c

      Stimmt so nicht ! Wenn man in Logic 9 die richtigen Einstellungen wählt so liegen die Programme eher auf Augenhöhe. Ich arbeite mit Live 8 und finde das die Flex Time Tools eher einfacher zu bedienen sind wie das Warpen in Live 8.

      Oder, kennst du auch den Trick mit der gehaltenen Shift Taste zum verschieben der Warp Marker an die Raster?

      :-)

      Für Logic User gibts halt in Zukunft keinen Grund Live zu kaufen.

      Wobei natürlich Live bei Dance Produktionen seinen eigenen Charme hat und mit Max4Live in Galaxien vorstoßen wird, die Logic nie erreichen wird.
      (und alle anderen DAW s ).

      Dafür kann man in Logic ,geile Amp-Simulationen bauen (eher für Gitarristen interessant, wobei man auch einen ES2 durchspicken kann ).



  9. #9 Uwe Anstatt schrieb am 07.09.2009
    Sehr schön moderiert. Non Eric, du wirst imer besser!
    1. #0 Marco C. schrieb am 08.09.2009
      @chris,
      Hallo Chris, natürlich kenne ich den Trick mit der gehaltenen Shift-Taste. Ich benutze die Timestretchengine allerdings nie um Audiomaterial "natürlich" zu stretchen, sondern immernur dann um ein gewünschten Effekt zu erzielen. Hierfür hat meiner Meinung nach Ableton die vielfältigsten und flexibelsten Timestretchalgorithmen. Wie jeder von uns weiß, hängt die Frage nach den Produktionsmitteln und der Produktionstechnik eng zusammen mit der Frage, welche Musikrichtung man produzieren möchte. Elektronische/experimentelle Musik profitiert ungemein vom Ableton-Konzept. Die Kreativität wird bei Ableton Live dauernd gefördert, während Logic und Cubase meiner Meinung nach regelrechte Spaßbremsen sind und die Musik zu einer regelrechten Büroarbeit verkommen läßt. Schaut euch einfach die Videos von Robert Henke an. Findet ihr auf Youtube, Vimeo oder Googlevideo (90min. langer Workshop).

      "Natürlich ist das mein persönliches Enpfinden und nicht jeder wird damit einverstanden sein. "
  10. #8 noneric schrieb am 07.09.2009
    Ich bin stolz auf euch! Ihr habt wirklich gut aufgepasst. Ich leider nicht! Hab jetzt nochmal mit den Einstellungen gespielt und beide Programme kommen jetzt besser weg. Die Files könnt ihr jetzt downloaden!
    Grüsse
    Non Eric
  11. #7 steffen schrieb am 07.09.2009
    in ableton hättest du mal den complex-pro modus einstellen sollen für das vocal. der modus stand offensichtlich noch auf "beats-transient"
    wenn man die features der programme miteinander vergleicht muss man fairerweise schon das volle potential der programme nutzen.
  12. #6 mackie schrieb am 07.09.2009
    guter test soweit, aber.......
    wir sitzen hier gard von ableton live und können das ergebniss nicht ganz so stehen lassen.
    haben mal selber ein sample genommen um zu zeigen das es auch ohne artefakte geht. man muß dazu den algorythmus wechseln.
    http://www13.zippyshare.com/v/55223092/file.html
  13. #5 Marco C. schrieb am 07.09.2009
    Also eigentlich ist eine kleine Unverschähmtheit, dass beim Test der Timestretch-engine einer Vocalspur bei Ableton Live 8 der Algorithmus "Beat" benutzt wird und nicht etwa "Tone" , "Complex", oder gar "Complex Pro", die daraus ausgerichtet sind tonale oder etwa komplexere Audiodateien zu stretchen. Der "Beat"-Algorithmus dient zum stretchen eines Drumloops und die Granulations-Auflösung schützt die Transienten, für Vocals also ungeeignet.
  14. #4 hans schrieb am 07.09.2009
    Glaube das diese Funktionen nicht neu sind.

    Gut gezeigt. Aber kennt man schon aus anderen DAW´s.
    Logic wird immer mehr zur Nebenerscheinung was Neuerungen angeht.
    greetz..................
  15. #3 Kant schrieb am 07.09.2009
    Die Artefakte in Live 8 können vermieden werden wenn man den Warpmodus ändert. z.b. von Beats auf Tones, oder gleich auf Complex/Pro.
  16. #2 chris schrieb am 07.09.2009
    Jetzt freuen sich die Logic-Jünger über Dinge die Ableton schon lange hat...... :-)
  17. #1 barnfield schrieb am 07.09.2009
    Als Warp Modus war in Live "Beats" eingestellt !! Natürlich werden dann bei solchem Material extreme Artefakte produziert.
    Ich kann auch kaum glauben, dass Logic 9 bei Tempoänderung von Vocalfiles so dermaßen grottig klingt wie in dem gezeigten Beispiel.

Weitere Videos