Nichts zu sehen? Dann bitte den Ad-Blocker ausschalten.
Talks und Interviews, Stammtisch, Kategorie-Feature, Event Reports, SAE
Sendung vom 23.10.2012

Universal Audio UAD Octo Plugin Karte

Non Eric

Non Eric arbeitete bei Steinberg mit an Cubase 1.0 ST, war mit SNAP im Studio und ist Gründer des Trance Labels Lunatec.

Auf der SAE Alumni Convention 2012 konnt ich mir von Benny Breuning
SEA Vertrieb (Studio/MI) die neue Octo 2 in einem externen PCI Chassis zeigen lassen.

Mit dem Chassis und einem Thunderbolt Laptop kann man diese High-End DSP Karte auch also auch mobil betreiben.

Benny hatte leider eine "korrupte" Session, so daß wir den Leistungzuwachs bei kleinen Latenzen nicht prüfen konnten. Ich glaube ihm aber das er das System mit 128 Samples laufen lassen kann. Das ging ja auch schon mit dem Apollo auf meinen alten Mac Pro.

> SEA Vertrieb UAD Octo

Download > HD (~90MB) > medium (~ 32MB) > small iPhone, iPad (~ 28MB)

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

Einen Kommentar abgeben

Kommentare zur Sendung werden umgehend von uns geprüft und freigegeben. Wir freuen uns über zusätzliche Informationen und Diskussionen zum Thema. Auch kritische Kommentare werden in der Regel unzensiert veröffentlicht, solange diese sachlich geschrieben wurden.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Kommentare

Seite 1 von 2     12      >>

#9 carsten schrieb am 24.10.2012 09:53 answer
Bei UAD-Plugins scheiden sich immer noch die Geister, und am besten über den Klang informiert sind meistens die, die gar keine haben. Das ist in jeder Plugin-Diskussion so. Ich habe dazu eigentlich nur zwei Gedanken:

1. jeder soll mit den Sachen, die ihn inspirieren (um mal vom relativen Begriff "guter Klang" wegzukommen) mischen, mastern, aufnehmen oder einfach nur Spaß haben. Wenn das UAD ist, dann los!

2. Wer meint, ein paar Tausender seien für Musik Hard- oder Software unwahrscheinlich viel Geld, sollte sich beim Besuch von Profi-Studios (und auch Profis zu Hause) ein Taschentuch bereit halten. Falls Tränchen kommen.
#8 DickerSchüler schrieb am 23.10.2012 22:35 answer
Man darf nicht vergessen für die stolzen 1500 € gibt es nur die Karte. Anschließend muss man bei diesem einen Hersteller auch noch die Plugins kaufen:

Uad-Karte 1500€ +
Ampex Tape Plugin 350 € +
Fatso Plugin 300 €
=
2150 €

Dafür kriegt man eine neuen Superrechner mit 5 sehr guten Plugins.
#7 Marcoy schrieb am 23.10.2012 20:03 answer
hi musotalker,

offen gestanden, weiß ich wirklich nicht, wozu man heutzutage noch so etwas wie eine UAD-karte zum mischen/mastern braucht. das ding ist ein reiner business case, d.h. ein völlig überteuerter dongle für ebenfalls völlig überteuerte plugins. und oh wunder... noch vor 2-3 jahren wurden die UAD-plugins in der so allwissenden audiogemeinde heilig gesprochen, wobei nun langsam aber sicher erste worte über die doch nicht so tolle qualität mancher UAD-plugins laut werden. naja, jede zeit braucht ihren hype..... ich sag' nur "klangleiter", "analoge summierer", "'handgebissene' studiolautsprecher aus hamburg", etc. etc.

nun, für mich ist die UAD eben genau nur DAS - nur ein hype.

aber gut, unsere branche lebt ja durch bzw. von emotionen, über welche sich solche produkte gut an den kunden bringen lassen. sind wir doch mal ehrlich, rein pragmatisch und praktisch gedacht braucht doch niemand mehr eine UAD-karte, denn die heutigen rechner - ja, selbst heutige laptops - sind performant genug, um enorm viele native plugins bei höchster audioqualität stemmen zu können. ich denke da z.b. an PSP, IK Multimedia, Nomad Factory u.s.w.

aber gut, jeder soll das kaufen und verwenden, was ihm gefällt. ich selbst werde jedenfalls ganz sicher kein UAD-user. :-)
#6 sven schrieb am 23.10.2012 18:03 answer
Was bis jetzt, bei allen Videos echt in das Auge sticht: die Preise. Der Wahnsinn............
#5 Tony Banana schrieb am 23.10.2012 15:57 answer
800€ nur für dieses Chassis. Meine Fresse. Dafür kriegste nen kompletten Mittelklasse Rechner.
#4 Anjunabeats schrieb am 23.10.2012 14:14 answer
Das einzige gute an der Octo: die Preise für die anderen UAD2 Karten wurden zum Teil ordentlich gesenkt. Ansonsten, ehrlich gesagt raus geschmissenes Geld! Ich nutze meine UAD heute nur noch wenig, da die Plug-ins mich einfach oft nicht mehr so überzeugen.
Preislich gesehen, bekommt man für die Octo einen High-End PC. Wenn man Thunderbold Chassis, UAD Plug-ins usw. dazurechnet, hat man für bedeutend weniger Geld ja fast alle nativen Plug-ins die irgendwie heute "angesagt" sind.

Gar nicht davon zu reden das die mitgelieferten Plug-in nicht mehr wirklich auf dem Stand der heutigen Zeit sind. Wer die Octo als erstes UAD System kauft, wird nochmal leicht das doppelte an Plug-ins investieren müssen. Das Ding ist ein richtig teurer Spaß ohne einen vergleichbaren Gegenwert in Form von Plug-ins die alles in den Schatten stellen zu bekommen.
#3 R.K. schrieb am 23.10.2012 11:44 answer
Und - sorry für den Doppel-Post - noch mal ein anderes Thema:

Anstatt ihr grundsätzlich beiligendes Plugin-Paket aufzubohren (was für Viele ohne Frage eine schöne Sache wäre), finde ich, wäre es eher mal an der Zeit die Satellite-Karten weiterzuentwickeln. Firewire stirbt ja leider zunehmend und von daher wäre es nur zeitgemäß, die Satellites mal mit Thunderbolt und/oder USB auszurüsten. USB wäre bestimmt eine besondere Arbeit, da es dafür bei den UAD-Produkten bisher keine Vorlagen gibt, aber Thunderbolt hat man doch inzwischen entwickelt.

Außerdem sollten die Satellites, genau wie es die PCI-Version und das Apollo bereits sind, jetzt endlich auch Windows-kompatibel werden.
Insbesondere um neue Kundenkreise zu erschließen, wäre das schon ein Sprung nach vorne!

Ich zumindest kenne mehrere Personen,, die mit dem Gedanken gespielt haben oder sogar kurz davor waren, sich eine UAD Satellite zuzulegen, um dann aber festzustellen, dass die ja unter Windows gar nicht laufen würde. Da lässt sich UA schön eine Menge Geld durch die Lappen gehen...