Angecheckt

Universal Audio Apollo Twin Audio-Interface mit UAD 2

Schon das große 8 Kanal-Interface von Universal Audio besticht durch seine gute Audioqualität. Auch die Wandler und Mic-Pres der kleinen Version sind der Hammer.

Meine persönliche Wertung auf dem MusoMeter: 4 von 5 Punkten.

Das Apollo Twin ist nur über Thunderbolt mit dem Rechner zu verbinden. Eigentlich schade, so kann ich es leider nicht auch als Interface auch am iPad betreiben.

Für Macbook Besitzer mit Thunderbolt-Anschluß ist das Gerät aber eine wahnsinnig kompakte und leistungsfähige Lösung.

Wer für das Tracking die gleichen Plugins wie für den Mix im Rechner nutzen will, kommt am Apollo Twin nicht vorbei. Nur für ProTools HDX gibt es eine vergleichbare Auswahl.

Mit dem Apollo Twin macht neben Hardware-Monitoring mit Effekten auch das Gitarre spielen mit Amp-Modeling Plugins Spass. Die Latenz ist dann in einem akzeptablen Bereich.

Die Ausführung als Pultgehäuse ist sehr praxistauglich. Ein 2. Regler für die Kopfhörerlautstärke fehlt mir allerdings oft.

Nick Mavridis > bondeo.de ist Redakteur für die Bereiche Recording und Drums.

Seinen Testbericht findet ihr > hier.

Download  >medium >small 

03.03.2014 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #17 James schrieb am 05.03.2014
    Also wenn RME-Kopfhörerausgänge leise sind, dann sind Raketenmotoren auch zu leise :)

  2. #16 Michael schrieb am 05.03.2014
    Tolle Sendung, UND:

    Jetz wirds doch mal wirklich zeit dass mal Hersteller erwähnt werden
    die auf dem Westlichen markt nicht Promotet werden.
    Polivoks, Altair usw.
    Mir kann doch keiner erzählen dass es in Russland keinen Synthesizer Hersteller gibt.

    Oder dürfen/sollen wir das eventuell nicht so genau wissen ?

    Musikmessen wirds doch wohl woanders auch geben, und Die würden mich genauso interessieren !






  3. #15 Olaf schrieb am 04.03.2014
    @Andreas
    ---------------------
    stimmt… .
    leider haben aber auch alle Board’s mit Thunderbolt Schnittstelle massive Probleme mit der Kommunikation der Angeschlossenen Hardware über Thunderbolt.
    Manche Hardware wird nicht einmal richtig erkannt!
    ---------------------

    Also das glaub ich ja kaum...und wenn ich mal Google, dann les ich immer nur von massiven Problemen bei Apple letztes Jahr. Schon 2012 liefen die meisten Pheripheriegeräte anstandslos mit Thunderbolt und PC/Win laut Test´s zusammen.

    Wenn es nicht so wäre, dann würde mich das auch sehr stark wundern.
    Thunderbolt ist ja PCI-Express und ist von Intel entwickelt.
    Apple hat da wohl vertraglich erstmal die Hand drauf gehabt(und ein paar Mille abgedrückt) und die Rechte erworben diese Schnittstelle als erster in ihre Rechner bauen zu dürfen. Dadurch wollten sie sich wohl einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Haben aber leider nicht damit gerechnet das die Nachfrage doch eher gering war und bis heute auch noch ist.

    Letztes Jahr hat zb. Asus auf Thunderbolt 2 aufgerüstet. Sogar mit 2 Ports, also 20 GBit/s Übertragungsrate. Ob das so in der Realität erreicht wird, darüber brauch man sich nicht zu unterhalten ;-)

    Aber wie gesagt, ich glaub nicht das der Hersteller sich selber ins aus schießt und nur Apple ein laufendes Chipsystem liefert. ;-)
    Wäre ja wohl eher andersrum.

    Abgesehen davon werde ich in nächster Zeit auch kein Thunderbolt benötigen. Apple ist aber drauf angewiesen.
    Wie auch immer, man wird sehen wohin die Reise geht.
    Aber das mit den total überteuerten Kabeln für Thunderbolt ist ja sowieso eine Frechheit hoch acht.
    Mit mir nicht... ;-)
  4. #14 Klauz Knorke schrieb am 04.03.2014
    Hab mal auf Bonedo geguckt, dürften die Audio Technika ATH M50 sein. Voll knooorke!
  5. #13 Pfau Thomas schrieb am 04.03.2014
    Also ich hätte das UAE Audiointerface als Firewire 800 konzipiert , mir würde da auch noch ein Adat oder Madi Ein und Ausgang fehlen.
  6. #12 Andreas schrieb am 04.03.2014
    @Olaf
    >Alle namhaften Motherboard-Hersteller haben auch Board´s mit Thunderbolt Schnittstelle im Sortiment, Asus hat sogar mehrere. Gibt Thunderbolt auch als PCI´e Karte zu kaufen. Hat also rein garnichts zwangsläufig mit Apple zu tun.

    stimmt… .
    leider haben aber auch alle Board’s mit Thunderbolt Schnittstelle massive Probleme mit der Kommunikation der Angeschlossenen Hardware über Thunderbolt.
    Manche Hardware wird nicht einmal richtig erkannt!
    Auch habe ich mich in letzte zeit mit den externen Lösungen per PCI’e beschäftigt. Diese Karten sind absolut überteuert, dazu kommt noch, die teils unüberwindliche und sehr komplizierte Anbindung von Thunderbolt Hardware an die karten herrscht.
    Auch wenn man Rücksprache mit den Fachhändlern aufnimmt, bekommt man den total überteuerten Preis, mit der Argumentation belegt, dass diese Schnittstelle von Apple dominiert wird.
    Dazu kommt noch, dass es seitens der Hersteller (betrifft fast alle Studio Hardware) bis heute keine ordentliche Treibersoftware für den PC in Verbindung mit Thunderbolt Schnittstelle gibt.
    Bezüglich der Thunderbolt-Kabel und deren Preispolitik, sollte man nicht unterschlagen, dass in den Steckern der Kabel sich Prozessoren befinden. Es gibt wohl noch nicht viele Hersteller die diese Kabel Produzieren und die die es anbieten, halten ordentlich die Hände auf.
    Natürlich rechtfertigt das aber nicht den hohen Preis, denn die verbauten Chips sind keine Neuentwicklungen!
    Das ganze erinnert mich an das Jahr 1995/96. Ich hatte mit damals den ersten Digitalen DV(Digital 8) -Camcorder von Sony zugelegt, er verfügte über die SONY i.LINK Schnittstelle die auch FireWire1394 genant wurde. Um meinen Film vom Camcorder auf meinen PC digital zu übertragen, habe ich mir extra eine i.LINK 1394 (FireWire) Karte für fast 1000 DM gekauft. Ja auch hinter FireWire steckte Apple.
    “Schon“ zwei/drei Jahre später hatte fast jedes Board eine eigene FireWire Buchse spendiert bekommen.
    Ich persönlich fand/finde diese Schnittstelle für die Studioanwendung immer noch die stabilere als eine USB Variante.

    LG Andreas
  7. #11 Klaus Knorke schrieb am 04.03.2014
    Leider wurde nicht genau getestet oder gar verglichen, aber trotzdem ne nette Unterhaltung. @ Nick: welche Kopfhörer empfiehlst Du denn da?
  8. #10 Acid Ralle schrieb am 03.03.2014
    Hallo ihr beiden,

    die UAD sachen sind echt super. Aber zu behaupten,das wäre die einzige DSP Lösung, bei der man mit Plugins latenzfreies Monitoring betreiben könnte finde ich nicht passend. Da gibt es z.B. die Sonic core Exite Serie mit 36 Audio I/O Kanälen und Midi I/O, Thru, wesentlich mehr DSP Power, günstigere Plugins ( auch viele kostenlosen ) mit der gleichen Qualität aber nicht so schöner Gui. Da gibt es viele verschiedene Mixer bis zu 48 Kanäle, einen Haufen richtig amtlicher Synthesizer und gute Plugins, speziell Reverbs. Das ganze läuft absolut latenzfrei ( wie echte Hardware ) und kann sogar externes Hardware Studio Equipment latenzfrei einbinden. Aber ich kann mir gut vorstellen, das Sonic core als kleiner deutscher Hersteller nicht so viel Sponsoring betreibt und deshalb auch keine Erwähnung findet! Schade eigentlich.....

    MfG
  9. #9 2KA schrieb am 03.03.2014
    Bitte SPL Crimson testen !
    hat nicht beinahe sondern null Latenz bei der Aufnahme, 2ten Kopfhörerausgang und geht auch auf Windows
  10. #8 Acid Ralle schrieb am 03.03.2014
    Hallo ihr beiden,

    die UAD sachen sind echt super. Aber zu behaupten,das wäre die einzige DSP Lösung, bei der man mit Plugins latenzfreies Monitoring betreiben könnte finde ich nicht passend. Da gibt es z.B. die Sonic core Exite Serie mit 36 Audio I/O Kanälen und Midi I/O, Thru, wesentlich mehr DSP Power, günstigere Plugins ( auch viele kostenlosen ) mit der gleichen Qualität aber nicht so schöner Gui. Da gibt es viele verschiedene Mixer bis zu 48 Kanäle, einen Haufen richtig amtlicher Synthesizer und gute Plugins, speziell Reverbs. Das ganze läuft absolut latenzfrei ( wie echte Hardware ) und kann sogar externes Hardware Studio Equipment latenzfrei einbinden. Aber ich kann mir gut vorstellen, das Sonic core als kleiner deutscher Hersteller nicht so viel Sponsoring betreibt und deshalb auch keine Erwähnung findet! Schade eigentlich.....

    MfG
  11. #7 Olaf schrieb am 03.03.2014
    Also Windows 7 kann schon seit 2012 mit Thunderbolt, Win 8 natürlich auch. Alle namhaften Motherboard-Hersteller haben auch Board´s mit Thunderbolt Schnittstelle im Sortiment, Asus hat sogar mehrere. Gibt Thunderbolt auch als PCI´e Karte zu kaufen. Hat also rein garnichts zwangsläufig mit Apple zu tun.
    Das dieses Interface also nur am Mac laufen soll, kann dann also nur an dem Umstand liegen, das UAD keine Steuerungssoftware für Windows bereit stellt.
    Und da kann ich nur sagen, selber schuld. So bleibt der Firma der weitaus größere Markt verwehrt.
    Verstehe wer will. Oder kommt da noch was nach...?

    LG
    Olaf
  12. #6 Steve schrieb am 03.03.2014
    Bez. Fairness : Ihr habt vergessen zu erwähnen, daß bei jedem Kauf eines Plug-Ins ALLE Demos wieder auf Anfang gestellt werden!
  13. #5 Andreas schrieb am 03.03.2014
    Danke Non!
    Danke Nick!

    nun das Interface ist wirklich gut verarbeitet, hatte mir das am Samstag selbst mal bei Thomann angeschaut und auch etwas genauer ausprobiert.

    Klanglich spielt es sicherlich weit oben, ich würde jetzt aber nicht behaupten wollen, dass das Apollo deutlich besser klingt als u.a. mein Focusrite Saffire PRO 24 DSP!
    Das Duo kostet 899,- und das Solo 699,- EUR
    Ich muss aber ehrlich sagen, der Preis ist für das gebotene schon etwas überzogen. Letztendlich ist nämlich immer die Audioqualität entscheidend. Einige Mitbewerber bieten dem ambitionierten Musiker vergleichbare Klangqualität, zum deutlich geringeren preis an.

    Was mich aber absolut stört, ist, dass das Apollo nur über einen Thunderbolt-Anschluß verfügt.
    Gerade so ein kleines Interface zeichnet sich doch auch durch Flexibilität und Mobilität aus, das wird durch diese Schnittstelle aber extremst eingeschränkt.
    Hier sollte man aber auch erwähnen, dass Thunderbolt-Schnittstellenkarten mitsamt Lösungen es mittlerweile auch für den PC bereich gibt. Leider alles noch sehr teuer und auch nicht immer mit jedem Interface freundlich kommunizierend.

    Auch die Tatsache, das kein Thunderbolt-Kabel dem Gerät beiliegt wurde ist nicht nachvollziehbar, schließlich handelt es sich hierbei um einen festen Bestandteil eines Audiointerfaces.
    Das der Kunde jetzt noch auf seine eigenen Kosten, ein (absolut überteueres) Kabel sich anschaffen muss, ist daher nicht nachvollziehbar.
    Auch ist es eine Frechheit 30 - 40 Euro für ein Thunderbolt-Kabel zu verlangen, denn schließlich liegen die Herstellungskosten in China nicht höher als € 1,-
    Wie so oft diktiert Apfel wieder mal den Preistakt an, dafür benutzt man dann ungeniert den Deckmantel: certificate of apple!

    Wenn die Euros aber locker sitzen sollten und man auch noch ein Prestigeobjekt haben möchte, der wird mit dem Apollo sicherlich glücklich werden.

    Mein persönliches Fazit: Klanglich gut, aber nicht marktdominierend
    Preis: etwas überhöht!
    Mein MusoMeter sagt: 3 von 5 Punkten
  14. #4 Basstronaut schrieb am 03.03.2014
    Super Sendung !
    Auch wenn das Interface für mich als Win.-User nicht in Frage kommt, fand ich die Sendung spannend.
    FireWire800 wie bei dan großen Apollos wäre schön.
    Ich hoffe ja das UA da etvl. was rausbringt? Nick Mavridis & Eric haben das klasse rübergebracht.
    Den selben DSP-Mixer haben die anderen Apollo´s genauso drin, allerdings mit 4/8 DSP-Chips drin.

    Das kleine Apollo mit USB/FW wäre genial.
  15. #3 carsten schrieb am 03.03.2014
    @Kollege
    Bei den "Engl" Amps stimmt das (die Softube machen 3-6 Instanzen).
    Da ich aber mit einem Desktop-Interface typischerweise nicht im Studio mehrere Gitarristen simultan aufnehme (eher nacheinander), ist "einer" exakt die richtige Menge an Amps für eine Gitarre.
  16. #2 carsten schrieb am 03.03.2014
    Ob ein Hackintosh mit Thunderbolt-Mainboard (z.B. ASRock Z87 Extreme4/TB4)damit funtioniert?
  17. #1 Kollege schrieb am 03.03.2014
    @Noneric: Ist die DSP-"Power" wirklich so dolle? Laut UAD-Chart ist nach einer Ampsim-Instanz schon die Luft raus aus dem Apollo.

    Das ist doch zu dem Kurs von 700€ (+250€ für das Plugin) ein bisschen mager.

    Daher gibt es von mir 2 von 5 Punkten.

    http://www.uaudio.com/support/uad/compatibility/instance-chart.html

Weitere Videos