Get the Flash Player to see this player.
Special

Trevor Wilson und Non Eric - die erste Single

Die erste eigene Scheibe ist für jeden Musiker etwas besonderes. Meine durfte ich im Londoner Earhole Studio bereits 1980 aufnehmen.

Hier der Track-Check der A-Seite “ Signs of Vice”

Veröffentlicht wurde die Single beim Bonner 5te Gangart Label. Das Cover war von uns selbst handgefaltet und mit Rubbelbuchstaben designed.

Zum Einsatz kam damals, wenn meine Erinnerung mich nicht trügt, eine TEAC 8 Spur Bandmaschine. Der Song mußte also schon vor der Aufnahme durcharrangiert sein.

Fehler konnte man nur per Punch in und Punch out beheben. Und natürlich hatten wir nur das Geld für drei magere Studiotage.

Die Einsätze des KORG MS 20 und des Analogsequencers SQ 10 wurde über Muting der Spuren am Mischpult live gesteuert. Auch die Effektmodulationen waren natürlich live.

Die Lead Vocals, ja so hieß das damals, sind von Trevor Wilson. Bass und Gitarre, sowie diverse Backing Vocals habe ich beigesteuert.

Der Titel selber war eine Kompostition die wir schon mit unser Wave Band “Static Dancing” live gespielt hatten. Bassist Boris, der auch in London dabei war, hat aber dann vor der Drum Machine kapituliert und ist Heim gefahren.

Das Rhythmusgerät war eine nicht programmierbare Korg Mini Pops. Auf der B-Seite haben wir dann den gleichen Beat einfach nochmal verwendet.

Wenn ihr weitere Track-Checks sehen wollt, hinterlaßt einen Kommentar

Download: Leitet Herunterladen der Datei einTeil 1 (m4v Quicktime)

MusoTalk Video: Öffnet externen Link in neuem FensterMein Korg SQ 10, MusoTalk News zur Öffnet externen Link in neuem FensterVolkstanz Reunion, Track-Check von Öffnet externen Link in neuem FensterFuego - El Diablo (Vintage MusoTalk)
http://www.musotalk.de/talks-interviews/video/article/fuego-el-diablo/
Links: Öffnet externen Link in neuem FensterTrevor Wilson bei Fritz gefeuert,

FC45.de http://www.fc45.de/ Ich und mein Staubsauger Öffnet externen Link in neuem Fensterauf Spreeblick, Neue Deutsche Welle Öffnet externen Link in neuem Fensterauf Wikipedia

08.08.2011 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #10 Anjunabeat schrieb am 14.08.2011
    Hihi, schon lustig. Aus heutiger Sicht klingt das wirklich auf ziemlichem Amateurlevel und der Bass.. Ei, ei...
    Ist wirklich interessant wie sich die Zeiten geändert haben, sowohl produktionstechnisch als auch das wir heute als Qualitätsmaßstab ansetzen.

    Aber die erste Platte, ja das ist schon was.
  2. #9 Lippo Horn schrieb am 09.08.2011
    Danke Non Eric ...das ist wirklich geiler Shit!!! =))))))

    ...unbedingt mehr davon!!!!

    Eigentlich dachte ich immer, dass früher nur (studierte) Aufnahme- und Mastering-Profis solche Veröffentlichungen rausgebracht haben. Aber scheinbar konnte wohl doch jeder x-beliebige, der die entsprechende Kohle hatte, seinen unprofessionell aufgenommenen / abgemischten Kram auf Vinyl rausbringen. =)))
    Hey Non Eric, ich meine jetzt damit aber nicht, dass euer charmates Zeug schlecht war!!! Das Cover ist übrigens auch sehr cool und sogar professionell!

    Bitte mehr davon ...ist der Hammer!!!!!!!!!!
  3. #8 Viktor schrieb am 08.08.2011
    Hallo Eric,

    Du hast wieder ein genialen Sendung gamacht. Top. Und den Track ist schon schrek aber eigenlich auch Sehr gut gemacht. Es tut mir denken an die Hollandischen Gruppe The Ex mit Sucking Pig, auch so etwas expreimentelles. Auch schon das alles nicht synchron lauft sowie mit den beats von Heute.
    Ist die single irgenwo Runter zu laden? Ich will das hier mal laut auf die Lautsprechers spielen um zu genießen von dein Musik vor 30 jahren.

    Viele grusse in alle Tonarten.
    Viktor


    1. #0 noneric schrieb am 09.08.2011
      Hi,
      nein leider gibt es die Single nicht als Download:(
      Non Eric
  4. #7 Synthfactory schrieb am 08.08.2011
    Weitere Tracks? Na unbedingt!

    War das wirklich eine Minipops, wenn ja welche, denn das klingt meiner meinung nach eher nach der Korg KR-55.
    1. #0 noneric schrieb am 09.08.2011
      Hi,
      ich bleibe dabei das es ne Minipops war, auf jeden Fall war die Beatbox NICHT programmierbar!
  5. #6 Benny S. schrieb am 08.08.2011
    Was man auf jeden Fall merkt... ist dass Autotune noch nicht erfunden war damals! :D
  6. #5 sven schrieb am 08.08.2011
    Piranhas (Favorite Number 1), Dee Rex's Soilent Green (number 2) und mehr Lunatec auja, bitte !

    Ausserdem was soll das gefflene hier? Jeder der will kann heute noch Platten machen lassen und kaufen, als gäbe es das heute nicht mehr....tsssss

    1. #0 Eric schrieb am 09.08.2011
      @Benny S.

      ...und das war auch gut so (-:
      Heute weiß man ja gar nicht mehr wie sich diese ganzen "Chartstürmer" in Wirklichkeit anhören.
  7. #4 Tony Banana schrieb am 08.08.2011
    So´n Track Check für Deine grössten Lunatec Hits (Big Bang, Superstitious etc) wäre nicht schlecht. Wobei ich nicht weiss, wieviele Zuschauer ausser mir das noch interessieren würde.
  8. #3 Piet schrieb am 08.08.2011
    Jaja die erste eigene Schallplatte in den Händen zu halten... das ist schon was ganz emotionales und wundervolles. Auch wenn ich den Vinyl & CD Zeiten selten nachtrauer, DAS kann dir n mp3 einfach nicht bieten.
    Ich liebe die Möglichkeiten im Studio und die Klangqualität von heute. Hab zwar auch noch ne Bandmaschine hier - und die klingt wirklich gut - aber punch in / punch out - nee lass ma ;-)
  9. #2 Hendrik schrieb am 08.08.2011
    Ja, das waren noch Zeiten - und man konnte am Ende noch ein Produkt - einen Tontraeger - in den Haenden halten ... ist leider heute nicht mehr so .... und die Erinnerung verblasst heute ganz fix auf der Festplatte .....
    Gruesse an alle Tonschaffenden,

    Hendrik
  10. #1 DaSa schrieb am 08.08.2011
    Sehr geil.....

    Auch wenn der Track nun nicht so mein Ding ist.
    Aber schön mal so ein paar Infos aus erster Hand zu bekommen.

    Na ihr wart ja mal schräg unterwegs, damals ;-)


    AUF JEDEN FALL NOCH WEITERE TRACK-CHECKS !!!!

    Gruß,

    DaSa

Weitere Videos