Get the Flash Player to see this player.
Special

Track Check - Luxor "Superstitious" 1994 Lunatec Records

"Luxor" war einer meiner vielen Projektnamen unter denen ich in den 90ern diverse Club Hits landen konnte. Bereits der erste Track unter diesem Namen " the Big Bang" schaffte es in die DJ Charts weltweit.

"Superstitous" war noch erfolgreicher und wurde weltweit auf diversen Compilations veröffentlicht. Und die Nummer bescherte mir meinen ersten Live Act, damals in der Londoner Gay Disco "Heaven".

Der Titel aus dem Jahr 1994 verfügt über ein 25 taktiges Mix-in und auch nach dem ersten Hauptteil über ein Mix-out. Diese Elemente sind im Arrangement eines jeden Club Tracks Pflicht.

Ohne kann der DJ nur schwer rein- oder rausmixen und eventuell sträubt er sich nur aus diesem Grund die Nummer im Club zu spielen.

Alle Filterfahrten und Mixfahrten sind mit der Hand, manuell beim Final Mix entstanden.

Gemastert wurde damals noch nicht. Das hat immer das Überspielstudio für die Vinyl-Matrizen übernommen. Die CD Version waren damals immer 100% identisch mit meiner DAT Aufnahme.

Dominik de Leon > www.audio-senses.de ist Musiker, Produzent und Mastering Engenier. Er veröffentlichte mit > Du Monde ein ganze Serie von Club Hits.

>"Luxor" Tracks auf YouTube

Download > medium (~ MB) > small iPhone/iPad (~ MB)

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

23.04.2012 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #34 profilohnenutzen schrieb am 02.06.2013
    Hi!

    Der letzte Eintrag hier ist zwar schon etwas her, ich versuch mein Glück trotzdem mal.

    Ich bin verzweifelt auf der Suche nach "Crazy Malamute" Lost Souls/Stratocaster auf Vinyl. Ich find im Internet nirgends etwas. Wisst ihr vielleicht woher man die bekommen kann bzw. was die kostet?

    Danke!
  2. #33 Tony Banana schrieb am 27.04.2012
    Ja, auch mir hat der Track viele unvergessliche Momente im Omen beschert. Es war immer einer meiner Lieblingstracks überhaupt. Das waren die goldenen Zeiten des Trance. Da war es noch neu und damals hatte die Musik noch Spirit, Leidenschaft und Kreativität. Meiner Meinung nach auch gerade weil die Mittel so "beschränkt" waren. Spätestens mit der Jahrtausendwende war die Luft dann raus aus Trance. Danach klang für mich alles einfach nur überproduziert, viel zu voll gepackt, zu laut und ohne Seele. Ausverkauf halt. Genau das Gleiche war es dann mit der Clubszene in Frankfurt. Kein Vergleich mehr zum Omen und Gray in den 90ern. Deshalb bin ich froh, dass ich es miterleben konnte.

    p.s. bei Der Melodie hast Du Dich von "The Fog" inspirieren lassen ;)
  3. #32 Le Chiffre schrieb am 27.04.2012
    @Cubase 65, wieso guckst Du Dir es dann überhaupt an Du Hater. In der Überschrift ist klar "1994" zu erkennen. Also wenn Dir die 90er nicht gefallen, dann guck es nicht und spar Dir die Energie nen Kommentar zu schreiben. Womit Du was anfangen kannst interessiert nämlich keine Sau. Niemand zwingt Dich, es zu gucken.
  4. #31 Cubase 65 schrieb am 26.04.2012
    Sorry, damit kann ich nichts Anfangen !

    Könnt ihr diesen 90er Kram mal beenden ?

    Armer Dominik, ein aktuelles Beispiel aus einen seiner
    Tracks wäre mir lieber !
  5. #30 Sandro77 schrieb am 25.04.2012
    > ...hab schon Luca ne Mail geschickt:)
    Cool! Hat er sich den Schmidt-Synth inzwischen bestellt? Ein Mörderteil! Kannst du ihn mal fragen, was er vom Yamaha VP1 hält? Das gute Stück stand mal 3 Monate im alten Kölner Music-Store im Schaufenster. Reinhold Heil hat einen, der Zimmer vermutlich auch. Es sollen nicht mal 5 produziert worden sein. Mein absoluter Traumsynth!

    > 8 tel Swing z.B. 53% verschiebt alle 8 Noten und immer
    > nur nach hinten!!!
    Hm. Kann man nicht Swing-Wert und Shift-Wert unabhängig voneinander einstellen? Anyway. Jedenfalls stimmt Folgendes: "The Shift Timing feature shifts track timing independent of timing correction." (Roger Linn on 3k OS).
    http://www.rogerlinndesign.com/mpc60-software.html
    Nur zur Info: Über keine Timing-Shift-Fünktion verfügen die 2k, die 2kXL, die 500 und die 1k. Bei letzterer hilft ein Update auf JJ-OS1. Btw: Im Manual der 5k steht, der MPC 5000 sei der erste MPC, der Swing auf Triolen anwenden könne. Die Aussage stimmt nicht, weil Rohan Mansell (mansell-labs.com) bereits vorher mit seinem Vailixi-Upgrade auf den Markt kam – für die 3k und die 3k LE. Hast du das mal für deine 3k probiert? Aussie Rohan ist mittlerweile verschwunden; bei MPC Forums macht man sich Sorgen um ihn; keiner weiß, wo er abgeblieben ist. Apropos MPC Forums: Hab mich da vorgestern als „hjolkie“ ein bisschen in die Nesseln gesetzt bezüglich der neuen MPC Software. Ein Beta-Tester postete einen interessanten Screenshot:
    http://www.mpc-forums.com/viewtopic.php?f=36&t=154730
    So wie es aussieht, werde ich mir den Studio holen, den Controller einmotten und die Software als autarke DAW verwenden – es sei denn, das Programm stellt sich als ähnlich buglastig heraus wie das OS des 5k. Selbst das aktuelle 2.0 macht Zicken.
    Gruß in die Hauptstadt
  6. #29 Sunhill Project schrieb am 25.04.2012
    Hallo Non Eric !

    Beim Anschauen der Sendung dachte ich zuerst, was für ein scheiss macht der denn da. Alter Schrott !! Als dann die Melodie von Superstitious im Mainpart kam, lief es mir Eiskalt den Rücken runter. Mir ist eingefallen, die Platte hab ich ja selber und hab ich damals Tag und Nacht gefeiert :-) ups ...

    Mega Track !!

    Grüße !!!
  7. #28 Greg B. schrieb am 25.04.2012
    Super Sendung, auch wenn es zwischenzeitlich ein wenig in die Selbstbeweihräucherung abdriftete :). Mich würde ein Track-Check eines DeLeon-Songs ebenfalls sehr interessieren!!
  8. #27 Dirk Richter schrieb am 24.04.2012
    Hi Non Eric,

    super Idee mit dem neuen Track Talk Format. Gerne auch mal mit aktuellen Tracks, aber auch wie damals produziert wurde find ich sehr spannend. Und wie Dominik ja auch schon sagte, ist der 90er Sound oder zumindest Aspekte davon wieder ziemlich angesagt.
    Freu mich auf kommende Folgen, in denen ihr weitere Tracks zerpflückt.

    PS: Wo findet man denn den Swing-Vergleich?
  9. #26 noneric schrieb am 24.04.2012
    ...hab schon Luca ne Mail geschickt:)
    Non Eric
  10. #25 noneric schrieb am 24.04.2012
    Hi Sandro 77,
    da mit dem MPC Swing bist du auf dem Holzweg, 8 tel Swing z.B. 53% verschiebt alle 8 Noten und immer nur nach hinten!!!
    Damals gab es die MPC 3000 noch nicht. Cubase 1.1 war nicht ganz so schlimm, den die Sample Cell Karte wurde direkt ohne MIDI getriggert.
    Grüße aus B.
    Non Eric
  11. #24 sandro77 schrieb am 24.04.2012
    > Cubase Audio 1.1

    warum denn das? der mpc 3k ist doch viel tighter. apropos: dein swing-vergleich neulich war für die tonne. der magical swing der mpcs kommt erst dann zum tragen, wenn die shift timing-funktion benutzt wird, vulgo die noten nach hinten verschoben werden. bei den meisten unsern steht der wert bei null, ergo ist der groove entsprechend dürftig. nur durch shift timing erhält man ternäre beats, die das adjektiv verdienen.

    kannst du nicht mal luca fragen, ob er mit dir über rhythm is a dancer talkt? der titel ist mein all-time favorite snap song. gruß
  12. #23 noneric schrieb am 24.04.2012
    Hi Daw-User,
    ja das waren goldenen Zeiten, damals im Gray und Omen:)
    Superstitious hab ich noch mit Cubase Audio 1.1 und Sample Cell programmiert, mit Oberheim Xpander, Prophet VS und natürlich Microwave. Insgesamt unter 30 Spuren .
    Grüße
    Non Eric
  13. #22 Daw-User schrieb am 24.04.2012
    Hallo Musotalk,

    das ist ein Video mit dem Prädikat „besonders wertvoll“. Zu Superstitious habe ich damals heftig abgetanzt in den 90ern. Die Club-Szene war damals allgemein eine wunderschöne Zeit, an die ich mich immer wieder gerne zurückerinnere. Wir hatten in Frankfurt Locations die ein absolutes Muss für Techno-Fans waren (Omen, Dorian Gray).

    Bitte erweitert die Serie "Track Check", einfach genial.

    Zum Schluss habe ich noch eine Frage : Wieviel Einzel-Spuren umfasste Superstitious, bevor der finale Mix zusammengemischt wurde ?
  14. #21 Jonas schrieb am 24.04.2012
    schöne Sache. Ich finde das Format super.

    Nur eine Frage zum Mix-in, ist der nicht 24 Takte lang? Habe da im Sequenzer gesehen, das der nächste Part in Takt 25 startet. Es würde keinen Sinn machen aus dem 4er Schema auszubrechen. War damals auch nicht üblich.

    Viele Grüße aus Wolfsburg
  15. #20 Old School Mucker schrieb am 24.04.2012
    Keine Melodien, keine Harmonien, kaum erkennbare Songstruktur (im klassischen Sinne), und die verschiedenen Tracks unterscheiden sich kaum mehr voneinander, als das bei Modern Talking der Fall war - nennt mich einen alten Sack, aber ich werde nie verstehen, was an dieser Kunstform "Musik" sein soll.

    Trotzdem: Interessantes Konzept der Sendung - gerne mehr davon.
  16. #19 Roflbert schrieb am 24.04.2012
    Super Sendung. Solltet ihr öfters bringen! Vielleicht eine eigene Reihe, "Non Eric's alte Plattenkiste" (auch mit Musik von anderen) oder so :)
  17. #18 Piet schrieb am 24.04.2012
    Remix Contest! :-)
  18. #17 Lightyears schrieb am 23.04.2012
    Hat mir gut gefallen! Kam echt positiv überraschend rüber das ihr mal so ne sendung macht!
  19. #16 chris (dein verehrer) schrieb am 23.04.2012
    non eric ich liebe dich <3
  20. #15 DaSa schrieb am 23.04.2012
    Tolle Sendung !!!

    Sehr unterhaltsam und lehrreich.

    Ich habe letztens paar alte Trance-Tapes aus dieser Zeit gefunden und angehört. Mir ist sofort aufgefallen, wie "unausgegoren, unfertig, Demotape-mäßig" die Sachen klangen.
    Ich habe mich die ganze zeit gefragt, woran das liegt.
    Die Regeln fürs Dance/Trance produzieren haben sich ja nicht geändert.

    Jetzt ist mir klar, warum das alles so zusammengeschustert klingt, wenn ihr ja quasi nicht gemischt habt, sondern der Sound im Klangerzeuger zurechtgebogen werden musste.
    Übrigens versuche ich das nach Möglichkeit heute noch so zu machen....
    Ich lege viel Augenmerk darauf, schon möglichst gut aus dem Klangerzeuger rauszukommen und hinterher höchstens noch die Lautstärke nachzuregeln, aber nix mehr groß mit EQs zu verbiegen.


    Der Dominic könnte ruhig auch öfters bei euch mitmachen im Stammtisch oder bei Tutorials. Warum nicht auch mal einen Hausbesuch in seinem Studio ?

    Dickes Lob an das gesamte Musotalk Team !
    Ihr seit die besten in deutsch.

    DaSa

    Bitte unbedingt MEHR TRACKCHECKS !
  21. #14 dani schrieb am 23.04.2012
    coole Sendung, mehr in die Richtung (vielleicht was aktuelleres)


  22. #13 n4Sphere schrieb am 23.04.2012
    Nette Sendung. Gerne mit selber Besatzung wieder und andere Genres kann man auch ruhig dazu packen. War wie ein richtiger Flashback für mich, obwohl ich erst um die 1997 in die Danceszene bewusst eintauchte. Ich kannte die Luxor Platte nicht, aber: Nasty B - The Hunchback Of Notre Dame (170 BPM) (1997) und da sind die Melodien identisch! So viel zum Thema Copyright :) Für damalige Zeiten echt ein geiler Sound

    "Thumbs up"
    n4Sphere
  23. #12 Dazzle schrieb am 23.04.2012
    "Return to Zero" ist auch von Dir Non Eric! Hab's gerade erst herausgefunden! Abgefahrener Track habe ich in meiner Jugend oft gehört!

    Und btw. netter Podcast heute!
  24. #11 Jochen schrieb am 23.04.2012
    Wie schaut das eigentlich aus: Wann kommt denn die 3. Phase, in der Non Eric noch mal jung ist? Nach den 80er und 90er kommen doch jetzt die 10er (wenn man die 00er ausspart). So eine Dee Rex Show in Frankfurt am Main wäre echt was sehenswertes :-)

    Ungefähr so wie 99 in Mannheim: http://www.youtube.com/watch?v=1ggD2243gEY
  25. #10 Joern schrieb am 23.04.2012
    Es sind 24 Takte (hoffentlich) .... nicht 25... ;o)
  26. #9 noneric schrieb am 23.04.2012
    Hi Ramonster,
    da bist Du ziemlich nah dran, hör Dir mal den Abspann von "Der Nebel" an...:)
    Non Eric
  27. #8 R.K. schrieb am 23.04.2012
    Gerne mal wieder! Gerne auch wieder mit Dominik de Leon und, wie Non Eric schon angesprochen hat, gerne auch mal mit Songs anderer Künstler, so dass man einfach unterschiedliche Impulse erhält.
    Auf jeden Fall ein gutes neues Sendeformat, dass vor allem auch das Motto "Make more music" einmal mehr im Kern trifft, da man direkt musikalische Anregungen erhält, die einem beim eigenen Produzieren helfen.
    So sollten z.B. Dance-Tracks ohne Mix-In und -out ja heute eigentlich längst verboten gehören, doch leider gibts sie immer wieder. Halt nicht ganz zu Ende gedacht...
  28. #7 Ramonster schrieb am 23.04.2012
    cooler Track, den kannte ich vorher nicht.
    Klingt irgendwie nach John Carpenter Horrorfilm OST oder nach Phantasm OST. Also nicht so verspielt und süß wie in den späten 90er.
  29. #6 Carsten schrieb am 23.04.2012
    "The first Rebirth" lol, lang ist's her....
  30. #5 Tja schrieb am 23.04.2012
    Sendung war gut. Mehr bitte :)
  31. #4 Eric schrieb am 23.04.2012
    Sehr kurzweilig und interessant! Auch für mich als Rock-/Popmensch.
    Vielleicht könnt ihr mal auch sowas machen...
    Großes Lob!
    Gruß - Eric
  32. #3 Eric schrieb am 23.04.2012
    Sehr kurzweilig und interessant! Auch für mich als Rock-/Popmensch.
    Vielleicht könnt ihr mal auch sowas machen...
    Großes Lob!
    Gruß - Eric
  33. #2 gentler schrieb am 23.04.2012
    !TOP!
  34. #1 John schrieb am 23.04.2012
    Sehr schöner Beitrag!
    Würde ich gerne öfter sehen. Vielleicht könntet ihr dann noch ein bisschen mehr auf das musikalische Geschehen eingehen (wie entstand was...)

    Danke und Grüsse nach Berlin

Weitere Videos