Ausgefragt

Tom Ammermann über die Produktion des Kraftwerk 3 D Katalogs

Der Kraftwerk 3 D Katalog wurde in 3D Audio im Luna Studio von Tom Ammermann in Hamburg produziert.

Er läßt mich ihn über die Kraftwerk Produktion ausführlich ausfragen.

Download > HD > medium > small

24.07.2017 - Ausgefragt

Dein Kommentar

  1. #8 jeze schrieb am 04.08.2017
    @Andreas: Dass die Kunden nicht mitspielen ist natürlich ein Problem. Die Tatsache, dass "laute" Masters nun aber auf bestimmten Plattformen schlechter klingen als dynamische, ist meines Erachtens das unverzichtbare Schlüsselelement zur Beendigung des Loudness-Wars.

    Das Problem im Moment ist halt, dass niemand dynamische Mixes / Masters macht, welche die Möglichkeiten auch ausnutzen. Sobald dies der Fall ist werden die Auftraggeber auch nachfragen, wie es sein kann, dass Künster x auf iTunes so dermaßen "knallt" und man selbst nicht. Dann müsen sie eine Entscheidung treffen und die wird nicht mehr so einfach wie in der Vergangenheit sein. Das geht aber nur, wenn es keine Möglichkeiten der Anpassung gibt, sonst wird "Anpassen" der neue Standard. :)

    Allerdings finde ich auch, dass -23 LUFS für Musikproduktion ev. etwas zu krass sind. Ich denke das System von Bob Katz wäre da ein besserer Kompromiss gewesen.

    Viele Grüße,
    JeZe
  2. #7 Andreas Balaskas schrieb am 04.08.2017
    @jeze.
    Vielleicht war es etwas missverstänglich:

    Ich bin nicht gegen die Rundfunknorm!
    Ganz im Gegenteil, ich wäre ja froh wenn es eingehalten würde (was beim Öffentlich Rechtlichen schon der Fall ist).
    Aber da sprechen wir über bildbezogene Produktionen.
    Diese werden so produziert und abgeliefert, wenn sie nicht der Norm entsprechen werden sie zurückgewiesen.

    Aber bei Musikproduktionen ist das einfach (noch?) nicht der Fall.
    Wenn ich heute ein Master mit -23LUFS an ein Label schicken würde hätte ich umgehend den Job los! (oder nicht?!?)

    Es ging ja eigentlich nur um die wiedergebenden Apps die für die Norm noch keine Kompensationsmöglichkeiten bereitstellen.

    Über die Dynamik und die Vorteile diskutieren wir seit es Musik gibt...
    Der Loudneswar würde schon zig Mal für tot erklärt, und trotzdem ist in jedem Auftrag der Wunsch nach "guter Lautstärke" vorhanden...

    LG
    Andreas
    www.masterlab.de
  3. #6 jeze schrieb am 04.08.2017
    Obwohl ich ja oft seiner Meinung bin, finde ich, dass Andreas bzgl. der neuen Rundfunknorm etwas zu rückwärtsgewandt ist. :) In Prinzip wird jetzt die Situation hergestellt, dass mit Dynamik gemsicht und gemastert werden kann - also warum nutzt man es nicht aus, sondern hält an dem fest, was man immer gemacht hat?

    Wenn ein Track weiterhin so verdichtet wird, wie bisher, bleibt natürlich ungenutzter Headroom. Der Punkt ist doch aber, dass das jetzt nicht mehr notwendig ist. D.h. man kann z.B. Peaks von Snare und Bassdrum deutlich über die "normale Audiowurst" hinausgehen lassen und so - trotz gleicher Abhör-Lautheit zu anderen Tracks - eine Dynamik erreichen, die viel mehr an das heranreicht, was man von Livemusik her kennt. Ich sehe ein, dass wir in einer Übergangsphase sind und das noch nicht von vielen Kunden akzeptiert wird, aber die Richtung ist absolut die richtige.
  4. #5 Mike schrieb am 03.08.2017
    Die Headphone Surround Mischung fand ich fürchterlich. Hat wenig mit Räumlichkeit zu tun, eher etwas verwaschen und drucklos. Man hört das irgendwas mit dem Signal angestellt wurde und es aufgeblasen wird, kann es aber nicht zu recht zuordnen. Es klingt nach irgendwas mit Hall oder Phasengeschichten. Die Stereomix Versionen waren besser.
    Entfernt erinnerte mich der Sound an falsch eingesetzten Stereotools.

    Die Idee mit dem gesamten Katalog ist gut.. die Idee mit dem 3D Sound hätte man sich aber wirklich schenken können und ist eher eine Verschlimmbesserung des Sounds
  5. #4 Mario schrieb am 29.07.2017
    Alle Alben, 3d??? Jeder Song und das Material sind so unterschiedlich. Ich bin eher skeptisch:-(
  6. #3 Dirk Ebels schrieb am 29.07.2017
    Daumen hoch für Tom.
    Sehr sympathischer und kreativer Kerl.
    Musique Non Stop!
  7. #2 Klaus schrieb am 27.07.2017
    Die Preise sind teilweise bei iTunes sichtbar ... VG Klaus
  8. #1 Jürgen schrieb am 25.07.2017
    Nun, Non Eric, wie viel kosten denn jetzt die einzelnen Kraftwerk-Versionen...ist wohl vor lauter Verabschiedung untergegangen, oder rückte Tom doch nicht mit der Info raus?
    LG Jürgen