Get the Flash Player to see this player.
Stammtisch

Tipp Top Tom

Der Stammtisch rund ums Musik machen. Diese Woche mit Öffnet externen Link in neuem FensterTom (als Vertretung für Non Eric) und seinen Gästen: Andrew Levine (Öffnet externen Link in neuem Fenstermobile.blumlein.net), André Dupke (Öffnet externen Link in neuem Fensterhamburg-audio.de) und Kai Schwirzke.

Wir unterhalten uns über:

Poppschutz - Sinn oder Unsinn ?
Metering - wie, was und wozu ? (Öffnet externen Link in neuem Fensterlink)
Trilian - Nachfolger von Trilogy (Öffnet externen Link in neuem Fensterlink)
EQ's in der praktischen Anwendung
iZotope Plugins (Öffnet externen Link in neuem Fensterlink)
Audionamix (Öffnet externen Link in neuem Fensterlink)
Klangsimulationen, Algorithmen und mehr
Filmton
Synthesizer Messe Hamburg (Öffnet externen Link in neuem Fensterlink)
Mikrofonierungen in den unterschiedlichen Musikstilen

Download: Leitet Herunterladen der Datei einMusoTalk 333 - Stammtisch - Tipp Top Tom.mp3

30.10.2009 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #8 noneric schrieb am 04.11.2009
    Hi Thomas,ich war immer ein grosser Frankie Fan mal schauen ob wir das Thema im Stammtisch morgen ansprechen.
    Grüsse
  2. #7 Thomas schrieb am 03.11.2009
    Wer es noch nicht mitbekommen hat. Die brandneue FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD-Compilation "Frankie say Greatest" ist soeben in 3 verschiedenen Editionen erschien. Es gibt dazu auch eine eigene Webseite und auch das Interview von Sänger Holly Johnson im britischen TV
    http://www.youtube.com/watch?v=GVPviMfDkho
    http://www.frankie-say.com/
    Desweiteren gibt es auch neue Remixe von Relax. Auf der Frankie say-Hompage steht ein Relax-Mixer bereit mit dem man seinen eigenen Mix machen kann... vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen, da ja das Thema "Frankie" gelegentlich in den Stammtischen vorkommt (Studiosessions zu "Two Tribes)
  3. #6 Andrew Levine schrieb am 02.11.2009
    Eigene Klingeltöne für das iPhone kann man hiermit machen:

    http://www.rogueamoeba.com/freebies/
  4. #5 mario,2grad schrieb am 01.11.2009
    Sehr schöner Stammtisch! Diesmal fand ich alle Themen sehr informativ...in der Kürze der gg. Zeit alles gut auf den Punkt gebracht.
    Tom ist für mich so und so eine echte musikalische und informative Bereicherung für Muso Talk! Ganz zu schweigen von seinen Fähigkeiten als guter Talkmaster...

    Beim Thema Metering muss ich, vielleicht aus einer gewissen Unwissenheit heraus sagen: " Ich beschäftige mich sehr wenig damit". Mich hat es nie interressiert, die maximale Nutzung und Aussteuerung der Songbestandteile zu erlangen. Ich bin der Meinung, daß Produzenten und Musiker das Problem mehr oder weniger "auferlegt" bekommen um bei Aufführungen im Radio und auf dem Tonträger akustisch mithalten und sich dem "0db-und mehr geht psychoakustisch auch" ! Verlangen ausgeliefert sehen.

    Den Trilogy sehe ich ,genau wie seinen Nachfolger" als Presetschleuder an, der seinen Klang aus mehreren Samples (Layersound) erzeugt.

    Was mich sehr interessiert hat, war der/die EQ`s in der praktischen Anwendung. Meine Allzweckwaffe ist der SSL EQ von Waves. Ich prüfe später auch nicht mehr, ob "augenscheinlich" alles passt und mit anderen Spuren harmoniert. Ich verlasse mich auf mein Gehör.

    Macht mal was Informatives zum Thema Sidechain...und ich meine jetzt nicht den 08/15 Dance (Kick oder Drumgruppe steuern das Pad) Pumpeffekt Quatsch, sondern Frequenzorientiertes Sidechain. Was macht den Gesamtmix für das Gehör überschaubarer und bringt Punkte für das spätere Mastering (M/s Mastern..) !

    Vielen Dank bis dahin Mario
  5. #4 Georg schrieb am 31.10.2009
    @ ANDRE

    Wie hieß dieses Trigger-Plugin ganz genau, welches Du angesprochen hattest? Ich konnte es beim besten willen nicht heraushören? apg-trigger? oder wie?

    schöne grüße
    1. #0 Andre schrieb am 04.11.2009
      Sorry für das Delay!!
      http://www.apulsoft.ch/aptrigga/
  6. #3 Achim Hofmann schrieb am 31.10.2009
    Hallo liebes Musotalk-Team,
    hab gespannt Eurer Diskussion über Filmton zugehört. Ich bin Sound-Editor in der Post-Produktion und hab ein paar interessante Infos für Euch zum Thema. Was die Atmoaufnahmen vom Set angeht kann ich schon mal sagen das diese zu 95 Prozent nicht in der Vertonung verwendet werden. Alles wird nochmal "künstlich" nachvertont. Einfach alles!! Von Atmos über Sound-Effekte bis zu Geräuschen die vom Foley-Artist gemacht werden (z.B. Schritte, Körperbewegungen, Handling von Gegenständen etc.). Sogar wenn sich Til Schweiger die Nase kratzt gibts dafür den passenden Sound. Wär das nicht so, gäbs auch keinen M&E-Mix (M&E bedeutet Musik und Effekte, also kompletter Mix ohne Original Sprache zum Verkauf ins Ausland). Die Komplexität der Vertonung hängt in erster Linie natürlich vom Film, dem Geschmack des Regisseurs, sowie dem Budget und den Zeitvorgaben ab. Die Atmoaufnahmen machen aber trotzdem Sinn. Wird zum Beispiel ein Satz innerhalb eines Gespräches nachsynchronisiert, können diese Atmoaufnahmen dazu verwendet werden die dabei entstehenden Tonlöcher aufzufüllen um einen durchgängigen Noiseteppich ohne Unterbrechungen zu haben. Hilft ausserdem die Synchronsprache besser einzubetten. Die Atmoaufnahmen werden sozusagen eher aus technischen und weniger aus gestalterischen Gründen gemacht. Wieviel nachsynchronisiert wird hängt stark vom Können und Erfahrung des Set-Tonmeisters, des Anglers und natürlich den Produktionsumständen ab. Vom O-Ton versucht man soviel wie möglich zu verwenden. Ist übrigens in Amerika nicht anderst, im Gegenteil!!! Aktuelles Beispiel dafür ist Inglourious Basterds. Wir haben für den Film die Dailies bearbeitet und ich kann Euch sagen was da vom Set kam klang einfach fantastisch. Im fertigen Film sind ganze 3 Sätze nachsynchronisiert worden!!
    Hoffe es war was interessantes für Euch dabei. Liebe Grüße aus Bayern!
    1. #0 Andrew Levine schrieb am 02.11.2009
      Achim, vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar!
  7. #2 Musoghurt schrieb am 30.10.2009
    Mustalk, das beste wo gibt!
  8. #1 Christopher Szillat schrieb am 30.10.2009
    Hey Jungs,
    war ein cooler Stammtisch! Tolle Themen und gute literarische Beiträge =)

    Nur ein Hinweis an Tom und seinem Problem zu diesem mysteriösen "Hubbel" bei steilen Absenkungen oder Anhebungen. Dieser kleine "Hubbel" tritt bei Filtern der Art "Gerson" auf. Dieser dient zur Kompensierung eines psychoakustischen Problems. Beispiel: Ich setze einen starken und sehr steilen High-Shelf Filter bei 10KHz an. Dadurch würde das Gehirn die Informationen so verarbeiten, dass einem der untere Höhen– und der hohe Mitten–Bereich viel zu schwach vorkommt, obwohl diese Bereiche vollkommen ausreichend Informationen und genügend stark ausgelenkte Frequenz-Amplituden aufweist. Mit diesem "Hubbel" exakt vorm Beginn des Filters wird dieses Phänomen verhindert und der Mitten-Bereich erscheint einem, beim Einsatz eines High-Shelfes, nicht plötzlich zu schwach.

    Lg,
    Christopher

Weitere Videos