Angecheckt

Test - Ploytec PI L Squared MIDI & USB Synthesizer - deutsch

Ist der Ploytec Synthesizer der kleinste Synthi der Welt? Und wenn was taugt der Zwerg? Ich habe mir die beiden Varianten des MIDI/USB Synthesizers reingezogen und die kleinen Soundknirspe angetestet.

Meine persönliche Wertung auf dem MusoMeter: 3 von 5 Punkten.

Der Ploytec Synthi ist ein duophonischer Monosynths mit Square-Wave Oszillator. Er kann aber auch andere Wellen generieren und ist im Sound sehr flexibel.

Moog ähnliche Sounds, mit fettem Sound und viel Druck sind nicht seine Stärke.

Dafür glänzt er wenn es um kranke, experimentelle Sounds geht. Immer mit viel Noise und Aliasing Geräuschen.

Schade daß die Präsentation, Verpackung und Look etwas trist sind.

Auch das Preis/Leitungsverhältniss ist problematisch. Für nur 30 € mehr gibt es bereits den MeeBlip Anode. Der hat richtige Regler und hat auch soundmäßig mehr drauf.

Wieviel Euros wäre für euch der Ploytec Synths Wert? Hinterlaßt eure Vorschläge als Kommentar.

> Ploytec PI L Squared

Download > HD >medium >small

09.03.2015 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #6 Kai schrieb am 14.03.2015
    Selbstkorrektur - das Wort heißt natürlich

    proprietär

    Und bei der Gelegenheit noch ein - zumindest für mich - Beispiel zu meinem letzten Meckersatz (Gegenmeinungen immer gerne):

    Die neue Electribe (richtig geschrieben?)
    Da muß man ernsthaft mit einer Flash-Karte seine aufgenommenen Spuren zum Rechner tragen? Obwohl da (glaube ich) schon ein USB-Port dran ist, mit dem man theoretisch einfach Speicher in der Electribe für den Rechner freigeben KÖNNTE? HALLO!?
    Ich verurteile* alle weltweit alle Korg-Niederlassungen zur Abschaltung ihrer eMail-Server. Ab heute müssen die Mitarbeiter ihre Mails auf Flashkarten speichern und dürfen diese abends beim Korg-Administrator abgeben, der sie dann verschickt.
    MUHHAHAHAHARR!!!!

    *) keine Angst: Noch haben wir Gewaltenteilung - ich darf gar nicht Ankläger und Richter sein - Glück gehabt Korg ;-)


  2. #5 Kai schrieb am 11.03.2015
    Dieses Teil finde ich zugegebenerweise auch etwas sinnlos.
    Eine Rechteckwelle nebst diversen Verbiegungen derselben bekommt man ja aus jeder Free-/Einsteiger- Version einer DAW heraus.

    Allerdings kommt man dabei auf Ideen.
    Und zwar Ideen zur Nachhaltigkeit und besserer Skalierbarkeit auf die individuellen Ansprüche eines jeden.

    In meiner Welt ;-) würde es...

    1. ...ein neues Herstellerübergreifendes MIDI-Protokoll geben.
    Datenrate 10 GB o.ä. (alles was geht ;-)
    Dieses würde auch Standard Parameternamen/Werte auf einen Hardware-Controller bringen. => Controller zeigt auf Display neben Regler immer z.B. CutOff oder Treble oder was auch immer an

    2. Hardware-Synth Hersteller bräuchten nur noch kleine Kisten OHNE Bedienelemente entwickeln. Also nur das Notwendige: Klangerzeugung und Ein-/Ausgangsbuchsen.
    Reduziert auch das Risiko bei neuen Produkten, wenn man keine fetten Regleroberflächen in Alu oder Stahl mitliefern muß.

    3. Der Markt der Hardware-Controller mit dem neuen MIDI-Protokoll würde eine Renaissance erleben - geeignet für DAW und/oder die Hardwaremodule aus 2.:
    Andere Hersteller würden sich auf eben nur Bedien-Teile konzentrieren in allen Varianten und Farben.
    Dabei vielleicht auch modulare Systeme nach dem Motto: Mir fehlt noch ein Endlos-Encoder? Einfach nachkaufen, Lego-Mäßig dranstecken und Learn-Funktion betätigen.


    Aber leider wird das wohl nicht passieren, weil alle weiterhin ihren propitären und unausgereiften eigenen Kram und den jedes Jahr neu und vermeintlich viel besser, rausbringen...
    (...MÜSSEN, denn die können auch nicht anders, weil die auch "nur" im Wachstums-Teufelskreis stecken)
  3. #4 Jeze schrieb am 09.03.2015
    Please start to make music!

    Genausogut könnte man auch eine Bohrmaschine oder einen Staubsauger testen.
  4. #3 Tommy M. schrieb am 09.03.2015
    Hallo Lothar,

    mach doch einfach mal Vorschläge was du gerne sehen würdest.
    Ihr könntet ja mal neue Mikrofone testen. Da kamen einige neue Modelle auf den Markt, vorallem könnte man das neue Vintage-Neumann gegen das ältere Modell testen - o. ä.
  5. #2 Chris schrieb am 09.03.2015
    @Lothar:
    Deine persönliche Ansicht in Ehren.

    Meine Meinung hierzu:
    Musotalk ist stark technology driven und das finde ich persönlich sehr gut. Dass die Jungs immer wieder Themen wie Inspiration und Herangehensweise an das Kreative beleuchten finde ich auch super.

    Die alternativen Musiker-Web-Shows die Schlagzeuge und Gitarren vorstellen sind z.B. nichts für mich. Da kann ich mich auch auf die Seiten der großen Online-Stores begeben.

    Musotalk -> Daumen hoch!
  6. #1 lothar gliese schrieb am 09.03.2015
    Hallo Musikfreunde,

    langsam werden Eure Themen langweilig, glaubt Ihr wirklich, Musik ohne Synthesziser geht nicht? Kein Wunder, dass viele Songs klingen wie eine "Pampe".

    Lothar

Weitere Videos