Angecheckt

Test - MeeBlip anode MIDI Synthesizer in CD-Größe - deutsch

Der MeeBlip anode ist voll im Trend, kein Wunder den einer der Macher ist Peter Kirn, der Mann hinter dem englischsprachigen Blog > createdigitalmusic aus Berlin steckt.

Mittlerweile gibt es bereits die Firmware Version 2.0, ein weiterer Grund den kleinsten Open Source Synthesizer vorzustellen.

" Für viele ein günstiger Einstieg in die Welt der Synthesizer, aber auch das ideale Spielezeug für echte Synthi-Nerds."

Mit 5 von 5 Punkten auf meinem MusoMeter eine tolle "MusoTalk-Empfehlung".

Der MeeBlip anode ist ein kleiner Synthesizer der es in sich hat. Er verfügt über 2 digitale Ozillatoren der seine Schwingungen sowohl berechnet als auch über Wavetables generiert.

Der Sound ist aber ganz und garnicht digital, der Klang geht immer durch ein analoges Filter. Die alten PPG Synthesizer und der erste Waldorf Microwave haben so auch ihre fetten anlogklingende Sounds hingekriegt. 

Der anode Filter ist technisch ein Band-Pass Filter funktioniert und hört sich aber wie ein Tiefpass-Filter an. Auch hohe Resonanzen dünnen den Sound nicht über Gebühr aus.

Obwohl der LFO recht langsam ist und damit z.B. keine schnelle Frequenzmodulation der Ozillatzoren möglich ist, klingt der MeeBlip mal warm und soft aber auch aggressiv und noisy.

Klanglich sind kaum Grenzen gesetzt, den Hard-& Software sind "Open Source" und können modifiziert oder Wavetables nachgeladen werden.

Dazu ist zwar weitere Hardware nötig, das sollte aber echte Nerds nicht abhalten, sondern eher motivieren. 

Leider ist der MeeBlip anode immer auf ein Netzteil angewiesen, Batteriebetrieb ist nicht möglich. Auch die Mini-Klinke ist den kleinen Abmessungen von 10 * 10 cm geschuldet. Dafür gibt es eine MIDI-In Buchse in voller Größe.

Die Bedienung ist sehr gradlinig, auch ohne Studium kann man den MeeBlip MIDI Synthesizer bedienen. Die Regler sind für die Baugröße gerade noch weit genug von einander entfernt um gut bedienbar zu sein. 

Gespart wurde wie bei vielen neuen Mini-Synths an der Hüllkurve. Wer lange Sounds benöigt muß hier umschalten, dann reagiert der Decayregler eher wie ein Sustainregler. Knackige  Bass-Licks sind aber immer möglich.

Der BeeBlip ist eine tolle Ergänzung zu einem kompakten Live Set-Up. Mit der anode läßt sich ganz vortrefflich auf der Bühne "schrauben".

Auch wenn der BeeBlip anode kein durchgängig analoger Synthesizer ist, so bleibt er doch ein günstiger Einstieg in die Welt der Synthesizer. Und man kann sich somal mit den Problemen der Integration in den Computer-Setup anfreunden.

Hardware/Verarbeitung: 3

Sound: 5

Bedienung: 5

Preis/Leistung: 4

 > MeeBlip Anode  

Download > HD >medium >small 

23.02.2015 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #2 JohhnyXL schrieb am 25.02.2015
    Wie warum? Ist doch nen cooles Tool zum frickeln ;-)
  2. #1 JeZe schrieb am 24.02.2015
    WARUM?

Weitere Videos