Stammtisch

Studio One 4 Update, FL Studio Mac, DSGVO

Mein wöchentlicher Podcast für Musiker, jede Woche am Donnerstag gibt es eine neue Folge.

Den Podcast könnt ihr auch als reine Audio Version hier runterladen oder im > iTunes Store abonnieren. 

Diese Woche mit:

Mika the Elephant > Mikatheelephant.com Schlagzeuger und Electroproduzent

Mark Ziebarth > Adventunes ist Fachautor, Musikproduzent und macht Musik für Werbespots.

Holger Steinbrink ist Gründer des Seminaranbieters > audio-workshop.de und zertifizierter Steinberg Trainer. Er arbeitet mit Cubase seit Version 1.0 auf dem ATARI

Die Themen:

> DSGVO Wikipedia

> Presonus Studio One

> FL Studio 20 Mac

Download > HD > audio only

24.05.2018 - Newsletter

Dein Kommentar

Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten zum Zweck der Darstellung auf der Website einverstanden. Weitere Informationen erhältst Du auf der Seite Datenschutz.
  1. #6 Stephan schrieb am 26.05.2018
    Ich vermisse den Andreas Balaskas in deinen Beiträgen.
    Wie wärs mit einem Test des neuen Softube Weiss DS1-MK3 Plugin, dies im neuen Masterlab Studio.

    Grüsse aus der Schweiz
  2. #5 Heiko schrieb am 26.05.2018
    Der Ripple/Shuffle-Modus in Cubase nennt sich "Umsortieren" und findet sich im Raster-Menü in der Werkzeug-Leiste. Gibt es schon seit Urzeiten!
  3. #4 Andreas Himmes schrieb am 25.05.2018
    Wie auch beim letzten größeren Update, empfinde ich das Presonus-Preismodell als absoluten Witz.
    Für mein Upgrade von 3.5 auf 4.0 soll ich 150 Euro hinlegen ????
    Die Preis-Optionen für Kundentreue bei Presonus sind völligst daneben.
    Als einzige Upgrade-Möglichkeit von 3.5 auf 4.0 wird folgendes angeboten :
    „Upgrade 4.0 Pro from any Pro Version“.....ernsthaft, soll das ein Witz sein ? Also wenn ich (wie ich es ja mache) schön brav Presonus die Treue halte und jedes Upgrade bis 3.5 mitmache, dann soll ich den selben Preis zahlen, wie wenn ich von Version 2 oder 2.5 oder älter auf 4.0 upgrade ???? Die Neuerungen sind ja nicht mal fundamental innovativ. Neue Farb-Möglichkeiten (wiedermal) und neue Optionen in den Sample-Enignes. Den Chord-Manager...okay.....ist ganz nett...aber wer braucht das wirklich ???Ich war schon beim letzten Upgrade ziemlich verärgert und diesmal steige ich bei Presonus aus und kehre zurück zu meinem
    Cubase !
  4. #3 Holger Steinbrink schrieb am 24.05.2018
    @JeZe Ich hatte ja auch nicht behauptet, dass Cubase eine Funktion wie MixFX bietet, sondern bin lediglich auf die Funktionalität von VSt3 eingegangen ;-)
    Und bei der Akkordspur hab ich eigentlich nix falsches gesagt. Cubase besitzt auch eine polyphone Akkorderkennung, allerdings nur für MIDI-Noten. Das Studio One 4 auch polyphone Audioanalyse beherrscht, wurde ja gar nicht thematisiert und das hab ich sogar eben erst nebenbei in einem Thread eines Forums erfahren. Also, was solls! Machen wir halt alle weiter Musik, ob mit oder ohne irgendwelche Spezialfunktionen ;-)
  5. #2 Elias57 schrieb am 24.05.2018
    Sendung war interessant. Ihr solltet jedoch mal DAW-Entwickler einladen, was in dieser Sendung teilweise zu hören war, hatte schon etwas haarstäubendes.
  6. #1 JeZe schrieb am 24.05.2018
    Zum Thema Studio One: Tsching liegt hier leider ein paarmal aufgrund seiner "Cubase-Brille" daneben. Sowas wie MixFX gibt es in Cubase definitiv nicht (=gleichzeitige Anwendung eines Plugins auf alle Kanalspuren) und bei den Akkordspuren liegt er auch daneben: der Clou bei Studio One 4 ist, dass die Akkorderkennung und Bearbeitung auch mit polyphonen Audio-Spuren funktioniert. D.h. ein Gitarrist spielt einen E-Akkord und Studio One ist in der Lage ein Em, E7 oder Am7 daraus zu machen.

Weitere Videos