Stammtisch

Steinberg Cubase 6.5 ist die Top-News der Woche

Steinberg Cubase 6.5 kommt mit zwei neuen wirklich fetten Synthesizern daher. Der Retrologue ist ein tradioneller "analoger" Synthesizer und bringt typischen warmen "Classic Sounds" gut rüber.

Padshop ist ein Granualar Synthesizer und sein Oszilaltor besteht aus Samples die modifiziert abgespielt werden. Damit sind tolle Pads und atmospärische Klangwolken möglich.

Am 12.3 hier auf MusoTalk.TV - Angecheckt Steinberg Padshop mit Holger Steinbrink

In der neuen Version wird auch 64 BIT Rewire und SoundCloud unterstützt.

Genial ist die Möglichkeit direkt im speichersparenden Flac Format aufzunehmen. Die Dateien sind nur noch etwa halb so groß aber 100% identisch mit dem Original.

Hinzu gekommen sind auch noch weitere Filter-Effekte wie der DJ-EQ und MorphFilter.

Mit knapp 50€ ist Cubase 6.5 von Steinberg für alle Cubase 6 User ein Pflichtupdate.

Carlos und Stefan von Steinberg geben euch weitere Infos direkt aus dem Steinberg Hauptquartier aus Hamburg über Skype.

Stefan Trowbridge ist der Steinberg PR Manager

Carlos Mendoza Rohde ist Product Marketing Manager für Cubase.

Holger Steinbrink >audio-workshop.de hat einige Presets für die beiden neuen Steinberg Synthesizer entwickelt.

Andre Dupke > hamburg-audio.de ist Musikproduzent, baut Audio-Pcs und steckt hinter dem Nuklear VSTi.

Download > medium (~ 480MB) > small iPhone, iPad (~ 420MB) > audio only (~ 65MB)

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

01.03.2012 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #25 carsten schrieb am 27.05.2012
    ich finde es cool das bei steinberg nicht so aufdringliche werbung gemacht wird wie bei avid pro tools...Das kann man hier bei einigen interviews von musikern sehen sehr aufdringlich...
  2. #24 Holger Steinbrink schrieb am 06.03.2012
    @carlo

    Ich kann Dir das nicht erklären, warum das bei Dir so ist. Wir haben hier im Umfeld 3 Mac Pro-Rechner in unterschiedlichen Konfigurationen, auf denen praktisch jeden Tag sehr viel gearbeitet wird. Während unserer letzten Projekte (mit C5 und C6) hatten wir nicht einen einzigen Absturz oder nennenswerte Probleme mit Cubase. In den meisten Fällen sind es unsauber programmierte Plug-Ins, die Komplikationen verursachen. Faustregel: Je weniger 3rd-party-Plug-ins im Einsatz, desto weniger Probleme.
    LG, Holger
  3. #23 Hendrik schrieb am 06.03.2012
    Hallo Andre,
    vielen Dank fuer Deine prompte Antwort.
    Ja, dann ist es wohl so, dass extrne Plugins verwendet werden muessen.
    Schade, dass man gerade bei Cubase den Focus so sehr auf elektronische Musik eingestellt hat.

    Ich dachte eigentlich das waere das Resort von Reason und Ableton.
    Aber in Reason, for example, ist es durch das zusammenpatchen von Geraeten moeglich so etwas auch ohne externe Hilfe zu realsieren ... zum Glueck gefaellt mir Reason a.G. der Oberflaeche (nicht unbedingt fuer <= 13'' Laptops geeignet) nicht so sehr.
    Ich denke so etwas (Harmonizer mit Chor/Stimmen Optionen) gehoert einfach in eine solche (hochpreis) DAW - ebenso wie z.B. der virtual Guitarist.
    Das sind einfach Songwriting Hilfsmittel - Basics, fuer die es nur wenig Ersatz/Anbieter gibt auf dem Plugin Markt.
    Kann es sein, dass man bei Cubase so ein wenigig den Focus auf das Komponieren und Songwriting verloren hat, mit dem ganzen 'Knatterspielzeug' was da jetzt so reingepackt wurde ?

    Fuer mich waere Cubase aus zwei Gruenden die Wahl -> a) die Bedienung (rechte Maustasete Werkzeug wechseln - Uebersichtlichkeit) - waere vielleicht noch Gewoehnungssache, da ich seit Atari auf Cubase bin ....
    b) ich habe Sequel als Kreativwerkzeug - wuerde Cubase jetzt kaufen da es eine Importfunktion gibt.

    Fuer meine oldschool Produktionsweise (16/max 24 Spuren - mehr schaffe ich selten !!) reicht mir fast die Fuktionalitaet von Cubase AI4.
    Ich habe eine Handvoll von Standartplugins (Compressoren und Reverbs und ein Paar Synth) die ich staendig benutze.
    Das moderne, mehr kreative und schnelle Arbeiten geht ueber Sequel.
    Waere jetzt schoen wenn ich fuer Vocals die Sequeltracks in Cubase importieren koennte und fuer 300 Euro ein wenig Harmonizer bekommen koennte .... schade ;-)

    Danke Dir und viele Gruesse, Hendrik
  4. #22 Andre schrieb am 05.03.2012
    Lieber Hendrik,
    ich nutze für diese Aufgabe immer Melodyne oder Variaudio.
    Automatisch ist diese Methode nicht, man muss jede Stimme von Hand setzen.
    Es liefert mir aber bisher die einzig wikrlich brauchbaren Ergebnisse, insbesondere wenn man die so erstllten Chorstimmen einfach noch mal nachsingen lässt..
    So bastelt man sich in Nullkommanix einen amtlichen Chor ;)

    Liebe Grüße,
    Andre
  5. #21 Alex schrieb am 05.03.2012
    "Ich hörte noch nie jemanden sagen: Cubase ist als Programm schlecht, sondern Cubase läuft nicht."

    So oder so ähnlich hab ich das schon oft in den verschiedenen Foren gelesen ... und konnte es nie nachvollziehen. Das betrifft bei mir beide Plattformen. Hatte mit Cubase bisher auf dem Windows-Rechner und jetzt schon seit geraumer Zeit auf dem Mac Pro keine nennenswerten Probleme.

    Alex
  6. #20 Pfau Thomas schrieb am 05.03.2012
    Ich finde es lohnt sich auf jeden fall das update von Cubase 6 zu 6.5.
  7. #19 carlo schrieb am 05.03.2012
    @holger

    dann erkläre doch bitte uns anderen Mac Pro User, warum bei uns Cubase regelmässig abstürzt?
    Jedes Programm hat sein Hänger, dass kenne ich von Pro Tools, Digital Performer, Logic, Studio One, Reaper und Live.
    Nur bei Cubase ist es extrem oft. Solange man nur abmischt entstehen kaum Probleme, aber wenn man Synths laden tut und auch viele Spuren hat, dann sieht die Sache anders aus.
    Komischerweise machen keiner der geladene Synths bei anderen DAW (ausser RTAS Pro Tools) diese Probleme mit extremer Auslastung, welche dann zum Absturz führt.

    Ich habe mit SX1 angefangen, hatte auch SX 2 aber irgendwann auch keine Geduld mehr (damals noch mit PC). Dann versuchte ich es wieder mit Cubase 5 und schliesslich mit der Test Version von Cubase 6 (mit Mac).

    Ich habe nicht umsonst Cubase gekauft, dann wieder verkauft und dann wieder gekauft und wieder verkauft. Der Wille ist da, aber die Enttäuschung auch, schade.

    Ich hörte noch nie jemanden sagen: Cubase ist als Programm schlecht, sondern Cubase läuft nicht.
  8. #18 Hendrik schrieb am 05.03.2012
    Hallo an Musotalk und alle Cubase Spezialisten dort.

    Als alter Hafensaenger in Amsterdam singe ich ja meist nur solo.
    Aber auch Ausnahmen bestaetigen ja bekanntermassen die Regel.

    Da ich gerne von meiner Cubase AI Version auf eine aktuelle Vollversion updaten moechte, suche ich dort im Funktionsumfang immer noch eine Harmonizer Funktion/Plugin um Choere zu realsieren.
    Also so etwas wie Antares oder TC Helicon,ect.

    Ist so etwas in Cubase enthalten oder muss ich auf externe Plugin- oder Hardwareanbieter zurueckgreifen ?

    Vielen Dank und Gruesse,

    Hendrik

    P.S. Es ist auch schade, dass so etwas wie der Virtual Guitarist nicht mehr dabei ist.
  9. #17 Holger Steinbrink schrieb am 05.03.2012
    @carlo

    "Und nein, Cubase läuft nicht stabil, was man bei Clubproduction 2 bei den Outtakes sehen kann"

    Was hier zum Absturz geführt hat, war eine veraltete Plug-In-Version. Vielleicht sollte ich mal erwähnen, dass wir während der gesamten Produktion (ca. 10 Tage von morgens bis abends mit Version 6.01) ansonsten keinen Absturz gehabt haben,, ebenso nicht bei unserem Cubase Production Tutorial (noch mit Version 5) und auch nicht mit der Orchestral Production DVD.
    LG,
    Holger
  10. #16 Stefan schrieb am 04.03.2012

    Bei mir war es ganz genau anders herum.
    Nach über einem Jahr intensivster Nutzung von Studio One bin ich nun zu Cubase 6 gewechselt.

    Mir fehlen in S1 (aktuelle Version 2) leider so viele Features, gerade im Bereich Midi, und einen Audioeditor gibt es in S1 bis heute leider nicht.
    Für mich als Composer und Song-Producer (Elektrotracks und Rock/Popbands, auch mal Film) bietet Cubase im Direktvergleich viel mehr Möglichkeiten als anderswo, kreativ zu sein.
    Gut, der S1-Mixer oder Drag´nDrop sind in StudioOne schon klasse, aber das ist ja nun auch nicht alles im Studioalltag.
    Gerade das flexible und weitreichende Audioediting und die Midi-Features, welche ich sehr oft benötige, sind einfach der Hammer in Cubase. Die neuen Synths Retrologue und Padshop sind einfach nur genial für OnBoard-Klangerzeuger. Und ich liebe die neuen Quantize-Slicing-Warp-Features in Cubase. Wenn man sich dazu mal mit den Key Commands mal richtig auseinander setzt, geh noch so einiges mehr.
    Meckern werden User immer wieder, und Wunschlisten schreiben, das gibt es schliesslich bei jedem Hersteller.
    Aber ich finde, Cubase 6.5 in ein rundum Sorglospaket geworden.
    Die Entwicklung geht absolut in die richtige Richtung bei Steinberg.
    Fazit:
    Bei mir läuft das Update sehr stabil, ich kann es nur empfehlen.
    Der 49,- Preis ist ein echtes Schnäppchen und absolut fair für das Gebotene.

    Vielleicht sollten mal auch andere Sequenzer-Benutzer sich Cubase mal genauer anschauen, und zwar mal ohne Vorurteile, ewigem Gemecker, Dissereien und ganz unbefangen und neutral vor allem.

    Grüsse
    Stefan aus Berlin
  11. #15 Tja schrieb am 04.03.2012
    Ich sag mal einfach Danke an alle für Musotalk. Danke!
  12. #14 Karlo schrieb am 04.03.2012
    Ich finde die Entwicklung von Cubase immer trauriger. Nützliche Tools, wie das Comp-Tool (was sich Steinberg bei Digital Performer abgeschaut haben), werden auf deren Homepage nebensächlich erwähnt.
    Hauptsache Teenie Sprüche wie: Phatt, phresh und phunky stehen weit oben.

    Und nein, Cubase läuft nicht stabil, was man bei Clubproduction 2 bei den Outtakes sehen kann. Bei keinem Sequenzer muß man panisch regelmässig cmd+s drücken wie bei Cubase.
    Auch ist die Systemauslastung nicht akzeptabel. Es kann doch nicht sein, dass wenn man einen Synth wie den DIVA ladet, dann Cubase zu macht.

    Es gibt nicht nur das Garageband Pro sondern nun auch Sequel Pro...
  13. #13 hopelesssinner schrieb am 03.03.2012
    habe frage - suche antwort :)

    also meiner meinung nach ist alles was auf soundcloud upgeloaded wurde grundsätzlich abgreifbar mit diversen downloadern,ganz egal was man in seinem konto einstellt... richtig ?? oder sind die uploads geschützt ,vielleicht im proaccount ???
  14. #12 Cubasi schrieb am 03.03.2012
    1. Nicht jeder User ist ein preset Musiker, ein "kleiner" Sampler ist einfach Pflicht für schnelles und kreatives Arbeiten.
    2. Granular Synthesizer ohne der Möglichkeit eigene Samples zu laden ist schon eine putzige Geschichte, egal wie viele presets da drin sein mögen :)
    3. Immer noch kann Cubase sehr anstrengend sein, wenn es darum geht schnell zur Arbeiten. Die Weg scheint klar in Richtung "es wird besser" gerichtet zu sein. Studio One zeigt genau wie es funktioniert. Ich meine hier eine Umgebung zu Schafen die Anzahl der Klick auf ein Minimum reduziert.

    Ich hoffe, das wir mit Cubase 7 endlich einen Befreiungsschlag erleben werden, der allen Usern (nicht nur den Top Artist :)) zeigen wird, das Cubase noch nicht zum alten Eisen gehört.
  15. #11 Tja schrieb am 03.03.2012
    So richtig viel gibt es eh nicht mehr zu meckern bei den DAWs. Ist eigentlich alles da. Egal welches Produkt
  16. #10 Andre schrieb am 03.03.2012
    Lieber Michael,
    ich habe mich bemüht, auch kritische oder verbesserungswürdige Punkte zum Cubase Upadte zu finden.
    Eine Modulation des Morph Filters durch LFO und Envelope Follower zum Beispiel hätten zur echten "Filterbox" noch gefehlt oder die fehlende Importmöglichkeit eigener Samples im Padshop.
    Ich selbst arbeite auch oft mit Studio ONE..
    Cubsae IST aber gut, wie soll man sich da was aus der Nase ziehen?
    Wir haben und bemüht auch die Fragen im Chat zu beantworten.

    Liebe Grüße,
    Andre
  17. #9 Marco C. schrieb am 03.03.2012
    @non eric:
    Wer sagt denn, dass es überhaupt eine neue Version von Ableton Live geben wird? ;-)
    Mit so einem Grainsynth kommt Steinberg zwar relativ spät, aber immerhin.
    Padshop erinnert mich sehr an Robert Henkes Granulator.
    Empfehlen kann ich auch Granite von New Sonic Arts.
  18. #8 Michel schrieb am 02.03.2012
    Lieber MichaeL:


    Nur Cubase wäscht wirklich weiß... Äh, macht wirklich kreativ... ;)
    Alles andere sind nur herkömmliche DAWs..
  19. #7 non eric schrieb am 02.03.2012
    Hi Andreas,
    nein Steinberg hat das nicht finanziert!
    und hiermit lade ich gerne auch Ableton ein, die nächste Version LIVE hier in e inem Podcast mit vorzustellen!
    Auch auf ein neues LIVE Update bin ich sehr gespannt...
    make peace no daw war!
    Non Eric
  20. #6 Michael schrieb am 02.03.2012
    Würde dieses Propaganda Podcast eventuell von Steinberg finanziert?
    Kommt ein ähnliches Podcast auch über Ableton Live?
    Laut dem Podcast scheint mir Cubase doch die absolut perfekte DAW zu sein…
  21. #5 TBB schrieb am 02.03.2012
    Stimmt Sven.

    Audo Import von Pool in Arranger sollte optional wie bisher, oder über einen Simpler erfolgen.
    Dabei sollte das optional wie folgt gestaltet werden:

    In den Cubase Programm Settings sollten folgende Möglichkeiten beim Verhalten beim Import von Audiodaten in den Arranger wählbar sein:
    Möglichkeit 1: jedes mal nachfragen ob Simpler oder direkt auf Audiospur
    Möglichkeit 2: immer direkt auf Audio Spur
    Möglichkeit 3: immer direkt in Simpler
  22. #4 Sven schrieb am 02.03.2012
    Ich finde auch, das ein kleiner Sampler zur Grundausstattung gehören sollte. Nicht um damit Flöten abzuspielen, sondern für spontane kreative Ideen. Kontakt, Halion usw. sind für so etwas viel zu überladen.
    Ich stelle mir so etwas vor, wie den Simpler in Ableton. Der lässt sich auch super über Drag and Drop aus allen möglichen Stellen des Programms befüllen und bei Bedarf in einen grossen Sampler umwandeln.
  23. #3 Anjunabeat schrieb am 02.03.2012
    Soundclound is noch nicht vollständig, dafür müsste Steinberg es auch in die Mediabay integrieren das man Tracks/Songs von Soundclound in Cubase integrieren (herunterladen) und browsen kann.
    Anderseits ist Soundcloud dafür im Grunde nicht gedacht, um da jetzt ein Projekt mit 100 Einzelspuren zu sharen. Dropbox ist da schon genau das Richtige und für Dropbox bedarf es keinen speziellen Support von Cubase.

    Wenn Steinberg jetzt ganz gross raus will, hätte man mit Yamaha zusammen eine Cloud-Geschichte aufsetzen können. Etwas direkt für Musiker, optimiert vielleicht ein wenig für Cubase und natürlich zu 100% integriert in Cubase. Frei für Cubasebenutzer bis vielleicht 2GB und einen Pro-Account dann für bis 20GB... Nur um mal das Bild zu zeichnen.

    Die beiden Synth kommen wirklich sehr gut an. So langsam wachen die User auf und merken was Steinberg ihnen da für ein goldenes Ei hingelegt hat. Einige vergleichen den Retrologue schon mit "kann klingen wie ein Virus, besser als Sylenth"... und das für einen mitgelieferten Synth und dazu noch von Steinberg (denen man sowas eigentlich nicht wirklich zugetraut hat).
    Die Presets sind auch OK. Holger der wohl viele Presets gemacht hat, ist jetzt zwar nicht ein Presetschrauber vom Format eines Rob Papen, Howard Scarr etc. aber er hat sich schon grosse Mühe gegeben einen Mix zu machen der nicht zu einseitig auf einen speziellen Style fokussiert ist.
    Der Padshop verträgt sicherlich noch etwas Hintergrundwissen, eine Videoeinführung oder ähnliches ist da sicherlich angebracht (Holger macht ja auch sowas am 12.3. hier auf Musotalk).

    Insgesamt finde ich das Update sehr gut. Die grossen Major Updates alle 2 Jahre sind halt schon etwas weit auseinander. So ein Zwischenupdate mit einigen Interessanten Dingen erfreut nicht nur die Kunden sondern hilft auch Cubase sich weiter vorne zu platzieren. Die Konkurrenz schläft ja nicht ;)
  24. #2 matthias schrieb am 02.03.2012
    Soundcloud ist für gemeinsame Projekte noch lange nicht ausreichend. Dafür bräuchte man eine Art Verwaltungstool wie SVN in der Softwareentwicklung für eine echte Projektsynchronisierung. Alles Andere finde ich unausgegoren und unpraktisch.
    Dann lieber wirklich Dropbox und eine Art gemeinsamer "Media" Ordner. Das synct sich dann wenigstens automatisch. Und wenn man zum Beispiel direkt Media Daten aus dem gemeinsamen Ordner in seiner Software benutzt müsste auch ein Update von dem Kollegen dann automatisch im Projekt sein.
  25. #1 stephan Merkt schrieb am 01.03.2012
    was ich mir schon lange wünsche ist das beim öffnen einer instumentenspur nach dem auswählen des plugin
    dieses sich gleich öffnet.
    bei den effekten funktioniert die schon lange warum nicht bei den instumenten ?

Weitere Videos