Get the Flash Player to see this player.
Stammtisch

Sonne in Hamburg

Der Stammtisch rund ums Musik machen. Diese Woche mit Host Andrew Levine (mobile.blumlein.net), André Dupke (www.hamburg-audio.de),Tom Ammermann (mo-vision.de), Kai Schwirzke, Tom Wendt und Dirk Cervenka.

Verbauen auch Markenhersteller Billigkomponenten in ihren Audio-Interfaces? Dieses und weitere Gerüchte beleuchten wir.

Montag ab 6 Uhr online: Interview mit Sebastian Hämer, er produzierte das Follow zu seinem Top Ten Erfolg mit Cubase.
Mittwoch ab 9 Uhr online: Workshop - DJing mit Ableton LIVE letzte Folge

Download: Leitet Herunterladen der Datei einMusoTalk 393 - Stammtisch - Sonne in Hamburg.mp3

16.04.2010 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #11 Michael schrieb am 18.04.2010
    Habe mir jetzt das weiter unten empfohlene, einstündige Video auch mal angesehen. Ich würde es wirklich sehr begrüßen, wenn sich die Stammtischler das Video auch mal ansehen und beim nächsten Mal ihre Meinungen dazu austauschen. Es wäre auch interessant, wer bei welchen Beispielen Unterschiede gehört hat usw.
  2. #10 beckstom schrieb am 17.04.2010
    Hallo zusammen,

    der Link von Hendrik, welcher auch in den YouTube-Links von musotalk zu finden ist, ist wirklich sehr sehr empfehlenswert, die Zeit (1h) sollte man sich echt mal nehmen.
    _______

    Ich denke auch, dass der Vorteil der höheren Auflösung zu einem wesentlichen Teil im Headroom zu finden ist. Schon ab 48kHz kann man mit dem Gaspedal viel feiner spielen. Das macht wirklich Spaß.

    Ich persönlich bin und bleibe trotzdem komplett auf vorerst 44.1 kHz, solange die CD noch das wesentliche Medium ausserhalb der Download-Welt ist. Von 24 auf 16 Bit gibts schon das schöne Dithering-Orakel... das nehme ich noch gerne in Kauf. Der Rest ist für mich zu einem guten Teil ein "HighEnd-Thema", was in Bereichen wie "Klassik" oder "USA-SuperStudios" wichtig ist, um sich "behaupten" zu können, aber keineswegs darüber entscheidet, ob ein "Kommerz-Track" Erfolg haben kann.

    Gib' einem geilen Gitarristen eine schlechte Klampfe und einen schlechten Amp... er wird dich trotzdem in Grund und Boden versinken lassen.... allein schon wegen des Spielens an sich. Gepaart mit einem guten Song..."Content Is King"...

    Da ja alle Stammtischler so verschieden sind, gibt es da natürlich viele Meinungen und Berdürfnisse. Und das mag in an musotalk so gerne. DANKE für die regelmäßige Aufwertung jedes Freitags.

    LG
    beckstom
    1. #0 Michael schrieb am 18.04.2010
      Wobei die Sample-Rate mit der Dynamik nichts zu tun hat....
      Die Dynamik hängt nur von der Bittiefe ab.
  3. #9 Snob schrieb am 16.04.2010
    Alles super.
    Korrekter Stammtisch.
    Sorry, Non Eric. Hab Dich garnicht vermisst.
    Ich höre gerne mal so Sachen die nicht nur die Mugge behandeln.
    Weiter so
  4. #8 Marc schrieb am 16.04.2010
    Ich weis ich bin n altes verdorrtes Relikt alter Tage.. aber was mir bei der gesammten BluRay Diskussion eigeltich die GESAMMMTE Zeit über aufstösst ist: Keiner aber auch nicht einer stellt mal die Frage in den Raum ob der Konsument überhaupt Bock hat sich mit dem Neuen Medium schon wieder die Filme Sammlung bei 0 an zu fangen. Mich persönlich kotzt es volle kanne an Qualität hin oder her - ich habe keinen Geldscheisser. Auch wenn es "langsam" günstiger wird.. MAN MUSS ES KAUFEN. KONSUM KONSUM KAUF KAUF KAUF ALLES IS BESSER! Und dann hat mans & schwups darf man sich alle Blu Ray in die Tonne Klopfen. Zumal viele "DVDs" nun nach - wie lange? 20 Jahren? Insb. Serien wie Kampfstern Galaktika (absoluter Kult Klassiker) ENDLICH mal auf den deutschen Markt kommen. Und dann was? Digital remastert? Nich die Bohne.. VHS QUALITÄT mit auswählbarer Spur.. hübsch verpackt aber nix dahinter. Da kommt man sich als User verrascht & vergewaltigt vor. Dann kommt die BluRay mit was? Was? Bei neuen Movies ok.. aber man sollte bedenken das wir Jurrasik Park, Independence Day & co erst auf VHS gekauft.. dann als DVD nachgeschmissen & nun auf Bluray erneut verscherbelt bekommen. Und das in einer Zeit in denen es Kino.to & tausende andere Streamig Foren gibt... man fängt sich nicht mehr an zu fragen: Mache ich mich starfbar sondern sieht es oft als RECHT einen Film den man schon 3 mal bezahlt hat das 4 Mal als "MEDIUMFREIES" Videomaterial in DivX oder Flash (was all zu oft vollkommen ausreicht) zu "klauen".

    Ich persönlich bestreike BluRay & Co weil ich fit genug im umgang mit Film&Audio bin mir alles was ich brauche oder will für.. 0€ zu besorgen WENN ICH ES WIRKLICH WILL. Und das in einer mir vollkommen ausreichenden Bild & Ton Qualität... noch schärfer noch Brillianter.. dazu muss man dann auch mal erst die Glotze kaufen.. das macht dann auch erst bei ner gewissen Größe sinn & das kostet wieder noch mehr.. Fuck off ich steh auf meinen PC - mir dem Bin ich GOTT sei es als VOB, MPG, MOV, DIVX, WMA, AVI, MOV, FLV, DIVX, Xvid und wie sie alle heißen & mehr brauche ich nicht. Ich frage mich WAS SOLL DER SCHEISS MIT BLU RAY? Wenn doch eh der Trend zu Streaming TV übergeht. Da sag ich mir spaar die Kohle warte - und investiere die Kohle in Dinge die wichtiger sind. Immerhin haben wir nach wie vor ne Welt Wirtschaftskriese & Kurzarbeit sowie die Harz4 Debatte & noch mehr aber dieser Aspekt wird von allen irgendwie immer verdrängt. Es macht niemand spass illegal zu sein - aber nochweniger von der Industrie per Gesetz abgezockt zu werden. Hier wird doch nur versucht ein Monopol zu erschaffen das auf Hardware Abspielgeräten basiert - welche unter uns gesagt in einer Zeit in der jeder.. 3 nen Dualcore PC oder ne Playstation daheim hat letztlich überflüssig wäre. Wer bock hat kann ja auch ne Fernbedienung zu seinem PC & Movieplayer kaufen.

    Blu Ray soll in erster Linie eines: GELD MACHEN & Kunden binden. Wer nen Player hat kauft auch die BlueRays. So das Motto. Und die Strategie geht auf. Aber wenn mich eines die DVD gelehrt hat dann das: Es bringt überhaupt nichts wenn das Material das man darauf geliefert bekommt nicht hochwertig wieder hergestellt und VERBESSERT wird. Bsp: Glenn Miller Story DVD. Wenigen is bewusst das es davon eine version gibt mit einer alten & neuen Vertonung. Die Neue Vertonung aber war so mies & lieblos das ich lieber das miese Bild & schlechten Ton der alten VHS Aufnahme zurück gehe. "Na Haste du Töne.." Solche beispiele gibt es Dutzende. Hinzukommt das die "nachbearbeitung" oft gefühlt aus 3 Punkten besteht: Rauschentfernung in Bild & Ton, Kontrast ausbessern & etwas Fabkorrektur. Für sowas dann 20€ oder mehr zu verlangen ist eine Unverschämtheit & man fühlt sich als Käufer um sein Geld betrogen.
    Braucht es denn wirklich noch einmal Herr der Ringe 1-3 auch als Blue Ray? Wird Knight Rider neu bearbeitet? Oder Das A-Team plötzlich in HD digital überarbeitet das man die Adern in Haniballs Auge erkennen kann. Oder Bekommt Ridley Scots Alien plötzlich ein neues ENDE?

    Paradox.. Idiotisch - unnütz = ABZOCKE! Wer glaubt es zu brauchen darf sich gerne das Geld aus der Tasche ziehen lassen. Will ich guten Surround und ein Erlebniss dann gehe ich ins Kino. Sich das Kino ins Wohnzimmer holen macht nur eines: Man beraubt sich selbt des Erlebnisses Kino. Weils plötzlich "normal" is.. obwohl das was man hat nicht annähernd an die Qualität eines Kinos heran kommt.
    1. #0 AndreD schrieb am 17.04.2010
      hätte da mal zwei fragen an dich:
      ist dir bekannt, dass Du auf einem Blue Ray Gerät auch "alte" DVDs ansehen kannst?
      Und, hast Du Dir schon mal einen Film in HD anfesehen?
      Bei uns in der Videothek ist die Leihgebühr von Blue Ray und herkömmlichen DVDS identisch, klar das man hier gerne zur hochauflösenden Version greift.

      Zum kotzen finde ich es allerdings wenn dann erst mal ein aktuelles Kopierschutzzerdifikat heruntergeladen werden muss...
    2. #0 Alex schrieb am 18.04.2010
      @Marc

      Das mit dem Umstieg von DVD auf Blu-Ray läuft bei mir so, dass ich einfach nun neue Filme auf Blu-Ray kaufe und die alten als DVD im Schrank stehen habe. Gut, bei ein paar Ausnahmen habe ich mir dann doch die hochauflösendere Fassung gekauft. Sind aber nur wenige.

      Technisch gesehen hat die Blu-Ray eine höhere Auflösung, selten kommt auch echtes 7.1 vor, bessere Farben, kein Pal-speed-up. Ab 50 Zoll Bildschirmfläche macht sich das schon positiv bemerkbar. Allerdings finde ich die DVD deswegen nicht gleich schlecht.

      Ich kenne in meinem Bekanntenkreis 3 weitere "Hardcore-Sammler". Einer hält das so wie ich, die beiden anderen bauen langsam ihre DVDs ab und ersetzen diese du Blu-Rays. Letztere haben allerdings auch eine deutlich kleinere Sammlung, wo dies nicht so ins Geld geht.

      Die Blu-Ray hat außerdem inzwischen dafür gesorgt, dass die Preise deutlich gesunken sind. Als ich noch DVDs gekauft hatte, lag der Durchschnitt für einen Film bei etwa 20 Euro. Bei der Blu-Ray ist er inzwischen auf unter 15 Euro gefallen (natürlich warte ich bei Amazon, bis die jweiligen Filme günstig sind). DVD-Preise profitieren ebenfalls davon, da man Filme im Durchschnitt für 10 Euro bekommt.

      Mein aktueller Blu-Ray-Player mit 7.1 Ausgang und HDMI 1.3 (lädt übrigens sauschnell Blu-Rays) kostete gerade mal 200 Euro. Der letzte DVD-Player, den ich mir 2 Jahre vorher gekauft hatte lag bei 230 Euro.

      Insgesamt würde ich daher jedem den Umstieg auf Blu-Ray empfehlen.

      Und: Surround-Sound ist sowas von geil! Leider stellen alle Leute die ich kenne ihre Surroundanlagen falsch auf. Wenn das alles richtig eingestellt ist, kann man damit viel Spass haben.
  5. #7 Randy schrieb am 16.04.2010
    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten ...

    Sry, der la2a hat natürlich Röhren, wenn auch nicht in der Kompressionsstufe...

    LG, Randy
    1. #0 Marco C. schrieb am 17.04.2010
      Bin zu 100% deiner Meinung.
      Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
  6. #6 Randy schrieb am 16.04.2010
    Der La2a ist kein Röhrengerät. Die Emulation von analogen Schätzchen ist aber dennoch die Königsklasse der Plugins, die UAD macht echt Spaß :-)

    Danke für den interessanten Podcast!

    Randy
  7. #5 Stefan schrieb am 16.04.2010
    Ich besitze das Apogee One und betreibe es am Macbook Pro als Gitarreninterface. Es ist das beste Audiointerface, das ich bisher benutzt habe, sowohl vom Handling. Ich habe es NICHT aufgeschraubt, die Aussage ob da Billigkram drin ist finde ich erstmal etwas fragwürdig (wer hat das gesagt, kenne ich nicht). Finde das recht eigenartig.

    Vorher hatte ich Teile von ESI (UGM96, hatte nur Probleme) und Line6 UX1. Zugegeben, das ONE ist teuer. Ich habe auch länger überlegt und einige Erfahrungsberichte und Tests gelesen, die alle recht positiv waren (die hatten's wahrscheinlich auch nicht aufgeschraubt). Die Integration in OS-X ist vorbildlich, der Klick-Drehregler zur schnellen Aussteuerung von Ein- und Ausgang genial und der Sound für meine Ohren über Zweifel erhaben.

    Ansonsten ist mir auch die sehr entspannte und aufgeregte Atmosphäre des heutigen Podcasts aufgefallen. Gut so!
    1. #0 dulac schrieb am 17.04.2010
      @stefan
      so eigenartig auch nicht
      rme benutzt soweit ich gehört habe wandlerchips für einen euro ;)
    2. #0 AndreD schrieb am 17.04.2010
      Sorry, will Dir Dein One nicht madig machen,
      war nur während der Musikmesse auf einem kleinen Entwicklermeeting in dem es um zukünftige neue Audiohardware ging. Natürlich war ein Thema was aktuell so auf den Markt gekommen ist und mit welchen Bauteilen gearbeitet wird.
      Und das One ist hier besonders schlecht weggekommen, anscheinend ist nur der Firmenname "hochwertig" an diesem Teil und ich finde es immer wieder interessant wie man mit einem etablierten Namen anscheinend auch minderwertige Produkte an den Start bringen kann und das dann blind (taub) angenommen und vom Verbraucher regelrecht abgefeiert wird...
  8. #4 Hendrik schrieb am 16.04.2010
    Bitte, bitte an alle Musotalker und an alle Hoerer dieses Podcasts : schaut Euch bitte zu dem Thema high quality/low quality - high/low budget Gear dieses Video von Ethan Winer 'bis zum Ende' an !!

    http://www.youtube.com/watch?v=BYTlN6wjcvQ

    Es klaert und erklaert alle diese vielen Mythen ueber Technologie, Marketing, und alles was wirklich am Ende dabei herauskommt - und es hilft sicherlich auch Tom sich wieder besser zu fuehlen..... ;-)
    Meine Meinung als Techniker und Entwickler dazu:
    Es gibt sicherlich/auf jeden Fall klangliche Unterschiede zwischen teuren und billigen/guenstigen D/A-Wandlern - diese sind aber zu 95% so gering, dass dieses Thema in der Musikproduktion auf dem heutigen Stand der Technik fast zu vernachlaessigen ist.
    Natuerlich gibt es klangliche Unterschiede zwischen 16 und 24 Bit - aber am Ende im Mix denke ich, ist das wieder fast zu vernachlaessigen.
    Ich sehe eher die Praktische Seite von 24Bit im Studio, welche mehr Headroom und ein hoeheres S/N-Verhaeltnis gewaehrleistet.
    (Chris Lord Alge verwendet in seinem extremen High-End-Studio-Park immer noch eine 16Bit Sony Digitalmaschine und seine Prodiktionen gehoeren zu den besten der Welt - so sagt man jedenfalls ...)
    Zum Thema Schallplatte un Analog-Heaven kann ich der These nur Zustimmen, dass die meist starken Unterschiede zwischen Schallplatte und der CD sehr oft auch auf einer Bearbeitung des Mixes fuer die CD-Version beruhen. Ein gutes beispiel habe ich selbst in Erfahrung bringen koennen : Madonna - True Blue LP und CD (LP mit viel Dynamik - CD remastert mit fast hartem Limiting) - Ein Gegenbeispiel das Werk: Rage
    Against The Machine - erste LP/CD - fast Identisch.
    Weiter sei all den Analog/Schallplattenfreunden gesagt, dass ein Direktvegleich zwischen LP und CD niemals morglich sein wird, da es keine Norm fuer Schallplattenlaufwerke, Tonarme, Abtasttechnik, Tonabnehmertechnik gibt.
    So sind alle involvierten Elemente bei einem Schallplattenspieler beliebig und formen somit den Klang auch stets beliebig anders und vor allem auch sehr stark anders.
    Dies gilt besonders fuer die riesige Vielzahl an Tonabbehmersystemen und Vorverstaerken , die alle anders klingen in jeder beliebigen Variation).
    Dazu kommt der Verschleiss von Medium und Abtastmedium sowie Antriebstechnik.
    Meiner Meinung ist die Schallplatte das schlechteste und antiquirteste Medium fuer Audiowiedergabe - aber dies ist nur meine Meinung ;-)

    Am Ende sei noch allen Skeptikern der kompletten @home-Prodktion und Mischung (wie z.B. NonEric) dieses Video von einem jungen Musikbegeisteren Menschen aus der Tuerkei ans Herz gelegt :

    http://www.youtube.com/watch?v=kAWX3lwZt0w&playnext_from=TL&videos=g8UI8TP3whs

    Bitte in den Infos zum Video die Produktionsmittel beachten und dann noch einmal ueber das Thema teure und guenstige Wandler, ect nachdenken.
    Gruss, Hendrik
  9. #3 Steffen schrieb am 16.04.2010
    Ein ganz toller, weil entspannter und inhaltlich ernsthafter Stammtisch ohne die sinnfreien Einwürfe vom NonEric. Wirklich schoen!
  10. #2 Trib schrieb am 16.04.2010
    Muss mich Tino Schulz anschließen.
    Wobei diese Sendung seit langer Zeit mal wieder ne richtig gute war! Hat sehr viel Spaß gemacht und NonEric - ich glaub du musst langsam um deinen Stammtisch Moderator Job fürchten :-D Das war heute echt nicht schlecht.

    Eine Sache noch: Wehe ich höre in den kommenden Stammtischen noch ein Wort bezüglich des iPad...
    Diesmal wars ja weg geblieben - bitte lasst die Finger davon! Davon lese ich auf anderen Seiten mehr als genug!

    Grüße aus Frankfurt a/M
  11. #1 Tino Schulz schrieb am 16.04.2010
    Leute...wo bleibt das Musik machen?
    Ich höre in letzter Zeit nur noch "Alles muss Hi-Def" sein..Ich häre nen Unterschied ob ich 1 mm von meiner Box mich entferne...

    Für die normalen Endkonsumer sind doch Werte über 44.1 / 16 schon garnicht mehr hörbar, oder?

    Ich vermisse den muskalischen Teil der Sendung. Mir wird in letzter Zeit zu sehr hi ge-defelt ^^

    Trotzdem: Netter Podcast :)

    Gruß

Weitere Videos