Nichts zu sehen? Dann bitte den Ad-Blocker ausschalten.
Event Reports, SAE, Kategorie-Feature, Software, Virtuelle Instrumente
Sendung vom 20.10.2012

SAE Alumni 2012 - Eisenberg Einklang

Non Eric

Non Eric arbeitete bei Steinberg mit an Cubase 1.0 ST, war mit SNAP im Studio und ist Gründer des Trance Labels Lunatec.

Ich war für euch auf der SAE Alumni Convention unterwegs, immer auf der Suche nach einem Highlight.

Ob der neue Einklang Synthesizer die hohen Erwartungen erfüllen wird?

Dennis Noppeney - Senior Software Engineer stellr mir das neue Konzept vor.

Wir sind neugierg was die beiden Ex-NI Mitarbeiter im Team da auf die Beine stellen werden.

> Eisenberg Audio

 

Download > HD (~102MB) > medium (~ 36MB) > small iPhone, iPad (~ 31MB)

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

Einen Kommentar abgeben

Kommentare zur Sendung werden umgehend von uns geprüft und freigegeben. Wir freuen uns über zusätzliche Informationen und Diskussionen zum Thema. Auch kritische Kommentare werden in der Regel unzensiert veröffentlicht, solange diese sachlich geschrieben wurden.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Kommentare

Seite 1 von 2     12      >>

#11 Rockstart schrieb am 28.01.2013 16:49 answer
Also ich glaub beim Preis liegt da ein Mißverständnis vor. Auf der Seite von Eisenberg hab ich das für 125€ gefunden. Zumindest die Early Bird Basic Version.
Ich habs mir gekauft und vom Klang fand ichs ziemlich Nice.
#10 Joe schrieb am 23.10.2012 18:15 answer
Auf der dazugehörigen Indiegogo-Seite gibt es das Programm aktuell als Early-Bird-Special für nur 95 Eur, allerdings limitiert auf 25 Versionen, von denen nur noch 8 Versionen verfügbar sind, Tendenz fallend :-(
Ich würde eigentlich gerne erst die Demo abwarten, möchte mir aber auch das Einführungsangebot aber nicht durch die Lappen gehen lassen.
An das Musotalk-Team, habt Ihr evtl. noch mehr Audiomaterial, aus Outtakes oder so? Damit man noch mehr von den Klängen und Möglichkeiten hören kann? Damit würdet Ihr mir die Entscheidung sehr erleichtern.
#9 BePo schrieb am 22.10.2012 21:03 answer
Ich habe mir mal die Demo des Herstellers unter http://vimeo.com/51523535 angeschaut, die ist vom Sound her aussagekräftiger als der Film hier. Ich muss sagen, es ist schon abgefahren, welche Klangvielfalt aus nur drei Grundsounds rausgeholt wird (wenn ich das richtig verstanden habe). Das hat mit den klassischen Presetschleudern wirklich wenig zu tun. Also ich freue mich auf die Demo.
#8 CKool schrieb am 22.10.2012 16:21 answer
Ich war auf der SAE auch erst etwas skeptisch, aber eines muss man den Jungs lassen, sie haben da ein Tool gebaut, dass mich krass gefangen hat. Man darf das Ganze eben nicht nur nach dem Sound beurteilen. Und dem Plex ist das hier klanglich deutlich überlegen.
#7 Tim Hund schrieb am 21.10.2012 22:42 answer
Ich bin super gespannt auf die Demo, das ist für mich ausschlaggebend. Qualität hat wohl immer ihren Preis und das gilt auch für Synthies. Da steckt ja scheinbar eine ganz neue Technologie dahinter. Und die ist bestimmt auch nicht einfach so vom Himmel gefallen, sondern wurde von Menschen entwickelt, die ihre Miete bezahlen wollen. Mal ehrlich, was nützt mir der hunderttausendste subtraktive Shareware Synth, der genau so klingt, wie Reaktor schon vor 10 Jahren?
#6 Elrond schrieb am 21.10.2012 20:28 answer
Für mich ist der Klang immer noch das Wichtigste Kriterium und dieser Synth kan mich da nicht überzeugen. 200 Euro ist relativ viel, zudem es ja von Wolfgang Palm/Steinberg den "Plex" mittlerweile umsonst als Download gibt. Und das ist doch fast das gleiche Konzept, oder?
#5 Olaf schrieb am 21.10.2012 18:47 answer
Echtes Morphing - zumindest zwischen zwei Klängen - beherrschte schon mein E-mu Emulator 4 aus dem Jahre 1994, also vor 18 Jahren (!) ...und kann es heute noch. Finde es zum Fremdschämen, einen solchen Preis für das bisschen Preset-Software zu verlangen. Immerhin: Der Markt wird's früher oder später regeln.

Abendgrüsse ans Musotalk-Team: Macht weiter so!