Angezerrt

Reason 6 Tipps für Gitarristen mit Tom Wendt

Reason 6 hat einen eigenen Line 6 Pod Effekt speziell für Gitarristen. Schon damit sind amtliche Gitarrensounds möglich.

Allerdings reagieren die "Modelle" nicht umbedingt ausreichend auf Volume-Poti und Anschlag. Gut wenn man einen speziellen Sound bei Recording benötigt. Aber nicht flexibel genug wenn man ohne Presetumschalterei jammen oder üben möchte.

Tom kombiniert EQ und Compressor noch vor der Gainstufe des Line 6 Pod.

Er setzt ausserdem weitere Verzerrer-Effekte wie den Pulverizer ein um das Signal weiter aufzuwerten.

Beeindruckend wie man nur an der Gitarre, also mit Poti und Spielweise mit Tom´s Gitarren-Kette den Sound verändern kann.

Tom Wendt > tomwendt.de ist Singer Songwriter aber auch PR Manager u.a. für Celemony, Propellerheads und Kemper Digital.

 Download > HD (~636MB) > medium (~ 226MB) > small iPhone, iPad (~ 195MB)

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

16.04.2012 - Simulationen

Dein Kommentar

  1. #16 Ploehr schrieb am 30.05.2012
    Interessanter Beitrag! Besonders die Frequenzbetonung bringt mich weiter. Tipp für die Monitore: Das Rack kann man prima in einem hochkant gestellten Monitor darstellen! Ich hab das allerdings auch nur auf nem Foto gesehen ;)
  2. #15 pete k. ohr schrieb am 20.04.2012
    aller aller besten dank, tom!
  3. #14 Dan schrieb am 18.04.2012
    Mir gefällt vor allem immer der schön danebengespielte Angezerrt-Jingle im Küchenradiosound zu Anfang =D. Ich finds gut, dass ihr Humor beweist!
  4. #13 R.K. schrieb am 18.04.2012
    @tom
    Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort. Habe (leider) erst jetzt gesehen, dass es dafür ja vor 2 Jahren auch schon eine Musotalk-Vorstellung gibt. Da ich erst seit etwas über einem Jahr dabei bin (aber euch dafür so schnell nicht mehr verlasse ;) ) wusste ich das nicht. Wurde aber gleich nachgeholt!
  5. #12 tom schrieb am 17.04.2012
    @R.K. - die Gitarre ist eine Vintage Thomas Blog Start. Die ist dahingehend optimiert, dass sie einen Kondensator über dem Volume Pott hat. das hilft für die Cleanen sounds da bei geringen lautstärken die höhen nicht so stark runtergeregelt werden wie der rest des Signals.
    und single coils sind da auch wesentlich dankbarer als ultraheisse humbucker.

    best
    tom
  6. #11 tom schrieb am 17.04.2012
    @pete - das wah wah ist direkt hinter der Gitarre, also vor allem anderen.
    zu deiner ibanez multieffektkiste. wenn dir die sounds davon zusagen müsstest du lediglich in irgendetwas gehen, dass den Lautsprecher nachbildet. z.b. in einen cleanen "softamp mit speaker"

    ich nehme gerne mein wah wah und den alten MXR Dynacomp Compressor bevor ich in den Rechner gehe. Manchmal auch noch MXR Distortion +

    Mit dem Dynacomp vor dem iPHone hab ich sogar den Amplitube "Marschall" dynamischer gekriegt.
    Probier es einfach mal aus und sein sparsam mit pegelanhebungen.

    best
    tom
  7. #10 Kahlbert schrieb am 17.04.2012
    Für die Akten:

    Drei der bekanntesten virtuellen Gitarrenverstärker - nämlich NI Guitar Rig, IK Multimedia AmpliTube und Waves GTR3 - haben selbstverständlich ein Stimmgerät mit eingebaut. Ich gehe stark davon aus, dass das für die meisten anderen (ernstzunehmenden) Plug-ins ebenfalls gilt.
  8. #9 Mike Marshall schrieb am 16.04.2012
    Hi,

    kleiner Tipp für´s grössere Moped und natürlich für alle Interessierten. Durch AMDs noch relativ neue Eyefinity Technik gibt´s von AMD/ATI bzw. deren 3rd Party Anbietern ´ne Menge Grafikkarten, die ganz einfach mehrere Monitore als nur die üblichen 2 Stück betreiben können. Hab´ jetzt in einem Rechner eine Sapphire HD 6450 Flex, die schon ab ca. € 60 zu haben ist und ganz easy 3 HD Monitore über 2*DVI plus 1*HDMI betreibt. Lässt sich auch ganz einfach und komfortabel über das AMD Catalyst Control Center einstellen.
    Hab´ ich in meinem Rechner besonders für Cubase eingebaut - läuft super stabil - und da ist auch kein "Power" Verlust spürbar.

    Für die etwas höheren Ansprüche geht das dann weiter über die Sapphire HD 6950 mit bis zu 4 Monitoren und wem auch das noch nicht reicht bis zur Club 3D Radeon HD 6870 Eyefinity 6 Edition für ca. € 220.- mit 6 (!) Display Port Ausgängen mit - oh Wunder :) - direkter Anschlussmöglichkeit für bis zu 6 HD Monitore über DisplayPort/HDMI Adapter.

    Das sollte dann reichen ... mit 6 Monitoren nebeneinander lassen sich dann auch - einen guten Rollenstuhl vorausgesetzt - viel, viel längere Songs komponieren!
    ;)
  9. #8 Dan schrieb am 16.04.2012
    "Bis ich in Reason ein Rack gefrickelt habe dauerts zu lang."

    Wer nen amtlichen Sound sucht ohne sich im Preset-Jungel ala GuitarRig und Waves GTR zu verlaufen, dem kann ich nur http://lepouplugins.blogspot.de/ empfehlen. Amp und Cab laden, Gain und EQ einstellen, IR laden fertig.
    Kosten nix und schlagen, meiner Meinung nach, alle Markenprodukte. Speziell wenn man Engl Savage oder Masa Rectifier Sounds mag :D
    Im Gegensatz zu NonEric bin ich nämlich nicht der Meinung, sas HiGain so einfach nachzumachen ist, bzw eh immer gleich klingt ;-)

    Rock on!
  10. #7 patrick schrieb am 16.04.2012
    Sehr interessanter Beitrag. Nach 3 Jahren Logic und zuletzt 13 Jahren Cubase benutze ich seit Januar Reason 6 und bin sehr zufrieden. Effiziente Arbeitsweise und gute Klangqualität zeichnen diese Software aus.Tom's Tuning Tipps werten das Line 6 Plugin sehr auf. Soundcreationen sind so gut wie keine Grenzen gesetzt.
    P.S. Wird mal die Akai MPC Renaissance bei Musotalk getestet?
  11. #6 Non Eric schrieb am 16.04.2012
    Hi,
    genau so isse es ! meine erste Band hieß thePlaque" ca. 1977 hatte ich damit meinen ersten Auftritt. Und mein voller Name ist ja auch "Non Eric Clapton"
    Grüße
    Non Eric
  12. #5 pete k. ohr schrieb am 16.04.2012
    @tom: wo in der kette wird das wahwah geschaltet? ich denke mal ich schließe es vor dem audio-in des interface an bevor ich reingehe?
    um die frage zu erweitern: ich habe einige uralt digital-pedal effekte von ibanez (wahwah, eq, chorus, flanger, delay, sustainer, distortions) von mitte der 80ger, die seit jahren ungenutzt in einem schuhkarton herumliegen. die habe ich damals in der kette vor dem verstärker geschaltet. is das heutzutage so ähnlich? was benötige ich, zumal die kleinen dinger allesamt bestimmt noch nett rauschen, bevor ich das ganze in mein focusrite saffire pro 14 schicke? macht das sinn die dinger zu benutzen, von wegen latenzen?
    oder reicht am ende das wahwah und die reason-effekte? klingen die dann auch so "remember the 80ties" wie die alten ibanez-teilchen?
    und noch ne frage zu reason 6 und klampfe: kann ich damit auch abgedrehte synths-sounds hinbekommen, also triggern durchschleifen etc?
  13. #4 Adin schrieb am 16.04.2012
    Sehr interessante Sendung. Aber als Gitarrist bleibe ich doch lieber beim Pod/Pocket Pod. Bis ich in Reason ein Rack gefrickelt habe dauerts zu lang. Für weitere Effekt-Anwendungen aber ein interessanter Ansatz.

    Non Eric hat mal wieder sein bestes gegeben. Ein Solo in der 2-Ton-Pentatonik, wobei jeder 2te Ton schief gezogen war. Erinnert ein wenig an die Punkzeiten wie z.B. den ersten Werken von "Abwärts".

    Wenn ich das richtig gesehen haben, spielen beide eine Fender Stratocaster
  14. #3 Sascha schrieb am 16.04.2012
    Haha... ich hab mich weggeschmissen: 00:30 "Riesen Sex-Tipps für Gitaristen"

    Cooler Beitrag!
  15. #2 R.K. schrieb am 16.04.2012
    Auch als Nicht-Gitarrist eine interessante und kurzweilige Sendung. Der cleane Gitarren-Sound hat mir gut gefallen. Mal eine Frage eines völlig Ahnungslosen: Worauf muss man bei der Gitarren-Auswahl achten um einen ähnlichen Clean-Sound zu erhalten bzw. welche Gitarre benutzt Tom?
  16. #1 Chris schrieb am 16.04.2012
    Eine sehr schöne Sendung,

    Tom ist doch ein Pro, in Sachen Gitarre ,eventuell möchte er mal das Plugin BX_ROCKRACK von BRAINWORX Testen.
    Ich bin der Meinung das Tom das sehr Objektiv testen wird .
    Weiter so ich freue mich auf jeden Montag.

Weitere Videos