PraxisTalk

Raumakustik im Projektstudio optimieren

Die Gewinner der HP DWA Mix Battle Verlosung hier auf dem

> musiker-board.de

Ordentlich aufnehmen oder abmischen kann man nur wenn man auch alles richtig hören kann. Dazu sind gute Studio Monitore wichtig.

Aber bei schlechter Raumakustik sind auch die besten Boxen wertlos.

Was aber ist nötig um einen Raum akustisch zu optimieren?

Was sind Diffusoren und Absorber und was ist im Selbstbau möglich?

Wie unterscheiden sich die Maßnahmen für die Regie und den Aufnahmeraum?

Auch im Selbstbau kann man für wenig Geld einen guten Raum hinkriegen. Allerdings ist ohne das entsprechende Knowhow auch eine Verschlechterung der Abhörsituation möglich.

Wichtig ist es generell ausreichend Resourcen in die Abhörakustik und den Aufnahmeraum zu investieren.

Ich bin der Meinung mindesten 50% des Budgets sollte für Akustik und Lautsprecher eingeplant werden.

Schalldämmung nach aussen, ist weit schwieriger. Es wird dann eine Raum in Raumkonstruktion nötig.

Wie so etwas funktioniert und gebaut wird erfahrt ihr in unserer Video-Serie:

> Ein Tonstudio entsteht: Trockenbau

Jonas Schira >Hofa-Akustik ist Tontechniker in den Hofa-Studios und Tutor für das Hofa-College.

Dirk Cervenka > comline-shop macht Vertrieb bei Comline und verkauft u.a. Steinberg, Image Line und AVID Produkte.

Thorsten Walter >studiotools macht Akustikplanung für große und kleine Kunden.

Andre Dupke >hamburg-audio baut ein Studio in Malaga, ist musikproduzent und einer der Köpfe hinter dem Nuklear VSTi.

Download > medium (~ 480MB) > small iPhone, iPad (~ 420MB) > audio only (~ 65MB)

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

10.05.2012 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #14 Andi schrieb am 16.05.2012
    Schöne lockere Sendung!!!!

    Mein Vorschlag für eine kommende Sendung wäre:

    „Selbstbau eines DAW Rechners, deutlich unter 1000,- EURO“

    Diese frage wird in zahlreichen foren immer wieder (über Jahre) gestellt und bleibt somit auch immer aktuell.
    Nun die Rechner von Andre Ducke (Hamburg-Audio) sind zwar gute maschinen, doch für viele homis auch etwas teuer. Nicht immer und auch nicht in jeder räumlichen Situation wird auch ein “SUPER“ leises System benötigt. Ein leises System ohne “super“ lässt sich aber durchaus günstig realisieren.
    An erste stelle zählt die Stabilität, die Leistung und Geschwindigkeit, aber auch die richtige BIOS Konfigurierung für ein stabiles DAW System.
    Wäre doch toll wenn z.B. Andre hier eine kostengünstige Zusammenstellung aller Komponenten vorstellen könnte, indem jeder User sich seinen eigenen Audio-PC selbst zusammenbauen kann. Doch ich befürchte das dies nichts werden wird, sonnst würde er sich doch selbst Konkurrenz machen!!!

    Eines ist jedenfalls jetzt schon sicher, die Klicks zu dem Video würden vermutlich den bisherigen Rekord hier sprengen!

    LG Andi
  2. #13 Alex0,1 schrieb am 13.05.2012
    Zu einem Voeschlag für eine kommende Sendung mit dem Thema Praxistalk Recording würde mich interessieren wie man am besten eine Band live abmikrofoniert. Da wären es in meinem fall, 4 Sängerinnin, 2 Sopran, 2 Alt. Ein Schlagzeug, ein Keyboard, eine Querflöte, ein Saxofon, eine Gitarre akustisch mit Tonabnehmer und einen E-Bass. Das ganze in verschiedenen Kirchen. Nun hallt das ja extrem, je nach dem, wie der Bau gestaltet ist. Auch hat man das Problem das, wenn ich vorn laute Instrumente nicht abmikrofoniere hinten zum teil extrem wenig ankommt, vorne aber alles super klingt. Wie stellt man also die PA am besten ein und auf um auch den hinteren zuhörern den Sound von vorn zukommen zu lassen.

    Mfg. Gruß Alex.
  3. #12 R.K. schrieb am 13.05.2012
    Ihr hattet die Zuschauer gefragt, was sie so an weiteren Themen interessieren würde, wenn ich mich recht erinnere: Mein Vorschlag lautet "Abmischen über Kopfhörer". Da gibt es ja einige Gründe, warum man dies machen könnte (insbesondere auch soziale Gründe ;) und auch eine Menge Argumente die dagegen sprechen. Dann gibt es natürlich ganz unterschiedliche Kopfhörerfeatures (offen/geschlossen, abnehmbares Kabel, austauschbare Ohrpolster etc) und letztlich stellt sich natürlich uns Zuschauern v.a. die Frage: Welcher Kopfhörer ist durch den günstigsten ("linearsten") Frequenzgang am empfehlenswertesten bzw. wird von Studios bevorzugt?
  4. #11 Sascha schrieb am 12.05.2012
    @Electrocker2000: Er hat wohl endlich eingesehen, dass das mit den Veräpple-Produkten nix is :)

    Unterhaltsame Sendung!
  5. #10 Electrocker2000 schrieb am 12.05.2012
    Sehr schöne Sendung mal wieder, aber mal eine Frage; Gibts nen bestimmten Grund warum Non Eric nun ein Windows Rechner nutzt?
  6. #9 TBB schrieb am 12.05.2012
    Interessantes Thema.
    Gute Gäste.

    Und ich liebe diesen kleinen Pannen während der Übertragung. Dieser Nicht-Voll-Professionelle Charakter der Sendungen wirkt auf mich immer so schön menschlich und somit erheiternd.
    Da sehe ich auch gerne mal über ein "Abwürgen" eines Gastes hinweg, obwohl der gerade so schön im Redefluß ist und drauf in drann ist, interessante Informationen rauszulassen. Herrlich wie Dirk dann mal eben die Talkleitung übernommen hat. Das z.B. war echt cool. ;-)
    Oder die Ziehung des Midi Kabel Preises. Non Erics letzter Kommentar. Weltklasse. Hat mir echt ein dickes Schmunzeln ins Gesicht getrieben!
    :-)


    Weiter so!
  7. #8 Michael Sanftenberg schrieb am 11.05.2012
    Hey liebe Musotalker...

    Stammtisch war wieder sehr schön, nur das Preise verlosen hat viel zeit geschluckt... Wie ein guter Schallabsorber den schlechten Klang...

    Danke, dass ihr meine Frage beantwortet habt...ich werde jetzt mein eigenes Haus mit Raum in Raum in Raum in Raum in... bauen...
    Spaß beiseite; bin jetzt schlauer und werde meiner Nachbarin einfach öfters ein paar Pralinen schenken... :-)

    Micha
  8. #7 Thorsten (Studiotools) schrieb am 11.05.2012
    @Alex

    Das Thema Raumakustik ist einfach zu komplex um es in einer Stunde abzuhandeln. Wir haben ja wirklich nur die Oberfläche angekratzt, und das was man als DIY-ler im eigenen Studio machen kann wurde auch fast alles erwähnt.
    Hinzu kommt, dass jeder Raum anders ist. Wenn du es gut möchtest oder sogar das Optimum herausholen möchtest kannst du zu mir kommen. Wenn dir ein "ok" reicht, kannst du es wie beschrieben "als Laie" auch selbst machen.

    Ich habe zur Zeit in der Tools4Music eine Artikelreihe über Raumakustik und bei Amazona.de wird in den nächsten Wochen auch etwas erscheinen. Im dritten Teil wird dann anhand eines 0815-Wohnraumes mit vielen Bildern beschrieben, wie du mit Heimwerker-Kenntnissen selbst Hand anlegen kannst.
  9. #6 Kahlbert schrieb am 11.05.2012
    @Alex:

    In diesem Fall hat es wohl eher an der Vorbereitung gehapert. Wenn man etwas wissen will, muss man den richtigen Leuten die richtigen Fragen stellen. Und an den richtigen Leuten hat es in dieser Sendung nicht gemangelt ...

    Übrigens: Dass es seit dem Video-Format ständig technische Schwierigkeiten gibt, hilft auch nicht echt.
  10. #5 Andre schrieb am 11.05.2012
    Hi Alex,
    ich verdiene damit kein Geld, die angesprochenen 800€ waren reine Materialkosten (Unmengen an Steinwolle, Stoff und etwas Holz)

    Eine amtliche Regie ist relativ leicht für wenig Geld im Selbstbau zu bekommen,
    man darf aber NICHT mit Steinwolle (oder besser Themohanf bzw Homatherm) sparen ;)

    Liebe Grüsse,
    Andre
  11. #4 Alex schrieb am 11.05.2012
    Liebe Leute.
    Wenn ihr wissen wollt, wie etwas wirklich funktioniert, oder wie man sich selbst behelfen kann, dürft ihr nicht die fragen, die damit ihr Geld verdienen!

    Aber schon klar: Ohne Werbung würds MusoTalk wohl gar nicht geben!

    Grüße
    Alex




  12. #3 Bademantel schrieb am 11.05.2012
    Schöne Sendung.
    Jetzt kann ich meinen Freunden einen Link schicken, wenn sie etwas
    über Studioakkustik wissen wollen, da ihr das mit einfachen Worten schön
    zusammengefasst habt.

    Andre aus Malaga kann sich mal Mumble anschauen. Video über Skpe ist gut,
    nur mit dem Audio hapert es noch. Mumble bietet da eine bessere Qualität bei weniger Bandbreite.
    Kann ich empfehlen.
  13. #2 qwertzu 42 schrieb am 10.05.2012
    und hier das laptop von unsrem sponsor hp, das ist ganz toll (ohne ton: windows, argh - ich will zurück zu meinem mac), lol
  14. #1 R.K. schrieb am 10.05.2012
    Gute, lockere Sendung! Danke für die Beantwortung der Mic-Screen-Frage. Insgesamt sehr aufschlussreich. Hoffentlich erfahren wir in der Sendung mit Andre demnächst mehr über die Top-Akustik für 800Euro. Klingt sehr interessant!

Weitere Videos