PraxisTalk

PraxisTalk: Mastering mit Cubase

Bereits mit den Bordmitteln von Cubase kann man seine Tracks mastern. Florian von Audio-Workshop zeigt Euch, welche Tools in Cubase am besten dafür einzusetzen sind.

Cubase verfügt  über eine gute Auswahl an Plugins, die sich für das Mastering einsetzen lassen. Auch wenn man mit einer professionellen Mastering Suite noch bessere Ergebnisse erzielen lassen, schon mit den Cubase Plugins geht eine Menge.

Florian zeigt euch seinen Cubase Workflow. Er zeigt euch seine Einstellungen für den Track "Time".

Das komplette Cubase Projekt inkl. Song könnt ihr runterladen und damit selber rumspielen.

> Cubase Projekt (Nur private Nutzung)

>Audio-Workshop: Mixing und Mastering mit Cubase

Download >medium >small>audio only

12.06.2014 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #20 Falbe schrieb am 25.04.2016
    Vielen Dank! Das war superklasse! Das Schmankerl war für mich das Triggern durch Basedrum/Snare.
  2. #19 Robert Kah schrieb am 20.06.2014
    hm...
    Meine Erfahrungen haben mir aufgezeigt, dass Mastering IMHO nun wirklich nicht dafür da ist, einen schlechten Mix zu "verbessern" (!)

    Wichtiger ist es, die Mischung eines Songs ansich schon so gut wie es nur geht, also dass man den Mix ziemlich perfekt hinbekommt!
    Mastering sollte nicht "korrigieren", Mastering soll nur allg. "Lautmachen" und Songs zusammen anglewichen (Bassbereich usw.)

    Ich mastere grundsätzlich alles in Cubase, weil es dort sehr schön umsetzbar ist. Viele interne Plugins nutze ich dazu auch, ein wenig Dritthersteller hinzukommend, je nach Bedarf.

    Wenn´s auf Audio-CD gehen soll, brenne ich einfach mit Nero, setze dort meine Pause, oder mache mit anderen Brennprogrammen.
    Bin der Meinung, dass man keine anderen Tools zum Mastern benötigt - man kann alles in seiner DAW sehr erfolgreich umsetzen.

    RK.





  3. #18 gunther72 schrieb am 16.06.2014
    darf man erfahren wer da singt ?
    ich finde die stimme gut.
    ist es wieder die freundin von a. dupke aus malaga?
    habe den namen leider vergessen.
  4. #17 Heavy schrieb am 15.06.2014
    Alt+Funktionsmenü-->Reset MixConsole Window war die Lösung.
  5. #16 Sebastian Trenkamp schrieb am 15.06.2014
    an non eric:

    bei aller liebe, aber der song ist dir verunglückt. kann mal passieren, klar. klar ist auch, dass du deine besseren tracks hier sicher nicht so ohne weiteres der öffentlichkiet preisgibst. würde ich auch nicht tun. schlage dennoch vor, duch machst mal einen praxistalk zum thema komponieren, schwerpunkt contemporary pop/edm. als jemand der zwei semester popakademie hinter sich hat, kann ich sagen: es lässt sich erlernen. als einstieg empfehle ich:

    Harmonielehre und Songwriting
    Markus Fritsch (Autor), Peter Kellert (Autor), Andreas Lonardoni (Autor)
    [Illustriert] [Taschenbuch]

    http://www.amazon.de/Harmonielehre-Songwriting-verst%C3%A4ndlich-Musikarbeitsbuch-Musikarbeitsbuch/dp/3928825232
  6. #15 dirk schrieb am 15.06.2014
    also bei mir geht das projekt super.keine probleme
  7. #14 Heavy schrieb am 15.06.2014
    ACHTUNG!!! Cubase Projekt scheint irgendwie einen Fehler zu beinhalten.
    Mein Mixer wurde nach dem laden zerschossen. Jedes mal wenn ich jetzt was lade geht er automatisch auf die breite "12". Sorry, aber das ist der totale Mist!
  8. #13 Frederik schrieb am 15.06.2014
    Ich hätte mir die Sendung gerne angeschaut.

    Aber als ich die Musik hörte, musste ich abschalten.

    Schade.
  9. #12 Slashgad schrieb am 14.06.2014
    Hi!
    Coole Sendung! Für mich ist da vieles Neuland beim Thema Mastering, da bekomme ich einen guten Einstieg in die Materie. Vielen Dank!!!
    Auch gut moderiert NON ERIC! Nur den Song finde ich etwas schwach.
  10. #11 Stefan schrieb am 14.06.2014
    Ich finde ja das Grundkonzept, sich auf wenige Mittel zu konzentrieren, um das maximal Mögliche zu erreichen, gar nicht so schlecht. Aber auf grundlegende Möglichkeiten (wie z.B. MS-Bearbeitung) zu verzichten, weil es der "Werkzeugkasten" nicht hergibt, finde ich dann auch wieder übertrieben. MS-Kodierung ist ja nun kein High-End-Voodoo, für das man hochpreisige Plugins dazu kaufen muss, da gibt es ja zahlreiche Freeware-Lösungen. Und eigentlich sollte das auch mit Cubase möglich sein oder geben das die Routing-Möglichkeiten nicht her? Ich nutze keine Cubase, daher kann ich das nicht beurteilen. Ich kenne daher auch die Cubase-Kompressoren nicht. Aber wenn die zu schnell zu pumpen anfangen, gibt es auch da kostenlose Möglichkeiten - z.B. den TDR Feedback Compressor, den man echt erst an die Wand fahren muss, damit er pumpt und das Signal verunstaltet.

    Den Sägezahn empfand ich übrigens immer als zu laut - das mag auch ein wenig an der schlechten Soundqualität der Skype-Übertragung liegen, aber der Mix brach an an dieser Stelle immer in sich zusammen. Mich hat das etwas gewundert, denn ich erinnere mich noch an den Mixing-Contest von "Be my Toy Tonight" und den Praxis-Talk mit Jochen Sachse vom Hofa-Institut. Der hat damals in seinem Mix relativ subtile Hihat-Parts aufwendig automatisiert damit die nicht zu sehr vom Gesang ablenken. Ich fand das sehr beeindruckend und lehrreich, es hat mich dazu gebracht auf solche Sachen in meinen Mixes zu achten.

    Non_Eric, Du hast da Deine Hausaufgaben nicht gemacht. ;)

    Nee, mal ernsthaft, ich finde den Mix zu merkwürdig und zu speziell um daraus allgemeingültige Lehren für das Mastering ziehen zu können. Dieser alles niedermähende Sägezahn-Synth mag ja als individuelle künstlerische Entscheidung seine Berechtigung haben, aber das ist einfach kein gutes Beispiel, um das Thema "Mastering" zu erklären.
  11. #10 VirusTI82 schrieb am 13.06.2014
    Ich fand die Sendung klasse.
    Nichts zu meckern.
    Top Thema, Top Gäste.
    So wünsch ich mir das.
    Ich hatte Heute erstmals wieder Musotalk Gefühle.

    Aus diesem Grund stelle ich auch keine dumme Fragen
    und hoffe es geht so weiter.

    So macht das Spaß.
    Wunderbar.

    Und Gott sei Dank kein Levine und Wendt!!!
    Vielen Dank dafür.
    Juhu....

    Make More Music!!!
  12. #9 bemtec schrieb am 13.06.2014
    Ich glaube Florian verwechselt den Begriff dezidiert mit dediziert, oder liege ich da falsch?
  13. #8 bemtec schrieb am 13.06.2014
    Leider ist die Soundqualität zum Beurteilen des Mixes zu schlecht. Wieso hat noch niemand ein Skype in Stereo und ohne Kompression erfunden...
  14. #7 Wodenn schrieb am 12.06.2014
    Wo kann man es denn runterladen?
  15. #6 Marius schrieb am 12.06.2014
    Hallo zusammen,
    interessante Sendung! Kommt für mich auch gerade zur rechten Zeit.

    Aber folgende Frage stellt sich mir dann doch:
    wenn ich nur das eine Stereo-File bearbeite, warum benutze ich dann Effekte im Kanal. Es gibt in Cubase ja auch den Wave-Editor, dort lassen sich Plug-ins etc. auf die Datei anwenden. Und wenn es um das Nachjustieren geht, gibt es dort ebenfalls die Möglichkeit. Nennt sich dann "Liste der Bearbeitungsschritte". Dort kann man die Reihenfolge ändern, Werte nachstellen und so weiter.
    Das man für parallel-Zeugs natürlich die Kanäle und Sends braucht ist klar. Aber warum für die einfache Stereobearbeitung? Zumal im Wave-Editor dann auch optisch sichtbar wird, was mit dem Audio passiert.
  16. #5 Chris schrieb am 12.06.2014
    Minute 23:Das in den Mixen zu wenig komprimiert wird?! Und das man deshalb keine hohe Lautheit erreicht.
    sorry das diese Aussage finde ich mehr als fragwürdig.
  17. #4 psychosonic schrieb am 12.06.2014
    hmm... dass m/s mit cubase nicht möglich ist stimmt natürlich nicht.
    sollte mit wirklich jeder daw funktionieren.
    ist ja kein voodoo und kann schnell ohne zusatzplugins umgesetzt werden.
  18. #3 Mike schrieb am 12.06.2014
    der geilste Spruch zum Loudness War. Büllend laut ist toll für die, die sich auch sonst gerne anschreien lassen lol. Genial
  19. #2 Stefan schrieb am 12.06.2014
    Vielen Dank für die informationsreiche Sendung! Ich werde mir gleich mal das DVD-Angebot von Florian ansehen! Endlich mal VIIIEL nützliche Info in kurzgefasstem Rahmen.
  20. #1 Pow schrieb am 12.06.2014
    Warum, macht ihr das nächste mal das Vorführen nicht über Teamviewer, sodaß der Dozent auf den Studiorechner per Bildschirm-Remote zugreift? Dann gibts kein Problem mit der Soundqualität...

Weitere Videos