PraxisTalk

PraxisTalk: Groove Agent 4 die besten Tipps & Tricks

Das neue Groove Agent ist ein hoch komplexes Drum Plugin geworden. Die Möglichkeiten sind schon fast überwältigend.

Holger Steinbrink zeigt mir die wichtigsten Abkürzungen und viele geile Kniffe abseits der normalen Bedienpfade.

Das Plugin besteht aus 3 Agenten die alle ihre eigenen Sonder-Features haben.

Groove Agent kann nicht nur Drum Samples abfeuern, sondern bietet auch noch automatische Alternativen, Fills und Random-Funktionen an.

Klar das mit dem Plugin auch eine Menge an Drum Samples mitgeliefert wird.

Zum Groove Agent gibt es noch Holger & Audio-Workshop eine spezielle Tutorial DVD mit mehrstündigem Video.

> Groove Agent 4 Praxis - Tutorial-Video Download-Version

> Steinberg Groove Agent 4

Download >medium >small 

11.09.2014 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #18 Whykiki schrieb am 09.05.2015
    Hallo ihr Zwei,

    vielen Dank für dieses wirklich tolle Video. Es ist interessant und ihr beide seid sehr sympathisch, so dass mir nicht mal "ssssound" was ausmacht :-)

    Hut ab, tolle Arbeit. Ich hab mir alles reingezogen und ich überlege, ob ich mir nun auch die DVD zulege. Habta geil geamcht :-)

    LG Kiki
  2. #17 Michael schrieb am 20.09.2014
    Midi Output um externe geräte live ansteuern zu können wär auch ein hit.
    Leider kann man die Grooves nur Exportieren, jedoch NICHT Live zum
    Hardware Synth senden !!!

    Dies ist mir bei der Demoversion aufgefallen, und würd gern wissen ob
    das absicht ist oder ob bei der Vollversion ebenfals KEIN Midi Output
    zur verfügung steht. (Drag and Drop Midi Export ist toll, nur eben nicht
    Live Tauglich)

    Bitte um Antwort.
    mfg Michael
  3. #16 kuoogtzsr schrieb am 18.09.2014
    Instrumenten Pad Icon's wären auch ganz nett. (so wie bei den Spur Icons im Kubaaze )

    Im großen und ganzen find ich GA4 recht gut, aber wie schauts denn mit Produktpflege zur zeit aus ? ( Bug's werden erfahrungsgemäß recht spät, wenn überhaupt gefixt.) Stichwort Halion .

    Der Preis ist Akzeptabel, wenn man erst nach den Bugfixes kauft.

    Hin oder her, ich würd 4 von 5 punkten geben.
    --------
    Der Midi Stepsequencer im C7.5: Notenlänge einstellen geht nicht,
    und ein mindestens doppelt so großes GUI wär halt auch ganz nett.
    TOUCH Monitor Tauglichkeit wär halt schon ein hit.

    schöne grüße. und urlaub.
  4. #15 ST-D schrieb am 14.09.2014
    Mal wieder eine super Sendung! Eine Freude euch zu zu schauen. Hat mein Interesse geweckt. Werde die Testversion ausprobieren. Der Preis von 179€ (und nicht 200€, wie hier manch Einer behauptet) geht absolut in Ordnung. Das Gejammer von wegen zu komplex, kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe lieber mehr Edit-Möglichkeiten. Denn es fördert entscheidend die Kreativität.
  5. #14 ZeroAudio schrieb am 14.09.2014
    Danke für die Sendung

    Super Sache dieser GA4 ein Alleskönner!
    Das hier immer welche nörgeln müssen ist unverständlich.
    Wenn der GA4 weniger Funktionen hätte würden sich bestimmt
    auch genug Nörgler finden.
    Hier wird erklärt und gezeigt und nicht überzeugt Sonntags geht man in die Kirche nicht Dienstags oder Donnerstags! XD
    Ob Steinies Logies FLies oder super PROProtoolies jeder arbeitet
    doch auf seine Art und Weise wen denn schmeisst doch eure Samples
    direkt auf eine Audiospur XD
  6. #13 Kimbo schrieb am 13.09.2014
    Mit dem Groove Agent 4 ist Steinberg ein tolles PlugIn gelungen. Gerade die Tatsache, dass man mit GA4 alles unter einem Hut hat macht dieses PlugIn so interessant. Für die Leute die einfach nur drücken wollen gibt's doch GarageBand und Co. Ich denke es ist nicht fair, Produkte für engagierte User und den Professionellen Einsatz mit den "Jedermann Spielbuden" zu vergleichen.
  7. #12 Thomas X schrieb am 13.09.2014
    Ich seh das völlig anders...
    Aufr der Suche nach einem All-In-One-Drum Plugin (habe diverse VSTis durch) hab ich nun den GrooveAgent4 seit einigen Wochen täglich sehr erfolgreich im Betrieb.
    Auch weil ich selber Schlagzeuger bin, dennoch viel Electro produziere, kommt mir der GA4 genau richtig - ein Drummer mit so vielen herrlichen Möglichkeiten, danach habe ich immer gesucht!
    So werde ich andere Drum-VSTis kaum noch verwenden, da mit der GA4 alle in einer Kiste bietet, was ich brauche.
    Auch ist die Anbindung an Cubase sehr gelungen, das Teil macht einfach nur Spass.

    Auch bin ich ja Anfänger, was VSTi-Drummer betrifft, und kam mit dem GA4 tatsächlich sofort zurecht (!) Dem Gemecker, was man hier so teilweise liest, dem kann ich jedenfalls absolut nicht zustimmen...
    Ich bin froh, dass der GA4 nicht weniger Möglichkeiten bietet, es gibt noch viuel zu entdecken. Fazit: Ein tolles Drumming-VSTi für jede Musikrichtung! Und wer damit nicht klar kommt, dem ist leider nicht zu helfen....


    Gruss Thomas
  8. #11 Tom schrieb am 13.09.2014
    Viiiieeel zu kompliziert ... aber darüber wurde ja schon genug gemeckert.
    Deshalb lieber ein paar Anregungen (Vielleicht schaut ja mal jemand von Steinberg hier rein).

    Ich wünsche mir als ambitionierter Hobymusiker und Cubase-Nutzer einen Groove-Agent, der mir beim Komponieren schnell und intuitiv passende Drums zu meinen Songideen liefert (Und mir gehts eben, wie wohl vielen anderen auch, erstmal um die Drums und nicht um die Beats, wenns um einen Groove-Agent geht.

    Hierfür fehlt dem GA4 vor allem sowas wie Toontracks tap to find-Funktion. Das finden des passenden Grooves durch das Rumklicken in der Baumstruktur finde ich wirklich nervig.

    Weiter wäre es super, wenn die Komplexität und Intensität auch als Automation in der Spur regelbar wäre (Am besten für jeden Kessel etc. einzeln).

    Vielleicht gibts ja eine kleine Version des GA4 im nächsten Cubase-Update, der mehr in diese Richtung geht. Dann werde ich den EZDrummer, den ich mir jetzt zulege, wieder veräußern :-) .

  9. #10 JeZe schrieb am 13.09.2014
    Jeder weiß ganz genau, was man braucht und was nicht und geht dabei nur von sich aus.

    Dabei wird deutlich, dass es schwer ist alle Zielgruppen mit einem Plugin zu bedienen. Der eine sieht darin einen Akai-Ersatz, der andere ist Schlagzeuger und will Sounds über sein E-Set triggern, ein weiterer programmiert Drums und braucht ebenfalls nur die Sounds und wieder ein weiterer hat von Schlagzeug keine Ahnung, braucht aber Drums für seinen Track. Und jeder denkt, das Tool wäre genau für ihn gemacht und alle anderen Anwendungen wären unnötig.

    Im Endeffekt bedient das Tool niemanden richtig. Was mich stört: wenn man sich von den Grooves nicht inspirieren lassen will, sondern eine konkrete Vorstellung hat, wie dieser aussehen soll, sucht man sich zu tode und vieles gibt's einfach nicht.

    Für mich ist vor allem unverständlich, dass solche Tools immer hunderte abgedrehte Rhythmen bereit halten, aber die üblichen Grooves, die in 90% aller populären Produktionen vorkommen, findet man nur mit Mühe oder fehlen komplett.

    Weiterhin können die akustischen Sounds bzgl. der Dynamik nicht ganz mit Easy Drummer oder dn NI Drums mithalten, das merkt man vor allem, wenn man sie spielt. Die Percussion-Grooves hingegen finde ich gut - solche Elemente konnte ich bisher nicht so einfach in meine Tracks einbauen.

    Was nicht ausreichend ist, sind 8 Velocity-Stufen, die man für eigene Sounds nutzen kann. Das ist für eine Snare o.ä. zu wenig und das geht auch schon beim GA4 SE.

    Zum Thema zusätzlicher Schalter, der bestimmt ob Pattern oder Sounds abgefeuert werden: den verstehe ich genau wie NonEric nicht. Wenn das Instrument im Pattern-Modus ist, sollte es Pattern abspielen, wenn es im Instrumenten-Modus ist, die Sounds. Das wäre ganz einfach.

    Fazit: vor fünf Jahren wäre dieses Tool mein Traum gewesen. Mittlerweile gibt es aber schon sehr viel spezialisierte Tools, da hat es solch ein komplex zu bedienender Rundumschlag, der aber dann doch in nichts wirklich der beste ist nicht leicht.
  10. #9 Elias57 schrieb am 12.09.2014
    Hm, ihr habt mich ab 45min abgehängt.

    Zuvorderst, Holger ist schon sehr kompetent und ist sicherlich in der Lage in Nullzeit Probleme zu analysieren und hat für alles eine Erklärung parat! Keine Frage, da ist alles gut.

    Jedoch, was wollen wir Nichtdrummer? Die Nonplusultra-Lösung, sondern eine, die per Drag'n Drop intuitiv funktioniert! Toontracks hat für viele Dinge eine erheblich einfachere Lösung, für komplexe Sachen in Richtung Instrument-Tweaking schon in der Version des SuperiorDrummer eine übersichtliche Lösung parat.

    Ich denke, GA4 ist übers Ziel hinaus geschossen, da aus meiner Sicht die Elefantenlösung die wenigsten benötigen und wenn, dann wird eine echter Drummer gebucht.

    Weiter frage ich mich, was sollen diese Pads?

    Ja, ich gönne Holger den Umsatz mit seiner DVD, allerdings ist ein VST, in dem es nur um Drums geht UND ich sollte 4 Stunden DVD durchsehen, am Muckerleben vorbei.

    Die Nebenbezeichung "Agent" ist hier unangebracht.

    Ich kann mich dem Kommentar "Steinies, ihr habt mich auch dieses Mal nicht überzeugt", nur anschliessen.
  11. #8 customstudio schrieb am 12.09.2014
    Ich verwende Cubase von Anfang an und bin mit der DAW voll zufrieden.
    Aber!!
    Halion 5 war schon grenzwertig, aber dieser GA4 geht gar nicht.
    Allein schon dass Start/Stop mit Cubase nicht synchron funktioniert ist ja ein absolutes Fehlplanung.

    Und dafür noch 200 € verlangen, wenn wenigstens der Sound der Akustik-Set`s überzeugen würde.
  12. #7 Pfau Thomas schrieb am 12.09.2014
    Also ich finde die Komplexität von Groove Agent 4 gut.
    Jeder Schnick Schnack lässt sich einstellen .
    Für die Leute die diese Programme zu Komplex sind könnte man einen Schalter einbauen um diese auf das wesentliche zu reduzieren.
  13. #6 P.Wolf schrieb am 12.09.2014
    Der Test war geil!
    Danke an Euch beide.

    Als jahrelanger überzeugter Cubase User muss ich aber leider zugeben,
    dass der Groove Agent 4 gequirlte Kacke ist.
    Komplizierter Scheiß den keine Sau braucht.

    Ich als Trance Producer hätte mir lieber einen vernünftige Drumcomputer Software gewünscht die ich mit meinen Samples bestücken kann und fertig.
    Also Vorbild nehmen wir einfach mal den Redrum computer von Reason.
    Sowas braucht man. Aber der Groove Agent ist total misslungen.

    Einen schönen Drumcomputer mit einer geilen Lauflichtprogrammierung.
    Sowas ist geil.

    Außerdem hasse ich Drumpads.
    Habe ich schon früher bei den Akai Sachen gehasst.



    Für den Groove Agent 4 gebe ich 1 von 4 Punkten.

  14. #5 and-y schrieb am 11.09.2014
    Super Test ihr beiden!

    Typisch Steinberg gute Ideen aber viel zu kompliziert gemacht... 1000 Reiter und und Umschaltknöpfe bevor man das Ding studiert hat ist jegliche Kreativität flöten gegangen... Ein Grund warum ich mich damals von Cubase getrennt habe ist diese Unübersichtlichkeit, da gibts wesentliche bessere Workflows!

    Trotz allem, coole Funktionen hat der Groove Agent schon für Cubase-User wahrscheinlich sehr cool!
  15. #4 Maggie schrieb am 11.09.2014
    Danke erst einmal für den tollen Workshop.

    Ich finde GA4 sehr gelungen und überhaupt nicht überladen. Auch mehrere Drummodule in einem PlugIn finde ich besser und übersichtlicher als wenn für jedes Modul ein eigenes PlugIn am Start wäre.

    Ich hoffe es werden in Zukunft noch Module dazukommen. Ein SynthAgent würde ich mir noch wünschen um echte Synthi-Drums erstellen zu können.

    Allerdings nerven mich zwei Dinge doch:

    Zum Einen das hier angesprochene mit dem GUI, da hätte ich mir auch die Möglichkeiten des Halion gewünscht und zum Zweiten die fehlende Sync-Start Funktion, damit meine ich, wenn ich an der DAW die Play-Taste drücke wird Synchron dazu die Play-Taste des GA4 gedrückt.

    Die Taktanzeige des GA4 läuft dann zwar, aber die Pattern starten eben nicht Synchron. Das muss unbedingt noch nachgeliefert werden, natürlich abschaltbar wie beim Stylus RMX oder Arturia Spark.

    Was die Bedienung angeht, finde ich GA4 sehr gelungen. Spark oder die Maschine Software finde ich um einges komplizierter und unlogischer.

    Bugs sind auch noch einiger enthalten. So hat der Pattern-Editor z. B. Alzheimer.

    Ich habe mir ein Drum-Kit incl. Pattern zusammengebaut und der Pattern-Editor vergisst z. B. die Velocitywerte die ich eingestellt habe. Dann hängt GA4 sich z. B. auf, wenn ich im Audioeditor am Zoomregler spiele.

    Im Oneshotmodus geht es, aber sobald ich einen anderen Modus wähle und den Regler ein bisschen bewege, stürtzt der GA4 ab.
  16. #3 Sumito schrieb am 11.09.2014
    Ich schließe mich Mat an: durch die Brust ins Auge... immer ein wenig kompliziert durch die "Entwickler-Brille" gedacht und wenig intuitiv. Danke Steinberg, ihr könnt mich nicht überzeugen.
  17. #2 Pfau Thomas schrieb am 11.09.2014
    Bitte noch mehr von diesen Vorstellungen und Workshops.
    So was kommt gut an .
  18. #1 Mat schrieb am 11.09.2014
    Danke für den Test!

    Ganz ehrlich, hier setzt sich fort, was mir bei Cubase schon immer Probleme bereitet hat: unübersichtlich, unlogisch, künstlich kompliziert. Nix für mich.....

Weitere Videos