Stammtisch

Novation Peak, Behringer D, Superbooth 2017

Der wöchentliche Podcast mit Gästen aus der Recording und Musikbranche. Diese Woche  sehr synthi-lastig und mit einem neuen Talker.

Den MusoTalk gibt es auch als Audio Podcast im iTunes Store:

https://itunes.apple.com/de/podcast/musotalk.tv-audio-make-more/id553782772?mt=2

Reallife MusoTalk in Berlin Kreuzberg:

https://www.facebook.com/events/239779336500229/

Nächsten Donnerstag 4. Mai stellt Michael Krusch von Tegeler Audio Manufraktur seinen Schwerkraft Kompressor mit Plug in Steuerung vor:

https://www.tegeler-audio-manufaktur.de/Schwerkraftmaschine_der_Kompressor

Hofa Akustik Hörbeispiele: hofa-akustik.de/hoerbeispiele/

Meine Gäste diese Woche:

Thorsten “Q” Quaesching

http://www.picture-palace-music.com/ spielt Synthesizer und ist Komponist und “Musical Director” bei Tangerine Dream & Picture Palace

Stattliches Institute für Musikforschung: https://www.sim.spk-berlin.de/good_vibrations_1643.html

“Moogulator” http://www.synmag.de ist Gründer und Chefredakteur des Synthesizermagazins und der Macher hinter http//www.sequencer.de.

MFB Mint: 

https://www.sequencer.de/blog/superbooth-2017-berlin-synthesizer-synthesizer/

Roy Perez http:drumnote.de 

Modor nf-1: http://www.modormusic.com/nf1.html

Noation Peak: https://novationmusic.de/synths/peak#

Download > HD > medium > small

28.04.2017 - Stammtisch

Dein Kommentar

  1. #7 Malte schrieb am 02.05.2017
    Ich muss mal für den Roy eine Lanze brechen, da ich einige Szenen doch etwas unfair fand. Fakt ist, dass Weltklasse-Musiker und Mischer - Scheps, Jarre, Boris Blank u.a. - ITB arbeiten oder zumindest viele Software-Produkte einsetzen. Man kann sich bei NI mal Jarres Bemerkungen zum Monark anscheuen. Warum nimmt ein Jarre, der alles im Studio stehen hat, Serum, Spire, Dune, Nexus? Es gibt Hardware mit Frequenz-Einsteller? Warum? Um die Frequenzen eines Sounds zu bearbeiten, um sie im Mix besser raushören zu können. Also soll augenscheinlich auch bei Analogen an der Frequenz gearbeitet werden. Warum sollte das für Software in der DAW nicht auch gelten? Ich habe analoge, virtuell-analoge und digitale Synths hier stehen. Es ist absoluter Quatsch, dass alle Sounds eines analogen Geräts sich gleichsam durchsetzen. Es gibt sicherlich Geräte oder Programme, die dem eigenen Musikgenre besser entgegenkommen. Man schaue sich nur mal den Blofeld - wenn auch nicht analog - an und schaue sich einfach mal die Lautstärkenunterschiede an. Ich mag Tangerine Dream wirklich, aber es gibt heutzutage einfach andere Musik, wo es - wie Roy es gesagt hat - auf das Layering und Bearbeiten eines Sounds ankommt. Und letztlich gibt man dann einem Sound andere Frequenzen dazu. Viele Songs, die ich zum Mischen bekomme, gehen durch Frequenzüberlagerung unter und das hat - SORRY - wie Roy es gesagt hat, oft erstmal mit Arrangement und Komposition zu tun. Es gibt passende Sounds und nicht passende Sounds und es gibt gute Software und schlechte Software, aber ein Monark geht im Vergleich zum Moog zweifelsfrei nicht unter. Oft hört man als typischer ITB Musiker plugins - meine Erfahrung - aber über Kopfhörer, die "Analog-Musiker" den Analogen aber über gute Boxen. Einfach mal System 1 (plugin), Serum, Spire, Monark und Diva über Boxen gg. Moog und Co. hören. Mein Fazit: Roy hat da nix Falsches gesagt!
  2. #6 Elias57 schrieb am 02.05.2017
    Ich kann mich einem meiner Vorredner ... nicht ganz anschliessen.
    HW-Synth und Effekte haben ihren Sinn und ich drehe zu gern dran, was ich allerdings schon seit Jahr und Tag in den Musotalk-Sendungen vermisse, sind andere Töne als "beep", "oink" oder "brmph". D.h., es gab mal ein Video mit Thorsten Q. und dem Keyscape, man war das angenehm ;)

    So auch beim dem kurzen Behringer D-Synth-Test. "Man klingt das toll und fett". Hm, wie man aus dauernd gegeneinander verstimmten Oszillatoren was raushören will, ist wenigstens spannend.

    Sollte sich jemand für ein Modul- oder Eurorack-System interessieren, dann sollte man ab und an mal einen echten Keyboarder einladen, so fand ich die Reihe zu dem Thema zwar interessant, aber vermisst habe ich z.B. Leadsounds.

    Die Höhe fand ich allerdings mal das Antesten von Keyboards und weder NE noch der Gast waren eigentlich in der Lage so eine Klapperleiste zu bedienen. Sry.
  3. #5 Krypto schrieb am 30.04.2017
    Danke Roy, ich kaufe seit 10 Jahren keine Hardware Synthi und Effekte mehr und werde auch in Zukunft keine mehr kaufen.
    Und wenn ich sehe das mehrheitlich Hardware ausgestellt wird, dann werde ich solche Veranstaltungen vermeiden.
  4. #4 Frank Neumann schrieb am 29.04.2017
    Ich fand es eine Frechheit das einige Hersteller, auch Behringer, schon Samstag um ca. 15Uhr eingepackt haben, ich wollte z.B. unbedingt den DeepMind12 oder 6 anspielen aber der andrang war ziemlich groß und als ich ein weiteres mal da vorbei kam, war schon alles weg! :(

    Frank
  5. #3 Tom Vannic schrieb am 28.04.2017
    Haben wir die Weibsbilder komplett verloren? Mur noch Modeleisenbahner unterwegs. Nen Eric, danke für deine Videoausflüge ins Sooperbooth 2017.
  6. #2 Tom Vannic schrieb am 28.04.2017
    Endlich spricht mal wieder ein Musiker Klartext, was all diesen Outbordwahn angeht. Danke Roy. Ich habe nicht umsonst All in he Box Freiheit. Das Verscmelzen ist nicht nur obligatorisches Könnte sonder ist absolute Pflicht für die Musikerzukunft. Alles Andere ist Quitschen und Lustloses drehen an unaufgenommen Inspiration am Lagerfeuer.
  7. #1 Carsten Plate schrieb am 28.04.2017
    Roy sehr guter Gast der auch wirklich seine Meinung sagt...

Weitere Videos