Stammtisch

Neue Apple Produkte & die Top-News der Woche

> Tom Ammermann live von der SAE Alumni in Amsterdam.

> Viel Musik in der Apple-Keynote.

> auch AURIA jetzt mit IAA!

> großes MPC 1.5 Update für alle neuen MPCs. 

> TML 107: Neues günstges umschaltbares Neumann Mic. 

> geleaked der neue Micro-Brute Synthesizer von Arturia

Mein Tipp der Woche: > Plugin: Der geile 480L Lexicon Sound von ReLab.

Rolf Wöhrmann > TempoRubato ist Entwickler von Hard& Software Synthesizern. Sein Tipp der Woche: > seine Dynaudio Boxen 

Andreas Balaskas > Masterlab ist Master-Engineer in Berlin und mastert die Hits von Rosenberg bis Agro.

Tom Ammerman > Spatial Audio Designer macht in 3 D Headphone Surround und betreibt das Luna Studio in Hamburg.

Download: > medium >small  > audio only

24.10.2013 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #9 Pimpifax schrieb am 02.11.2013
    Danke für den Hinweis! 200,- US-Flocken sind allerdings, bei aller Funktionalität für einen Schaumstoffball dann doch ziemlich gesalzen...
  2. #8 Moses schrieb am 30.10.2013
    Wen es interessiert, diese Kugel nennt sich: Kaotica EyeBall
  3. #7 rolf schrieb am 29.10.2013
    @Thomas:

    Die Cam ist eine Logitec HD Pro C 920. Dazu empfehle ich auf OSX noch ein Tool namens "Webcam Settings" aus dem Mac AppStore. Damit lässt sich die Cam einfach einstellen.

    @Stefan:

    Bzgl. ASIOMulti Treiber, auf deren Webseite liest man, dass da noch ein Server dazwischen geschaltet wird. Hast Du Dir das mal bzgl. Latenz angesehen? Würde mich mal interessieren, da ich auf Windows wieder mehr mache und bzgl. Multi-Client wohl von CoreAudio diesbzgl. etwas verwöhnt bin.

    @CoreAudio "Dreck"

    Ist natürlich Käse, dass so zu bezeichnen. Aber Musiker bzw. Audio Ingenieure sind halt auch nur Menschen.

    Rein technisch sollte man - egal ob AISO oder Core Audio - sich folgendes ansehen:

    - Hab ich die aktuelle Firmware meines Audio Interfaces?

    - Laut Herstelle Spec, welche Sample Raten & Sample Formate (Int, Float, Bit Breite etc.) überträgt das Interface in Richtung Rechner?

    - Verwende ich den aktuellen Treiber? Erlaubt mir der Treiber bzw. das OS Sample Rate & Sample Format einzustellen? In OS X geht das in der Regel im "Audio MIDI Setup" Tool oder manchmal auch direkt in einem Treiber Helper Tool.

    - Welche Einstellungen verwende ich in der DAW? In der Regel haben Projekte eine feste Sample Rate. Diese sollte mit der am Audio Interface eingestellten übereinstimmen (s. vorheriger Punkt)

    - Welche Einstellungen gibt es in der DAW bzgl. Sample Formate? In der Regel rechnen DAWs heute intern mit Floating Point.
    Formaten. Wer transformiert ggf. von einem abweichenden Interface Format? Das kann die DAW selber machen, oder bei OSX Core Audio überlassen. Hier sollte man ggf. seinen DAW Hersteller befragen.

    - Grade beim vorherigen Punkt kann es zu einer Reihe von Problemsituationen kommen: Wie geht die DAW mit Werten größer 1 bzw. kleiner -1 um? Diese können technisch nicht an das Interface übermittelt werden. So wird jede DAW etwas tun müssen. Wird ein versteckter Limiter benutzt? Wird einfach hart - sprich digital - abgeschnitten? Oder gibt es gar ein Integer Overflow?

    - Welche Buffer Größen gibt es? Es gibt Buffer in der DAW, im Treiber, ggf. je nach verwendeter Technologie noch welche in der digitalen Übertragung zum Audio Interface bzw. in der eigentlichen Hardware (muss aber nicht sein).

    - Wer mach die digitale Clock? Wie wird mit Jitter umgegangen?

    Was ich sagen will: Das Thema ist hinreichend kompliziert und vielschichtig. Wer wirklich Sample-genaue Übertragung haben will, muss sich entsprechend mit seinem Environment beschäftigen und versuchen sicher zu stellen, dass er Hardware & Software Komponenten benutzt, die am Ende im Zusammenspiel mit den richtigen Einstellungen seinen Anforderungen gerecht werden.

    Global Aussagen helfen da in der Regel nicht weiter.

    Lg
    Rolf
  4. #6 Fabian schrieb am 27.10.2013
    Hi Non Eric,

    habt ihr die Neumann Abhörmonitore, von denen ihr schwärmt, getestet? Das sind doch die KH 120 oder?

    LG
    Fabian
  5. #5 Falk schrieb am 26.10.2013
    Zitat: "Core Audio Stück Dreck...." hust. Da spricht die geballte Kompetenz.

    Meine Güte ist der Andreas frustriert. ein völlig undifferenzierter Kommentar von einem "Profi".

  6. #4 Thomas M schrieb am 25.10.2013
    Hey,

    danke für die schöne Sendung!
    Ich habe mal eine kleine Frage an den Rolf, falls er hier mitliest:
    Mit welcher Kamera nimmst du dich auf? Ich finde das Bild total scharfgezeichnet, es verdient den Namen FULLHD.

    Greetz :)
  7. #3 Motor schrieb am 25.10.2013
    Dass Mac Pros verglichen mit den entsprechenden Einzelpreisen der Hardwarekomponenten einen Preisvorteil bieten, ist nicht neu. Apple macht seine Marge durch günstigere Konditionen mit den Komponentenherstellern. Da sind kleinere PC-Schmieden wohl (leider) nicht konkurrenzfähig?

    Was die Grafikleistung eines Mac Pros angeht: Sicher werden die meisten Audioproduzenten keine 8 FullHD-Bildschirme benutzen. Bedenken sollte man aber, dass ein großes 27" Retinadisplay schon locker auf 4K kommt. Und vielleicht will man ja irgendwann auch mal 2 davon nutzen. Dann ist man mit dem Mac Pro doch gut bedient. Und das 4K Thunderbolt Display von Apple kommt sicher bald. Apple wirft doch keinen Rechner auf den Markt, ohne die entsprechenden Bildschirme hierzu anzubieten.

    Außerdem und vielleicht noch wichtiger: Soweit ich weiß, können über OpenCL auch manche Audioberechnungen auf der GPU durchgeführt werden. Das soll insbesondere zur Berechnung von Convolution Reverbs möglich und sehr effizient sein. Gibts sogar schon: http://gpuimpulsereverb.de/

    Beachten sollte man auch, dass ein großer Rechner im Vergleich zu einem halb so teuren Macbook mindestens die doppelte Halbwertszeit besitzt. Sollte der Xeon im neuen MacPro gesockelt sein, könnte man sogar jetzt die kleinste Ausstattungsvariante mit 4 Cores wählen und in ein paar Jahren mit den dann günstig gewordenen 12 oder 16-core Schwestern aufrüsten. Für Ram und SSD gilt natürlich das gleiche. So gesehen ist der Mac Pro wahrscheinlich der günstigste Mac, den man bekommen kann.
  8. #2 Tja schrieb am 24.10.2013
    Der neue Mac Pro im Einsatz:

    http://media2.giga.de/2013/06/Mac-Pro_2013_Mac-Pro_2013.jpg
  9. #1 Stefan schrieb am 24.10.2013
    Es gibt ein ASIOMulti Treiber in dem man den ASIO Treiber für mehrere DAWS nutzen kann!

    Nennt sich ASIO Multiclient driver

    Download findet man unter:

    http://vidance.com/asiomulti/asiomulti.html

Weitere Videos