Angecheckt

MT Powerdrumkit 2 Plugin

Das Plugin MT Powerdrumkit2 bietet einen kompletten Drumkit mit den wichtigsten Drum Grooves.

Meine persönliche Wertung auf dem MusoMeter: 1 von 5 Punkten.

Tom´s persönliche Wertung : 5 von 5 Punkten.

Mit diesem Drum Plugin lassen sich schon beeindruckende Drum Grooves produzieren.

Die Auswahl an Pattern ist ausreichend und die verschieden Grooves liegen alle in den wichtigsten Varianten vor.

Postiv ist auch, daß man verschiedene Patternlängen wählen kann. Aber dann auch  zum Beispiel das Crash immer nur auf der ersten Eins hat.

Leider sind alle MIDI Drumnoten hart quantisiert und haben auch immer die gleiche Velocity. Eine Humanizefunktion fehlt. Das kann der EZ Drummer von Toontracks deutlich besser.

Auch fehlen dem Powerdrumkit Overhead Samples und ein regelbarer Raumanteil.

Auch soundmäßig gefällt mir der Easy-Drummer einfach besser, aber das ist Geschmacksache, wie eben auch das Fehlen der genannten Funktionen.

Das schlägt sich daher auch bis auf die persönlichen Bewertungen von mir und Tom durch.

Thomas Wendt > thomas.wendt.de - ist Singer/Songwriter und macht PR für u.a. Celemony, Kemper Digital und die Propellerheads.

Download: > medium >small

27.05.2013 - Software

Dein Kommentar

  1. #17 marc schrieb am 17.06.2013
    Ich benutze das MT Powerdrumkit von der ersten Stunde an. Für mich gibt es kein Drum Plugin mit dem ich schneller zum Ziel gelange als mit diesem. Ich war immer unzufrieden mit dem Gesamtsound meiner Mixe. Ich habe alles Gängige durch, auch den EZ-Drummer. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen warum Non Eric nur einen Punkt gegeben hat. Das ist sicherlich oft so, dass ein Plugin besser bewertet wird, weil es mehr Funktionen beinhaltet. Das ist aber nicht die Philosophie beim MT-Powerdrumkit. Es soll eben nicht alles Mögliche an Nachbearbeitung noch notwendig sein damit es im Mix sitzt. Und genau so funktioniert es auch.Ich benutze natürlich auch die Einzelausgänge zumindest für BD und Snare. Wenn ich dann auf der gesamten Drumsumme einen Tick die Höhen bei 8khz abgesenke und 1-2db bei 60HZ anhebe dann ist es ist genau wie ich es mir vorstelle. Druckvoll! Die Anschlagstärke regel ich in den Midioptionen meiner DAW. Ich habe bei fast allen meiner Songs nachträglich das Drum-Plugin gegen die MT-Powerdrums getauscht.
    Übrigens mit den Tutorial dazu, lernt man superschnell wie man seinen Songs den richtigen Groove verpasst. Das hat bei mir nochmal richtig viel gebracht. Fertige Midifiles benutze ich jedenfalls so gut wie gar nicht mehr.
  2. #16 Denis Keller schrieb am 13.06.2013
    Hallo Mosutalkers,

    ich fand Non Erics Bewertung auch etwas ungerecht und vor allem unbegründet. Ein Punkt suggeriert "schrott" und das ist der MTDrummer ganz bestimmt nicht. Ich hab die Demo ausprobiert und finde das Teil eigentlich ziemlich durchdacht. Man hat praktisch alles beisammen, wenn man sich grade nicht groß mit Drums beschäftigen will weil man beim Songwriting vielleicht nur nen Groove braucht.

    Der Vergleich mit EZdrummer Lite hinkt etwas, soviel ich weiß hat die Lite Version keine Toms und keine Becken was es aus meiner Sicht irgendwie zur teuren Demo macht.

    Trotzdem war mir euer Beitrag definitiv eine Hilfe, ich war auf der Suche nach einer schlanken Drum-Software für mein Notebook, ohne euch wäre ich wahrscheinlich nicht auf MTDrummer aufmerksam geworden. Bin am Ende aber bei BFD Eco hägengeblieben.

    Auf meiner persönlichen non-Musometer Skala bekommt das MT Powerdrumkit 4 von 5 Punkten. Man bekommt ein komplettes Paket mit dam man loslegen kann Demos aufzunehmen. Will man anschließend seinen Beat in der Drummachine-of-choice weiterverwenden kann man das tun indem man sich die dazugehörigen Keymaps herunterlädt. Super gelöst!


    Grüße
  3. #15 svenni schrieb am 29.05.2013
    Hi Musos,

    Höre/Gucke euren Podcast/Vids seit etlichen Jahren.
    Ich höre mir eure verschiedenen Meinungsbilder sehr gerne an,
    und kann mir am ende dank der unterschiedlichsten Herangehensweisen von
    non eric, tom, andré etc eine gute Essenz aus dem ganzen ziehen.

    Was mich jedoch IMMER WIEDER ärgert, sind die doch eindeutig zu kurz geratenen Testphasen eurerseits.
    Sehr oft sehe ich Produkte von euch, die ich selber täglich in Produktionen oder Mixes
    verschiedenster Musikstile benutze, völlig unterpräsentiert oder ihr lasst komplette
    Funktionen die oftmals einen GROßEN unterschied ausmachen unter den Tisch fallen.

    Ich verstehe natürlich dass ihr sehr viel Zeit und Energie in diese Sendungen setzt und euch nicht für
    jedes Produkt wochenlang Zeit nehmen könnt.
    Allerdings könntet ihr gewillte Musotalker mit Zeit und Erfahrung auswählen,
    und euch freiwillige Reviews zu diversen Produkten unter bestimmten Produktionsumgebungen
    zuschicken lassen und mit in die Bewertungen einfließen lassen.
    Man entdeckt bei Reviews mehrerer Musiker immer noch Punkte , die einem selber gar nicht in den Sinn gekommen wären.
    Würde mich z.B gerne zur Verfügung stellen diverse Produkte zu reviewen und euch diese zukommen zu lassen.

    Sollte jedoch nur mal ein Denkanstoß sein.

    Die Sendungen sind der Hammer aber Luft nach oben ist da doch bestimmt noch oder?

    Grüße aus Berlin und Danke für eine weitere wunderbare Sendung!
  4. #14 NON_ERIC schrieb am 28.05.2013
    Hi Frank,
    richtig das ist nur eine automatische nummerierte Studio One Version 2.5:)
    Grüße
    Non Eric
  5. #13 Frank Funk schrieb am 28.05.2013
    Im Presonus Forum wird die ganze Sache herunter gespielt. Wahrscheinlich hat er nur mehrere Instanzen von Studio One installiert und diese entsprechend beschriftet...
    ...ja genau, als ob sich Non-Eric jemals so ausführlich mit irgend einem seiner Produkte auseinander gesetzt hätte... ;)
  6. #12 Tom schrieb am 28.05.2013
    Antwort zu Emma

    Ich glaube der Non-Eric verheimlicht uns dass er bereits Beta Tester ist von Studion One 3 :p

    Wie du schon gesagt hast, bei Minute 2:20 steht auf dem Bildschirm: Chrome, Studio One 3 und Finder

  7. #11 Bert schrieb am 28.05.2013
    Interessanter Test mit sehr ungerechter Wertung. Dafür dass Non Eric im Grunde nur 2 Winzigkeiten zu beanstanden hatte, lediglich einen von 5 Punkten zu vergeben, ist schon'n starkes Ding.
    Dazu kommt noch dass etliche Funktionen des MTPowerDrumKit2-Plugins gar nicht erwähnt wurden: z.B. der eingebaute Composer und dass man andere Drum-Plugins direkt (ohne den Umweg über andere Midi-Spuren) ansteuern kann. Hat der EZ-Drummer light eigentlich auch Einzelausgänge?

    Bei der Verwendung als Songwriting-Tool ist doch vor allem die Menge an Grooves und Fills ausschlaggebend. Und da hat der MTPowerDrumKit eindeutig die Nase vorn im Vergleich den EZDrums. Letztere haben in der Light-Version fast gar nichts brauchbares anzubieten. Das wird hier erst bei der Vollversion interessant, die dann auch noch mit teuren Zusatzpacks aufgepeppt werden muss.
    Also auch von mir: volle 5 Punkte für das MTPowerDrumKit2!!! Wirklich eine klasse Leistung von einem 2-Mann Team aus Karlsruhe, die sich vor der internationalen Konkurrenz nicht verstecken muss.
  8. #10 Andy F schrieb am 28.05.2013
    Eine wirklich gute Alternative in dieser Preisklasse sind auch die "Steven Slate Drums Custom" (39,00 $)

    http://www.stevenslatedrums.com/custom.php
  9. #9 emma schrieb am 27.05.2013
    ...blitze da etwa bei 2.20 Studio One 3 durch´s Bild?
  10. #8 JeZe schrieb am 27.05.2013
    Noch ein Hinweis: die Aussage, dass es nur eine Velocity-Stufe gäbe, ist so nicht richtig. Es gibt drei verschiedene: soft, normal und heavy. Umschalten kann man sie im Grooves-Fenster unter der "Style"-Box.
  11. #7 JeZe schrieb am 27.05.2013
    Danke für den Vergleichstest. Um's mal vorweg zu nehmen: NonErics Track klingt mit den MT Powerdrums um Klassen "amtlicher" als mit dem EasyDrummer. Meinetwegen klingt letzterer auch natürlicher, aber für diesen Stil braucht es keine natürlichen Drums.

    In diese Richtung geht auch meine Hauptkritik: MTPowerDrums verstehe ich so, dass sie den amtlich fertig produzierten Sound für genau eine einzige Musikrichtung bieten sollen. Das machen sie und das kommt eigentlich auch dem entgegen, was NonEric sucht: wenn ich das Set erst abmischen muss, damit es entsprechend klingt, geht viel Kreativität verloren. Hier hat man auf Anhieb eine ungefähre Vorstellung davon, wie der Song später mal mit amtlichen Drums klingen wird. Für Jazz- oder Funksachen ist es hingegen einfach das falsche PlugIn.

    Die Kritik mit dem fehlenden Humanize habe ich auch nicht verstanden. NonEric ist die harte Quantisierung nicht durch's Hören aufgefallen, sondern durch's visuelle analysieren. Gerade wenn man zur finalen Produktion immer einen echten Drummer verwenden will, sind Humanize-Funktionen völlig fehl am Platz, weil ein anderer Drummer ein anderer Mensch ist und diese Unsauberheiten niemals reproduzieren wird. Von daher ist für's reine Songwriting der Click der beste Kompromiss.

    Ich hatte auch schon die Gelegenheit das PlugIn zu testen und die Hauptkritik für mich ist die sehr geringe Dynamik. Ghostnote-Sachen sind nicht wirklich gut spielbar, das hat man auch gehört, als Tom es demonstriert hat. Jeff-Porcaro-Grooves wird man aus dem PlugIn nicht heraus bekommen - aber das ist ja wie geschrieben auch nicht die gedachte Anwendung.

    Als unerwähnte Alternativen seien noch die NI Studio-Drummer Derivate, sowie BFD, was es auch in einer sehr günstigen Lite-Version gibt, zu nennen.
  12. #6 Arni schrieb am 27.05.2013
    Als Alternative zur Lite-Version von EZ Drummer kann man sich auch die Addictive Drums Free-Version von XLN Audio runterladen. Man kann sich da zu, zusätzlich noch eine Kick runterladen und ein Midi Pak.
  13. #5 Eric schrieb am 27.05.2013
    Kann da noneric nur voll zustimmen. Ich finde, die ganzen Drums aus dem PlugIn sind viel zu überkomprimiert und zu scharf in den Höhen. Für Metal mag das ja vielleicht gut sein, aber ich finde das Plugin macht einfach nur "klick klick" ohne den richtigen Wumms. Ich möchte gerne selber bestimmen, wie viel ich an meinen Drums komprimiere, und wie viele Höhen ich dazugebe. Overheads und Room wären sicher nützlich gewesen, um den Sound lebendiger zu gestalten. Bei den Patterns finde ich es auch schade, dass diese so tot und ohne kleine Abweichungen programmiert wurden sind.

    Mein Fazit: Das Plugin ist ganz nett, vorallen für den Preis - aber wenn der Sound nicht gut ist nütz der Rest auch nichts.
  14. #4 Andy F schrieb am 27.05.2013
    Also der Easy-Drummer klingt deutlich natürlicher in eurem Vergleich. Meine Subjetive Meinung. Benutze selbst den Superior Drummer.
  15. #3 Mic schrieb am 27.05.2013
    Moin
    Guter Vergleich mit dem EZDrum! Guter Preis.Ich benutze die Drummer Serie von Native Instruments. Der Vergleich wär interessant.
    @Tom: Kauf dir C7. Jetzt mit dem 7.04 Update läufts gut :)
  16. #2 Elias57 schrieb am 27.05.2013
    Genau das Gefrickel der Drums ging mir bei EZ seit Jahren auf den Senkel. Dann die nanokurzen Midi-Noten von EZ. Hier bietet MT für mich genau das richtige Material an.

    5 Points MT
  17. #1 dekeef schrieb am 27.05.2013
    Die Lite-Version voin Easydrummer gibt es im Moment für all die, die registriert sind, kostenlos ...

Weitere Videos