Get the Flash Player to see this player.
Nichts zu sehen? Dann bitte den Ad-Blocker ausschalten.
Sonstige, Kategorie-Feature, Talks und Interviews
Sendung vom 05.12.2011

Mobile Recording mit Andrew Levine - Folge 3 - Piano

Andrew Levine

Tonmeister VDT | Balance engineer | Location recordist | Recording producer

Zur Website von Andrew Levine

Download HD> 1280*720Leitet Herunterladen der Datei einTeil 1 (216MB)
Download SD> 640*360Leitet Herunterladen der Datei einTeil 1 (67MB)

Benötigt das kostenlose Quicktime oder den kostenlosen VLC für PC und Mac

Heute ein Hausbesuch bei der Pianistin Anne Holler. Ihr Flügel steht in einem kleinen Zimmer, für das Üben kein Problem, aber wie nimmt man so ein Instrument vor Ort wohlklingend auf und vermeidet (weitgehend) Probleme mit Raummoden, dem "kastigen" Klang kleiner rechteckiger Zimmer und Nebengeräuschen einer normalen Wohgegend?

Die Konzeption der Mikrofonierung wird wie geplant umgesetzt, mit einem AB-Hauptmikrofon (zwei KSM 137 in Nieren-Charakteristik) und einem Abstand von 60 cm,  einem XY-Paar unter dem Flügel (zwei KSM 141 in Nieren-Charakteristik) und zwei Stützen im Instrument (zwei KSM 44 in 8er-Charakteristik).

Das AB-Paar mit 60 cm Distanz gibt nach Eberhard Sengpiel einen Aufnahmebereich von 118°, d.h. das Klavier wird breiter aufgezogen als bei der vor mit meist verwendeten Distanz von 51,5 cm, aber nicht aufgebläht wie bei Klein-AB -- einer Konfiguration die ich bislang noch nie verwendet habe.

Ganz wichtig: die Signale sollen im Mix unbedingt komplett nach links bzw. rechts gepannt werden, wenn man keine (mehr oder weniger deutlichen) Kammfiltereffekte hören möchte. Also, AB von Anfang an so aufstellen, daß es gut klingt :-)

Warum Nieren für AB? Generell kann man jede Charakteristik einsetzen, die Kapseln sollen bloss parallel aufgestellt sein und in eine Richtung zeigen. Je kleiner die Kapsel ist um so weniger wichtig ist das allerdings, weil kleinere Kapseln im Allgemeinen ausgeglichenere Polardiagramme aufweisen, d.h. Schall von allen Richtungen unabhängig von den Frequenzanteilen unverfärbt wiedergeben. Die Nierencharakteristik reduziert hier den Einfluss von Schall, der nicht direkt von vorne auftrifft.

Warum 8er im Flügel? Bidirektionale Mikrofone sind stark richtend, mit fast vollständiger Auslöschung von Schall der direkt seitlich, von oben und unten auf die Kapsel trifft.

Und was ist mit dem XY-Paar unter dem Instrument? Ich habe es bislang im Mix nicht verwendet, aber es handelt sich um eine Position, wo der Klang vom Flügel alle anderen Geräusche effektiv dominiert.

So, genug der Theorie. Ich wünsche viel Spaß auch bei dieser Episode!


Weitere MusoTalk Sendungen zum Thema:


Mikrofon-Links:
Shure KSM 137, Shure KSM 141, Shure KSM 44

Einen Kommentar abgeben

Kommentare zur Sendung werden umgehend von uns geprüft und freigegeben. Wir freuen uns über zusätzliche Informationen und Diskussionen zum Thema. Auch kritische Kommentare werden in der Regel unzensiert veröffentlicht, solange diese sachlich geschrieben wurden.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Kommentare

Seite 1 von 2     12      >>

#14 chris schrieb am 24.11.2012 13:19 answer
Schön mit dem Zentimetermesser gegen den Flügel :)
#13 Andrew Levine schrieb am 25.01.2012 21:45 answer homepage
Hallo Gregor.

> Aber sag mal Andrew, befürchtest Du nicht, daß deine Mitteilungsfreude
> Dir irgenwann mal zum Verhägnis werden könnte ?

die Videos sind nicht als Kochrezepte zu sehen. Es sind Momentaufnahmen einer spannenden Arbeit. Ich selber habe viel von dem profitiert, was ich von Kollegen gelernt habe, und da gebe ich gerne Impulse weiter -- auch in der Hoffnung zu hören, dass es nützlich war, oder sich optimieren ließe, oder anders besser geht usw.

Viele Grüße,

Andrew
#12 Andrew Levine schrieb am 25.01.2012 21:39 answer homepage
Hallo DerSchoene,

das ist eine Komposition von Anne Holler.

Viele Grüße,

Andrew
#11 Sebastian schrieb am 12.12.2011 07:19 answer
Durchaus informatives Video, aber die einzelspuren wären tatsächlich interessant gewesen. Noch viel mehr hätte mich aber im grunde die Abnahme eines Upright interessiert, aber gut, man kann nicht alles haben.
#10 DerSchoene schrieb am 09.12.2011 10:59 answer
Was spielt sie da eigentlich die ganze Zeit? Ich kenne das Lied irgend wo her aber ich finde in meinem Kopf keinen Namen dazu.
#9 DJ Dirk Richter schrieb am 07.12.2011 16:36 answer
Sehr interessante Folge, vielen Dank fürs Online-stellen.
Noch eine Frage zur Mikrofonierung: Blumlein Technik ist in diesem
Fall wohl ungeeignet wegen des kleinen Raumes?
Mich hätte übrigens ebenfalls noch der Solo-Klang der Stützen interessiert.
#8 Sascha schrieb am 05.12.2011 15:31 answer
Hallo,

die Videos sind ja soweit ganz nett - damit meine ich alle drei Folgen von Andrew Levine Mobile Recording. Allerdings hören sie inhaltlich alle in der Mitte auf, also gerade dort, wo es anfängt interesant zu werden. Warum zeigt man nicht in einem zweiten Teil, wie die Mikrofonsignale jetzt einzeln klingen und welche Kombinationen dann zu welchen Klang führen etc. Ich meine es muss ja kein Workshop sein, aber irgendwie suggeriert der Aufbau und die Machart der Filme, welche ja recht dokumentarisch angelegt sind, dass da noch was kommt und dann ist das Video vorbei und man ist etwas enttäuscht. Das wirkt dann irgendwie alles so halbherzig und undurchdacht.

Im vorliegenden Beispiel stellt Herr Levine ein XY Paar unter das Klavier, hat es aber am Ende gar nicht benutzt. Ja, ist ja ok und durchaus nachvollziehbar aber welchen inhaltlichen Nutzen hat dieser Punkt dann für den Film? Dieser ganze Aspekt der Inhalte und wie sie hier filmisch präsentiert werden birgt noch sehr viel Verbesserungspotential. Das gilt auch für alle anderen Videobeiträge auf Musotalk, die abseits der "Angecheckt", "Hausbesuch" ö.ä. Formate stattfinden. Es wirkt leider in dieser Hinsicht alles noch recht unprofessionell. Die technischen Dinge hat man ja ganz gut im Griff und da gibt es auch kein Problem, aber Inhalt (Drehbuch) und Dramaturgie sind leider nur sehr rudimentär ausgeprägt.

Es fehlt mir beispielsweise auch so eine Art Intention oder Ziel in den Videos. Was will mir der Macher hier eigentlich sagen? Geht es darum etwas zu lernen? Soll man nur gut unterhalten werden? Soll eine bestimmte Technik vorgestellt werden? Etc. pp. Auch das ist für mich nicht ersichtlich und damit bleibt alles in so einer Grauzone, ist weder Fisch noch Fleisch.

Beste Grüße
- Sascha