Appgecheckt

Mira für MAX und weitere iOS News

Einmal im Monat machen wir ein Special rund ums Musik machen mit iPhone, iPad und weiteren Touch-Devices. Mit Kaufberatung zu für die wichtigsten neuen Apps.

Unsere Themen:

> VocaLive Vocal Recording App

> ToneStack Bias Killer für unter 5€

> Flying Haggis Guitar Amp

> Audiobus Update mit “Measurement Mode”?

> iRig MIDI2

 

> König & Meyer Künstler

> Mira Max Editor für iPad

> iMPC Pro

> Game Changer ! iconnectMIDI+ bei SonicState

Rolf Wöhrmann > temporubato ist Entwickler von Hard-& Software Synthesizern u.a. für Waldorf und Arturia.

Download > HD >medium >small

28.07.2014 - Software

Dein Kommentar

  1. #6 simba schrieb am 30.07.2014
    habt ihr audio pass through schon mal mit nem lightning adapter getestet? bei mir kommt da nur müll raus. das problem liegt wohl beim eingang... seit 5 wochen habe ich dazu ein ticket bei iconnectivity, erst nach ein paar mal hin und her, haben sie zugegeben, dass es mit lightning adaptern zu problemen kommen könnte. ich verkaufe das teil jetzt wieder. ich meine 5 wochen sind mehr als genug um entweder eine lösung zu finden, oder um zu sagen, dass es keine lösung gibt. schade. sonic port von line 6 macht keinerlei probleme.
  2. #5 harald schrieb am 29.07.2014
    nachtrag: die yamaha mobile music sequencer app ist quasi der aus den motif-workstations bekannte pattern mode, der workflowmäßig mpc-like daherkommt.

  3. #4 Bastian schrieb am 29.07.2014
    hi,

    Mira scheint auch kompatibel mit M4L (max4live) zu sein. Hat das jemand mal ausprobiert?

    http://cycling74.com/support/faq_mira/

    Grüße, Bastian

    ps: Rolfs Mikro ohne Poppschutz ist sicher nicht ideal. Ich höre die musotalk videos mit meinem Notebook oder Nexus 5 Handy. Ist zu empfehlen, weil die LSPs die Bässe gar nicht wiedergeben.
  4. #3 Mark schrieb am 28.07.2014
    Na so ein Timing aber auch.
    Gerade Heute ist ein update des iMPC Pro v1.1 erschienen.

    http://www.kvraudio.com/news/akai-pro-updates-impc-pro-to-v1-1-26844

    Könntet ihr "nachtesten" ob die groben Mängel somit Geschichte sind?
  5. #2 Johnny schrieb am 28.07.2014
    Lieber Rolf Wöhrmann,
    bitte nicht immer ins Messmikro pusten, klingt unschön und die Membran geht mittelfristig kaputt.

    Außerdem würde ein poppfreier Ton die eigene Kompetenz als Audiofachmann unterstreichen.

    Gruß,
    Johnny
  6. #1 Marius schrieb am 28.07.2014
    Hallo,
    eigentlich eine nicht uninteressante Sendung.

    Leider konnte ich sie nicht durchhören, da mich das ewige Ploppen von Rolf Mikrofon unendlich genervt hat. Möchte mir gar nicht vorstellen, wie das erst wäre, wenn ich das unterwegs mit Kopfhörern höre.
    Wenn schon so ein empfindliches Mikrofon benutzt werden muss, sollte es doch deutlich besser positioniert werden und/oder ein Popschutz eingesetzt werden. Sorry, so sollte das ein einem Podcast/Vodcast zu professionellen Audio-Themen nicht sein.

Weitere Videos