Nichts zu sehen? Dann bitte den Ad-Blocker ausschalten.
Software, Plug-ins, Angecheckt!, Kategorie-Feature
Sendung vom 24.09.2012

Manley Massive Passive Plugin für Universal Audio UAD 2

Non Eric

Non Eric arbeitete bei Steinberg mit an Cubase 1.0 ST, war mit SNAP im Studio und ist Gründer des Trance Labels Lunatec.

Manley hat mit dem Massive Passive einen hohen Standard für Equalizer im Mastering etabliert. Ich konnte die UAD Plugin Emulation zusammen mit Andreas Balaskas im Berliner Masterlab im direkten Vergleich mit der Hardware anchecken.

Unsere persönliche Wertung: 4,5 von 5 Punkten

Wieweit ist die analoge Hardware noch von einer Software Emulation zu unterscheiden? Die Unterschiede sind mittlerweile so subtil, dass man eine hochwertige Abhöre benötigt, um überhaupt noch Unterschiede hören zu können.

Andreas hat die Einstellungen von der Hardware auf die Software soweit wie möglich übertragen. Leider hat der Manley keine gerasterten Regler und das Plugin zeigt auch keine Parameterwerte an. Trotzdem konnten wir beides einigermaßen gleich einstellen.

In einer der Beispiele konnte ich wirklich keinerlei Unterschied mehr wahrnehmen. Beim hinundher schalten konnte ich Original nicht mehr von der Kopie unterscheiden.

Allerdings gab es dann bei extremen Einstellungen deutliche Differenzen. Hier war die Hardware hörbar "toleranter".

Allerdings muß man die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten. Für einen Manley bekommt man immerhin mehrere UAD Karten und noch einen Mac dazu , und kann dann sogar mehrere Mastering EQ gleichzeitig nutzen.

Andreas Balaskas > Masterlab betreibt in Berlin Kreuzberg ein renomiertes Masterstudio. Er mastert "Aggro" aber auch Marianne Rosenberg.

Download > HD (~460MB) > medium (~ 480MB) > small iPhone, iPad (~ 420MB) 

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

Einen Kommentar abgeben

Kommentare zur Sendung werden umgehend von uns geprüft und freigegeben. Wir freuen uns über zusätzliche Informationen und Diskussionen zum Thema. Auch kritische Kommentare werden in der Regel unzensiert veröffentlicht, solange diese sachlich geschrieben wurden.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Kommentare

Seite 1 von 5     12345      >>

#33 flocke schrieb am 18.01.2014 12:34 answer homepage
Ne halbe Std.! :)Tip Top Brüder ! Finde ich total gut was Ihr macht ! :D Ich bin gespannt, sehe mir den Test jetzt an.
#32 t.h. schrieb am 30.11.2012 08:46 answer
mich würde sehr interessieren, wie weit die freeware massive passive emulation des Mastering EQ von hier hinterher hinkt:

http://rekkerd.org/ronald-passion/

denn für die braucht man kein geld und nicht mal eine UAD... ;)
#31 Benny schrieb am 27.11.2012 23:51 answer homepage
Schön fand ich, dass endlich mal gemixtes Material verwendet wurde. Bei Einzelsignalen fällt es mir immer sehr schwer überhaupt einen Funken Unterschied zu hören. Schade das die EQs nicht mal Bypass geschaltet wurden, um zu hören was das Gerät/Plugin überhaupt macht. Das wäre dann die m.E. eigentliche Referenz. Das würde ich mir jedenfalls für die Zukunft wünschen... Trotzdem eine schöne Sendung, und Andreas ist eh der größte!
#30 christian schrieb am 30.09.2012 19:08 answer
Mir hat der Vergleich sehr gut gefallen. Bitte mehr davon! Ich finde es erstaunlich, dass sich Plug-ins kaum von der Hardware unterscheiden. Der größte Unterschied ist für mich der Preis.

Darüber hinaus würde ich gern wissen, wie Andreas es in Cubase schafft, mit einer Taste schnell zwischen Plug-in und Harware zu wechseln. Das hat mich ja schon fast begeistert. :-) Würde auch gern in Cubase so schnell zwischen Plug-ins wechseln können.

Beste Grüße
Christian
#29 TonyR schrieb am 26.09.2012 20:00 answer
@Carsten

Du hast sicher Recht, aber bei Hardware / Plugin sind es ja definitiv zwei verschiedene Dinge :)
Das heisst aber auch, dass ein Plugin besser klingen kann als die Hardware :)


Bei DAWs sind es ja auch verschiedene.

Ich weiss nicht wie PT10 oder z.B. Cubase 6 intern rechnen, ich höre keinen unterschied, was aber nicht heisst dass es keinen gibt.

Objektiv geshen, wird es vielleicht keinen geben, aber subjectiv und das ist das wichtigere hat jeder seine vorlieben und erreicht evtl. ein besseres Ergebniss in seiner geliebten DAW.

Gruß
TonyR
#28 Carsten schrieb am 26.09.2012 14:23 answer
Leider macht uns das Hirn bei scheinbar objektiven Vergleichen einen Strich durch die Rechnung.
(Beispiel: "http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=rdIWKytq_q4")
Wir sind nun mal gelernte Wald- und Steppenbewohner (Darwin), und exakte Vergleiche waren da wohl nicht wichtig. Das macht sowohl DAW zu DAW als auch Plugin zu Hardware-Vergleiche schwierig.
Das einzige was hilft ist da Blindvergleich mit Audiodateien, wie Musotalk in schonmal bei den Audio-Interfaces (<--blödes dinglisch, ich weiß)gemacht hat.
#27 TonyR schrieb am 26.09.2012 09:53 answer
DAW VS DAW

Ich bin der Meinung, dass es sehr wohl unterschiede im Klang einer DAW gibt. Doch bin ich auch der Meinung, dass eine einfache Audio Datei abgespielt sehr wahrscheinlich in jeder DAW gleich klingen wird.

Unterschiede enstehen durch verschiedene Dinge, z.B. können nicht genau berechnete PDC (Plugin Delay Compensation) evtl. Phasen Probleme auslösen etc. oder bei Ableton Live die Warp Einstellung.

Ich finde dass Plugins schon sehr weit gekommen sind (besitze selber die UAD2) aber auch einiges an Hardware und es gibt da doch noch "leider" Unterschiede.

Gruß
TonyR