Get the Flash Player to see this player.
Angecheckt

Magix Vandal Amp Modeling

  • Teil 1
  • Teil 2
  • Teil 3

Sascha Eversmeier,  Entwickler für Magix und Vater von "Vandal" stellt das neue Gitarrenamp Plug-in für PCs vor. Es simuliert nicht bekannte Vintage-Verstärker, sondern bietet einen eigenen und frischen Ansatz für die Simulation von Gitarrenverstärkern und Cabinets im Rechner an.

 

Teil 1

 
Teil 2
   Teil 3 
01:00  
Vandal im Überblick          00:00   Betriebsmodi          00:00   Bedienung
03:07   Der Signalfluss 03:35   Virtualisierung01:40  Bogner Amp vs Vandal
06:40  Ausblick
 

Downloads :

  Quicktime (640*360)        :  Initiates file downloadTeil 1 , Initiates file downloadTeil 2 , Initiates file downloadTeil 3

Links : Opens external link in new windowwww.magix.de

01.06.2009 - Software

Dein Kommentar

  1. #8 Thomas schrieb am 13.07.2009
    Preis? man will ergo erreichen, dass die jungendliche Klientel dies nicht als "Free"-Software" herunterlädt...
    ;-> löblich!
  2. #7 Roger schrieb am 03.06.2009
    Awesome, Can't wait!!
  3. #6 streamwave schrieb am 02.06.2009
    'nen Guten!

    Ich als an der Gitarre dilettierender Nichtgitarrist möchte mal kurz dazu was anmerken. Nachdem ich einige Aufnahmen mit dem Revalver machte (ein wirklich gutes Programm seiner Art, wie vermutlich auch das hier vorgestellte) musste ich feststellen, dass es nicht wirklich meine Bedürfnisse befriedigte.
    Seit einiger Zeit verwende ich daher 'ne kleine blaue, günstige Hardwarelösung mit der ich (bescheiden wie ich nun mal bin) bestens zurechtkomme und intuitiv aufnehmen kann. Der Klang stellt mich zufrieden und die Auswahl an Amps und Speakern ist mehr als ausreichend. Die Latenzzeiten sind vollkommen okay und außerdem werden die Kapazitäten des Rechners dabei nicht in Anspruch genommen.
    Die softwaremäßige Frickelei bleibt mir dabei erspart.
    Ich wage einmal zu behaupten, dass gerade "richtige" Gitarristen das so ähnlich sehen. Die wenigsten von denen sind Computernerds und wollen schnell auf den Punkt kommen. Dazu kommt auch noch die mangelnde Innovationsfreude bei denen, der Hardwarefetischismus und die Orientierung an dem Equipment ihrer Vorbilder.
    Ehrlich gesagt halte ich die unzähligen Softwareamps für vergebliche Liebesmühe, eingefleischte Gitarreros produktionstechnisch umzukrempeln.
    Und noch mal 'ne kleine Frage an die Nerds hier... Was verkauft sich eigentlich derzeit besser?
    POD's & Co. oder Guitar Rig und ähnliche?
    Weiß das hier jemand?


    So... jetzt watscht mich bitte ab!!!
    Aber auf Antworten auf meine Frage warte ich auch.
  4. #5 Dirk Göpfert schrieb am 02.06.2009
    Ich bin mal gespannt, inwieweit sich der Vandal gegenüber dem AxeFX schlägt. Ich halte ja den Hype um den/das AxeFX für reichlich überzogen. Das Gerät selbst ist gut, aber es mangelt imho am richtigen Röhren-Feel, wenn man dessen Amps spielt. Da ist Guitar Rig 3 für mich immer noch die bessere (Recording-) Lösung, das AxeFX eher was für Live-Top40-Mucker - mal vom Preis völlig abgesehen...

    Die Sounds des Vandal aus dem Clip lassen erahnen, wie realistisch und druckvoll dieses Plug-In Gitarrensounds erzeugen kann. Hoffentlich bleibt das Amp-Feel und auch die Latenz kein großes Thema, wenn es released ist. Ich habe mittlerweile alles am Markt erhältliche ausprobiert und bin seit jahren begeisterter Guitar Rig user. Es wird aber Zeit für einen (technologischen) Sprung nach vorne. NI lässt scheint sich da ein wenig auf seinen Lohrbeeren auszuruhen - ähnlich wie Line6. Revalver und Amplitube erreichen bei mir Platz zwei und drei, der softwarebasierten Ampsimulationen. Mal sehen, wohin es Vandal schafft.

    Wie gesagt, die Sounds aus dem Clip machen Appetit. Und wenn der Amp sich realistisch 'anfühlt', dann könnte das ein Hit werden. Hoffentlich müssen wir nicht so lange auf Vandal warten, wie auf Midiworks 'Best VST-amp ever' (Insider wissen bescheid ;-) Ich wünsche dem Vandal-Amp auf jeden Fall viel Erfolg!
  5. #4 Tomtiger schrieb am 02.06.2009
    Aus meiner Sicht hat die Software ein garvierendes Problem. Sie soll zwar den Musiker bzw. Band-Gitarristen ansprechen, erscheint aber nur als Plugin? Sämtliche andere Software auf dem Sektor (Overdrive, Revalver, Amplitube und Guitarrig) erscheinen eben auch als Standalone.

    @Mackie
    Meines Wissens arbeiten Overloud und Revalver mit Impulsantworten
    1. #0 stromzaehler schrieb am 16.06.2009
      @tomtiger: im Laufe dieses (und einiger anderer) Interviews wird doch gesagt, dass es eine Standalone-Version geben wird.
  6. #3 mackie schrieb am 01.06.2009
    mich würde mal interessieren welche software mit impulsantworten arbeitet bei den gitarrenteilen?
  7. #2 Mario schrieb am 01.06.2009
    Wirklich toller Sound seitens Vandal!!! Hört sich sehr vielversprechend an. Mir scheint hier das Konzept von Vandall mal von der Seite des Musikers betrachtet worden zu sein. Weniger ist mehr, was die Enstellmöglichkeiten und Features betrifft, aber der Sound ist ganz GROß. Tolle Arbeit die Sascha Eversmeier mit seinem Team umgesetzt hat...
  8. #1 Michael schrieb am 01.06.2009
    Super Bericht! Ich bin echt beeindruckt von den ganzen Möglichkeiten, die das Teil bietet!
    Was mich noch interessieren würde: Steht eventuell schon fest, ob es eine Demoversion vom VST-Plugin geben wird? Weißt du das zufällig, NonEric?
    Schonmal Danke! ;-)

Weitere Videos