Angecheckt

Mackie DL1608 Live-Konsole mit iPad Dock

Das Mackie DL1608  ersetzt im MusoTalk Studio mittlerweile unsere Kombination aus RME Fireface, Studio One und Metric Halo Channelstrip als Mischer für den Live-Stream-Ton. 

Das Handling ist Dank der mobilen iPad Bedienung optimal. Mit der Mackie MCU als Fernbedienung konnte Andre den Ton immer nur am Rechner oder aus der Regie aus regeln.  Das geht jetzt alles viel leichter. 

Aber auch soundmäßig ist das Mackie ein deutlich hörbarer Fortschritt.

Meine persönliche Wertung auf dem MusoMeter: 4 von 5 Punkten

Der fehlende Punkt wird nachgereicht, sobald die Software Stereokanäle und das Umsortieren der Kanäle auf der Oberfläche ermöglicht.

Wir nutzen das Dock fürs iPad gar nicht. Die Audio-Anschlüße konnten wir Dank der iPad Fernbedienung ja besonders nah an die Geräte postieren. Ein großer Vorteil.

Wichtigstes Hardware-Feature sind für uns die 6 Auxwege, nur so können wir für jeden Skype-Teilnehmer einen separaten Audiomix machen.

Auch wenn das Pult in unserem aufwändigen Büronetzwerk gelegentlich nicht zu finden ist, (Switch abgeraucht) hat man einmal eine Verbindungen über WLAN hergestellt, beibt diese unterbrechnungsfrei.

> Hersteller Infos: Mackie DL Serie

Download: > HD > medium >small 

01.07.2013 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #15 Non_Eric schrieb am 19.08.2013
    Hi Conrad,
    Einzelspuren kann man noch nicht mit dem iPad aufnehmen nur Stereo und über den DockConnector!!
    NE
  2. #14 Conrad Vassmann schrieb am 17.08.2013
    Ich glaube, wir wurden hier von Christof angeschwindelt, was die Multitrackaufnahmen betrifft.
    Für den normalen Benutzer ist es momentan nicht möglich, mehrere Einzelspuren auf einmal zu Recorden.
    Warum tut er so, als wäre das normal.
    BItte um Klarstellung durch die Redaktion!
  3. #13 Janosch schrieb am 31.07.2013
    Mich würde dein Weg Multitrackaufnahmen mit dem DL1608 zu erstellen auch brennend interessieren, Christoph. Kannst du uns deine Lösung bitte detailiert beschreiben? Das wäre goldwert!
    Auf der Mackie Seite wurde seitens Mackie die Möglichkeit hierzu aus hardwaretechnischen Gründen verneint. Somit denke ich das deine Annahme, es werde wohl bald ein entsprechendes App-/Firmware-Update geben, leider nicht zutrifft.

    Beste Grüße aus dem sonnigen Bayern
  4. #12 ludwig stark schrieb am 12.07.2013
    Hallo, wo finde ich die spezielle App zum Multitrack Recorden im Appstore? Nach was muss man suchen?
    Schön, daß das jetzt jeder machen kann.
    Mit wieviel Bit zeichnet man auf und wie löszt du das Problem des begrenzten Speichers des ipads? Ich hab nur 16GB und würde gern 4 Stunden aufnehmen mit 16 Tracks.. geht das?
  5. #11 Christoph schrieb am 10.07.2013
    @conrad
    >Erkläre mir mal bitte, wie Du Multitrack-Recording von 16 Spuren gleichzeitig mit dem Teil machen kannst.
    Soweit ich weiss, geht nur Stereo Aufzeichnung des Mixes.

    sehr gerne… .
    Ein IT Kollege aus dem studiobereich, hatte sich den Code des1608 etwas näher angeschaut und recht schnell festgestellt, dass es ohne Probleme möglich ist, die Einzelsignale, allerdings nur intern, auszugeben.
    Diese kann man danach mit Auria aufzeichnen.
    Er schieb dafür eine extra bridge-code.

    Und ja, es funktioniert wunderbar, allerdings sollte man nicht mit den internen Effekten herumspielen, sonnst reicht das DSP des iPads 4 nur für ca. 6-8 spuren in Auria.
    Doch bei der Aufnahme des reinen audiosignals, ohne EQs, Hall usw. sind Mehrspuraufnahmen problemlos, ohne knackser, möglich. Fürs Multitrack-Recording benötigt man sowieso fast ausschließlich nur unbearbeitete Einzelsignale.

    Nun, ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Mackie dies bei der Konzeption und Entwicklung des 1608 gleich mit berücksichtigte. Daher bin ich auch zuversichtlich und auch relativ sicher, dass Mackie schon bald eine aktualisierte Version des 1608 seinen Kunden anbieten wird, wo intern die Einzelausgänge zu weiteren Nutzung zu Verfügung gestellt werden.
    Allerdings wird Mackie hier bestimmt wieder extra Geld für diese Option von seinen Kunden verlangen. Nach aussagen meines IT-Kollege wäre hier ein Aufpreis von € 2,50 – 5,0 absolut gerechtfertigt.
  6. #10 conrad vassmann schrieb am 05.07.2013
    Erkläre mir mal bitte, wie Du Multitrack-Recording von 16 Spuren gleichzeitig mit dem Teil machen kannst.
    Soweit ich weiss, geht nur Stereo Aufzeichnung des Mixes.
  7. #9 Christoph schrieb am 05.07.2013
    Schön gemacht NonEric, danke!

    @Conrad
    >Multitrack-Recording kann das Teil ausserem eh nicht

    bulshit. ….. .
    natürlich kannst du mit nem DL1608 und iPad Mehrspuraufnahmen und somit auch Livemitschnitte fahren, ich selbst praktiziere es auch so, fahre aber aus Sicherheitsgründen (immer noch) auch noch ein Notebook und ADAT.
    Danach landet aber alles aus dem iPad sofort in einer “richtigen“ DAW.
    Bearbeitungen im iPad sind bei mir nicht das Thema. Von daher stimme ich dem Peter & Andreas hier voll zu.

    >die Zielgruppe Nr. 1 sind die live Anwender, also Bands etc. und nicht die Multitrack-recorder, schau dir die Mackie Werbe videos zu dem

    Tja… ein Hardwaresampler ist auch nun mal kein Synthesizer, er spielt auch nur Samples ab und trotzdem hat fast jeder H-Sampler auch eine vollwertige Synthesizer Abteilung an Bord.

    Es ist doch völlig uninteressant wie die Werbung von Mackie gestaltet ist, letztendlich kommt es darauf an, ob man mit diesem teil seine arbeit ordentlich verrichten kann. Ich kann es!
    Wer aber mit dem DL1608 nicht klarkommt, der wird sich ehe nach was anderem umschauen.

    Wie du sehen kannst arbeite ich anders als in der Mackie Werbung, gegen die “Zielgruppe Nr. 1“ und das sogar bis jetzt ohne Probleme.

    Was aber vermehrt festzustellen ist, ist die Tatsache, dass die Leute heute immer Geräte haben wollen, die nach dem einschalten alle wünsche erfüllen, sorry, das ist eine TRAUMVORSTELLUNG!
    Man muss auch noch selbst ein wenig denken bei der arbeit, dann findet man für fast alles eine Lösung.
    Man sollte sich aber auch vielleicht mehr auf die Musik und die Kunst konzentrieren und lieber hier seine ganze kostbare Energie investieren alls immer herumzujammern.
    Ich bin beruflich so ausgelastet, das mir zum jammern, zum glück, die zeit fehlt!

    MIT MUSIKALISCHEN GRÜßEN
    Christoph
  8. #8 Non_Eric schrieb am 04.07.2013
    Hi,
    ich mache mir für Live eh immer an alle Regler wenn nötig eine Markierung. Nur auf schwerggänige Regler sollte man sich nicht verlassen . Ich hab mir immer an meinen Modular und an meinMackie 1202 eine Markierung für die Einstellungen neben den Poti angebracht.
  9. #7 Conrad vassmann schrieb am 03.07.2013
    @peter:
    die Zielgruppe Nr. 1 sind die live Anwender, also Bands etc. und nicht die Multitrack-recorder, schau dir die Mackie Werbe videos zu dem Teil an. (Multitrack-Recording kann das Teil ausserem eh nicht)
    Unter dieser Prämisse ist das Gainregler-Thema extrem von Bedeutung.

    PS: Ja, man kann sich das Teil auch privat ins Heimstudio oder ins Schlafzimmer stellen, ich kann mir auch einen LKW aufs Wochenendgrundstück stellen.


  10. #6 peter schrieb am 03.07.2013
    @Conrad
    Behringer hat es, zumindest was das Thema Gainregler betrifft, beim X32 und dessen Ablegern besser gemacht. Total Recall ist da möglich. Schade für mackie, hier haben sie schlicht und ergreifend gepennt bzw. eine Steilvorlage für die Konkurrenz geboten

    das stimmt!
    ich erinnere mich noch zu gerne an die zeiten, wo behringer von mackie technik und design zur fast 100% abgekupfert hatte, jetzt allerdings hätten sich viele DL1608 user gerne gewünscht, mackie hätte lieber mal bei behringer abgeschaut… .
    ungeachtet von total recall sind nämlich die verbauten potis beim x32 um welten hochwertiger als die beim DL1608.

    mackie würde zwar jetzt mit einem höheren preis für bessere potis argumentieren, doch ich glaube kaum das sich potentielle käufer von einem mehrpreis von ca. 11,- euro abschrecken lassen, besonders dann nicht, wenn sie dafür hochwertige regler erhalten.

    bezüglich der sache mit dem total recall sehe ich das eher wie der andreas.
    es wird bei mir immer erst eingepegelt und dann im iPad aufgezeichnet, danach ab ins studio und vom iPad wird das ganze jetzt auf den studiorechner in die daw gespielt.
    da ich das DL1608 & iPad beim liveeinsatz nur als tonbandmaschiene einsetze, spielet das argument “total recall“ für mich nur eine untergeordnete rolle.
  11. #5 Conrad Vassmann schrieb am 03.07.2013
    Hallo, ich finde, Behringer hat es, zumindest was das Thema Gainregler betrifft, beim X32 und dessen Ablegern besser gemacht. Total Recall ist da möglich. Schade für mackie, hier haben sie schlicht und ergreifend gepennt bzw. eine Steilvorlage für die Konkurrenz geboten. Digitalmixer ohne total Recall geht gar nicht mehr heutzutage.
  12. #4 carsten schrieb am 03.07.2013
    @Andreas
    Eine analoge Regelung beim Vorverstärker ist natürlich immer unumgänglich, da das Eingangssignal (z.B. von einem Mikrofon) analog ist. Aber vieleicht kann Mackie ja später mal digitale geregelte VCA's einbauen, um ein "total recall" möglich zu machen.
  13. #3 Martin Schaller schrieb am 02.07.2013
    Da das Geräte als Live Konsole hier besprochen wird, muss man leider dem Vorredner beipflichten und konsternieren, dass es primär im Liveeinsatz durch die hier angesprochene Gainregler-Problematik massiv Pegel-Nacharbeit gibt.
    Ich habe noch nie in meiner 25 Jahre langen Praxis solche (fast fahrlässig) leichtgängigen Gainregler erlebt.
    Was nützt mir eine digital gespeicherte Show, wenn ich sie später an einer anderen Location nicht sofort nutzen kann, weil ich mich nicht auf die Gaineinstellungen verlassen kann und deshalb nachgelagerte programmierte Faderpositionen wertlos sind.
    Habe bislang schon einige dutzend Konzerte mit dem Gerät realisiert und dieser Fauxpass nervt wirklich.
  14. #2 Andreas schrieb am 02.07.2013
    @ Felix Tomasch
    >Warum muß das Gerät überhaupt manuelle Gainregler haben. Das widerspricht dem Total Recall eines Digitalmixers

    Alles ansichts, geschmacks- und Arbeitssache!

    Grundsätzlich bevorzuge ich immer immer eine manuelle (analoge) Gainreglerstufe eine digitalen vor. Sie klingen einfach “fast immer“ besser.
    Auch die Gaineinheit beim DL1608 ist noch analog aufgebaut, erst danach wird digital gewandelt, was ich auch für vernünftig halte.
    Ich sehe es auch überhaupt als kein Nachteil oder gar Widerspruch zum Total Recall.
    Denn die analogen Gainregler sind ja nur dafür da, um die verschiedenen Signale anzugleichen und das macht man ja bekanntlich bevor es in eine DAW geht.
    Was danach in der DAW (iPad) landet, ist tatsächlich auch 100% Total Recall.

    >Schade, daß die Gainregler so extreeeeem leichtgängig sind

    Ja das stimmt, hier sollte Mackie unbedingt nachbessern, denn das ist für den Liveeinsatz einfach schlecht gelöst.
    Ich glaube auch das die serienstreuung der verwendeten Potentiometer hier überdurchschnittlich hoch ist!
    Ich hatte mit bei thomann mehrere DL1608 angeschaut und musste dabei feststellen, dass die potis bei zwei Geräten extremst wackelten wobei beim dritten 1608 es kaum spiel gegeben hat. Wer sich also das teil zulegen möchte, der achtet bei gelegenheit mal auf das spiel der potis, auch vielleicht dann, wenn der Verkäufer behauptet, “das wäre normal“!

    Ansonsten kurz und schmerzfrei erklärt, DANKE NON!
  15. #1 Felix Tomasch schrieb am 02.07.2013
    Meine Erfahrung aus der Praxis:
    Alles gut, aber:

    Schade, daß die Gainregler so extreeeeem leichtgängig sind und nicht wenigstens eine Rasterung haben. Live sehr gefährlich. es reicht, beim Hantieren mit einem Kabel daran zu streifen.
    Warum muß das Gerät überhaupt manuelle Gainregler haben. Das widerspricht dem Total Recall eines Digitalmixers. Z.Bsp. nach einem Projekt A schnell mit Projekt Bloslegen geht. i.d.R. nicht, es sei denn, man hat sich auf dem iPad oder dem Telefon einen Screenshot der Gaineinstellungen als Foto abgelegt.
    Live nicht optimal.

    Des weiteren vermisse ich eine Channel Link Funktion, z.B. für Stereo Keyboards. Entweder habe ich sie nicht gefunden, oder es gibt sich wirklich noch nicht. Derzeit muss man jeden Kanal einzeln einstellen.

    Ansonsten ein Spitzen Teil, vor allem das Monitor-Einstellen über iPhone ist einfach nur herrlich live..

Weitere Videos