Stammtisch

Mac oder PC? & die Top-News der Woche

Jeden zweiten Donnerstag machen wir einen "Stammtisch" und diskutieren die Neuheiten der Woche und weitere Themen rund ums Recording.

Diese Woche plaudern wir über folgende Themen und News:

> Mac oder PC, was ist der beliebteste Audio Rechner

> Tascam us-16x08 - 16 Eingänge

> HOFA Raumakustik Wizzard

> Mackie DL32R

> Metric Halo Dirty Delay

> U47 fet Reissue

Andreas Balaskas > masterlab.de mastert in Berlin von Aggro bis Rosenberg.

Rolf Wöhrmann > temporubato ist Entwickler von Hard-& Software Synthesizern u.a. für Waldorf und Arturia. Sein Tipp der Woche: > Creativityic

Thomas Wendt > ictw.de macht Kommunikation für die Musikbranche und ist Singer/Songwriter.

Download  >medium >small >audio only

16.10.2014 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #16 Mike schrieb am 22.10.2014
    Hallo,

    ich finde das Thema Mac vs. PC immer spannend und habe für mich klar die Apple Welt als Sieger auserkoren. Angefangen habe ich aber auch auf einen Windows System (damals 286er) und in musikalischer Hinsicht auf Atari. Nach dem ich dann auch brav Windows die Stange gehalten, und voller Motivation alle 2 bis 3 Jahre schön Aufgerüstet habe, stellte mir das Musikgeschäft meines Vertrauens den Mac vor. Zuerst wahr ich sehr skeptisch doch dann voll auf begeistert. Zudem war es wieder mal an der Zeit die Windoofmaschine up zu graden. Ich hatte am Schluss mit Win XP und Cubase gearbeitet und ein relativ, für damalige Verhältnisse, großes Projekt am laufen und dann plötzlich Bluescreen. Das war dann der Todesstoß für den Windowsrechner und ich ging Adhoc zum Händler und holte mir einen Mac. Es wahr wie eine Offenbarung, keine lästigen und langwierigen Updates mehr, das Ding macht genau das was es soll, einschalten und loslegen. Der Rest ist Geschichte....

    @Rolf, ich bin genau deiner Meinung was den Stammtisch angeht. Finde die Gespräche bzw. die Gäste alle durchwegs interessant und wenn es sich zeitlich einrichten lässt verfolge ich die Runde auch gerne live. Es sind gerade die offenen Fragen die einen Mehrwert bringen und respektieren sollte man sowieso alle subjektiven Meinungen.

    Ich wollte hier mal einen pro Apple Beitrag da lassen weil sich ja schon so viele Applehater ausgelassen haben.

    @Non Eric, mach bitte weiter so, bin zwar auch nicht immer deiner Meinung aber es ist deine Sendung und somit gibt der Hausherr die Themen vor und wer nicht mit will der muss ja nicht. Zu deinem Speicher Problem mit dem Retina, es gibt da was

    ... As a result, third-parties, like site sponsor OWC have released SSD upgrades with a compatible connector for the "Mid-2012" and "Early 2013" models. Specifically, OWC sells the compatible Mercury Aura Pro SSD and provides the needed screwdriver as well as an Envoy Pro bus-powered external enclosure so the original SSD can be repurposed as an external drive.
    OWC is hard at work on a compatible SSD for the "Late 2013" and "Mid-2014" models and plans to release one this year (2014). In recent testing of these systems, OWC discovered that when a "blade" SSD from a Cylinder Mac Pro is installed in one of these systems, it "negotiates a x4 PCIe connection versus the stock cards, which negotiate a x2 PCIe connection." This means that the Retina Display MacBook Pro provided more than 1200 MB/s drive performance, a huge jump from the standard SSD....

    Ansonsten wäre die billigste und einfachste Lösung diese hier:

    http://www.giga.de/laptops/macbook-air/specials/macbook-air-und-retina-speicher-erweitern-durch-passgenaue-sd-karten-uebersicht/

    schönen Gruß an alle Musikbegeisterten und zerfleischt euch nicht wegen eurer Systeme, das Ergebnis zählt.

    Lg
    Mike
  2. #15 Rolf schrieb am 22.10.2014
    Hi

    mal eine andere Perspektive aus Sicht eines Gasts:

    Also so ein Stammtisch lebt doch von seinen Gästen und deren subjektiven Ansichten und Schwerpunkten. Neben der Themenauswahl ist also der Mix der Gäste neben den aktuellen Themen und der Moderation in der Sendung ein wesentliches Gestaltungselement von Non Eric. Dass Tom und ich neben unseren eigenen Themen wie Gitarren bzw. Synthies auch gerne gemeinsam über iOS & Mac reden, ist ja bekannt und auch gut so. Es wäre doch unsinnig, wenn ich plötzlich über Mastering Software oder Mikrophone für 4000 EUR fachsimpeln würde, da ich davon keine Ahnung habe. Aber ich höre da auch gerne interessiert zu. Man muss dafür als Gast offen und tolerant sein. Es gibt immer in jedem Stammtisch 30-40% der Themen, zu denen ich lieber zuhöre als etwas Kluges sagen kann. Manchmal entstehen ja auch spontan Diskussionsthemen wie z.B. das neulich erwähnte Thema Software zum Mieten. Das war weder geplant noch vorbereitet, sondern ist mir spontan eingefallen. Ich denke, wir sollten alle offener miteinander umgehen und wir als Gäste mehr eigene Themen aktiv mit einbringen. Aber auch im Zweifelsfalls sagen, "Nee, diese Woche ist der Stammtisch nichts für mich." Wenn man stärker aktiv als Gast beteiligt ist, dann macht es, denke ich, auch mehr Spass. Ich denke, bei dem einen oder anderen Gast, gibt es bestimmt spannende Themen, die nicht zur Sprache kommen.

    Und aus Sicht eines Zuhörers, der den einen oder anderen Podcast gerne hört, kann ich nur sagen: Ich schaue mir in der Regel die Themenliste und jeweiligen Gäste an, und kann dann recht leicht entscheiden, ob ich mir die Folge anhöre oder nicht. Beim "live" zuschauen ist das natürlich nicht so leicht möglich und immer ein Risiko, dass keine interessanten Themen kommen, aber man kann auch nicht alles haben.

    Habt Spaß!

    Rolf

  3. #14 Andreas Boll schrieb am 20.10.2014

    Eigentlich wäre es eine schöne Sendung (Stammtisch) geworden, wenn doch nur die Apfel Geschichten nicht zwei drittel der Zeit eingenommen hätten.
    Jetzt mal ehrlich... wie viele Musiker (u.a. auch Musotalker) arbeiten mit OSX oder gar mit iOS????
    Vielleicht sollte der NonEric hierzu mal eine Umfrage machen... .
    Doch eigentlich sind solche umfragen weder ernst zu nehmen noch wirklich echt.
    Daher ist die in der Sendung von Non erwähnte umfrage (63% Mac User) eher als Belustigung anzusehen, denn sie sagt nichts darüber aus, welche Leute gefragt wurden, in welchen bereichen der Musikwelt wurde tatsächlich abgestimmt u.s.w.
    Und wenn einige User vorhaben die Ergebnisse in eine bestimmte Richtung zu verschieben, dann kann man das auch problemlos manipulieren. Das ist u.a. auch das was der Andreas mit "Fake" meinte!

    Bitte jetzt nicht missverstehen... .
    ich mag den Rolf und den Thomas sehr gerne, nur mit den beiden werden die Sendungen sehr, sehr OSX & iOS Lastig und ich dachte, dass für diese Themen ihr extra eine eigene Sendung habt?
    Der emotionale Ausbruch von Andreas (nach der Aufzeichnung) ist daher voll nachvollziehbar, denn er hatte eigentlich nur das laut ausgesprochen was während der Sendung die meisten User im Chat geschrieben hatten!
    Wenn nämlich Themen die wirklich nur wenige User betreffen, so lange diskutiert werden, dann können 60 Minuten schon ziemlich deprimierend und auch frustrierend sein.

    Ich bin mir sicher, es kommen wieder mal Sendungen, die die Mehrheit der User hier betreffen...

    Make More Music
  4. #13 Movie Iga schrieb am 20.10.2014
    Hi,

    Win oder PC und viel über Laptöppse...
    Ich bin PC Anwender. Was ich meiner Meinung nach garnicht verstehe ist (ausnahme der Leute die wirklich stets mobil unterwegs sind und auch dort produzieren/arbeiten wollen und müssen), dass Ihr alle so über die Laptops schwärmt?
    Also ich möcht nie wieder mit nem Laptop im Studio unterwegs sein, HORROR!
    Denn performance technisch ist da, je nach Hardware ein großer Unterschied in Leistung und Bedienung (Kühlung effizient und leise, Anzahl Harddisk (ich hab zb. 2 1TB SSD's und 2 4TB SSHD's intern), Anzahl der anzuschließenden Monitore, Anzahl USB ohne Hub-Gedöns usw.
    Da kommt keine Freude auf.
    Ausgenommen die mobilen Musiker und natürlich rein subjektiv. Ich möcht nicht mehr auf einem 1Monitor Sytem arbeiten.
    Und vor allem möchte ich meine Hardware an mich anpassen und nicht anders herum :-)
    Ich hab nen Audio PC von der Berliner Schmiede mit den 3 Buchstaben als Abkürzung und das Ding ist ne Rakete und schnurrt wie'n Kätzchen (gelogen, schnurrt nicht, da ultra leise ;-)

    Zum Thema Kosten Kabel: ich find gerade die Datenkabel auch extrem überteuert. Ein Vergleich mit guten, teuren Audiokabel ist da ja lächerlich. Zb. ein tolles Vovox XLR Kabel mit perfekten Materialien und aufwendigem und sorgfältigen Aufbau/Herstellung... Da ist es doch wesentlich verständlicher, dass das auch ein paar Euro kostet.
    Rechne mal durch, was das das 20€ Thunderbolt Kabel kostet, wenn man es auf zb. 5-7 bringen würde! ;-)

    Thema keine vernünftige Mastering Software für Mac... Ich glaube @Andreas Balaskas meint einfach, dass er sich da auf seine Software langjährig eingeschossen hat und in seinen Augen es keine "vernünftigere" Lösung gibt.
    Kann ich nachvollziehen, ist bei mir genauso.
    Solche Formulierungen können schon provozieren ;-)

    I like Musotalk :-) weiter so und
    Peace,
    Movie Iga
  5. #12 Wolf, P.. schrieb am 19.10.2014
    Da ich Audio PC Bauer bin und auch schon PCs mit OSX Betriebssystem gebaut habe, kann ich nur sagen, dass ein Mac ein überteuerter PC mit schlechterem Betriebssystem ist, der einem mehr Einschränkungen als Freiheiten gibt.

    Und das ist aus technischer Sicht nur die Wahrheit.

    Klar kann man mit einem Mac auch Musik produzieren,
    aber mit einem Windows System noch besser.

    Ein Windows Rechner kann man auf den User anpassen.
    Beim Mac muss der User sich dem MAC anpassen.

    Mit Windows ist mehr möglich.

    Der einzige der dies anscheinend realistisch sieht ist der Andreas Balaskas. Wer intensiv mit einem Windows System arbeitet und nicht nur rumspielt wird schnell die Vorzüge erkennen.
    Alle anderen Behauptungen kann man leider nicht ernst nehmen.

    Wer was anderes behauptet hat entweder keine Ahnung
    oder verdrängt die Wahrheit.

    Ich erzähle das ganze rein nur aus technischer Sicht mit Fakten.
    Auf Apple Fanboy Gerede gebe ich nichts, da dies nie auf technischer Natur basiert, sondern immer nur auf Gerüchte und Mutmaßungen aufbaut.

    Also bitte verschont mich mit Apple Fanboy Gerede.

    Danke.


    Make More Music.




  6. #11 André (aus Basel) schrieb am 19.10.2014
    Gute Sendung wiedermal.

    Bin mal gespannt auf die Punkte von André Dupke zu seinem Wechsel auf Mac. Würde mich interessieren ob er jetzt mit Mac OS X arbeitet oder trotzdem auf Windows geblieben ist bzw. ob es wirklich nicht nur die Technik ist sondern auch das OS eine Rolle spielt. Und wenn die Technik, welche Punkte sind das ? Thunderbolt doch besser geeignet als USB 3 ? Retina-Display ?

    Stickwort "Customizability" :
    Wie war es nochmals mit Deiner 256 GByte SSD, Non Eric ? :-)

    Allerdings lassen auf Ultrabook-Ebene auch einige WinTel-Hersteller die Anpassbarkeit nicht mehr zu.

    Zur Synthopia-Statistik : Man kann aber klar entnehmen, dass iOS "noch" kaum eine Rolle spielt. Da sollte man schon klarer trennen zwischen Mac OS X und iOS !!
    So als Tipp in Bezug auf die emotionale Diskussion ausserhalb der Sendung :-)

    Idee : iOS-Themen in eine Parallelserie stecken und gut is :-)
    Bzw. in meinen Augen noch besser :
    Auftrennen in Komposition/Musizieren und Mischung/Mastering.

    Ansonsten, heissts ja Stammtisch und an jedem Stammtisch wirds auch mal emotional.

    Macht auf jeden Fall weiter. Ihr seid eine Bereicherung !!

    Schöne Grüsse aus Basel
    André
  7. #10 Marco Thoms schrieb am 19.10.2014
    Ich hatte mit Win und Cubase produziert. Seit kurzem bin auf mac umgestiegen und finde es deutlich besser.Aber meine Arbeit ging von Rap zu Goa DJ.
  8. #9 Randy schrieb am 19.10.2014
    Was war denn am Ende los?

    LG,
    Randy
  9. #8 Marcus Witt schrieb am 19.10.2014
    @Andreas Balaskas: Dass es für die Mac-Plattform keine "vernünftige" Mastering Software gibt, ist wohl eher eine Legende. Was muss eine Mastering Software denn können, um von Ihnen als "vernünftig" bezeichnet zu werden? Nun, auf dem Mac gibt es derzeit Sonic Studio, DSP-Quattro,Wavelab uns Studio One. Und da gab es ja auch noch Peak, was jedoch nicht ohne Grund vom Markt verschwunden ist...

    Kommt es nicht auch darauf an, welche Arbeitsweise man bevorzugt und welche Zielmedien man bedienen muss/will, um für sich die richtige Plattform sowie das richtige Software Tool zu finden? Wie ist zu erklären, dass viele Ihrer Kollegen auf der Mac-Plattform "zu Hause" sind und damit bestens klar kommen und hervorragende Ergebnisse abliefern?

    Ich will Ihre Meinung nicht unterdrücken, denn schließlich haben Sie eine Menge Erfahrung. Dennoch denke ich, dass man eine Pauschalaussage wie "Es gibt ja auf dem Mac keine vernünftige Mastering-Software..." relativieren muss, angesichts des Angebotes an Tools und Mac nutzenden Masteringstudios.
  10. #7 Lena schrieb am 18.10.2014
    Der Titel birgt jede Menge Gesprächspotential, der am Ende leicht eskaliert ist (für die, die den live-Stream über das Ende der Sendung hinaus noch verfolgt haben).
    Andreas hat dabei glaube ich ein wenig überreagiert...

    Ansonsten: gute Sendung
  11. #6 Vossi schrieb am 18.10.2014
    Man Non Eric !!!

    erstmal muss ich vorweg sagen dass ich deine Sendungen überwiegend interessant finde und gerne schaue.
    Aber diesmal hat mich dann eine Sache doch sehr geärgert.
    Gerade als der Tom Wendt von dem längeren Kabel erzählt und erwähnt dass sich der Klang dadurch geändert hat und dann der Andreas Balaskas ausholt um das ganze technisch zu erklären, fährst du dazwischen und lenkst das Thema in eine andere Richtung.
    In dem Moment hätte ich am liebsten dazwischen gerufen, man Non Eric jetzt lass den Andreas doch mal erzählen!
    Mir ist dann auch egal ob das ein Thunderboltkabel ist was im Grunde nur für Applegeräte relevant ist, denn als Windows-User interessiert mich der technische Hintergrund trotzdem.

    grüße Vossi
  12. #5 artfac schrieb am 17.10.2014


    Gruß from UK

    ....make more apple :)

    greetz artfac
  13. #4 forti2 schrieb am 16.10.2014
    Hi Tom Wendt. wollte ich Dir schon länger mal zukomenlassen. Bose® Computer MusicMonitor! Nutze ich scon seit einem Jahr. Kann ich mich immer drauf verlassen. Nur als Tipp!
  14. #3 Bastian Schick schrieb am 16.10.2014
    Hi,

    immer wieder schön, die Diskussion ob Apfel oder Birne. Produzieren kann man mit beiden Systemen. Günstiger wird es mit PC, wenn man auf das Retina-Display verzichten kann. Habe vor einem Jahr ein Samsung Laptop beim alternativen PC-Versand (weit unter 1000 E) geordert, nebst USB 3.0 Festplattengehäuse und eines 500 GB SSD. Jene reingebaut, Image drauf und die originale HD (750 GB) in das externe Gehäuse gesteckt als Datensilo und Backup-HD.

    Läuft wie geschmiert! Das interne 1366 x 768 Display stört mich nicht, weil ich einen 27" Full HD Monitor angeschlossen haben, den die GraKa in Full HD ansteuert. Schade, dass sich Samsung aus dem Laptop-Segment zurückzieht, kann es nur empfehlen: i7 CPU ohne undervoltage, 8 GB RAM, DVD Brenner und 4 USB Anschlüsse.

    Gruß, Bastian
  15. #2 ORI$ON TIDE schrieb am 16.10.2014
    Nette Sendung, nette Leute :-)

    Dem alten Thema Mac/PC hättet ihr aber wirklich nicht so viel Zeit widmen müssen. Wie ja auch am Schluss nochmal klargestellt wurde: Rein technisch kann man mit beiden Systemen problemlos alles in Sachen Musik machen!

    Was aber durchaus interessant ist, ist die Bedienung. Für mich gibt es 2 absolute NoGos:
    1. Touchsceen - spätestens nach 1 Stunde sehe ich nur noch Schlieren und verschmierte Spiegelungen! Dann doch 1000 Mal lieber Maus.
    2. Laptop - was durchaus für mobilen Einsatz oder DJs interessant sein mag, ist für mich der Horror! Ich möchte ein wirklich leistungsstarkes Desktop-System mit mind. 2 großen Bildschirmen dran, eingebauten großen Festplatten (SSDs) und absolut leisen (am besten lautlosen) Lüftern! Ich habe noch keinen Laptop gesehen (auch Mac), der mir auch nur annähernd getaugt hätte...

    Liebe Grüße,
    Klaus
  16. #1 Elias57 schrieb am 16.10.2014
    Keith Emerson. Mag sein, dass er nicht alle Module "gefüllt" hatte. Aber nur zur Info : ELP hatte seine Hoch-Zeit von 1970-1973 mit fast allen Alben, die für die Qualität der Gruppe stehen. Erst 1973 und drüber gab es das GX-1, dass dann schon ab "Works Vol.1" bei ELP zum Einsatz kam.

    Also, besser informieren, Jungs ;) KE hat durchaus das Modular-System gespielt, dazu die M100 und ein E-Piano, das wohl für Keith angefertigt wurde.

    Und, das mal als Tip, Rachel Flowers, die als Nicht-Sehende, viele Sehenden an die Wand spielt. Ist aber kein Rausch-303-Techno, daher für euch wohl nicht wichtig ;) Sie "durfte" im Heim von Keith Emerson sein Piano, seine B3 und seinen Modular spielen. Die meisten, bis auf euch werden da die Ohren anlegen ... und schweigen ;)

    Elixir-Saiten. Sorry, die fassen sich an, wie unecht! Quasi wie der Unterschied zwischen operierter und nicht operierter Oberweite. Die hatte ich schneller wieder von meiner Gitarre, als Lord Helmchen gucken kann!

    Leider wir mir persönlich auch zu wenig über Musiker schlechthin gesprochen, wo ist der Unterschied zwischen Helene und den Purples, was haben MJ und die Doors gemeinsam?

Weitere Videos