Get the Flash Player to see this player.
Stammtisch

Logic Studio X - verabschiedet sich Apple vom professionellen Audio Markt ?

Logic Studio X kommt. Wird es aber der nötige große Wurf? Wie bei Final Cut 7 hinkt Apple der Entwicklung hinterher.

Wird Apple weiter in den Audio Markt investieren? Warum lohnt sich der Pro Markt nicht mehr Apple?

Aus Sicht von Apple ist der Focus auf “Kosumenten” nachvollziehbar.  Die bringen weit mehr als die Profis ein und benötigen weniger Pflege.

Apple zieht alle Teile  der “Verwertungskette” an sich. ITunes, App Store und der Apple Stores. Wie groß ist da noch der Support im Handel?

Es ist auf jeden Fall nicht schlecht jetzt auf Cross-Plattform-Produkte zu setzen.  Cubase, Record und Studio One gibt es auch für den PC.

Selbst AVID hat den Trend erkannt und Pro Tools wird auch unter Windows voll unterstützt.

Auch wenn sich Apple aus dem Softwaremarkt für Profianwendungen zurückzieht ,was ist mit der Profi-Hardware? Die schnellsten PC sind immer noch die Mac Pros.
Wird es neue Modelle geben und geht es mehr in Richtung iMacs?

Stefan Bahr vertreibt ein Audio-Interface das Metric Halo für das es nie einen Mac Treiber geben wird. Er erklärt warum OSX eine tolle Plattform für Enwickler ist.

Dies und weitere Fragen diskutiere ich, wie immer kontrovers mit meinen Gästen:
Stefan Bahr, vertreibt in Deutschland die Produkte von Öffnet externen Link in neuem FensterMetric Halo und steckt hinter dem High End EQ Öffnet externen Link in neuem FensterQ-Faktor.
Andrew Levine, macht Öffnet externen Link in neuem FensterBlumlein Records und ist Recording Engineer mit Schwerpunkt "mobile recording"
Andre Dupke, Öffnet externen Link in neuem FensterHamburg-Audio.de der Audio PC Spezialst und zur Zeit in Malaga
Dirk Cervenka, Öffnet externen Link in neuem FensterMusonik, unter anderem der Vertrieb für Image Line in Deutschland.
Download: Leitet Herunterladen der Datei einLogic Studio X.mp3

weitere MusoTalk Sendungen zum Thema: Öffnet externen Link in neuem FensterPodcast rund um Mac OS X Lion, Öffnet externen Link in neuem FensterVideo zu iLive 09
Links: Öffnet externen Link in neuem FensterFinal Cut X Petition  , Final Cut Forum, http://www.finalcutprofi.de/phpboard/  Öffnet externen Link in neuem FensterSlashcam Bericht zu FC X

08.07.2011 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #29 Tim schrieb am 08.12.2012
    Apple arbeitet an nächster Logic-Version! Hurra!

    http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-arbeitet-an-naechster-Logic-Version-1761752.html

    Nächstes Jahr kommt auch noch der Mac-Pro und alles wird gut.
  2. #28 Aplex schrieb am 16.11.2012
    Da hast du recht!!!
    Leute, die langsames Internet haben, haben Pech.
    Wenn die Installation schon 2-4 Stunden dauert, dauert 1 GB bei 230Kb/s Download Geschwindigkeit über eine Stunde.
    Also 55 GB ca. 56-70 Stunden. (Je nach dem)

    Ich frag mich auch, wieso alles nur noch Digital verkauft wird bzw. bei einer so großen Datenmenge.



  3. #27 David Gierl schrieb am 16.11.2012
    Wenn man davon ausgeht, dass man ne 2000 Leitung hat, dauert es 1 Woche, bis der Download abgeschlossen ist. Pech hat man auch noch, wenn das Internet ausfällt.
  4. #26 David Gierl schrieb am 05.01.2012
    Man oh man ist Apple blöd!!!!
    Das Herunterladen geht viel langsamer als von der CD installieren.
    Wie bescheuert muss man sein???
    Ich downloade da nichts, weil das mir zu lange dauert!
    Von der CD aus geht alles viel schneller!!!

    Vll. leg ich mir wieder nen PC zu und verkauf die Applescheiße!
  5. #25 Berti schrieb am 08.12.2011
    Also ich habe mir nen Mac ursprünglich auch wegen Logic gekauft!

    ABER! ich nutze ihn (und noch 2 weitere jetzt im Business...) auch noch zum arbeiten. Man kann mit einem Mac auch andere Dinge machen als Musik!!! Und was Systemabstürze und andere Dinge angeht die oben beschrieben wurden, ist der Mac lange nicht so anfällig wie ne Windows Kiste!
    Von der Performance ganz zu schweigen. Mein neuer Imac für 2000 Euro nimmt es ohne Probleme mit meinem Alien Gamer PC (wird für Videobearbeitung genutzt) für 3600 Euro (ohne Monitor) auf!!!

    Wer seinen Mac loswerden will kann mir gerne mailen!

  6. #24 Half_Quarter_Pro schrieb am 31.10.2011
    Diese Sendung ist extrem zu Apple lastig. Vielen Aussagen sind sehr spekulativ und Falschinterpretationen zu Apple sind entstanden. Bitte recherchiert mehr.
    Ich verstehe nicht warum ihr nur Apple seht? Apple ist durch den Konsumermarkt zu Geld gekommen, dass habt ihr richtig gesehen. Im Enterprise Business und Märkten ist Apple unsichtbar und nicht vorhanden. Da herrschen IBM, HP, Oracle,... mit Technik, Software und Dienstleistungen.
    Große Firmen und schlaue Unternehmungsführung lässt sich nicht nur auf Cloudcomputing ein. Es ist ein kostengünstiges und abgestimmtes Angebot neben lokalen Rechnezentren die derzeit für kleine Startups und Projekte interessant sind die kurzzeitig oder abgestimmte Dienstleistungen übers Netz beziehen können. Wer alles in die Cloud verlagert handelt fahrlässig sich selbst gegenüber. Immer Alternativen im petto haben!
  7. #23 Dirk schrieb am 18.10.2011
    "Tatsächlich wird entgegen der Überschrift nur sehr wenig über Logic X gesprochen."
    Na wie denn auch, wenn keiner was genaues weiß?

    Mit Verlaub, mit Beiträgen dieser Art wird doch nur "Quote" gemacht.
    Keiner kennt auch nur ansatzweise irgendwelche Details, aber eine "Diskussionsrunde" sabbelt sich "kontrovers" durch nebulöses Glaskugellesen.

    Wenn ich nur so einen Schrott wie in der Vorankündigung lese:
    "Es ist auf jeden Fall nicht schlecht jetzt auf Cross-Plattform-Produkte zu setzen. Cubase, Record und Studio One gibt es auch für den PC. "

    oder

    "Selbst AVID hat den Trend erkannt und Pro Tools wird auch unter Windows voll unterstützt."

    Das ist Pseudo-Jouranlismus sogar unter Bild-Niveau.


  8. #22 Mork vom Ork schrieb am 08.09.2011
    Also bis Apple und OS X mal wirklich so schlimm sind wie Windows, wird noch viel Zeit ins Land gehen - sehr viel! Nur mal ein kleines Beispiel aus dem ganz normalen Wahnsinn der täglichen Windows-Praxis:

    Vor ein paar Wochen meldete die Windows-Systemaktualisierung dass ein neues Sicherheits-Update für das .NET-Framework 4 verfügbar sei (2 Updates). Also brav das Update gestartet und was passiert: "Update fehlgeschlagen!" Beide! Also neuer Versuch: Rechner neu starten (sicher ist sicher...) und das Update erneut ausgeführt: "Update fehlgeschlagen!" Das Ganze noch einmal probiert, nicht über die automatische Aktualisierung, sondern über das Programm "Microsoft Update", aber wieder mit demselben Ergebnis: "Update fehlgeschlagen!" Also ca. 2 Stunden Internetrecherche: Aha! Das ist wohl "normal", dass die .NET-Updates nicht funktionieren (von Ausnahmen abgesehen). Der einzige vermeintliche Lösungsvorschlag: Ein Tool herunterladen, das die komplette .NET-Installation sauber vom Rechner entfernt und dann das Zeug neu installieren. Ok, gesagt, getan! Nach einer weiteren gefühlten Stunde war .NET 4 neu installiert. Und was passiert ein paar Minuten später? Der Rechner meldet, dass zwei Sicherheitsupdates für das .NET-Framework 4 verfügbar seien! Wie bitte? Ich habe den kram doch gerade eben frisch von der Microsoft-Seite heruntergeladen und neu installiert? Wieso muss ich denn jetzt schon wieder ein Update installieren??? Das ist mir bei Apple seit 6 Jahren noch nicht ein einziges Mal untergekommen. Wenn dort ein Update für ein Programm herauskommt, bekommt man ab dann auch gleich die aktualisierte Version zum Download angeboten! Und nicht den alten fehlerbehafteten Schrott, den ich dann noch 5 Mal aktualisieren muss mit jedes Mal einem Neustart zwischendurch...

    Aber das beste kommt ja noch: Brav wie ich bin, habe ich die Sicherheitsupdates natürlich gleich installieren lassen. Das Ergebnis: "Update fehlgeschlagen!" Was soll man dazu noch sagen? Und das allerbeste kommt auch noch: Bei der Deinstallation des .NET-Frameworks wurde nicht nur die Version 4 deinstalliert, nein, auch die Version 1.1, die sich offenbar noch irgendwo in den Tiefen des Systems versteckt hielt. Dumm nur, dass der olle Drucker (hp) nicht etwa mit dem aktuellen .NET 4 zusammenarbeiten will, nein! Der besteht partout auf seinem .NET 1.1. Also auch das noch einmal von der Treiber-CD des Druckers neu installiert - zumindest mal versucht, denn aus irgend einem unerfindlichen Grund, hat sich der Rechner geweigert, das .NET-Framework 1.1 zu installieren. Nicht einmal nach einer erneuten Komplettreinigung des Systems von allen .NET-Framework-Versionen und dem vollständigen Entfernen des Druckertreibers ließ sich der Rechner überreden, .NET Version 1.1 und den Druckertreiber wieder zu installieren. Inzwischen waren gute 4 Stunden wertvollster Lebenszeit für nichts und wieder nichts verstrichen, ohne, dass es irgendein Ergebnis gegeben hätte. Doch: der Drucker funktionierte nicht mehr anständig....

    Das Ende von der Geschichte: der völlig entnervte und frustrierte Besitzer dieses PCs ist nun stolzer Besitzer eines iMac. Und ich darf mir bei jedem zweiten Gespräch anhören, wie toll das Teil doch sei und alles viel einfacher und intuitiver ginge, er viel mehr Zeit mit seiner Arbeit verbringen würde als damit, sich um die Funktionstüchtigkeit des Rechners zu bemühen und er es überhaupt nicht verstehen kann, wieso er nicht schon viel früher den Wechsel gewagt hat. Und das trotz "Lion", das sicher auch noch nicht 100%ig ausgereift ist.

  9. #21 Daniel schrieb am 08.09.2011
    Wenn Logic in Zukunft nicht mehr das ist was es jetz ist, dann ist mein Mac Book schnell wieder weg, und konzentriere mich wieder au PC von Windows.. sprich Cubase ,Reason.... denn auch ich muss sagen dass ich den Mac nur wegen Dem Logic gekauft habe... ist eben einfach schlicht zu teuer für das was er kann... he und noch nebenbei... kenne viele Leute die genau so denken
  10. #20 Ulrich K. schrieb am 17.08.2011
    Also ich hatte den Mac wegen Logic angeschafft. Sollte nun Logic "abgemagert" werden, wird er einfach wieder abgeschafft. Die OSX Plattform selber es über die Jahre nicht geschafft mich zu überzeugen, oder gar als besser als Windows herausgestellt. Da muß man wohl doch schon mit viel religiöser Ehrfurcht etwas hinein interpretieren. Wenn ich da allein an die Netzwerkprobleme denke. (Die allerdings mit Lion endlich behoben wurden) No way. Eine Firma die sich in der Entwicklung sowieso mehr dem Mainstream verschreibt, wird in der nächster Stufe den Mac Pro auch abschaffen. So wie nur wenige Doe Pr Applikationen kaufen, kaufen auch weltweit nur wenige die Pro Serie. Und überhaupt. Warum sollte ich in Zukunft als User einen super teuren Mac Pro kaufen, ohne ein Angebot auf die die dem entsprechende leistungsfähige Software, wenn ich einen ebenbürtigen PC für einen Bruchteil des Geldes bekommen kann. Desweiteren ist zu befürchten. Wenn Apple seine eigene Produkte schon "abschreibt" werden Drittanbieter dem Folgen und sich wie schon früher wieder auf den PC Markt konzentrieren. Des Geldes Wegen zum "Toys "R" Us"? Oder auch Apple: Die ganze Welt des Spielzeugs. Sehr ärgerlich für all die jenigen die dieser Firma vertraut haben. Oder eben ein Beweis dafür wie gefährlich ein Monopol eben ist. Wie gefährlich es ist, wenn alles aus einer Hand kommt.
  11. #19 Andreas Himmes schrieb am 15.08.2011
    Also, ich überlege seit einiger Zeit ernsthaft wieder zurück zum Windows-PC zugehen.
    Seit dem großen i-Phone & i-Pad Hype gehts Apple nur noch um "Spielkram". Das neue OS X LION war schon eine herbe enttäuschung. Alleine der Verzicht der "Rosetta" Umgebung hatte zur Folge das einige PlugIns nicht mehr funktionierten.
    MAC war einfach durch die Stabilität und Leistung absolut prädestiniert für die Audio & Video-Sachen.
    WAR...denn Apple´s Marktorientierung läuft eher in Richtung APPS, Foto- Audio & Videobearbeitung für
    absolut Jedermann aber NON-PRO !!!
    Persönlich finde ich ein MacBook oder nen iMac absolut tödlich im Audio/Video-Sektor, weil man die Dinger so gut wie garnicht aufrüsten kann. In der heutigen Zeit wo die Datenmaßen im Sekunden takt größer und größer werden ?
  12. #18 Michael K. schrieb am 01.08.2011
    @Andrew Levine: MacBook Pro abgeraucht

    Benutzt Du Netzfilter, Überspannungsschutz oder USV vor Deinem live Equipment?


    Netzfilter bestehen nur aus preiswerten aber nicht billigen Induktivitäten und Kapazitäten die als elektronischer Tiefpass geschaltet sind. Überspannungsschutz erreicht man durch ebenfalls günstige Varistoren und Gasableiter. Schützt zwar nicht vor Totalausfällen der Spannungsversorgung aber vor heftigen Überspannungen. (Gute Zwischenstecker z.B. von Phoenix Contact, Typ 3 Zwischenstecker oder Steckdosenleiste)

    Oder besser gleich eine "sehr kleine" aber wirkungsvolle USV vorschalten. Ergibt Zeit für sauberes Herunterfahren.
    z.B. USV Eaton 3S (Eaton früher Moeller) für 64 Euro bei Amazon! Die dürfte doch noch in Deinen Koffer passen ;-)


    Ich hab da noch lebhaft die Musotalk Folge TapeBlabber vor Ohren. Netzkabel für 400 Euro ;-). Richtig unterhaltsam solche Beiträge. Versucht bitte nur nicht so etwas noch physikalisch zu begründen wenn Ihr überhaupt keine Ahnung von der zugrunde liegenden Physik habt. (Nichts für ungut aber Zitat: "...direkt vor dem Verbraucher ein großer Pool an Elektronen vorhanden..." lol - Da hab ich aber Tränen gelacht und die Entwickler solcher Produkte lachen noch heute wenn sie Ihre Kontoauszüge lesen.

    Gruß,
    Michael (Kein Toningenieur aber ein Elektroingenieur der in Physik immer gerne und gut aufgepasst hat ;-)
  13. #17 Naked Angel schrieb am 16.07.2011
    Tatsächlich wird entgegen der Überschrift nur sehr wenig über Logic X gesprochen. Wohl weil niemand weiss, ob und wann es kommt und wie es dann aussieht. Naja, wie dem auch sei, ich habe nichts gegen ein abgespecktes Logic. Mein Bedürfnis ist schon länger ein 24Bit/96kHz Garageband. Musik machen hat etwas mit Ideen, Groove und Feeling zu tun und für Aufnahmen brauche ich kein Multifunktions-Recording-Programm.
    Übrigens: einer der Diskutanten hegt die Hoffnung, Apple verbaue auch in Zukunft noch Firewire in den Rechnern. Er sollte wissen, daß die gerade implementierte Technik „Thunderbolt“ Firewire-kompatibel ist. Es bedarf also nur eines Adapters, um zukünftig ein Metric Halo anzuschliessen.
    1. #0 sven schrieb am 17.07.2011
      "Musik machen" hat etwas mit Musikinstrumenten u. Komposition zu tun! Alles andere ist ein Zusammensetzen von Puzzleteilchen, sonst nix!
      Das Problem ist ,daß sich ja mittlerweile sogar Deejays als Musiker bzw Produzenten verkaufen u. von Musik keine Ahnung haben! Daß denen ein Spielzeug alla "Garageband" ausreicht, ist mir schon klar ...
      Das Ziel dabei ist es möglichst schnell viel Kohle zu machen!
      Aber wahrscheinlich bin ich hier - der Qualität dieser Videobeträgen u. Stammtischen zufolge - mit meinen Ansichten sicher an falscher Stelle!
      Wahescheinlich wird mein Kommentar noch nicht mal veröffenlicht!
      Trotzdem, Servus an alle!
  14. #16 pete kcor schrieb am 13.07.2011
    warum fehlt tom w beim stammtisch?
    1. #0 Non Eric schrieb am 14.07.2011
      Tom,
      ist in Urlaub und wollte bei Stammtisch bei denen er nicht mitmacht auch nicht mit Bild zu sehen sein.
      Maya öfter dabei ist hatte aber kein eigenes Bild.
      Wie wir das in Zukunft lösen wissen wir noch nicht...da die Teilnehmer jetzt öfter wechseln...
  15. #15 Jörg schrieb am 12.07.2011
    Es gibt aber schon einen grundsätzlichen Unterschied zwischen den Duos Final Cut / iMovie und Logic pro / GarageBand...

    Logic ist das, was mit Emagic in den Konzern eingekauft wurde und weiterentwickelt wurde (Gerhard Lengeling ist ja nach wie vor Chef der Abteilung). Und GarageBand hat seine technologische Basis in Logic.
    Das ist der fundamentale Unterschied zum Video-Bereich. Es gibt noch einen Rest Hoffnung. :-)
    Tortzdem stehe ich inzwischen auch zusätzlich auf den ProTools- und Cubase-Füßen...
  16. #14 Steve schrieb am 11.07.2011
    It's going to be alright.
  17. #13 anjunabeats schrieb am 11.07.2011
    Es war schon immer gut sich nicht zu sehr an eine Hardware oder Firma zu binden. Gerade im Videomarkt sehe ich schon einen Sprung vieler auch auf den PC zurück mit anderer Software z.B. Adobe Premiere, After Effects, Sony Vegas etc.

    Logic wurde die letzten Jahre sowieso wenig gepflegt da Apple kaum Ressourcen dafür freistellt. Das ist einfach kein Markt mehr für Apple, das Ziel ist der Consumermarkt! Deswegen vermute ich auch hier in Zukunft einen Wechsel vieler von Logic auf eine Cross-Plattform Software (Cubase ist da sicherlich einer der Hauptkandidaten).
    Spätestens wenn es nur noch Garageband Pro geben sollte wird sich da wohl einiges ändern.

    Für Apple ist das natürlich genau der richtige Weg. Die paar Hansels im Pro-Markt sind einfach nicht das Geschäft. Andere Hersteller werden diesen Bereich abdecken.
  18. #12 Sebastian schrieb am 10.07.2011
    Wieso ist denn Tom W. nicht mehr in der Anfangsgrafik aufgeführt?
  19. #11 Mork vom Ork schrieb am 09.07.2011
    Apple war schon immer Vorreiter mit seinen Produkten, egal, ob Hard- oder Software. Wenn man die Kommentare vieler Leute hier und auch in anderen Foren liest, könnte man meinen, man hätte es nur noch mit verstockten 90-jährigen zu tun, die bloß nichts Neues mehr lernen wollen und Angst vor jeder noch so kleinen Veränderung haben.

    "Multitouch" und die ganze Track-Pad-Geschichte gab es vor ein paar Jahren in dieser Form z.B. noch nicht, aber warum beschweren sich so viele Leute, dass ein wesentlicher Mitentwickler dieser hervorragenden Technologie seine Geräte und Programme jetzt dafür optimiert? Dass sich dadurch der Workflow ändert ist doch noch lange kein Weltuntergang! Vielleicht wird ja auch alles tatsächlich einfacher, leichter und geht am Ende auch noch schneller als bisher. Hat Apple nicht auch die Computer-Maus erfunden? Kann sich irgend jemand heute einen Computer ohne Maus(-Pfeil) vorstellen?

    Wenn es nach einigen Leuten gehen soll, müssten wir anscheinend heute noch Tierbilder mit Erdfarben an Höhlenwände kratzen! Wem das Spaß macht, der kann es doch tun. Niemand hindert ihn oder sie daran! Aber glaubt ihr wirklich, dass andere Platformen und andere Programme wirklich besser sind? Schlussendlich sind sie einfach nur anders und jeder, der sich einmal an einen bestimmten Workflow bei einem Programm gewöhnt hat, schwört darauf und findet alles andere blöd. Aber auch Hersteller wie Avid, Steinberg oder Presonus werden irgendwann Programm-Updates auf den Markt bringen - bringen müssen, wenn sie weiter existieren wollen - mit neuen/anderen Funktionen, neuer/anderer Oberfläche und neuem/anderem Workflow. Wer das nicht wahrhaben will, lebt vielleicht doch auf einem anderen Planeten...
    1. #0 abc schrieb am 10.07.2011
      @mork

      die maus hat apple definitiv nicht erfunden

      und zum thema: " Tierbilder mit Erdfarben an Höhlenwände kratzen!"
      wenn bei einer neuer version funktionen fehlen, die es vorher gab, ist definitiv etwas schief gelaufen
    2. #0 anjunabeats schrieb am 12.07.2011
      Apple war noch nie in allen Bereichen der Vorreiter. Die Ideen kamen auch hier oft von anderen und wurden dann aufgekauft. Weder die erste Maus ist von Apple, noch vieles der Software die Apple heute unter eigenem Namen verkauft. Apple hat schon früh erkannt das es nicht darauf ankommt alles selbst zu erfinden. man muss nur genug Geld in der Kasse haben um andere mit dem KnowHow aufzukaufen. Selbst das Drucksystem für OSX wurde gekauft (CUPS).

      Wenn Apple den Pro-Markt nicht mehr als Gewinnträchtig einstuft, wird sich der Pro-Markt im laufe der Zeit von Apple abwenden. Das ist aber auch kein Grund um Trauer zu haben, da Apple schon immer nur ein Mitspieler war und kein Monopolist.

    3. #0 Kuno schrieb am 14.07.2011
      Vorreiter ist Apple vor allem, wenn es darum geht, Märkte zu generieren, bei denen man gut abkassieren kann. Ob das für den Kunden von Vorteil ist oder nicht, interessiert Apple nicht.
      Das sieht man schon an diesem Tablet-Hype, mit dem sie den Leuten den Kopf gewaschen haben. Die Kombination Maus + Tastatur ist für die meisten Arbeiten schlicht deutlich besser geeignet, und das wird sich auch nie ändern.

      Ein Touchscreen bietet ein gutes Gefühl bei der Benutzung und reicht für den Konsum von Internet und sonstigem aus. Wer jedoch ernsthaft arbeiten will, legt sich nur selbst Steine in den Weg, wenn er meint, unbedingt diesem Trend folgen zu müssen.

      Zu der Diskussion, daß auf dem PC angeblich Samples verloren gingen und auf dem MAC nicht, hätte ich gerne mal ein paar seriöse Quellen.
      Das halte ich nämlich für ausgemachten Unfug und nur einen der vielen Mythen, die Apple und MAC umgeben.
  20. #10 karl schrieb am 08.07.2011
    noch n strom toter musiker..
    http://de.wikipedia.org/wiki/Keith_Relf
  21. #9 Claire Grube schrieb am 08.07.2011
    Nachdem ja nun Thunderbolt eingeführt wurde frage ich mich aber auch wozu MacPro´s noch benötigt werden?

    Weil Desktop Rechner Professioneller aussehen?

    In Anbetracht aktueller Rechenleistung und Cloud Wahn sind erweiterungsmöglichkeiten auf Kartenbasis immer mehr und mehr passé.

    Für die aktuelle Generation ist das ja noch alles sinnvoll, aber die nächste Generation ist halt eine andere.

    Ich persönlich warte einfach mal ab, sollte Logic X nix Taugen werde ich aber über kurz oder lang zu PT switchen.
    Jetzt aber Prophylaktisch die Hühner verrückt zu machen ist nicht mein ding.






    1. #0 Anjunabeats schrieb am 13.07.2011
      Thunderbolt ist ja erst am Anfang, soviel externe Hardware gibt es da ja im Moment noch nicht. Universal Audio hat zwar angedeutet das man über Thunderbolt sehr glücklich ist und man wohl auch da was erwarten kann. Aber wirklich angekündigt ist da noch nix.
      Die Cloud-Sachen sind im Grunde heute auch noch Kindergarten, weil die wenigsten die erforderlichen Bandbreiten haben um sowas im grossen Rahmen nutzen zu können. Wer hat schon Lust ein 500MB grosses Projekt mit ISDN-Geschwindigkeit in die Cloud zu schieben? Geschweige von den Sicherheitsbedenken: wer will schon gerne seinen potentiellen Chart-Erfolg auf einem fremden Server haben, der vielleicht am nächsten Tag schon gehackt ist?

      Ich glaube nicht das die MacPros oder im allgemeinen Desktop Rechner in kurzer Zeit verschwinden werden, nur weil es vielleicht mit Thunderbolt eine Möglichkeit gibt externe Hardware hochperformant anzubinden. Das es irgendwann in der fernen Zukunft so sein wird kann man sich zwar vorstellen aber sicherlich nicht in den nächsten Jahren.
  22. #8 TAL schrieb am 08.07.2011
    Ist doch quatsch dass auf dem Mac was anderes raus kommt als auf dem PC wenn mans mit dem Audio Sequencer rendert / bounced. In einer gut programmierten Applikation läuft gar nichts zufällig ab.
    In zusammenarbeit mit Firewire / USB Geräten kann ich mir das vorstellen, ansonsten gar nicht. Schlussendlich ist da genau die gleiche Hardware drunter, falls man seinen PC mit einigermassen guten Komponenten ausrüstet.
    1. #0 DerSchoene schrieb am 11.07.2011
      Aber auf einem Mac muss das doch besser klingen - es ist schließlich ein Apple-Gerät!
  23. #7 Marius E schrieb am 08.07.2011
    Hallo zusammen,
    zunächst eine kleine Frage: was hat das ganze mit "make more music" zu tun!? Als Thema für einen Technikpodcast bestens geeignet, finde ich es hier eher fehl am Platz.


    Aber nun kurz zum Thema:
    ich denke nicht, dass es bei Logic auch so einen extremen Bruch geben wird. Bei Final Cut X liegt der Umbruch ja vor allem daran, dass Apple der Meinung ist, man sollte nur noch die aktuelle Technologie unterstützen. Stichwort voll-Digital. Entsprechend angelegt wurde das ganze System. Dadurch fallen einige Sachen Weg. Vermutlich auch so manche Sachen, die man doch noch braucht. Das größere Problem sehe ich aber in der Umstellung der Workflows von Pro-Anwendern. Sowohl der Anwender als auch der Infrastruktur. Was aber passiert, wenn man immer alles beibehält, sieht man an Photoshop und Co. Die Bedienung ist seit Ewigkeiten gleich. Aber als Software ist es doch eher suboptimal. Vom eigenen Fenster-Framework ganz zu schweigen...

    Und bis her ist es immer noch eine 1.0 Version. In den seltensten Fällen ist eine solche Version perfekt. Also abwarten, was noch kommt.

    In der Audiowelt sind wir doch schon recht lange im Digitalen Zeitalter angekommen. Und Logic ist dort auch schon lange angekommen. Von daher wird sich bestimmt einiges ändern (das kennt man ja von Apple schon lange!) aber es wird weiter gut verwendbar sein.
  24. #6 Hans schrieb am 08.07.2011
    Stefan Bahr ist ein Opfer von Apples Antiwindows-Propanda. Da werden einfach wieder Technikmärchen erzählt. "Er könne es auch nichts genaues sagen, aber allgemein sei doch bekannt das unter Windows alles doof ist und überhaupt...."
  25. #5 Hans schrieb am 08.07.2011
    Es gibt keinen Grund sich der Firma Apple auszuliefern und sich von diesem einen Hersteller abhängig zu machen.


  26. #4 MichaelD schrieb am 08.07.2011
    Ich bin da mit Non Eric ganz einer Meinung. Mac Pros werden wohl wirklich verschwinden, auch die Pro-Software (von Apple) wird
    weg sein. Ganz einfach aus dem Grund, da man alle Entwickler für iPads & Co und deren Software braucht.
    Einen kleinen Vorgeschmack bietet ja auch das neue Lion OSX.
    Hier wird ja das OSX immer mehr zur iPad/iPhone Oberfläche gemacht.
    Ich denke mal, dass es PC mässig hier mehr in Richtung Touch Oberfläche gehen wird. Also zB iMacs mit
    Touch-Pad statt einer normalen Tastatur oder eben iPads mit der Rechenpower eines aktuellen iMacs und Mini Displayport
    Anschluss als kompletter Rechner Ersatz. Hier hat sich für Apple ein Riesen Markt erschlossen, in dem
    das 08/15 Macbook aber vor allem der Mac Pro als klassischer PC Vertreter einfach nicht mehr so richtig hinein passen.

    Was ich allerdings schon sehr extrem finde, ist -vor allem wenn man Apples Geschichte etwas genauer
    kennt, die Tatsache, dass man den Pro Video Sektor anscheinend wirklich nicht mehr bedienen will. Wohlgemerkt den Sektor
    der Apple so lange Zeit überhaupt am Leben hielt. Stichwort Quicktime.
    Gut, heute ist das für Apple nicht mehr von Bedeutung, aber ich denke, das zeigt schon ganz deutlich, wohin
    der Hase in Zukunft laufen wird.

    Meine Vorahnung ist halt die, dass Apple das neue Microsoft,Sun und IBM sein wird und nur noch massentaugliches
    auf den Markt werfen wird.

    Nun, solange sie auch mal wieder die Qualität ihrer Consumer Geräte erhöhen, kann es mir ja egal sein. Für wirklich
    Rechen-Intesive Sachen nutze ich noch immer Win-PC's. Schont den Geldbeutel und halten auch deutlich länger.
  27. #3 Sven schrieb am 08.07.2011
    @ Andre

    Alle Versionen, die von dir Angesprochen sind, habe ich genutzt und es war nie weg. Was sich geändert hat, war das Aussehen der gesamten Software und da haben sich einige auf den ersten Blick wohl nicht zurechtgefunden. (selber hatte da nie probleme) und ich glaube bei einem Update gab es das Gerücht, es gäbe kein Enviroment mehr. Aber es war halt nur ein Gerücht.
    Was nicht mehr geht: Mann kann nur noch die Projekte aus Version 7 in die späteren Versionen laden. Also muss man alle Projekte die vor Version 7 erstellt wurden, als Version 7 abspeichern.
  28. #2 stefan schrieb am 08.07.2011
    Noch als Nachtrag - Letztlich kann es auch nicht schaden, wenn Apple sich auf das konzentriert was Apple wirklich selber macht - ein professionelles Betriebssystem auf dem alle anderen Aufbauen ...
  29. #1 sven schrieb am 08.07.2011
    @ Andre
    Es ist einfach ein Gerücht, dass sich hartnäckig hält, dass es kein Enviroment mehr in Logic gibt. Es ist da, nach wie vorhanden und ich nutze es auch! Ich habe keine Ahnung woher diese Gerücht kommt....

    @alle
    das mit Final Cut ist natürlich echt übel und wenn Logic dasselbe Blühen sollte, wäre das noch viel übeler. Das schlimmste an einem Umstieg auf ein anderes Program wäre die Einarbeitungszeit: Logic nutze ich seit 3.5 und ich bediene es im Schlaf. Ich probiere ab und zu auch mal andere Programme aus, aber merke das die Bedienung teilweise Grundsätzlich verschieden ist und Software so zu berherschen, dass man sie im Schlaf beherscht, dauert Monate, wenn nicht Jahre. Dazu kommt noch das Geld, welches in Updates gesteckt worden ist...Aber noch ist es nicht soweit.

    Apple war mal ein Nischenprodukt, es hat sich in den Pro Audio und Filmmarkt eingekauft. Das darf man nie vergessen: Logic und Final Cut sind keine Erfindungen von Apple. Mit dem Ipod sind sie in den Consumermarkt eingestiegen und mittlerweile hat sich dies zum wichtigsten Markt entwicklet und in dem Zuge werden natürlich auch Anwendungen für den Consumer immer wichtiger: Denn das ist alles: Ein Ipad oder Iphone macht nur Spass, wenn es unzählige Apps gibt, die jeden Geschmak bedienen und die auch in Fragen Geldbeutel nicht wehtun. 1.99 lädt man sich schneller runter, wie 199 Euro.
    Vor ein paar Jahren, als Apple noch nicht diese dicke Marktanteile hatten und nicht in der Lage waren, dem Markt aufzudrängen was sie wollen, sondern das zu machen, was der Consumer will, haben wir schon gesagt: Machen wir uns nichts Vor: sie werden genauso abgehen, wie Microsoft, wenn sie könnten. Da sind wir schon im Ansatz. Noch hat Apple die Inovativen Produkte und ideen und sind deshalb spannend...solange es so bleibt, gut...…

    1. #0 Andre schrieb am 08.07.2011
      @sven

      Krass, war mir echt sicher, dass logic ab version 6 oder 7 das environmet rausgeschmissen hat, hatten sich ja zahlreiche Macuser darüber beschwert..
      Damals wurde gesagt, Logic Projekte liesse sich zwar mit funktionierendem Environment öffnen, es könne aber nicht mehr neu erstellt oder editiert werden..
      Wurde es wieder eingeführt?
      Hab nur bis zur Version 5 bei Emagic gearbeietet, für das PC Testlab gabs ja nach dem Kauf von Apple nichts mehr zu tun ;-)

Weitere Videos