Angecheckt

KRK VXT 4 aktive Nahfeldmonitore

Die KRK VXT 4 sind die ersten Boxen in diesem Preissegment (bis 1000 €) die ich  rundum empfehlen kann. Der Sound ist differenziert und aufgeräumt und die kleine Box liefert für ihre Größe einen ordentlichen Bass.

Mit diesen Boxen kann man auf jeden Fall eine amtliche Mischung machen, natürlich muß man sich eingehört haben und zusätzlich alternative Abhörmöglichkeiten nutzen.

Meine persönliche Bewertung auf dem MusoMeter: 4 von 5 Punkten.

Die Box die wir im Sinus-Test bemängelt hatten, hat uns KRK sofort ausgetauscht. Es handelt sich wohl um k Farbrikationstoleranz.

Aber keine Panik wenn eure Lautsprecher den Sinustest nicht ohne Schnarren bestehen, das ist im unteren bis mittlerem Preissegment bei jeder Box zu provozieren.

* Achtung, wenn Ihr eure Boxen mit einem sehr lauten Sinus checkt, seit vorsichtig das ihr nicht die Box mit einem clippenden Signal zerstört.

Bei Vollast habe ich es noch mit jedem Speaker geschafft, schnarrende Resonanzen zu erzeugen. Reduziert man die Lautstärke leicht, verschwindet der Effekt sofort. 

Man kann aber nicht nur die Box checken, sondern hört eventuell auch Resonanzen im Raum, oder Resonanzen die durch die Boxenhalterung oder den Ständer entstehen.

> Herstellerinfos: KRK VXT 4

Download: > HD   > medium >small 

05.08.2013 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #17 gelu schrieb am 12.08.2013
    hi, ein test der krk rp reihe (auch im vergleich zur vxt) wäre auch mal nicht schlecht. diese sind ja auch sehr beliebt.

    gruß
  2. #16 Michael schrieb am 08.08.2013
    Hi Musotalk-Team!

    Mich würde der Unterschied zwischen den KH O300(D) und den neuen KH 310A interessieren. Weiter noch die Differenzierung zwischen den oben genannten KHs und den Adam S3x-H.
    - Hörbare unterschiede der beiden Paare (wahrscheinlich nur im Bassbereich)?
    - Lohnt sich die Neuanschaffung/ das "Upgrade" wenn man schon die KH O300D besitzt?
    - Vergleich zwischen KH O300 + Adam S3x-H

    Viele Grüße,
    Micha
  3. #15 Scoretex schrieb am 07.08.2013
    Hey,

    wie wäre es mit den neuen Genelec M030 und M040?
  4. #14 Svensyntetics schrieb am 07.08.2013
    @ Carsten

    Danke. Werde ich ausprobieren.
  5. #13 parker schrieb am 06.08.2013
    VTX!?!

    es geht ja wohl hier bestimmt um die VXT serie von KRK...

    ansonsten ganz lustig euch zuzuhören beim fachsimpeln ;-)
  6. #12 carsten schrieb am 06.08.2013
    @Svensyntetics

    Gib einen Sinuston unter 80 Hz auf deine Abhöre, stell dich in den Raum und mach die Augen zu. Wenn du jetzt hören kannst, wo die Lautsprecher stehen, erzeugen sie (höherfrequente) Nebenschwingungen.

    Meine Meinung:
    Bei einer Abhöre unter 1000 Euro/Paar sollte mich alles andere auch wundern. Die sind für so etwas einfach nicht gebaut. Am besten, man setzt einen Tiefpassfilter in die Summe oder spart auf einen vernünftigen Subwoofer.
  7. #11 TJX schrieb am 06.08.2013
    Hi Marius,
    "Ich kann das schwer beschreiben, aber es fehlte mir ein bisschen Substanz..." das sehe ich aber nicht so, ein ziemlich hilfreicher und umfangreicher Videotest!
    TJ
  8. #10 Marius schrieb am 06.08.2013
    @Marco:
    das ist dann aber schon eine andere Preisklasse als <1000€ / Paar...

    Nach dem 2. Ansehen muss ich doch noch etwas ergänzen:
    Die Sendung war soweit gut und die Vorgehensweise war interessant. Allerdings wären genauere Erklärungen dazu wirklich schön gewesen.

    Wirklich viele Informationen hatte die Sendung dann leider doch nicht. Ich kann das schwer beschreiben, aber es fehlte mir ein bisschen Substanz...
  9. #9 Svensyntetics schrieb am 06.08.2013
    Ich kann mich Pino nur anschliesen. Ich habe das auch getestet und ja da geht eine Menge ab. Aber wann klingt es falsch oder wie klingt jetzt genau ein Fehler? Wichtig war der Hinweis, dass man bei den tiefen Tönen zwischen der Umgebung und den Boxen unterscheiden muss.

    Dann noch eine Bitte: könnt ihr mal die Nubert Akitvlautsprecher antesten? Was machen die so? Die werden ja immer so hochgelobt. Nubert nuPro A-20 und Nubert nuPro A-20.
  10. #8 Pino schrieb am 05.08.2013
    Könnt ihr mal beschreiben wie man seine Boxen am besten selber auf Resonanzen testen kann ?? Schon klar, mit nem Sinus-Ton aber eine genauere Beschreibung bei dem Vorgang wäre sehr hilfreich und bei welcher Abhörlautstärke ??

  11. #7 And_187 schrieb am 05.08.2013
    In der Preisklasse bis 1000€/Paar liegen allerdings auch die VXT8.
    Und bitte nehmt ein "Spamvermeidungssystem", das auch gut lesbare Zeichen verwendet.
  12. #6 Marco schrieb am 05.08.2013
    Hallo Non-Eric,

    was in diesem "Preisfeld" auch prima passen würde, wären die legendären und hochgelobten Genelecs.

    Als Test wären folgende gut:

    Genelec 8030
    Genelec 8040

    Vielleicht kannst du diese mal ausgiebig testen, würde mich freuen.
  13. #5 JochenG schrieb am 05.08.2013
    Man sollte vielleicht noch hinzufügen, dass die B&W Lautsprecher eher Hi-Fi-Lautsprecher sind und die KRK (auch wenn sie in einer anderen Preisliga spielen) fürs Studio gebaut sind. Bei Hi-Fi Lautsprechern ist der Mittenbereich meist nicht ganz so stark abgebildet. Absichtlich. Damit es schöner klingt. Bei Studiolautsprechern eher anderherum. Da man gut beurteilen können sollte, ob der Sänger/die Sängerin singen kann und jeder Fehler gehört wird. Dies könnte die anfangs erwähnte deutlich hörbare erhöhung/verfärbung bei 1,5 kHz (vielleicht auch 2kHz???) erklären.
  14. #4 Amir schrieb am 05.08.2013
    Tja, SO kann man seine Zeit natürlich auch totschlagen ...
  15. #3 Non_ERIC schrieb am 05.08.2013
    Hi Marius,
    mit Preisklasse meine bis 1000€ das Paar!
    Grüße aus Berlin
  16. #2 carsten schrieb am 05.08.2013
    Um welche CD handelt es sich bei dem "Schlagzeuger im Kloster" bei 6:44?
  17. #1 Marius schrieb am 05.08.2013
    Schöner Bericht.
    Aber ein Tipp, Non Eric: Du sprichst immer von "der Preisklasse" oder "dem Preis". Aber es wäre doch sinnvoll zu erwähnen, was denn dieser Preis oder zumindest die Preisklasse so ungefähr ist ;)

Weitere Videos