Angecheckt

Korg Volca Keys Analog Synthesizer

Korg Volca Keys der analoge Synthesizer für den Preis eines Plugins. 

Viele junge Musiker starten heute mit Synthesizern im Computer. Wer aber nur die Emulationen alter Klassiker kennt, möchte gerne mal einen echten Synthi sein eigen nennen. Die echten Vintage-Schätzchen sind aber für die meisten unerschwinglich.

Die Spassmacher-Serie von Korg sind eine günstige Alternative.

Meine persönliche Wertung auf dem MusoMeter: 4 von 5 Punkten

Die Korg Volca Serie besteht aus 3 Geräten. Einer Drummachine der Volca Beats , Bassline Synthesizer Volca Bass und dem 3 stimmigen Volca Keys.

Auch wenn der Keys eine dreistimmige Tonerzeugung besitzt die man auch mehrstimmig spielen kann, ein vollwertiger Polysynth ist der Keys nicht.

Dafür ist er aber mit seinem Ringmodulator auch in der Lage richtig fiese Sounds zu produzieren. 

Leider ist die Bedienung der Aufnahmefunktionen kryptisch. Ein Blick in die schlecht geschriebene Bedienungsanleitung ist oft nicht zu vermeiden.

Größte Einschränkung ist für mich auch die Reduktion auf nur 16 Sequenzer-Steps und 8 Pattern. Das reicht mir nicht. Ich hätte gerne beim Kaufpreis noch etwas draufgelegt und einen Songmode bekommen.

Die Hardware ist solide und zeigt keine Schwächen. Alledings lassen sich die Geräte manchmal im Batteriebetrieb nicht wieder anschalten. Batterien kurz raus und dann gehts aber wieder.

> Korg Volca Serie 

Download: >HD >medium >small

16.09.2013 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #10 Pimpifax schrieb am 20.09.2013
    Ich verstehe nicht, wie man derart offensichtlich auf eine 303 abzielen kann und dann kein Accent implementiert. Dies ist (angeblich) lediglich via Midi (Velocity), respektive nur über Umwege möglich, aber eben nicht on the fly! Für mich ist das ehrlich gesagt das größte Manko und leider der Hauptgrund mir das Teil nicht zu kaufen. Denn ich besitze bereits genügend analoge Kisten mit genau dem selben Manko (SH 101, MS 20, usw...). Wirklich schade, denn mit diesem kleinen, aber wesentlichen Feature wäre das Teil, denke ich wohl ein richtiger Knaller geworden...
  2. #9 Dirk schrieb am 19.09.2013
    @ Frank
    Erstmal Grüße an nen alten homerecording.de Kollegen. ;-)
    Deine Meinung respektiere ich, allerdings bin ich ein Software User, der nach und nach auf die kleinen Kisten kommt.
    Mir gefällt der Sound. Ich würde mich nicht als geizig bezeichnen, aber was Kaossilator, Monotribe und Konsorten vom Preis her leisten, reicht mir vollkommen aus. Vielleicht erfülle ich mir ja eines Tages meinen Traum von einem Moog.
    Und den Volca Keys finde ich ehrlich gesagt auch sehr interessant. :-)
  3. #8 Anni schrieb am 19.09.2013
    Also für den Preis (139,-€) eine kleine dufte Musikmaschine mit Batteriebetrieb, Sequencer Midi und Sync ist doch voll OK denke ich.
    Zum spontan oder geplant unterwegs Musik machen fällt mir nichts Anderes (außer halt Monotron oder Monotribe) in dieser Preisklasse ein.
    Wer das doof findet kauft es halt nicht.
  4. #7 Anthony Rother schrieb am 18.09.2013
    Tolle Sendung. Vielen Dank.
    Korg wird mit diesen kleinen preiswerten Geräten junge Produzenten die ja größtenteils nur mit Software arbeiten an die magische Welt von Hardware heranführen. Ein gewinn für alle Hardware Synthesizer Hersteller.
  5. #6 Frank Arnold schrieb am 18.09.2013
    Ich finde weder den Sound noch die Features vom Volca sehr überzeugend. Die Synth wirken ein wenig wie Spielzeuge wo ich zuviele Einschränkungen sehe. Vielleicht eher als Spaß Gadgets einsetzbar aber Musik machen möchte ich damit dann doch eher nicht.
    Ich weiß auch nicht ob diese sehr billigen Synth wirklich das erstrebte Ziel vieler Leute sind die Musik machen? Mit einem preislich ähnlichen Synth Plug-in kommt man doch bedeutend weiter und hat dazu noch einen besseren Sound.

    Frank
    http://4damind.com | Last release at http://snd.sc/16DOwWN
  6. #5 Non_Eric schrieb am 18.09.2013
    Hi Tim,
    ja der Bass ist auch 3 Stimming, hat aber eine eigene "Sequenzer-Spur". Auch kann man die Wellenformen Sägezahn und Rechteck pro Stimme wählen, das geht bei Keys nicht.
  7. #4 Tim Roll schrieb am 18.09.2013
    Hi,

    danke für das Review! War wie immer sehr hilfreich :-)
    Es wäre aber schön, wenn ihr im nächsten Video definitiv klären könntet, was die Unterschiede zwischen Keys und Bass (bzgl. Klangerzeugung) sind... wenn ich das richtig verstanden habe, ist der Bass auch dreistimmig polyphon (allerdings ohne Ringmodulation, Delay etc), erlaubt aber nur monophones spielen auf der Folientastatur. Und beim Keys ist soweit ich weiß nicht "irgendwo noch eine Rechteck-Wellenform versteckt"...
  8. #3 Non_Eric schrieb am 18.09.2013
    Hi Gerry,
    bei geschlossenem Filter ist ein relativ starkes Rauschen zu hören. Stören wird das allerdings bei den wenigsten Sounds.
  9. #2 Gerry Fischer schrieb am 18.09.2013
    Hallo Musotalkteam,

    immer wieder sehe Euch gerne, DANKE von dieser Seite.

    Eine Frage hätte ich zu den Geräten. Wie sieht es denn mit Rauschen so aus? Ich finde das nicht unwichtig da ich mir möglichst Geräte für meine Produktionen kaufe die eben "nicht" rauschen :-)

    www.gerry-fischer.at
  10. #1 Sueddoitscher schrieb am 16.09.2013
    Die Korg Volca sind aber schön teuer! 150 Euro für ein Massenprodukt ist doch ziemlich unpassend. Von YAMAHA hatte ich 'mal den QY20, das war ein klasse Teil! Findet man immernoch auf EBay für ca.50-200 Euro.

    Toll machst Du das nonEric, Ich schaue gern + oft rein bei Euch. Ein Kompliment auch an Madeleine.

    Bringt doch mal was über die MeldaProduction Plug-Ins. Man findet fast keine guten Beschreibungen, bzw. Vorstellungsfilme davon.

    Danke

Weitere Videos