Angecheckt

Korg MS 20 Mini - Test

Dieser Test hat wirklich Spass gemacht, denn der MS 20 begleitet mich schon seit meiner > ersten Schallplatte "Volkstanz" aus dem Jahre 1981.

Die Mini-Synthesizerwelle rollt und Korg ist mit dem MS 20 Mini voll dabei. Wie aber schlägt sich die Kopie im direkten Vergleich mit meinem Original?

Meine persönliche Wertung auf dem MusoMeter: 5 von 5 Punkten*

* Vorbehaltlich, dass Rauschen und wackelnde Potis im Serienmodell auch wirklich entschärft wurden.

Die neue "Größe" findet ich positiv, die Tastatur ist nicht zu klein und es ist immer noch genug Raum zwischen den Potis um mit Spass schrauben zu können.

Der Sound des Originals ist noch eine Spur aggressiver und perkussiver. Die typischen Korg MS 20 Sounds mit Ring Modulator und aufgedrehten Filter-Peak kommen authentisch rüber.

Allein die Hüllkurve meines 70er Jahre Modells ist noch hörbar schneller. Insgesamt kommt man mindestens zu 90% an den Klang des Klassikers heran.

Wer Lust auf einen echten Synthesizer hat, wird mit dem MS 20 Mini garantiert glücklich.

Die Klangvielfalt ist Dank semimodularem Aufbau enorm. Allerdings schwer wird es mit den typische Moog-Lead oder Bass-Sounds. Aber das können ja auch VSTis mittlerweile ganz gut. 

> Video: Vintage - Korg MS 20 ( ur-musotalk von 2007!)

Download: > HD > medium >small

20.05.2013 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #10 Roberto schrieb am 23.10.2014
    Servus, schlage soeben eine ältere S&r2006 gab´s es schon mal ein Release des MS20 mini für 199,-€! Jetzt schon wieder der selbe Clone für 699,-€ Was macht hier KORG mit seinen Kunden? Ich gehe wohl davon aus das diese Info auch Mr NonEric kennen sollte! Verkaufen, verkaufen, verkaufen!!!
  2. #9 Thorsten schrieb am 13.09.2013
    Wenn ihr den MS20mini schon habt, hättet ihr nicht auch mal zeitnah die Volcas von Korg testen können?
  3. #8 Jigal schrieb am 23.05.2013
    Hab heute meinen ms-20 mini bekommen - und die wackeligen podis und das rauschen sind wohl nicht entschärft worden. :-(
  4. #7 Yörk schrieb am 21.05.2013
    Schöne und interessante Vorstellung......freu mich immer wieder auf deine Videos, die du so locker,frisch und humorvoll präsentierst. :-)
  5. #6 Tobi schrieb am 21.05.2013
    Hm... bei sonicstate waren im Vergleichstest

    (http://www.youtube.com/watch?v=QQ_Q1Qw1IgE ab 6:20)

    die Unterschiede zwischen Original und Mini wesentlich geringer.

    Die Frage ist: Woran liegt es?

    Hatten die Originale damals dermaßen große Schwankungen in der Produktion, oder liegt es an Non-Erics Vorserienmodell des Minis?
  6. #5 Moritz_KL_92 schrieb am 20.05.2013
    Yau . Ganz guter test, Non Eric. Hätte mir aber noch gewünscht, wenn du den neuen über MIDI gesynct hättest. Ein melodisches zweitaktiges Pattern aus Studio One oder so. Irgendeine monophone Hookline halt. Dann hättest du verschiedene Leadsounds schrauben können, während der Loop gelaufen wäre. Das ewige Getippe auf den Tasten nervt nur. Zumal ja Akkorde nicht möglich sind. Klar, du hättest dir natürlich vorher die Mühe machen müssen, dein Macbook anzuschließen. Das geschah leider nicht. Meines Erachtens vertust du leichtfertig gute Gelegenheiten, wenn es darum geht, das Optimum der zu testenden Geräte herauszuholen. Das gilt durch die Bank für fast alle "Angecheckt"-Sendungen, die ich bislang gesehen habe. Schade.
  7. #4 Ralf schrieb am 20.05.2013
    Hallo,

    volle Zustimmung zu R.K.!

    Gleiche Einstellungen bringen nix, wenn ne andre Note gespielt wird!
    Schade, Non Eric, ansonsten ein schöner Test, so aber sinnlos.
    Bitte bei Erscheinen der Serienversion wiederholen!
    Viele Grüße
    Ralf
    PS: Schön, dass es diese Folge zu iTunes geschafft hat... :P
  8. #3 R.K. schrieb am 20.05.2013
    Cooler Test, aber ich muss sagen, ich finde es ultra anstrengend, dass du stets verschiedene Noten der beiden Geräte vergleichst. Beim Original hast du ja unverkennbar häufig die gleiche Note, wie am MS 20 Mini gespielt, aber EINE OKTAVE HÖHER!
    Ich glaube fast, die Unterschiede wären verschwindend gering, würde man diesselben Noten vergleichen (z.B. auch bei der von dir untersuchten Einschwingzeit/Attack). Da ist der tiefe Ton (hier am Mini gespielt) nämlich immer im Nachteil in Sachen Knackigkeit... ;)
  9. #2 Andreas schrieb am 20.05.2013
    Schöner vergleich NonEric!

    Hier hört man aber einen deutlichen klanglichen unterschied!
    Sicherlich klangen/klingt jeder analoger Synth schon immer schon immer anders als sein Bruder. Auch klangen schon immer 2 “Jupiter“ alle unterschiedlich bei gleichen Einstellungen, doch so gravierend wie es in deinem Testvergleich wurde, kenne ich es von anderen Analog- Boliden nicht.
    Das verwundert mich wiederum nicht sonderlich, denn wie mir von Korg Mitarbeitern bekannt ist, sind beide Geräte eben nicht absolut identisch im soundaufbau, die Modulationsgeneratoren werden im Gegensatz zum alten gerät, im Mini digital erzeugt.
    Auch merkt man die unterschiede recht schnell, wenn man beide Geräte öffnet und sich den Aufbau genauer anschaut.
    Doch für Soundtüftler und schrauber ist der MS20 Mini eine prima alternative zur der Digitalen Synthesizerwelt.

    Meinen SM 20 habe ich bereits schon 1997 verkauft. Der MS 20 hatte für mich zwar nur einige wenige, aber doch elementare sound-characteristics denen ich über die jähre nachgetrauert hatte. Somit habe ich mir sofort nach Korg’s Veröffentlichung das Legacy Collection Plugin mit den sehr, sehr guten Emulationen u. a. MS20 angeschafft (gibt’s jetzt auch in 64Bit).
    Wäre sicherlich auch sehr interessant mal die MS20 Hardware gegen das Plug-In antreten zu lassen.
    Die Hardware M1 und Wavestation habe ich bis heute noch im Studioeinsatz.
    Vor einiger zeit habe ich mal akribisch diese mit der Software verglichen und musste ungeniert zugeben, dass die Legacy Collection im test den originalen nicht nur sehr nahe kam#, im blind test konnte ich und meine Kollegen nicht mehr wirklich die Hardware oder aber die Software heraushören.
    Obwohl das Plug-In schon einige Jahre erhältlich ist, muss ich mich an dieser Stelle vor Korg verneigen und denen zugestehen, dass jeder einzelne Euro den sie für das Plug-In verlangen, letztendlich berechtigt ist!
    Man bekommt als User selten so viel gegenwert für sein Geld.

    Wäre schön mal hier einen vergleich zwischen der Hardware MS20 und dem Plug-In zu lesen/hören.
    Vielleicht macht der NonEric hierzu noch mal eine eigene Sendung.
  10. #1 Tja schrieb am 17.05.2013
    Ihr müßt irgendwann mal das Axe FX 2 testen.

Weitere Videos