Stammtisch

Just Press Play & die Top-News der Woche

> Wir bringt man Electronic Tracks am besten auf die Bühne? Wir diskutieren über die Deadmau5 Statements zu seinen Live-Sets.

> 23-25.5 Hacklab in Berlin - CDM und Mindpirates präsentieren Laptops von Acid Eventuell gibt es für euch noch eine Möglichkeit teilzunehmen.

> Der Animoog jetzt auch für Telefone von Black Berry

> Audio Mastering App für iOS für nur 9.99€

> Ist dieser "Lexikon" Reverb-Sound wirklich besser als der von Relab oder NI?

> Bug Fixes bei Steinberg - Cubase 7.0.4 Update

> Neue Tutorial DVD rund ums Sounddesign für Filmmusik

Mein Tipp der Woche für Linux User > Tracktion für Linux!

Madeleine Bloom > sonicbloom.net ist elektronische Musikerin und Ableton LIVE Trainer. Ihr Tipp der Woche: Ableton Live 9 Essentials - Online-Videokurs für Anfänger

Thomas Wendt > tomwendt.de ist Singer/Songwriter und macht PR für MI-Firmen. Sein Tipp der Woche: > 

Rolf Wöhrmann > Tempo Rubato.com ist Synthesizerentwickler und macht u.a. den NLog für iOS und Mac.

Download: >small > audio only

23.05.2013 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #23 Hallfetischist schrieb am 27.05.2013
    Non Eric, der Hall (Phoenix Verb und R2) vom Lexicon-Chefentwickler ist mal wieder in der Diskussion untergegangen. Dabei sorgt er derzeit für ne ziemliche Sensation. Lest euch hier im recording.de-Forum mal ein. Dort sind relativ viele Leute aus der Profi-Branche im Thread, die ihre Begeisterung kund tun: Sehr zu empfehlen. Einige fangen daher tatsächlich schon an ihre Hardware-Lexikon-Reverbs zu verkaufen XDD. Hier ist der Link zum Thread:
    http://recording.de/Community/Forum/Homerecording/Hardware-_und_Software-News/167804/Thema_1.html

    und ja! Madeleine ist klasse .. die will ich öfter sehen XDD
  2. #22 Synthfactory schrieb am 27.05.2013
    Die idee für einen DAW vergleich ist ja schön, sollte aber fair gestaltet werden, d.h. dinge wie panning law müssen umbedingt beachtet werden.
  3. #21 Andreas Himmes schrieb am 27.05.2013
    Zum Thema : Liveperformance "PRESS PLAY"...
    Also habe schon Liveacts gesehen die wirklich "arbeiten"
    Underworld oder WayOutWest.
    Die Jungs von Hardfloor schrauben auch noch richtig an ihren
    TB303´s und TR909´s rum.
    Die Frage liegt jetzt in der Definition "LIVE".
    Ist es erst LIVE wenn ich die Melodien und Noten wirklich live
    spiele oder ist es Live wenn ich Patterns starte/stoppe, an den Filtern drehe usw.

    Durch den enormen Techniksprung aller gängigen DAW´s bietet es sich eben an, sehr sehr umfangreiche Tracks "LIVE" abzufeuern, ohne noch viel zu schrauben.
    Da musste vor 10 Jahren noch ein extrem großes Mackie und ein fetter Gerätepark her.
  4. #20 thegreathawk schrieb am 26.05.2013
    Hi,

    BITTE den DAW BLIND TEST mal machen, Aber...

    ein paar mehr Leute einladen die sich das anhören...
    z.B. Tom Wendt muss den Reason Mix finden usw.
    Anschliessend oder während dessen den Andreas Balaskas mal hören lassen :)

    Ansonsten wie immer geile Show,
    Grüsse nach Berlin

    BTW: Die Email Benachrichtigung funktioniert immer noch nicht bei
    "Emailbenachrichtigung bei Antwort" oder bei "Emailbenachrichtigung bei neuen Kommentaren" GRRRRRRRRRRRRRRRRR
  5. #19 Stephan Merkt schrieb am 25.05.2013
    DAW Vergleich:
    Warum nicht, es werden Mercedes, Audi, und BMW ja auch immer wieder verglichen und getestet.
    Dort geht es auch immer um's gleiche, Optik, Geschwindigkeit, Verbrauch, Komfort...... Preis.
    LG
    Stephan
  6. #18 Horselover Fat schrieb am 25.05.2013
    Macht Euren DAW-Test und stellt die Unterschiede fest, die

    1. keine Überraschung und
    2. absolut vernachlässigbar sind.

    Man redet sich in der Tat viel ein. http://www.youtube.com/watch?v=BYTlN6wjcvQ
  7. #17 Frank Arnold schrieb am 25.05.2013
    DAW Sound Vergleiche... naja wer es braucht ;) Ich kenne keinen erfolgreichen Musiker der sich hinsetzt und vergleicht ob vielleicht Fruity Loops doch 0,1% anders klingt als Cubase. So einen Quatsch braucht sich Non Eric IMO nicht ans Bein binden. Entscheidend ist doch der Workflow und wie einem das Konzept und die Features gefallen. Man kann sich vielleicht noch über Performance unterhalten, wie intern mit Audiopuffern und Latenzkompensation umgegangen wird etc. aber wirklich wichtig um gute Songs zu machen ist das auch nicht.

    - holt euch lieber mal den Nord Lead 4 zum Testen oder
    - macht mal einen Vergleich zwischen den unterschiedlichen Plattformen für Musiker wie Bandcamp, Reverbnation etc und holt euch dazu nochmal den Nils Kolonko... oder
    - macht ein Special Ableton Live für den Live Einsatz und ladet dazu mal die Madeleine ein. Viele dürfte interessieren wenn sie denn wirklich mal auf die Bühne gehen, wie man das mit Ableton Live am besten handhabt. Wie man einen Controller sinnvoll mit Ableton einsetzt (immerhin scheint so ein Setup mit Ableton und Controller sehr verbreitet zu sein)

  8. #16 Andreas Himmes schrieb am 24.05.2013
    Also DAW-CHeck find ich ne super Idee.
    Hab oft den Eindruck das da erhebliche Unterschiede in Klang und
    besonders Pegel besteht. Man sagte mir auch öfter das die Cubase-Pegel unzuverlässig sind.
    Ähem, aber bitte NICHT Fruity Loops oder sowas. Möchte man das überhaupt
    DAW nennen, dann aber aus der KIRMES-Abteilung. Zumindest kann ich trotz umfangreichem Test nicht behaupten das es eine ernstzunehmende DAW ist.

  9. #15 Hans-Peter schrieb am 24.05.2013
    Schöne entspannte Sendung, hätte somit auch beim Grillen im Garten stattfinden können!

    @Ralf B
    >Madeleine...war ne sympathische Bereicherung für die Musotalk-Stammtisch-Runde
    >Hört euch unbedingt mal ihren Song "Euphoria" an, klasse Nummer!

    Hmmmm… hab mir u.a. auch die anderen Livemitschnitte angeschaut, ist halt sehr, sehr gewöhnungsbedürftig, aber wer’s mag…. .

    Sollte mal ein PRO DAW Soundcheck gemacht werden so darf dabei “Samplitude“ nicht fehlen, schließlich zählte es, nicht ohne Grund, weit vor Cubase Audio, immer als die Audio DAW schlechthin!
    Noch 2003 diskutierten viele erhitzt darüber welche DAW besser klingen mag.
    Ich erinnere mich noch an die Tonmeistertagung aus gleichem Jahr, dort wurde eine Studie veröffentlich, indem Samplitude als die bestklingenste DAW gekürt wurde.
    Das aber verwunderte nicht wirklich jemanden, den Samplitude wurde ursprünglich ja nur für audio konzipiert und in dieser Disziplin konnte SAM, zu damaliger zeit, niemand etwas vormachen.
    Cubase, Notator und Co sind ja reine Midisequenzer gewesen, Audio konnten noch keiner von denen.

    Im Jahre 2013 sehe ich allerdings einem DAW AUDIO-Soundcheck, relativ gelassen entgegen. Die Audioqualität der heutigen DAWs ist mittlerweile so weit ausgereift, das kaum bzw. keine unterschiede wahrnehmbar/messbar sind.
    Übrigens, die Sache mit dem pro/contra- “64bit klingt besser als 32bit“, ist ein alter Hut, da hier nicht von der Audioauflösung sondern der DAW gesprochen wird. Mittlerweile sollte auch der letzte begriffen haben, dass die reine DAW Bit-Tiefe keinen nennenswerten Einfluss auf die Klangqualität hat.
    Unser Haupt workstation im mastering/authoring studio ist immer noch ein SADiE 32Bit System auf Win XP, Audio PCM 24Bit/192kHz.
    Ich muss aber auch zugestehen, dass ich nicht zu den Leuten gehöre, die mind. alle 2 Jahre eine neue DAW installieren.

    Eigentlich sollte sich jeder darüber freuen, dass heute für relativ wenig geld, wirklich sehr gut klingende DAWs zu bekommen sind. Manche sogar schon -For Free-
  10. #14 Jens schrieb am 24.05.2013
    schöne Sendung. Aber warum ist die Bild und Tonqualität dieses Mal so schlecht. In HD habt ihr es ja nicht hochgeladen obwohl das ja im Logo steht ;)
  11. #13 thanassis schrieb am 24.05.2013
    Wo ist denn der Link zum Download?
  12. #12 Tobi schrieb am 24.05.2013
    Vorschlag für "Angecheckt" bzw. den wöchentlichen Talk:

    MIDI-Guitar von Jamorigin

    http://www.jamorigin.com/midi-guitar/

    Brauchen wir in Zukunft wirklich noch gesonderte Hardware, um die Polyphonie von 6 Gitarren-Saiten einzeln aufzudröseln?

    Die Software ist zwar noch im Beta-Stadium, aber der "Output" ist bereits jetzt äußerst faszinierend.
  13. #11 Elias57 schrieb am 24.05.2013
    Die Sendung war nicht die beste, nicht die schlechteste, eine 3 bekommt ihr dafür von mir.

    DAW-Soundcheck, wer braucht das? Ich habe mich mal tiefer mit dem Thema beschäftigt und bin zu keinem aussagekräftigen Ergebnis gekommen, so nach dem Motto, WAS klingt denn nun BESSER. Vergeigte Zeit.

    Danke an Rolf bzgl. Shruti ;)

    Auf euren MT-Powerdrums-Eindruck bin ich gespannt. Mein Urteil ist schon gefällt :)
  14. #10 pascal schrieb am 24.05.2013
    Schade das FL Studio nicht mal erwähnt wird :-( diese Daw müsste auch mal diskutiert werden!!!

    Freu mich schon über die nächste Sendung!!!!

  15. #9 Ralf B. schrieb am 24.05.2013
    PRO DAW Soundcheck beim Mr.Balaskas...das ist mal ein richtig spannendes Thema!!!

    PRO Madeleine...war ne sympathische Bereicherung für die Musotalk-Stammtisch-Runde ;)
    Hört euch unbedingt mal ihren Song "Euphoria" an, klasse Nummer!
  16. #8 max schrieb am 24.05.2013
    DAW-test wär echt mal geil,
    aber bitte mit bedacht (und nicht wie der Wandler-test damals)!
  17. #7 Frank Arnold schrieb am 24.05.2013
    Die sympathische Madeleine kommt ja aus meiner Ecke :P Grüsse aus 13187

    Das die Live Auftritte oft gefaked sind und wirklich eher nur der "play" Button gedrückt wird, ist doch eigentlich bekannt. Sie nennen sich allerdings wirklich oft "DJ Sets" und nicht wirklich "Live".
    Die Sachen kann im Grunde auch keiner wirklich Live reproduzieren, ein Grund warum sich auch bekannte elektronische Bands wie Yello gegen solche Auftritte immer gewehrt haben.
    Die einzige Variante ist halt die Tracks für Live neu zu arrangieren das sie halt mit anderen Musikern reproduzierbar sind (Schiller macht das z.B. so).

    Man darf auch nicht vergessen das die grossen Shows sehr genau vorher geplant sind. Es gibt riesen Aufwand für Laser, Video-Screens die genau auf den Punkt programmiert sind. Da gibt es wenig Spielraum für Improvisation. Das was im kleinen Club gemacht wird und vielleicht in einer grossen Location ist halt doch sehr unterschiedlich.
  18. #6 Martin schrieb am 24.05.2013
    DAW Soundcheck bei Herrn Balaskas??
    Unbedingt!! Daumen hoch...

    übrigens, tolle Sendung!

  19. #5 Andy schrieb am 24.05.2013
    Hallo,

    war eine sehr interessante Sendung. Madeleine kommt sehr sympathisch rüber! :-)

    Ich bin Keyboarder in meiner Band und mache die Liveperformance mit Ableton Live.
    Es wird ein Stereo Playback gestartet und zusätzlich spiele ich eine Spur LIVE mit dem Keyboard.
    Das ganze wird per iPad über das touchAble App gesteuert.

    Zum anschauen/hören gibts hier einen Livemitschnitt:
    http://www.youtube.com/watch?v=xgBhBwa4Aes
  20. #4 Dirk schrieb am 24.05.2013
    Kommt ne Frau ins Spiel, flippen se alle aus. :-)
    Interessantes Sendung übrigens.
  21. #3 Dani schrieb am 24.05.2013
    Wir wollen mehr Madleine!


    Ableton Live und ne erfahrene junge Musikerin kommt sehr gut


    ausserdem unbedingt mal die Reverb & Delay Plugins von Valhalla anprobieren, sind Weltklasse und kosten wirklich wenig: 50 $ (und nicht die wenigen 300 € von denen du gesprochen hast, für das Geld würde ich mir eher ein richtiges Eventide Space holen)
  22. #2 Oink schrieb am 23.05.2013
    Madeleine ist sehr sympatisch. Würde mich freuen Sie auch öfters bei euch zusehen. Sonst guter Stammtisch. :)
  23. #1 Mark schrieb am 23.05.2013
    Hallo,

    eine wirklich tolle Sendung die durch die extrem symphatische, intelligente und hübsche Madeleine sehr bereichert wurde!
    Ihre Aussprache ist so angenehm das der Kurs von ihr für mich schon als gekauft entschieden wurde.
    Bitte so oft wie möglich in weiteren Sendungen einbeziehen !!!!

Weitere Videos