Stammtisch

Just Music Neueröffnung & die News der Woche

Dein Kommentar

  1. #2 Frank Arnold schrieb am 08.06.2013
    Zu dem Harrison Mixbus.. das basiert auf Ardour, was ursprünglich aus der Linuxwelt kam und ein 1-Mann Projekt ist/war und später portiert wurde. Harrison nutzt die Software sozusagen als Vehikel um ihren eigenen Mixer zu implementieren.
    Ardour ist auch OpenSource, deswegen ist der Preis im Grunde auch klein weil Harrison ja nicht das Teil selber programmiert hat, sondern halt mehr oder weniger das Teil aufgebohrt und erweitert hat. Möglicherweise steht der Ardour Entwickler (Ben Loftis) aktuell auch auf der Gehaltsliste von Harrison.
    Mittlerweile kann Ardour auch Midi und galt so bisschen als das Pro Tools für Linux. Wenn Harrison bereits die aktuellste Ardour Version benutzt, kann es also auch Midi.

    Im übrigen gibt es ja schon einige Konsolenemulationen wie von Slate Digital (Virtual Console) was Neve, SSL, Trident und noch paar andere Typen hat. Aber die ersetzen ja nicht den Mixer sondern hängen als Plug-in im Insert. Das wäre der Punkt wo Harrison ansetzen kann um halt wirklich den kompletten Signalweg zu emulieren mit Cross-Talk usw.

    Bringt es was? Ja, schon... man hört es.
    Ob man das nun braucht... Tja, das ist halt die Frage. Ich besitze selbst die Emulation von Slate Digital, hatte mal Harrison getestet und kenne auch Waves NLS. Es klingt anders und je nachdem welchen Konsolentyp hört man sogar einen deutlichen Unterschied (bei Slate hat die Neve z.B. einen deutlich betonten Bass-Boost, was man nicht nur hört sondern auch im Analyzer sieht). Abgesehen von harmonischen Verzerrungen die natürlich unterschiedlich sind (SSL ist ja eher als recht clean bekannt) wird da schon was mit dem Signal angestellt.
  2. #1 Anthony Rother schrieb am 08.06.2013
    ...zu dem Tempest Test, ich finde es gut das Non Eric da Klartext spricht. Die meisten Fachmagazine trauen sich heutzutage nicht mehr kritisch zu sein.

    Ich hab mir damals auch die Tempest gekauft und nach ein paar Monaten wieder zurückgegeben weil zu all den Fehlern auch noch der Speicher beim abspeichern probleme gemacht hat.

    Für mich reiht sich die Tempest in die Hall of Fame ein (Gute Idee / dann aber leider schlecht umgesetzt) neben Arturia Origin, Arturia Spark, Analogue Solutions Oberkorn mk II, Akai MPC 5000, usw.

    Leider kann man heute den meisten Tests der Fachpresse nicht mehr vertrauen. Bitte weiter so Non Eric, Kritik ist heute wirklich wertvoll.

    Gruss Anthony

Weitere Videos