Special

Homestudio einrichten - Audio Interface auswählen - MusoTÜV

Ein Audio-Interface braucht jedes Musikstudio. Welches Gerät nutzt Du und was sind für Dich wichtige Features?

Download > HD

04.03.2020 - Special

Dein Kommentar

Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten zum Zweck der Darstellung auf der Website einverstanden. Weitere Informationen erhältst Du auf der Seite Datenschutz.
  1. #5 Perry Walczok schrieb am 05.03.2020
    Hallo NonEric!

    Ich arbeite seit sieben Jahren mit dem UR22 von Steinberg und bin im Grunde recht zufrieden. Pegelanzeige wie beim Mackie wäre in der Tat sehr hilfreich. Noch wichtiger wäre mir ein deutlich besserer Treiber welcher auch bei 512 Samples niedrige Latenzen ermöglicht. Wenn man aber ein sehr schmales Budget hat, kann mann man sich nicht mal ohne weiteres ein Apollo-Interface leisten. Da muss ich mit der Hälfte an Sampling auskommen. So langsam überlege ich hin und her, ob ich mir ein Mixer mit USB-Anschluss und integrierter Soundkarte oder ein Interface wie das Mackie hole. Vielleicht könnt ihr ja Tipps dazu geben. Ihr seid wirklich super! Macht weiter so!

    Gruß Perry
  2. #4 Perry Walczok schrieb am 05.03.2020
    Hallo NonEric!

    Ich arbeite seit sieben Jahren mit dem UR22 von Steinberg und bin im Grunde recht zufrieden. Pegelanzeige wie beim Mackie wäre in der Tat sehr hilfreich. Noch wichtiger wäre mir ein deutlich besserer Treiber welcher auch bei 512 Samples niedrige Latenzen ermöglicht. Wenn man aber ein sehr schmales Budget hat, kann mann man sich nicht mal ohne weiteres ein Apollo-Interface leisten. Da muss ich mit der Hälfte an Sampling auskommen. So langsam überlege ich hin und her, ob ich mir ein Mixer mit USB-Anschluss und integrierter Soundkarte oder ein Interface wie das Mackie hole. Vielleicht könnt ihr ja Tipps dazu geben. Ihr seid wirklich super! Macht weiter so!

    Gruß Perry
  3. #3 Perry Walczok schrieb am 05.03.2020
    Hallo NonEric!

    Ich arbeite seit sieben Jahren mit dem UR22 von Steinberg und bin im Grunde recht zufrieden. Pegelanzeige wie beim Mackie wäre in der Tat sehr hilfreich. Noch wichtiger wäre mir ein deutlich besserer Treiber welcher auch bei 512 Samples niedrige Latenzen ermöglicht. Wenn man aber ein sehr schmales Budget hat, kann mann man sich nicht mal ohne weiteres ein Apollo-Interface leisten. Da muss ich mit der Hälfte an Sampling auskommen. So langsam überlege ich hin und her, ob ich mir ein Mixer mit USB-Anschluss und integrierter Soundkarte oder ein Interface wie das Mackie hole. Vielleicht könnt ihr ja Tipps dazu geben. Ihr seid wirklich super! Macht weiter so!

    Gruß Perry
  4. #2 Perry Walczok schrieb am 05.03.2020
    Hallo NonEric!

    Ich arbeite seit sieben Jahren mit dem UR22 von Steinberg und bin im Grunde recht zufrieden. Pegelanzeige wie beim Mackie wäre in der Tat sehr hilfreich. Noch wichtiger wäre mir ein deutlich besserer Treiber welcher auch bei 512 Samples niedrige Latenzen ermöglicht. Wenn man aber ein sehr schmales Budget hat, kann mann man sich nicht mal ohne weiteres ein Apollo-Interface leisten. Da muss ich mit der Hälfte an Sampling auskommen. So langsam überlege ich hin und her, ob ich mir ein Mixer mit USB-Anschluss und integrierter Soundkarte oder ein Interface wie das Mackie hole. Vielleicht könnt ihr ja Tipps dazu geben. Ihr seid wirklich super! Macht weiter so!

    Gruß Perry
  5. #1 Inkom schrieb am 04.03.2020
    Für mich braucht ein Audiointerface:
    - stabile Treiber und Firmware, die regelmäßig upgedatet werden, wenn Probleme auftauchen oder neue Features bereitstellen.
    - genug analoge Ein- und Ausgänge für meine Instrumente, analogen Inserts, Lautsprecherpaare, Kopfhörer und ggf. Analogsummierung
    - eine Pegelanpassung der Eingänge auf der Analogseite vor dem AD-Wandler
    - mindestens einen guten Kopfhörerausgang mit einem integrierten Kopfhörerverstärker der eine breite Palette (Nieder- bis Hochohmig) an Kopfhörern zulässt
    - Ein möglichst uneingeschränktes internes Routing der Ein- und Ausgänge ohne über den Rechner gehen zu müssen (geringste Latenz)
    - Interner Mischer
    - Bei den Ein- und Ausgängen die Möglichkeit sowohl mit 6,3 mm Klinke- als auch mit XLR-Steckern/Buchsen arbeiten zu können
    - nach der DA-Wandlung eine analoge Anpassung der Ausgangspegel
    - Treiberunterstützung möglichst vieler Betriebssysteme bzw. Class Compliant um unabhängig von verwendeten Betriebssystemen zu sein
    - möglichst neutraler Klang für Aufnahme und Wiedergabe auf allen Kanälen
    - MIDI In/Out, 5-Poliger DIN-Stecker
    - Digitale Ein- und Ausgänge (S/PDIF, AES-EBU, ADAT, MADI) und Wordclock Ein- und Ausgang, wobei der Eingang terminierbar sein muss
    - hochwertige elektronische Bauteile und Wandler mit möglichst geringer Streuung, damit ein Eingang oder Ausgang wie der andere Klingt und auch gleich laut ist

Weitere Videos