Special

HOFA Plugins 4 U Blindtest - hinhören statt hingucken

Neben dem College und den Studios gibt es mittlerweile eine Auswahl an Audio-Plugins von HOFA.

Mit dem neuen Plugin 4 U Blindtest, kann man mehrere Plugins und Einstellungen blind vergleichen.

Eine hervorragende Möglichkeit sich nicht von einem schönen GUI ablenken zu lassen, sondern sich nur auf die Ohren zu verlassen.

Bei meinem Hausbesuch vor Ort hatte ich Gelegenheit das Plugin selber mal auszuprobieren.

Das Plugin kostet aktuell nur 30,-€ und es gibt eine kostenlose Version mit der man bis zu 3 Plugins vergleichen kann.

Fabian Freitag >HOFA-Studios Audio-Engineer.

> HOFA Plugin 4 U Blindtest

 

 

04.01.2016 - Special

Dein Kommentar

  1. #15 JeZe schrieb am 11.01.2016
    @Andreas: ich habe mich auf folgenden Satz von Dir bezogen: "quasi nur als Tool eines Mehrfach Inserts für die wirklich echten Plugins dient". So arbeitet das Plugin nicht und darauf habe ich hingewiesen.

    Und ob man das Plugin braucht oder nicht kann nur jeder selbst entscheiden. Ich denke HOFA hat das entwickelt, weil sie's selbst benötigt haben.
  2. #14 Klaus schrieb am 09.01.2016
    Man vergleicht tatsächlich grundsätzlich Spuren. In diese kann man dann unterschiedliche Plugins insertieren. Im 4U Blindtest erscheint dann der Spurname.

    So kann man z.B. auch verschiedene Master eines Songs in ein Projekt laden und anonymisiert vergleichen. Das Plugin lässt sich übrigens auch mit den Pfeiltasten der Tastatur steuern, sodass man nicht mal mit der Maus irgendwelche Buttons treffen muss. Geht also tatsächlich blind, komplett mit Augen zu;-)
  3. #13 thorsten schrieb am 09.01.2016
    ojee, der stinkfaule stümper bordin ärgert sich schon wieder, dass er ein neues produkt eigentlich vorstellen müsste - in kombination mit seinem sp1200, zum beispiel. ableton macht es ihm wirklich nicht leicht, deren produkte zu ignorieren...

    Ableton LINK to MIDI Delivers ‘Incredibly Stable’ MIDI Clock

    Posted on January 8, 2016

    Developerlink-to-midi Alexandernaut (Arpeggionome, Fugue Machiune) has released Link to MIDI – a free iOS app that lets you use Ableton Link to sync MIDI Clock on hardware MIDI devices.

    Link to MIDI connects Ableton Link to musical devices that support MIDI Clock Sync. Simply join a Link session, connect your MIDI device, and that’s it. Your MIDI device is now Link-enabled.

    Link to MIDI makes a connected MIDI device behave like a Link-enabled device.

    More specifically, using Link to MIDI’s Play button, you can start and stop the connected device at any time, and the device will start playing, in phase, at the next quantization tick — set by the Launch Quantization parameter on the main interface.

    Link to Midi features launch quantization, ‘incredibly stable clock output’, and a fine offset control (±250 ms) to line up the receiving MIDI device’s playback.

    Note: Link to MIDI is only recommended for use with hardware MIDI devices. Connecting to apps is possible, but may lead to a poor user experience due to software challenges in synchronizing to MIDI Clock. Ableton Link fixes this.

    LINK-to MIDI is a free download from the App Store.
  4. #12 Realist schrieb am 08.01.2016
    Das Hofa-Plugin-MANAGER-Tool nervt ohne Ende. Für 2016 bitte das Ding unbedingt abschaffen.
    Schade, hätte es sonst so gerne mal ausprobiert, weil es ne super Idee ist !

    beste Grüße
  5. #11 chrisspeed schrieb am 08.01.2016
    @Andreas:

    dass man bei der kleinsten Kritik gleich eingeschnappt ist, würde ich auch als typisch deutsch sehen;)
    Da du mit Bandmaschinen aufgewachsen bist, brauchst du es wahrscheinlich nicht. Aber die jüngere Generation wird leider durch die moderne GUI mit Pegelanzeigen, Skalen usw. verwöhnt und hat es schwer mit der rein akustischen Prüfung.
    So gesehen ist das ein gelungenes Plug In und auch der Preis ist in Ordnung. Da gibt es wesentlich teurere Analyzer Plug Ins, die mir wiederum nur per visueller Anzeige was mitteilen möchten. Also wird der Gehörsinn wieder ausgetrickst, wenn man nicht, so wie du, geschult ist:)
  6. #10 Macilias schrieb am 08.01.2016
    @Christian: klasse! dann ist das der Mega Hammer, werde es umbedingt heute Abend ausprobieren!
  7. #9 Andreas schrieb am 07.01.2016
    JeZ@e: nun es ist belustigend zu lesen und dazu eben typisch deutsch, sobald einer eine andere Meinung vertritt, dem gleich ein “NICHT VERSTANDEN“ zu attestieren.
    Ich habe sehr wohl das Plugin und dessen Arbeitsweise verstanden, das versichere ich dir hiermit. Und ich glaube auch das der NE es auch sehr wohl verstanden hat, denn das was dieses Plugin kann, ist nun nicht wirklich viel…
    Und wenn wir alle mal ehrlich zu uns selbst sind, dann ist dieses tool absolut etwas, was niemand wirklich braucht. Denn wenn man immer sich auf seine Ohren verlässt und nicht mit den Augen abhört, dann erreicht man auch sein klangliches und musikalisches Ziel.
    Da ich noch zu den tonschaffenden aus der Bandmaschinen Generation gehöre, mussten wir damals zwangsläufig uns auf unsere Ohren verlassen.
    Aber ich lasse mich gerne mal von neuen Werkzeugen überzeugen, ob es allerdings gelingt, dass ist eine andere Sache.
    Übrigens, mit der kostenlosen Version kann man nicht “drei Kanalzüge“ vergleichen sondern drei eingeladene Plugins gegeneinander vergleichen.
    Kanalzüge sind etwas ganz anderes. ;)
  8. #8 Alexander Schäde schrieb am 07.01.2016
    Ein Tool das ich einmal mit der Free Version testen werde. Läuft es denn auch unter Pro Tools?
  9. #7 JeZe schrieb am 07.01.2016
    @Andreas: das Plugin ist kein Container für andere Plugins. Im Endeffekt schaltet es einfach blind eine Spur solo von den Spuren, in die es insertiert wurde. Es gibt eine kostenlose Version, mit der man bis zu drei Kanalzüge vergleichen kann (die Spuren hießen im Video nur wie die Plugins - glaube das hat NE auch nicht verstanden).

    Derjenige, der mehr braucht macht wahrscheinlich einen Vergleichstest für eine Veröffentlichung und da sind dann 29 EUR IMHO auch angebracht.
  10. #6 Elias57 schrieb am 07.01.2016
    Ja, schöne Sache das! Nur noch ein Plugin-Manager geht leider nicht :(
  11. #5 Andreas schrieb am 05.01.2016
    Wieder einmal eine schöne Präsentation!
    In anbetracht dessen, dass das Plugin absolut unmusikalisch ist und quasi nur als Tool eines Mehrfach Inserts für die wirklich echten Plugins dient, finde ich selbst die 30,- € als etwas überzogen.
    Ich hätte mir dann schon gewünscht, dass dieses Tool absolut autark (standalone) eben ohne DAW Anbindung funktioniert, wo man direkt ohne Cubase & Co die gewünschten Plugins direkt insertiert. Technisch gesehen wäre das jetzt nicht die mega Herausforderung, denn einige Hersteller haben bereits gezeigt wie das wunderbar umzusetzen ist.
    Aber was nicht ist - kann ja noch werden, denn das Neue Jahr hatte ja erst begonnen…..
    Ich wünsche daher allen Musotalkern ein musikalisches NEUE JAHR 1016
  12. #4 Christian schrieb am 05.01.2016
    Hallo Macilias,

    unter Settings->"Show EBU Loudness" kannst du unten im Plugin Buttons zur Analyse und Kompensation der Lautheit einblenden. Damit kann dann ein Bereich nach EBU R128 (Integral) analysiert und ausglichen werden, wodurch alle Tracks mit der gleichen Lautheit abgehört werden können.

    Viele Grüße

    Christian
    HOFA-Plugins
  13. #3 Mondriten schrieb am 05.01.2016
    Super Sendung Non Eric und Hofa,

    endlich mal ein Pulgin was nicht die Ohren betrügt, denn man soll ja hören und nicht mit den Augen lauschen. Hab mir oft damit beholfen die Augen zu schließen, ist aber müsam wenn man den bypass-button nicht trifft...schlecht ohne hin zusehn.
    Mit dem 4 U+ Blindtest könnte es mir leichter fallen eine richtige Entscheidung zutreffen.

    Werd mir mal die Demo runterladen und meine Öhrnchen trainieren, mal sehn ob ich daneben liege mit meiner wahl der plugins ???

    Bleibt wie ihr seid
    Mondriten
  14. #2 Jürgen schrieb am 04.01.2016
    Mit der Insert-Splitter Funktion im neuen Studio One 3 ist der Vergleich von mehreren Plugins auf einer einzigen Spur machbar:
    Insert-Weg in 2 oder mehrere Wege aufsplitten in jeden Weg eine Instanz des Testkandidaten-Plugins, sowie je ein BlindTest4U.
    Der Aufwand dürfte u.U. kleiner sein, als die Spur inkl. aller Plug-Ins zu kopieren.
  15. #1 Macilias schrieb am 04.01.2016
    Klasse Idee - was die Geschichte noch perfekt abrunden würde, wäre integrierter Pegel Ausgleich. Wenn man sich sicher sein könnte das Pegel Unterschiede nicht ebenfalls die Wahrnehmung beeinflussen können, wäre man so richtig neutral. Ein Plugin - Perception (http://www.meterplugs.com/perception) geht schon in diese Richtung, aber die Kombination würde hier völlige Objektivität herschaffen.

Weitere Videos