Get the Flash Player to see this player.
Special

HOFA Basstraps, Absorber und Diffusor Akustikmodule

  • Teil 1
  • Teil 2
  • Teil 3

Bastian Ködel zeigt mir in Karlsdorf wie man mit den verschiedenen Hofa-Modulen die Akustik in einem Raum optimieren kann.

Das sagt der Hersteller: "Mit HOFA-Basstraps, -Diffusoren und -Absorbern steht Ihnen eine Palette an Modulen zur Verfügung, mit der Sie jedes akustische Problem Ihrer Studioräume in den Griff bekommen. In Verbindung mit den praktischen HOFA-Wechselrahmen haben Sie zudem die Kontrolle über den Raumklang und können ihn mit wenigen Handgriffen Ihren Bedürfnissen anpassen. Diese Akustikmodule werden exklusiv für HOFA in aufwendiger Handarbeit in Deutschland gefertigt.

Link:Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://hofa-akustik.de/

Download: Leitet Herunterladen der Datei einTeil 1, Leitet Herunterladen der Datei einTeil 2, Leitet Herunterladen der Datei einTeil 3 (Quicktime)

22.11.2010 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #21 Sick schrieb am 04.01.2016
    Die Wechselrahmen für was? Damit die mehr Geld verdienen können? Eskann man genau solche Dinge selber bauen oder wo anders günstiger und gescheider zu finden wir www.mbakustik.de/ oder http://xb-acoustics.de/
  2. #20 Frank H. schrieb am 22.11.2011
    genau !!
  3. #19 Piet schrieb am 08.08.2011
    Danke für den tollen Bericht!
    Hab daraufhin vor ein paar Wochen bei HOFA das Studio Set bestellt und bin sehr zufrieden! :-)
    Auch wenn es sicherlich preiswerter ginge. Aber das Ergebnis ist mir wichtiger: guter Raumklang zum Produzieren. Und das ist mir der Preis letztendlich wert. Gute Beratung... Weiter so...
  4. #18 Tischhupe schrieb am 14.12.2010
    Toll! Wirklich guter Beitrag und auch hörbar. Bin gespannt auf eure Studio-Reihe.
  5. #17 Dan schrieb am 12.12.2010
    Hallo.
    André Dupke hatte doch mal bestimmt Akustik-Matten empfohlen, ich glaube aus Hanf. Hat jemand mal den Link?
    Grüße
  6. #16 MIsterL schrieb am 09.12.2010
    Super interessant.
    und auch witzig....
    2 teil .. 1:02min
    Innerhalb von 10 Jahren absorbiert so ne TubeTrab so viel Energie die ausreichen würde um ne "Kaffee Tasse" heiss zu machen! *gggggg* ;-)

    ....hat wohl eher gemeint... ne Tasse Kaffee heiss zu machen .... ur komisch .....;-)
  7. #15 beckstom schrieb am 24.11.2010
    Das war der beste Beitrag, den ich zum dem Thema bislang überhaupt gesehen habe. Ganz toll! Vor allem, dass man die Unterschiede auch wirklich hören kann ist 1A rübergebracht. Jetzt weiss ich erst, was das wirklich für einen essentiellen Unterschied macht, das hätte ich nie gedacht.
    *habenwill*

    LG
    beckstom
  8. #14 Mave schrieb am 24.11.2010
    @Marius

    Dein Wissen hat mir wirklich enorm weitergeholfen.

    Vielen Dank!

    Gruß Mave
  9. #13 noneric schrieb am 24.11.2010
    Hallo Leute,
    noch im Dezember starten wir hier auf MusoTalk eine Serie in der der Studiobau von Nils dem MusoTalk Redakteur dokumentiert wird. Es wird detailiert die Raumakustikarbeiten gezeigt und erklärt. Freut euch schon mal drauf!
    Grüße
    Non Eric
  10. #12 Marius schrieb am 24.11.2010
    Hi Mave,

    was SchallISOLATION angeht habe ich schon ein wenig Erfahrung. Ich habe mit einem Freund einen Proberaum in einem Wohnhaus gedämmt. Nachher konnte man in diesem Raum auf einem Drumset draufhauen wie man wollte, aber ausserhalb des raumes konnte man sich noch flüsternd unterhalten.
    Was du für so eine Konstruktion brauchst ist erst ein mal eine gute Planung. Du musst dir eine Raum-im-Raum-Konstruktion bauen, wobei du darauf achten musst, dass die Seitenwände und die Decke deines Raum-im-Raum möglichst wenig mit denen deiner Wohnung in Kontakt kommen. Den Boden kann man gut mit Gummifüße, einem Teppich oder einer Isolation für Heizungsrohre entkoppeln. Für die Isolation haben wir damals Glaswolle verwendet. Steinwolle ist aber besser und je dicker die Wände, desto besser die Isolation.
    Das ganze gibt es aber auch in professionell vorgefertigt von http://www.studiobox.de/ . Kostet allerdings etwas mehr.

    Ich hoffe, dass ich helfen konnte.

    Viele Grüße


    Marius
  11. #11 dimmun schrieb am 23.11.2010
    Nur als kleine Info von mir.

    Eine Schallabsorbation nach aussen ist was anderes als einen Raum schön klingen zu lassen.

    dimmun
  12. #10 Mave schrieb am 23.11.2010
    Klasse Beitrag!!!

    Die Antwort auf die Frage von Hans Wurst würde mich auch interessieren.
    Ich würde gern vermeiden, das die Nachbarn (nur unter meiner Wohnung), möglichst nicht von Gesangsaufnahmen und dem Abhören beim Mischen gestört werden. Dicker Teppich? Oder gibt es da noch andere Möglichkeiten? Die Absorber aus dem Video würde ja nur zu den Seiten und zur Decke den Schall schlucken ab nicht nach unten. Vielleicht hat ja Non Eric noch ein Tipp. ;-)

    Gruß Mave
  13. #9 Vuvuzela schrieb am 23.11.2010
    Sehr guter Beitrag. Bei dem Thema wird sonst oft so viel geschwafelt. Hier wars auf den Punkt und angemessen umfangreich. Suppa :-)
  14. #8 reiner schrieb am 22.11.2010
    Wow, ein klasse Beitrag. Ich hätte ehrlich nicht gedacht, dass das so viel bringt. Wenn ich doch nur viereckige Wände ohne Dachschrägen und nicht eine unsymmetrische Sitzposition aufgrund der Dachschräge hätte, geht halt nicht anders ich glaube ich würde gleich zu sparen beginnen. Denn eines ist klar, das kann ganz schön in´s Geld gehen. Aber es lohnt auch.

    Mich hätte auch eine Mixtur interessiert, d.h. das Schabrettmuster aus Diffusoren und Absorbern, aber die Unterschiede, Ihr konntet sie prima aufzeigen und es klang nicht gefaked.
  15. #7 Michael G. schrieb am 22.11.2010
    Sehr guter Beitrag!
  16. #6 gentler schrieb am 22.11.2010
    sehr schön!
  17. #5 Hans schrieb am 22.11.2010
    Toller Beitrag, vielen Dank!
  18. #4 Hans Wurst schrieb am 22.11.2010
    tolles verkaufsgespräch, hehe. wenn ich ne wohnung gefunden hab, die nicht so hellhörig ist (nachbarn), dass man sich ein homestudio einrichten kann, werde ich mir überlegen mal bei hofa anzurufen. welche möglichkeiten gibt es eigentlich den nachbarn nicht auf die eier zu gehen? (außer keine musik, leise usw.)
  19. #3 dimmun schrieb am 22.11.2010
    Sehr gutes Video. Nicht nur Kamera und Interview, sondern sehr viel Fachkompetenz. Kenne den Sebastian auch von den Lernvideos bei Hofa-Training. Sehr netter Zeitgenosse :).
  20. #2 Tino Schulz schrieb am 22.11.2010
    Dickes Lob an das Musotalk Team für dieses gelungene Video.

    Keine übel-erregenden Kamera-Schwenks
    Saubere Schnitte, Super Ton, Super Interview (auch hier nochmal großes Lob an NonEric). Keine verstimmten Gitarren,

    Bitte mehr solcher Videos :) Ihr seid auf dem richtigen Weg und werdet immer professioneller

    LG.

  21. #1 cubase schrieb am 22.11.2010
    eine der besten Sendungen die ich gesehen habe

Weitere Videos