Get the Flash Player to see this player.
Hausbesuch

Hausbesuch bei Non Eric

Wieviel Musik kann man mit 384 Kbyte Ram und 8 Stimmen machen?
Wenn die Scheinwerfer ausgehen holt Non Eric seine Equipment-Antiquitaeten aus dem Schrank. Nur mit einer Emu-Sp 12, 8 Kanal Mixer und 2 Effektgeräten produziert da kommt echtes Retro-Feeling auf. Deshalb wird auch nur auf Kassette gemastert. Hört mal rein:


Links:Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.myspace.com/zickzackziggy

Downloads:   Quicktime (640*360): Leitet Herunterladen der Datei einMusoTalk 361 - Hausbesuch: Non Eric.mp4

04.01.2010 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #26 Marc schrieb am 25.01.2010
    Super, freut mich noch ein video mit der sp1200 zu sehen.

    jetzt fehlt noch ein neues mit der mpc60 :)
  2. #25 das tier schrieb am 24.01.2010
    MAAAAN, die coolste sau von kreuzberg bis spandau!

    tape rockt immer noch, genau auch mein ansatz bei musik - kreativität durch mangel...

    ROCK ON!!

    p.s. is mit abstand die sauberste sp, die ich seit jahren gesehen habe..man atze is die clean wow!!
  3. #24 Melanagua schrieb am 12.01.2010
    Netter Oldskool-Bericht :)

    Hier auch mal ein kleines audiophiles Spielzeug mit dem man sich studenlang vor wichtigeren Dingen drücken kann :D

    http://lab.andre-michelle.com/tonematrix
  4. #23 Mick schrieb am 11.01.2010
    Vielen Dank für's "aus dem Nähkästchen" plaudern, du machst richtig Laune zum Schrauben! :)
  5. #22 Lennart schrieb am 08.01.2010
    finde ich cool, hat was von fatboyslim. Geiles SetUp und die sp-1200 ist wirklich eines der schönsten Geräte aller Zeiten! Also rein äußerlich.
  6. #21 Kai schrieb am 07.01.2010
    Da hätte man aber auch mal selber drauf kommen können. :-)

    Am WE wird mein altes Sony 3-Head Tape Deck als externer Effekt in Cubase eingebunden (Latenzausgleich nicht vergessen).

    Und wie mögen wohl Bänder klingen, die einen Sommer im Auto gelegen haben? Ach ich hab' ja nur noch solche (Kassetten kaufen nicht vergessen).

  7. #20 Andy Jay Powell schrieb am 07.01.2010
    Welchen Cassettentyp bevorzugst Du zum Mastern?
    Normale Fe Tapes ohne Dolby -
    dann hat man das Niagarafallambiete gleich miteingebaut. ;-)

  8. #19 Andy Jay Powell schrieb am 07.01.2010
    Hey NonEric,


    das ist im positiven Sinne total kran. ;-)

    Mastern mit Tapedeck - yeah.
    Der neue Retrotrend.

    lol

    Wie geil ist das denn????

    :-)


    Weiter so...

    äußerst amüsant
  9. #18 Micky schrieb am 06.01.2010
    Ein fröhliches Hai an die MusoTalk Bande.

    Vielen Dank für die LoFi Inspiration. Ich habe mir gestern ein TechnicsTape geschossen. Natürlich mit 3 Köpfen, wegen der Hinterbadkontrolle ... ;-)

    Vielen Dank für die vielen coolen Videos und den Podcast.
    Ihr rockt!

    Make more Music dank Musotalk :-D
  10. #17 Viktor schrieb am 06.01.2010
    Hallo Non Eric,

    Tolle cult sendung. Ist wie ZDF am Sylvester. Alte zeiten herleben. Und dann in 2010 zum master ein alten cassette recorder zu gebrauchen. Dann sieht man das die tonband auch in 2010 noch nicht tod ist.
    Es tut mir auch denken an die alten samplers von akai. Die haben dann damals etwas mehr speicherzeit und sind 32 stimmig und mit lfo's usw. In diesen video sach ich auch ein akai gerat. Welches gerat ist das und ist das auch gebracht in dein mix?

    Beste grusse,
    Viktor
    1. #0 non eric schrieb am 06.01.2010
      Hi Viktor,
      das ist der AKAI DR 16 Harddisk-Recorder, war bei den Tracks aber nicht im Einsatz.
      Grüsse
  11. #16 Nerd1 schrieb am 05.01.2010
    Am Ende zählt einzig und allein das musikalische ERGEBNIS!!!

    Da fragt keine S** wieviel Speicher du zur Verfügung hattest oder wie stark du dich reduziert hast bzw. mußtest. Nur das Ergebnis zählt und entscheidet!!!

    NonEric. Danke für den interessanten Beitrag! :)
  12. #15 eric schrieb am 05.01.2010
    old fashion way!!!cooles Video
  13. #14 oLsen schrieb am 05.01.2010
    wie nonerich da gleich aufgeht in dem thema, mpcler merkt man, ich hab auch etliche stunden vor der mpc verbracht und den ein oder anderen magischen moment erlebt wo der kopf ausgeschaltet ist und die bedienung der maschine läuft schon reflexartig. und die samples fügen sich zusammen als ward es so vorhergesehen :-)
    ich hab seit der zeit jede daw oder vst mit diesem workflow verglichen. mit live und 8 endlosreglern+ pads komm ich sehr nah ran. gruß
  14. #13 Maschinenmensch schrieb am 05.01.2010
    Cooler Beitrag ! Klingt ziemlich cool, roher und lebendiger als so dünne standard plugin Kacke :P
  15. #12 Michael K schrieb am 04.01.2010
    - less is the new more -

    Klasse aber vieeeel zu kurz. Oder eigentlich doch genau richtig. ;-)

    Daraus könntest Du einen Entschlackungs-Workshop für reizüberflutete Musiker und Produzenten machen. Wochenendseminare auf einfachstem Equipment als heilsame Übung. ;-)


    Streng genommen hat der Wahnsinn mit den Presets der digitalen Synths angefangen. Mit MIDI und dem Computer wurde es dann unübersichtlich. Von der unvorstellbaren Presetsammlungen für den DX7 bis zu den Terrabyte großen Sample und Loop Libraries. Dem Samplegenauen edieren, dem Abhören hunderter FX Presets bis die Idee im Kopf weggeblasen ist wie nach vier Stunden TV Konsum.

    Damit mich jetzt keiner falsch versteht: Logic, Reaktor etc. würde ich auch nicht mehr her geben wollen. Weil es einfach zu gut ist! Und so manches Plugin würde ich gerne in Hardware konservieren...

    Danke für den tollen Beitrag Non Eric.

    PS: Und es ist eben doch wichtig übers Equipment und den Workflow zu quatschen, weil die Musik muss doch jeder selber machen.

    PS: Wo ist der visionäre Produzent N abgetaucht?
  16. #11 Einhard schrieb am 04.01.2010
    Sehr gut ist das mit der zweiten Kamera - film im film - Und der Emusampler ist ja wohl der Hammer. Tolles Video inclusive Bandsättigung vom Technics Tape.
  17. #10 Phunkateer schrieb am 04.01.2010
    Non Eric ist der Bob Ross des Musikmachens. Noch ein paar mehr Folgen wie diese und in 10 Jahren kommt er nachts aufm Dritten!

    Weiter so!
    "Mabye a little guitar solo over here..."
  18. #9 Peter schrieb am 04.01.2010
    Reduzierung ist das Geheimnis, ob nun auf NE's Equipment oder auf'ner DAW.

    Und Du hast Recht, wenn es um die Entscheidungen geht ;o)
  19. #8 Ben schrieb am 04.01.2010
    Coole Tracks... und der Infotext auf der Myspace Seite ist auch lustig ;)

    Denke auch, dass es heute in gewisser Weise fast schon "zuviele" Möglichkeiten gibt. Man muss echt aufpassen, dass man nicht der Reizüberflutung unterliegt. Früher hatte man z.B. ne 909 und ab ging´s. Heute muss man sich erst mal fragen, welche der 5000 Kicks aus meiner Sample Library nehm ich denn jetzt? Genauso bei den unzähligen Plugins und Softsynths.
    Ich versuche mittlerweile auch mich auf so wenig Tools wie möglich zu beschränken.
  20. #7 Greg B. schrieb am 04.01.2010
    Hahaha, Noneric, du bist einfach so ein LoFi Freak :)

    Love it
  21. #6 Paul schrieb am 04.01.2010
    Und Ab Geht ER ;-)
    Bringt es was , wenn ich mein mix aus der daw auf ein tapedeck recorde und dan wieder aufm rechner recorde?
    und zu deiner myspace page tv scream rockt punk electro mir acid elementen sehr geil g
    mfg
  22. #5 ..::K-Mo Beatz::.. schrieb am 04.01.2010
    Ohu man. Is ja ganz schön aufwending mit diesen alten Gerät Musik zu machen.

    Überhaupt nicht mein ding :)

    Aber super beitrag Non Eric. Danke
  23. #4 thanassis schrieb am 04.01.2010
    Ob 2010 oder 1990. Letztendlich kommt es nicht auf das Equipment an. Es sind immer die Menschen dahinter die entscheidend sind. Wahrscheinlich ist das nicht die allerneuste Weisheit:)
    Z.B. kann die Band "Scooter" das beste Equipment der Welt haben und es kommt trotzdem nur totaler Mist dabei raus. Gib Brian Eno einen alten Synthesizer und eine alte 4 Trackmaschine und er produziert eine super Platte. Aus der Perspektive heraus hat der alte Punk "Non-Eric" natürlich völlig recht.
  24. #3 PIT schrieb am 04.01.2010
    Das ist doch ein ganz schlechter Witz "Wieviel Musik kann man mit 384 Kbyte Ram und 8 Stimmen machen?" Leute falls ihr es mitbekommen hat es ist 2010!!!
  25. #2 MichaelP schrieb am 04.01.2010
    Super Bericht! Auch die Resultate auf der Myspace Seite gefallen mir sehr gut.

    Ich finde auch, dass die Vielfalt an Möglichkeiten mit heutigen DAW's nicht immer der Kreativität förderlich sind.

    Back to the Roots. :-)
  26. #1 Sven schrieb am 04.01.2010
    Intressante Sendung. Ich habe ja mit der AWE64 angefangen und die hatte 512 kb Samplingzeit, die ich dann für 174 DM auf 8 MB erweitert hatte.....
    Wenn die Zeit wieder da ist, werde ich einen alten PC, Logic 3.5 und den Emu8000 (Chip der AWE64) wieder an den Start bringen. Obwohl es nur eine billig Soundcard war, waren die Ergebnisse, die man mit ihr Erzeugen konnte, wirklich postiv überraschend, vorallem weil es ewig gedauert hatte, bis man den Echtzeitzugriff beherschte.....Letztendlich kommt es halt immer drauf an, dass man sein Equipment beherscht, ob alt oder neu....