Special

Hackintosh als Audio PC für Apollo Twin mit Thunderbolt - Teil 2

Wer einen Hackintosh als Musicrechner nutzen will hat mit einem USB Interface kaum Probleme.

Wer aber ein Universal Audio Apollo Twin nutzen will kommt um Thunderbolt nicht herum. Eine echte Herausforderung.

Mein Hackintosh basiert auf einem i7 mit 4.2 GHZ, 16 GB Ram und einer Geforce GTX 1060.

Der Thunderbolt Anschluß ist auf einer PCIe Karte von Asus.

Weitere Infos:

Gregor Ruchniewicz > Repair one repariert Handys und PCs, aber baut auch tolle Hackintoshe:)

> Video: Hackintosh Teil 1

Download > HD > SD

06.11.2017 - Special

Dein Kommentar

  1. #11 Hans Peter schrieb vor 4 Tagen
    Hallo Non Eric

    Sehe das ähnlich wie meine Vorredner.
    Diese Lösung ist zwar immer schneller als ein Investment mit gleichem Geld bei Apple jedoch
    sind die meisten Musiker bzw. deine Zielgruppe keine TechnikNerd´s womit das System eigentlich schon disqualifiziert ist.

    Auch teile ich die Meinung, dass diese Lösung aller Wahrscheinlichkeit nach keine
    Dauerlösung ist da Apple mit einer einzigen Hardwareabfrage das System lahmlegen kann.
    Aktuell funktioniert es nur weil die vorhandenen Vendor ID`s nicht erhoben
    oder nicht verarbeitet werden.

    Eines dürfen wir nicht vergessen, diese Systeme sind unlizensiert...
    Eine schwache Vorstellung, in der Fragen zur Sicherheit und einem Plan 'b' nur
    sehr lückenhaft bis nicht beantwortet wurden. Oder kann ich bei Herrn Ruchniewicz eine Funktionsgarantie oder ein Service wie Apple Care kaufen? so auf 3 Jahre... für 400€

    Auch ist es kein schöner Gedanke dass ich mir als Apple User für 2000€ einen PC
    kaufe und wenn alles schief geht auch noch Windows 10 nutzen muss!?

    Bin auf Teil3 der Hackintosh Bastelstunde gespannt.
    Auf jeden Fall ist es unterhaltsam, weiter so...
  2. #10 herw schrieb vor 1 Woche
    Hallo Non Eric,
    alles schön und gut, ABER nur ein Thunderbolt-Anschluss?
    Ich benötige mit Komplete Ultimate und zwei externen SSD-Laufwerken schon zwei.
    Da die Laufwerke keinen weiteren Thunderbolt Anschluss haben, kann man keine Kette bilden.
    Hat man noch andere Thunderbolt-Geräte, die Endgeräte sind, dann ist man froh, wenn das Apple MacBook vier solche Anschlüsse hat, auch wenn Du unverständlicherweise die neuen MacBooks mit Touchstripp nicht magst.
    Abgesehen davon finde ich den Boot sehr umständlich. Das ständige Tippen auf F8 ist mal wieder typisch für PCs (workaround). Wenn der Hersteller wie in deinem Fall Vorort ist, ist es mit dem Service auch einfacher. Einen Postversand nach Berlin finde ich schon etwas ausgefallen; da lobe ich mir den Apple-Service direkt in meiner Stadt.
  3. #9 bm schrieb vor 1 Woche
    https://www.macwelt.de/ratgeber/Thunderbolt-3-und-USB-C-Gemeinsamkeiten-und-Unterschiede-10085328.html

    Gute Information was USB C und Thunderbolt (USB 3.1) auf sich hat.
  4. #8 Dietmar schrieb vor 2 Wochen
    HALLO,
    ich bin sehr interessiert an einer dritten Sendung.
    LG
  5. #7 Andreas schrieb vor 2 Wochen
    da sehr viele DAW-Rechner immer noch mit Win7 laufen, wäre ein WIN7-WIN10-OSX Vergleich nicht schlecht.

    Bezüglich DAWs und CPU mal etwas interessantes:
    https://www.scan.co.uk/3xs/info/audio-pc-processor
  6. #6 Martin schrieb vor 2 Wochen
    Im Beitrag wird gesagt, dass man gefahrlos aus dem App-Store OS-Updates fahren kann. Das ist nicht korrekt. Das kann, muss aber nicht funktionieren. Es ist immer besser das jeweilige MacOS Combo Update nach vorheriger Sicherung zu verwenden und ein paar Tage mit einem Update zu warten, bis Erfahrungen der Community darüber vorliegen, was vom Hackmac evtl. nach dem Update nicht mehr funktioniert und erneut nachinstalliert/konfiguriert werden muss. Clover ist ein großer Fortschritt im Vergleich zu früher, aber eben keine absolut perfekte Lösung. Das wird im Beitrag meines Erachtens zu optimistisch dargestellt. Man muss aber ganz klar sagen, dass dieser Mehraufwand bei der Konfiguration der Preis dafür ist, für die Hälfte des Geldes eines entsprechenden Macs gleichviel oder sogar viel mehr Leistung zu bekommen. Das gilt sowohl in Sachen CPU als auch für die Grafik, die in Macs im Vergleich zum PC immer hinterherhinkt. Wer ordentlich Backups macht kann sich hier ein schönes System bauen, zumal Apple im unteren bis mittleren Preissegment (Mac Mini Niveau) kein ernsthaftes Angebot am Start hat.
  7. #5 Robert Schumann schrieb vor 2 Wochen
    Lieber Non Eric,
    da hätte ich jetzt mehr erwartet ( mehr Details ) so bin ich genau so schlau wie vorher,
    ich dachte ihr schraubt da mal einen Mac Hack ( live) zusammen, und ob sich das alles lohnt??
    Auch wenn die Kosten bei ca. 50% liegen . Schön wäre dann ein dritter Teil,
    und was kostet dann die Beratung nochmals 50% oder etwas weniger dann kann ich mir
    auch einen Original Mac kaufen. Oder ist die Performance über jeden Zweifel erhaben
    und vor allem die Stabilität . Fragen über Fragen aber vielleicht gibt es ja noch ein paar
    Antworten.
    Gruß
    R.S.
  8. #4 Andreas schrieb vor 2 Wochen
    Ich hatte schon auf diese Folge gewartet. Gerne weitere Hackintosh Infos und Tipps.
    Halt uns mit Deinem neuen PC/Hackintosh auf dem Laufenden.
  9. #3 daniel schrieb vor 2 Wochen
    Gut ich schraubte mir vor jahren auch 2 hackintoshs zusammen . Nerve mich aber noch heute über die Zeit und das Geld das ich verlor . Gut das 2 System lief Stabil mit dem Effi-x Teil .
    Ja dann kamen die Updates raus und plötzlich war nix mehr los mit updaten . Neues Efi-x wäre nicht mehr komp. gewesen . Seit es halt keine Käsereibe Mac gibt finde ich Preisleistung stimmt bei apple nicht mehr , wie auch bei den Laptops teuer . Aber muss sagen seit dem kaufen einer passenden Dokingstation usb-c , bin ich mit dem mac touchbar ganz zu frieden. Brachte auch meine Powercore X8 zum laufen. (usb-c ist geil)
    Hoffen wir auf einen schlauen modularen neuen Mac . Ja windoof ist zwischendurch auch ganz Ok vorallem für Freeware und ja supporte windoof aber naja treiber und musik Einbindung halt immer noch Steinzeit. Und Non Eric der ein Latenz Fanatiker ist ev. mal schauen wie tight das ganze ist. (Ich selber war mit Hackintosh noch ganz zufrieden von dem Aspekt) - Grüsse Daniel
  10. #2 Lars schrieb vor 2 Wochen
    Bitte einen praxisnahen Performance-Test mit ausreichend VSTis und regulären Plugins, z. B. Neutron 2. Ein Projekt mit 80-120 Spuren wäre super.

    Interessant wäre zudem auch ein direkter Vergleich zwischen Windows 10 und MacOS.
  11. #1 Oliver Lucas schrieb vor 2 Wochen
    Interessantes Video, ein Performance Vergleich wäre aber doch interessant.

Weitere Videos