Get the Flash Player to see this player.
Special

Filmmusiktechnik Folge 1

  • Teil 1
  • Teil 2
  • Teil 3

Wir haben Arno Fisser in seinem Studio besucht und ausgefragt. Er erklärt welche Tools bei der Filmmusikkomposition benötigt werden.



Teil 1

 
Teil 2

   Teil 3 
01:00  
Das Format des Films          00:00   Import des Films in Cubase          02:00   Filmbeispiel-Intro
02:45   O-Ton & Temp-Tracks
02:40   Timecode
03:30 Projekteinstellungen
04:00   Umkonvertierung d. Films
05:00   Synchronisation mehrerer Quellen
05:30   Klangerzeuger

 

Downloads :

  Quicktime (640*360)        :  Leitet Herunterladen der Datei einTeil 1 , Leitet Herunterladen der Datei einTeil 2 , Leitet Herunterladen der Datei einTeil 3


Mehr über Arno Fisser im MusoTalk Interview - Öffnet externen Link im aktuellen FensterAusgefragt ! Ein Fall für Arno Fisser

09.02.2009 - Komponisten

Dein Kommentar

  1. #17 pat pattern schrieb am 14.03.2009
    Warum jedes jahr seinen Rechner mit dutzenden Plugins Dongles etc... neu aufspielen um dann festzustellen das es nicht so flowtscht Cubase 3 ist einfach Genial .Ich werde erst bei Cubase 10 umsteigen samt neuen Rechner . Einfach mal locker bleiben :)
  2. #16 MatD schrieb am 16.02.2009
    Sehr interessant... davon möchte ich auch gerne mehr sehen!
  3. #15 acid jazz schrieb am 15.02.2009


    ahhh, danke.

    an sample-techniken hatte ich gar nicht gedacht. werd ich gleich mal ausprobieren!

    :-)
  4. #14 Florian Scholz schrieb am 12.02.2009
    Hi Ihr!

    HOCH interessant! Allerdings ist Euch ein kleiner Sachlicher Fehler unterlaufen: DV ist sehr wohl komprimiert, oder besser gesagt, Datenreduziert! Nachzulesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Video

    Wären das unkomprimierte Video-Daten, dann würden wir mit ganz anderen Dateigrößen Rechnen müssen.

    Grüßle

    Florian
  5. #13 Arno Fisser schrieb am 11.02.2009
    "wie machen die filmmusiker eigentlich diese düsteren beats?"

    Ich verwende z.B. gerne die Grooves von Spectrasonics wie Metamorphosis und Stylus; die werden dann noch durch modulierte Filter geschickt oder runtergepitched oder viel langsamer abgespielt...
  6. #12 acid jazz schrieb am 11.02.2009


    wie machen die filmmusiker eigentlich diese düsteren beats? die haben immer so einen merkwürdigen filter+reverb.

  7. #11 Gregor B. schrieb am 10.02.2009
    Fantastisch erklärt!!

    Wirklich interessant, mal produktionstechnisches Neuland zu betreten..:)
  8. #10 noneric schrieb am 10.02.2009
    Jo, die 2. olge kommt in den nächsten Wochen..
    Grüsse
  9. #9 Arno Fisser schrieb am 09.02.2009
    "Wie verkoppele ich denn 2 PC´s mit Midi Time code?"

    Mit zwei MDI Interfaces; brauche aber nur eine Richtung:
    vom Master-PC MIDI Out nach Slave-PC MIDI IN den MTC senden!


  10. #8 Ernst Mosch schrieb am 09.02.2009
    Interessant! Gut, gut! Mehr davon! Mehr, mehr, mehr!
  11. #7 dieter schrieb am 09.02.2009
    Das ist ja mega-interessant, zu erfahren wie seine individuelle Lösung funktioniert! Bitte mehr Beiträge in dieser Art.
  12. #6 Sven schrieb am 09.02.2009
    Der Mann kann unglaublich gut erklären. Sehr schön produziert. Da kommt noch mehr, oder ?
  13. #5 Minse schrieb am 09.02.2009
    danke, sehr interessant und wie immer schön aufgelockert von NonEric.

    bitte mehr davon,

  14. #4 Tino Schulz schrieb am 09.02.2009
    Wie verkoppele ich denn 2 PC´s mit Midi Time code?

    Mit 2 Midiinterfaces? Eins an den Master, eins an den Slave PC?
    und dann via midi in > out / midi out > midi in?
  15. #3 Dustin schrieb am 09.02.2009
    Nur eine kurze Anmerkung:
    Cubase sielt auch wunderbar mpeg1 und mpeg2 Video in echtzeit ab, wenn man den richtigen Videodecoder wählt. Man hat da 3 Möglichkeiten : DirectX, Directshow oder Quicktime. Bei mir hat sich Directshow sehr bewährt. Auch das Spulen in echtzeit geht sehr flott.

    DV funktioniert halt auch, aber verursacht ne Menge Discstress, was in Verbindung mit Orchestlibraries nicht unbedingt von Vorteil ist.

    Gruß.

    -Dustin Aßmuteit
  16. #2 Kolja schrieb am 09.02.2009
    Schönes Interview! Qualität wie immer sehr gut und ein interessanter Einblick.

    Kommt noch ein 4. Teil ?
    Das Ende von Teil 3 kam so pötzlich...
  17. #1 Tischhupe schrieb am 09.02.2009
    Klasse! Deswegen mag ich Musotalk so. Und ihr habt sogar auf Mikro und Licht geachtet! *Beifall klatsch*

Weitere Videos