Fabfilter Plugins CPU Auslastung - Special

> Benjamin Schwenen testet die CPU Auslastung der wichtigsten Fabfilter Plugins.

> Fabfilter im Thomann Cyberstore

Download > HD

 

 

17.06.2019 -

Dein Kommentar

Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten zum Zweck der Darstellung auf der Website einverstanden. Weitere Informationen erhältst Du auf der Seite Datenschutz.
  1. #3 xnor schrieb am 29.06.2019
    Leider habt ihr bei eurer Methodik einige gravierende Fehler gemacht, siehe YouTube Kommentare.

    Ich bin zwar kein DAW aber dafür DSP-Developer und könnte vereinfacht erklären wie die Samples durch das System laufen, wo es Latenzen gibt, welche Arten von Latenzen, wie sich CPU-Last auswirkt und woher diese kommt, etc.
  2. #2 Wepsta schrieb am 20.06.2019
    Servus ihr beiden, also ich kann euch sagen an was das liegt das der Rechner so runtergezogen wird wegen dem Disk Cache. Das liegt an "Elastique Pro" Time Stretch. Benjamin schalte mal den "Musik-Modus" aus in den Spuren dann wirst du sehen wo der Flaschenhals ist :)
    Ich kenne Cubase schon lange baue auch Audio PC´s zuerst dachte ich immer das liegt vielleicht an den schlechten HDD´s aber es ist auch mit SSD´s so darum bringt auch eine M.2 nix kann man verzichten drauf.
    Standard SATA SSD´s lachen dich aus bei 1200 Spuren und langweilen sich.

    Elastique Pro klingt gut ist aber nicht sehr effizient auf vielen Spuren, selbst wenn keine Asio-Last anliegt zieht der Algorithmus den Rechner schnell zu Knie.
    Ich habe den selben Test gemacht und konnte im "OFF" Modus etwa 1200 Spuren aufmachen ohne Probleme mit einem 9700K 8Core "64er Buffer" Apollo Twin TB Windows 10.

    https://eventview.eu/video/watch_8420_elastiqueprooff
    Ton ist leider nicht dabei wegen dem screen sharing aber man kann es gut sehen.
    Diese Schwachstelle kann man umgehen in den man die Audio Files oder Loops auf die Projekt BPM bounced.
    Lg macht weiter so ;)
  3. #1 doppelstern schrieb am 17.06.2019
    Hallo
    Dazu möchte ich sagen das ich festgestellt habe, das man sich nicht immer auf die in Cubase 10 angezeigten CPU-Auslastungsanzeige verlassen kann, nachdem man den AISO-Buffer im laufenden Cubasebetrieb geändert hat. Um realistische Ergebnisse zu erzielen, sollte man vorsichtshalber nach dem ändern der ASIO-Buffergrösse Cubase schliessen und erneut starten.
    Als am sichersten hat sich herrausgestellt, das gesamte Betriebssystem nach Änderungen der ASIO-Buffer neu zu starten!
    Erst dann kann man sicher sein, das Änderungen der ASIO-Buffergrösse auch in jedem Fall von allen Programmen korrekt übernommen und korrekt angezeigt werden.