Angecheckt

ESI Unik 04 / 05 aktive Nahfeld-Monitore - Test

Meine persönliche Wertung Unik 04: 2 von 5 möglichen Sternen

Meine persönliche Wertung Unik 05: 3 von 5 möglichen Sternen

Was man nicht hört, kann man auch nicht beurteilen und verbessern. Aus diesem Grund sind klangneutrale Studiomonitore auch im Home Studio Pflicht.

Obwohl man heute schon für wenige hundert Euro professionelle Studio-Software erwerben kann, ist es schwer für kleines Geld amtliche Boxen zu bekommen.

Wirklich sparen kann man leider nicht. Für unter 300€ habe ich noch kein brauchbares Boxenpaar aufreissen können.

Das trifft leider auch auf die Unik 04 von ESI zu. Die Klangwiedergabe ist nicht neutral und es gehen einfach zuviel Details verloren. Selbst als 2. Paar würde ich sie nicht einsetzen.

Mit den Boxen der Unik 05 Serie kann man sicher einen vernünftigen Mix hinbekommen.

Vorausgesetzt, man hat sich gut darauf eingehört und hat noch eine alternative Abhöre am Start.

Beide ESI Boxen lassen sich leider in der Frequenzwiedergabe nicht anpassen. Bei den Unik 05 wäre eine leichte Ansenkung der Höhen nötig gewesen.

Vielen Dank an Markus von Creative Blue Musicproduction,  der uns sein Studio für diesen Test zur Verfügung gestellt hat.

> www.creativeblue.de

> ESI-Audio Unik 04, > ESI-Audio Unik 05

Download > HD (~460MB) > medium (~ 480MB) > small iPhone, iPad (~ 420MB) 

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

30.04.2012 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #13 Björn schrieb am 08.06.2012
    Danke für deinen Test!Die Outtakes sind immer zu lustig ! ;)
  2. #12 Claus Riethmüller schrieb am 14.05.2012
    Hallo zusammen!

    Ich möchte vorab Non Eric danken, dass er sich die Mühe gemacht hat, die uniK 04 und uniK 05 zu testen. Zusammen mit dem gesamten Entwickler-Team habe ich das Video natürlich mit großem Interesse angeschaut.

    Ich würde gerne auf ein paar Punkte hinweisen, da sicherlich der ein oder andere Zuschauer auf Hintergrundinformationen nicht verzichten will. Ich versuche dabei subjektive Aussagen größtenteils zu minimieren.

    Ich begrüße es, dass der Test in einer ordentlichen Studioumgebung durchgeführt wurde. Obwohl das Video nicht ausführlich darauf eingeht, gehe ich davon aus, dass das auch ein A/B-Vergleich mit den Yamaha NS10 und ggfs. den Auratones stattgefunden hat, auch wenn diese -wie vom Vorredner schon angemerkt- nicht unbedingt gerade durch einen linearen Frequenzgang überzeugen.

    Sehr schade ist es aber, dass ganz offensichtlich keine Kalibrierung stattgefunden hat. Auch wenn das im Homestudio nicht unbedingt immer machbar ist, denke ich doch, dass das in einer professionellen Studioumgebung nicht nur von Vorteil, sondern schlicht Pflicht ist - insbesondere dann, wenn ein A/B-Vergleich gemacht wird, gleicher Schalldruckpegel ist dabei die Grundlage.

    Insbesondere deswegen kann ich die Aussagen von Non Eric zur Pegeleinstellung nur als -sorry- abenteuerlich und teilweise sogar fahrlässig bezeichnen, was in erster Linie für die Aussage zu den uniK 05 gilt, dass man den Regler erstmal auf das Maximum stellen soll. Kurz bevor einem die Ohren abgefallen sind, kommt man dann eventuell auf die Idee, einfach mal ins Handbuch zu schauen: Dort wird bei den uniK 05 erklärt, dass der gerasterte Poti bei 0dB-Stellung (am Gerät beschriftet) den empfohlenen kalibrierten Eingangsspegel ermöglicht (in der Praxis sind dies bei einem symmetrischen Eingangssignal mit +4dBu oder einem unsymmetrischen Eingangssignal mit -10dBV dann 90dB SPL). Selbstverständlich ist dies bei beiden uniK 05 identisch. Ein davorgeschalteter Monitorcontroller ("Big Knob") dient dann dazu, das Signal abzusenken, d.h. die Einstellung der Lautstärke in der Abhörsituation erfolgt darüber und nicht über den Regler an der Monitorbox. Letzterer dient der Anpassung an das Eingangssignal und ist kein eigentlicher Lautstärkeregler! Im übrigen ist der Klinkeneingang der Combo-Buchse der uniK 05 entgegen der Aussage im Video für unsymmetrische Signale ausgelegt (d.h. kalibriert), was sowohl auf der Rückseite aufgedruckt als auch im Handbuch erklärt wird. Dort seht dann auch, dass bei der Verwendung eines symmetrischen Eingangssignals XLR dringend zu bevorzugen ist, da ansonsten die 0dB-Stellung nicht auf den empfohlenen Ausgangspegel kalibriert ist. Selbst wenn man nicht ins Handbuch schaut, dann sollte zumindest der Aufdruck und die 0dB-Markierung auffallen.

    Beide Modelle, uniK 04 und uniK 05, verfügen über Power-LEDs auf der Vorderseite, was m.E. in der Praxis wichtiger ist, als ein LED auf der Rückseite, wo man es bei aufgebauten Lautsprechern eh nicht sieht.

    Zur Beschreibung der klanglichen Eigenschaften kann ich nur indirekt etwas anmerken, da die Höreindrücke und Geschmäcker einfach zu verschieden sind. Ich finde es richtig und wichtig, dass man bei der Beurteilung Material anhört, das man kennt. Keinesfalls sollte man sich jedoch darauf beschränken nur eigenes Material anzuhören, da sonst das Risiko besteht, dass man nur über die "eigene Referenz" und nicht über wirkliche Neutralität beurteilt. Um das zu vermeiden muss man nicht unbedingt soweit gehen, dass man gleich aufwändige Messungen erstellt, es reicht schon, wenn man auch unterschiedliche Musikrichtungen (z.B. von Metal bis Jazz) anhört, v.a. wenn das Material anerkannt gut gemischt wurde - das gilt insbesondere dann, wenn man zu einem Lautsprecher vergleicht, wie die NS10, der nachweislich die Mitten überbetont und auch bei den Höhen alles andere als neutral ist. Ich setze natürlich voraus, dass (nicht wie im Video gezeigt), auch die Position der Monitore und vor allem die Abhörposition korrekt gewählt ist. Nur dann kann man auch Tiefenstaffelung, Phasenlage und Transparenz richtig beurteilen, was auch jenseits von Bass- und Höhenwiedergabe enorm wichtig ist. Leider gab es dazu im Video keine Aussagen, was ich schade finde.

    Bei beiden Modellen wurde bei der Entwicklung sehr viel Wert darauf gelegt, dass die verbauten Tieftöner nur das abspielen, was sie auch physikalisch wiedergeben können, ohne dass Vibrationen oder Verzerrungen entstehen - der Druck einer Standard-Bassdrum beispielsweise entsteht eher im Bereich von 60 bis 90Hz und der wahrgenommene Punch liegt im Bereich von 2 bis 4kHz (Obertonstruktur). Beide Modelle verfügen dabei über eine hervorragend korrelierte Basswiedergabe. Natürlich gibt es selbstverständlich immer Anwendungsfälle, bei denen ein Subwoofer als Ergänzung (vor allem zu den uniK 04) sinnvoll ist. Niemand erwartet, dass ein 4" Tieftöner einen Subwoofer ersetzt.

    Soweit die wichtigsten Punkte, die mir aufgefallen sind.

    Viele Grüße aus Leonberg,

    Claus Riehtmüller
    Geschäftsführer ESI Audiotechnik GmbH
  3. #11 Dirk Richter schrieb am 02.05.2012
    Wäre noch schön gewesen, wenn man auch die Unik05 und die NS10 (evtl auch die Auratones) mal zum Vergleich gehört hätte.
    Die NS10s haben übrigens alles andere als einen linearen Frequenzgang, ebenso wie natürlich auch die Auratones.
    Gruß Dirk
  4. #10 Max Rebo Band schrieb am 02.05.2012
    Hallo Non Eric
    wie immer schöner und ehrlicher Test.

    Mal als Anregung, da Du ja immer auf der Suche nach günstigen Boxen bist. Wie wäre es mal außerhalb der üblichen Verdächtigen zu schauen. Ich meine da die Firma NUBERT die haben eine kleine, feine Monitorbox entwickelt und zwar die A-10 und die A-20. Da ich im Netz schon einiges Positives gelesen habe. Würde mich doch interessieren was Du von den beiden hälst.

    LG
    Max
  5. #9 musohead schrieb am 01.05.2012
    super test
    viel besser als all die magazine, die alles nur in den himmel loben

    p.s.
    non eric: einzigste ist kein deutsches wort :)
    http://www.einzigste.info/
  6. #8 JMW schrieb am 01.05.2012
    Hi,

    erstmal: super test! mit klarer ansage! so mag man das :)

    jetzt hätte mich nur interessiert wenn ihr sagt: 03 sind nicht geeignet, 05 unter gewissen umständen.... was sagt ihr dann über 08? der aufsteigenden qualitätsverbesserung zufolge sollten die ja dann problemlos einsetzbar sein oder? :)

    Danke!
  7. #7 Sebastian schrieb am 01.05.2012
    Die Lautsprecher von EMES hätten eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit verdient!
  8. #6 Lars schrieb am 30.04.2012
    Hi! Danke für die tollen Videos!

    Einen Test von Monitoren bis 1000 fände ich auch super!
    Interessieren würden mich insbesondere wie die Yamaha-Speaker
    Hs50m und Hs80m wegkommen. Auf Websiten diverser Händler
    werden die von Kunden ziemlich gelobt, aber ein Test von euch wäre hilfreich.
    Vielleicht kannst du den mit Andreas von Masterlab machen!

    LG

    Lars
  9. #5 non eric schrieb am 30.04.2012
    @ Tomtiger,
    vielleicht kann ich deinen Wunsch schon in Kürze erfüllen. Eventuell kann ich Boxen von ATC für MusoTalk testen.
    Grüße
    Non Eric
  10. #4 noneric schrieb am 30.04.2012
    Hi Karlo,
    danke für den Hinweise...jetzt ist aber die richtige Datei verlinkt!
    Non Eric
  11. #3 R.K. schrieb am 30.04.2012
    Auch von meiner Seite großes Lob für die Sendung. Wie "tomtiger" schon sagte, findet man heutzutage sowohl auf den Blogs, als auch in den Fachzeitschriften ja oft leider nur noch Lobeshymnen auf die neuen Geräte. Immer wieder beschleicht einen sogar der Verdacht, dass die Geräte gar nicht getestet, sondern nur die Specs des Herstellers abgeschrieben wurden. Für mich auch ein Grund, warum ich mich vom regelmäßigen Lesen mehrerer Musikmagazine distanzieren muss. Gerade die unabhängigen ehrlichen Tests sollten meiner Meinung nach nämlich das sein, wo sich die ein Publikationsmedium positioniert und profiliert.

    Großartig also, dass Musotalk da die letzte Bastion des (so gut wie möglich) unabhängigen und ehrlichen Tests hält!
  12. #2 Karlo schrieb am 30.04.2012
    Kann es sein, dass bei dem iPhone Format der Stammtisch 634 anstatt dieser Test geladen wird?
  13. #1 tomtiger schrieb am 30.04.2012
    @noneric
    Danke für den ehrlichen Test. Mittlerweile kann man ja echt froh sein, wenn Webseiten nicht einfach nur das Marketing-Sprech der Firmen runterbeten.

    Ich fänd eine Empfehlung/Vergleich für Monitore bis 1000 EUR mal ganz sinnvoll, so weiss ich doch jetzt nur, welche ich nicht kaufen würde ;)

Weitere Videos