Get the Flash Player to see this player.
Stammtisch

Du wirst heiss gemacht

In der Runde in dieser Woche Opens internal link in current windowNon Eric und seine Gäste: T.O.M, http://blumlein.net/, Kai Schwirzke, und Andre von Opens external link in new windowhamburg-audio.de und Andy Jay Powell.

 

Inhalt :

Echo - Verleihung

9:45 iTunes: Musik jetzt in Vorfinanzierung

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.de-bug.de/musik/4585.html

19:30 waren Audio PC  früher stabiler? 

22:20 Audio PC am Netz ja oder Nein?

28:30 was sagt Herr Schnurrer dazu?

31:00  Eminem verklagt die Plattenindustrie

32:00  Kauft Ihr Sounds online (z.b. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.esoundz.com, Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.uvisoundsource.com)? 

 

Downloads :

  Audiofiles :  Leitet Herunterladen der Datei einStammtisch als mp3

 

 

27.02.2009 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #15 Chris schrieb am 04.03.2009
    Ich weiß gar nicht was ihr mit euerem Virus Kram habt ?
    Kauft euch einen Mac und das Thema wird euch nie mehr tangieren. !!!! Hatte noch nie Probleme damit und brauch auch keine Anti-Virus Software, das ist nur das Geschäft mit der Angst !!
    1. #0 André schrieb am 13.03.2009
      @Chris
      Mac sind nur sicherer weil die Verbreitung noch nicht so gross ist wie Windows und wohl auch die Klientel aufgrund der höheren Investitionskosten nicht so attraktiv ist für Viren-Programmierer. Rein vom System her ist da nicht mehr Sicherheit gegeben. Und Apple arbeitet ja stark daran ihre Computer auch in der unter Schicht weiter zu verbreiten, mit Erfolg. Deshalb ist das nur eine begrenzter Vorsprung.

      Und nur weil man keine Probleme wahrnimmt heisst das noch lange nicht, dass keine Schadsoftware aktiv ist. Die Zeiten von Systemcrashes aufgrund von Viren sind vorbei, die Intressen der Programmierer liegen heute wo anders, wie schon beschrieben.

      Gute Anti-Virus Software gibts auch kostenlos. Also ist das Argument mit dem Geschäft falsch.
  2. #14 André schrieb am 04.03.2009
    Von mir noch was zum Thema Viren/Trojaner&Co und Computer-Sicherheit..

    Die Zeiten wo Schadsoftware erkennbaren Schaden verursachen gehören der Vergangenheit an. Das heutige Ziel des organisierten Verbrechens ist es persönliche Daten zu saugen oder den Computer als Spam-Verteiler zu missbrauchen und da werden sogar massive Aufwände betrieben damit eben die Schadsoftware nicht erkannt wird. Stichwort Rootkits.

    @Tom : Deshalb ists keine verwertbare Aussage, dass Dein System schon seit 5 Jahren nichts hat, denn ohne Viren-Scanner kannst Du das ja auch gar nicht wissen.

    Wenn man keinen On-Access-Scanner einsetzen will sollte man das System mindestens regelmässig mit einem On-Demand Scanner prüfen lassen und neue Dateien vorher manuell checken lassen. Letzteres ist aber schon schwierig umzusetzen, da dies doch den Arbeitsfluss erschwert.

    Es gibt keine 100Pro Vertrauenswürdigen Quellen ausserhalb des Ichs.

    NAT schützt übrigens nur von Aussen nach innen. Gegen Schadsoftware auf dem Rechner nützt NAT rein gar nichts.

    Allerdings ists schon so, je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt man schnell der Paranoia verfällt.

    Da es keine 100%-Sicherheit gibt (ausser die Finger von Computer lassen natürlich) und einzelne Schutzmassnahmen schnell teuer und Aufwandsintensiv werden und für kleine Heim-/Studionetzwerke nicht lohnen sollte man den Aufwand auf die Risikominderung setzen.

    Also regelmässige und mehrfache Backups machen und Daten die nicht permanent am Rechner gebraucht werden auch nicht im und am Rechner lassen.
    Also die Backup-Festplatte nicht am Rechner angeschlossen lassen, denn die findet auch die Schadsoftware.

    So kann man mit geringen Massnahmen hohe Sicherheit erreichen. So wird der Mensch der den Computer bedient zum grössten Sicherheitsrisiko ;-)

    Eine Firewall ist übrigens nur in Hardware ausserhalb des Systems akzeptabel, Software-Firewalls sind entgegen der Werbung möglichst zu vermeiden und erhöhen statt mindern das Risiko (da gibts einen gutes Video vom CCC Ulm).
    http://www.ulm.ccc.de/old/chaos-seminar/personal-firewalls/recording.html

    Zudem sind Firewall & Router nur so gut wie sie konfiguriert werden und ich schätze mal, damit sind einige (ich selbst auch) einwenig überfordert (trotz nicht gerade wenig IT-Wissen).

    Deshalb würde ich einen Audio-Rechner auch nicht ans Netz nehmen. Zumal ihr ja die Audio-Rechner zu geschäftlichen Zwecken nutzt. Nebst dem On-Access-Scanner den man sich so sparen kann können so diverse Dienste deaktiviert werden was der Performance auch wieder gut tut.

    Die Dienste auf Windows Rechnern sind ebenfalls ein Zauberwort in diesem Thema. Da kann man sich gutes tun wenn man sich da einwenig auskennst und weiss welche Dienste man benötigt und welche man deaktivieren kann. Leider reisst Microsoft da zuviele unnötige Tore auf damit auch ja alles sofort funktioniert. Auch Dinge die man gar nicht braucht.

    Die heikelste Anwendung ist in meinen Augen nebst dem Browser das Email-Programm, da im Email-Programm automatisch private/wichtige-Daten und Internet-Verbindung gegeben ist und wohl nicht einfach trennen kann.

    Aber eigentlich will man ja Musik machen ;-) Aber Mobile-Phones wurden ursprünglich ja auch zum Telefonieren erfunden ;-) Bin gespannt wie lange es dauert bis da die Schadsoftware-Welle so richtig losbricht. Das wird dann ganz spannend.....

    Grüsse
    André
  3. #13 Christopher S. schrieb am 03.03.2009
    Ich finde es schade wie oberflächlig und kurz die Echo-Verleihung an diesem Stammtisch angeschnitten wurde. Ich meine, Dies hier ist doch ein Musik-Podcast für Musikinteressierte, Tontechnikinteressierte und allgemein Audiophile Leute. Meiner Meinung nach kann man da dem größten und angesehensten Musikpreis deutschlands einwenig mehr Aufmerksamkeit schenken. Ich will garnicht leugnen, dass dieses Jahr der ECHO alles Andere als Spitzenniveau war, dennoch hätte man doch auch auf andere Sachen eingehen können als nur "Die Laudatoren war schlecht" etc.
    Peter Fox hat unglaublich abgeräumt mit einer neuen Musikrichtung in Deutschland die es in der Art sicherlich noch nicht gab - Filmmusik zum tanzen. Wieso diskutiert man dies nicht einwenig mehr?

    Ich finds einfach schade das oft nur über irgendwelche technischen Sachen wie "Welche Antiviren-Programm ist das Beste?" oder "Waren die PC´s damals stabiler?"
    Das hat ja in dem Sinne nicht wirklich etwas mit Musik zutun. Und dann war nun die größte Musikpreis-Verleihung Deutschland´s statt und da wird nur 5 Minuten lang drauf eingegangen.

    Wollte ich mal loswerden...vllt. teilen ja welche meine Meinung.

    Liebe Grüße
    1. #0 Marco C. schrieb am 05.03.2009
      @ Christopher S.
      hätte es etwas positives gegeben, dann hätte man evtl. sich länger darüber unterhalten. da aber die meißten musotalker sich die ECHO verleihung nicht angesehen haben, wäre es zeitverschwendung gewesen sich darüber weiter zu unterhalten. und ob man jetzt peter fox gut finden muss, ist und bleibt geschmackssache. mir gefällt es jedenfalls nicht, weil mir seine stimme überhaupt nicht zusagt...klingt außerdem sehr in die breite gezogen (evtl. chorus:-).
      "ich habe 20 kinder, meine frau ist schön"....naja,
      wie gesagt; geschmackssache.
  4. #12 Maustaste schrieb am 02.03.2009
    Hallo, Zu Viren/Firewall (Ja der NonEric hat da recht), jeder router hat ne nat da muß erstmal einer durchkommen-zweitens jeder hat sein fa Virenschutz, AVG oder Antivir, ist eigentlich egal. Da müßte mal jemand Test zum Thema Performance einbuse etc.Am besten finde ich AVG nur 10mb ram AntiVir 128mb Speicherbelastung. Norten noch mehr..... abr nun, Ja der Echo -nun immerhin war er ohne Werbeunterbrechung und Live!- Ansonsten muß jeder selbst wissen was er darüber denkt. Zum Thema AudioPC, also ich möchte mich meinen Vorrednern anschließen, wenn man Reason verstanden hat und das geht Lernkurven mäßig relativ schnell, da ja quasi alles 1:1 wie in nem echten Rack ist, schnell ein eigenes Setup sich erstellen.Reason ist die erste Audiosoftware die KEINE Vst's (@TOM: YEAH!!!! Right Words! -NoVsti's in Reason) benötigt weil man sich ja quasi alles selbstbauen kann an FX was man braucht.Ok klar ne DAW zum recorden von Live intstrumenten/VSTi Synths, aber wenn man das dann rexen tut kann man das sehr syncy auch weiter in Reason nutzen.
    Und alle Reason User schaut einfach mal bei mir vorbei. Habe für Tom und den Rest der ganzen Musotalksuser genügend Free Refills online, bestimmt für jeden was dabei.............
  5. #11 Bastian schrieb am 01.03.2009
    zum Echo und den Zuschauerzahlen.
    klar, die ARD (und auch das ZDF) sind auf dem absteigendem Ast, nebst den immergleichen Künstlern und Moderatoren, die man kaum noch sehen will (ausser Udo L., der es allen zeigt auf seiner aktuellen Tour - volle Hallen). Die geringe Quoto zeigt 2 Tendenzen auf:
    1) Öffentlich Rechtliche haben Ihre (Popmusik-) Zuschauer an die Privaten TV-Veranstalter verloren.
    2) Die Digital Natives (Mediennutzer unter 30 Jahre) haben auf TV keinen Bock, finden das oldschool und interessieren sich für Musik in anderen Medien, nämlich: online, mobile und live.
    Die Clubs in Berlin, wo gute DJs auflegen sind voll, gute Live-Acts ziehen viel Publikum, trotz steigender Preise bei den Eintrittskarten. Musik ist schwer angesagt beim Jüngeren Publikum, die Mdien, in denen das läuft haben sich stark geändert.
    Grüße Bastian
  6. #10 Tischhupe schrieb am 01.03.2009
    Übrigens fand ich den Echo auch mehr als grenzwertig. Ich habe mich noch nie so viel fremdgeschämt, wie für die Laudatoren dieses Jahr. Mann, war das peinlich!!! Von der Moderation ganz zu schweigen. Aber Preisverleihungen konnte das deutsche Fernsehen, egal ob privat oder öffentlich rechtlich, noch nie so richtig. Das wirkt fast immer hölzern, aufgesetzt, peinlich oder einfach nur voll daneben. Absoluter Höhepunkt war die Laudatio für Tom Cruise damals. Das der Laudator nicht auf seinem eigenen Schleim ausgerutscht ist, hat mich doch sehr verwundert.
  7. #9 Minse schrieb am 28.02.2009
    zu Depeche Mode:

    Die Jungs waren echt schon besser ... die neue Single ist wirklich nur noch "heiße Luft" :(((

    Hier könnt ihr euch aber das Video offiziell auf mtv in sehr guter Qualität ansehen:

    http://www.mtv.de/videos/20021213?forum=view_all#commentSuccess



  8. #8 Norbert schrieb am 28.02.2009
    Ich hoffe, daß das neue DM-Album nicht auch wieder so ein musikalischer Schrott wird, wie das letzte, von dem ich durchweg enttäuscht war, was wohl hauptsächlich an dem Producer des Albums lag.

    Ansonsten danke mal wieder für den charmantesten Musik-Stammtisch Deutschlands!!!!!
    1. #0 Chris schrieb am 28.02.2009
      @Norbert !

      Da muß ich dich leider enttäuschen: Der Produzent des Albums ist wieder Ben Hillier.Ich fand den dreckigen,analogen Klang des Albums sehr geil, das Konzept des Albums war ja auch die endzeitliche Stimmung, eine quasi Apokalypse unseres Planeten,einzufangen,und das war sehr gelungen. Wie gesagt außer Prescious, war das Album sehr Dark.

      Das neue Album wird wohl wieder dem Zeitgeist gerecht werden, mal sehen,ich freu mich schon drauf...

      .
      http://www.youtube.com/watch?v=uG1J9DPnad8&feature=channel
  9. #7 Marco C. schrieb am 28.02.2009
    @ streamwave
    ...natürlich braucht meine eine vollwertige DAW für Aufnahme und Mix. Ich benutze Cubase 4, aber den größten Teil meiner "Produktion" erledige ich mit Reason4, weil es für mich die beste kreative Arbeitsumgebung ist, mit der ich schnell und effizient arbeiten kann. Das was ich mit Reason anfange und zum größten Teil auch ausarbeite, kann ich nicht mit Cubase und ein Haufen VSTi's. Hängt aber alles von der Musikrichtung und von der eigenen Arbeitsweise ab. Meine Musikstile Dub (Pole,Deadbeat,Tonne),experimentelle Musik,einwenig Minimal decke ich mit Reason sehr gut ab. Benötige ich einen speziellen Sound den ich mit Reason nicht erstellen kann, verwende ich natürlich ein paar wenige VSTi's (korg legacy,cubase interne synths und reaktor).
    die ich dann als Audiofile exportiere, mit ReCycle slice und dann in den Dr.Rex einfüge und weiter bearbeite.
    Zum Schluß schicke ich per ReWire vier bis fünf Subgruppen an Cubase, wo dann der Finale MIx mit den Cubase internen Effekten stattfindet. Schließlich bildet Ozone4 das Ende der Signalkette.
    Jeder hat eine andere Arbeitsweise und seine Geschwindigkeit mit der er seine Tracks fertigstellt und
    jeder muss für sich seinen persönlich richtigen Weg finden. Das ist, so glaube ich, das Schwierigste in der heutigen mit Produkten vollbeladenen Zeit.
  10. #6 streamwave schrieb am 28.02.2009
    Das, was Marco C. zu O. Pocher und Depeche Mode schreibt kann ich nur unterstützen.
    Pocher ist ein zweitklassiger Pausenclown, der wahrscheinlich nur im Fernsehen auftreten darf, weil er mal irgendeinem Programmverantwortlichen die Stange gehalten hat.
    Diesen Pseudocomedian in eine Reihe als Kabarettist mit Pispers, Rether & Co. zu stellen ist unangemessen.
    Zum Echo:
    Die Zeiten des großen Pathos sind (Gott sei dank!) endgültig vorbei. Durch die mediale Aufblähung von Künstlern, Bands oder Interpreten wird nicht deren (musikalisches) Produkt besser. Depeche Mode ist hierfür ein gutes Beispiel. Die sind eigentlich schon immer auf dem Weg gegangen, den ihnen andere Bands schon Jahre zuvor geebnet haben.
    Was Veranstaltungen wie Echo, Grammys etc. anbelangt, so sehe ich das ähnlich wie Noneric in diesem Beitrag. Die Realität im Musikbusiness ist heute eine andere als sie uns dort vorgegaukelt wird. Mich erinnert das an den Ertrinkenden, der sich an dem letzten Strohhalm klammert. Diese Shows sind verzweifelte Versuche der großen Labels ihre Konsumenten wieder zurückzuholen.

    @ marco c
    Bevor ich mit meinem Audiorechner ins Netz ging, lief mein System mit Cubase + Reason + VST zuverlässig und stabil. Die Klangerzeugung in Reason allein deckt nicht meine Bedürfnisse voll ab. Außerdem ist die Audio-Einbindung nicht in vollem Umfang gegeben. Es gibt ja auch noch Musiker, die gerne ohne Umwege einsingen und Gitarre einspielen wollen.
    Allein dafür ist Cubase, Logic oder Sonar mit nichts aufzuwiegen.
    1. #0 Chris schrieb am 28.02.2009
      @Streamwave !!! Keep it simple !!!!

      Wenn man erst einmal Reason vollkommen entdeckt hat, wird man das Konzept hinter Reason zu schätzen wissen !(Entdecke es gerade....). Es macht unheimlich Spaß,Audio in Recycle zu laden,zu slicen und es dann mit Dr.Rex zu triggern. Des weiteren ist Thor ein wahres Klangmonster und auch die Effekte (z.B Scream4,Reverb...),sind toll, wenn man ein bischen fit ist kann man jeden erdenklichen Sound sofort schrauben,oder man bedient sich den zahlreichen Refills die Genre spezifisch den Markt abdecken. Habe mir vor ein paar Tagen Sound Science von den Sample legenden Coldcut (Loopmasters.com), gekauft, allein die Möglichkeit die Rex Files weiter zu Slicen und zu bearbeiten gibt einem unbegrenzte Möglichkeiten. Des weiteren läuft Reason,super stabil auf meinem MacBook. Ich spiele mit dem kleinen Oxygene 8v2 per Rewire,live einige Bass und Acidlines in mein Dj Set, das funktioniert voll im Timing und klingt gut da ich die Effekte in Ableton benutze. Wenn man wirklich Vokals braucht, kann man die Vokals ja in einem anderen Daw (egal,welcher) aufnehmen und in Recycle laden und ein Rex File erstellen, so kann man alles in Reason produzieren.

      Zur MBOX MINI Frage von T.O.M !!!!!

      Funzt auf dem MacBook super, Audio-Qualität ist der Hammer, gibt aber kein MIDI-Port am Interface. ProoTools8 ist auch audiomäßig super. (Effecte sind geil,neue Synths usw.......

      Die normale MBox (hat Midi-Port), ist wohl der beste Kauf !

      ich denke mal das es da keine unterschiede zum PC gibt !!


  11. #5 Marco C. schrieb am 27.02.2009
    echo : totaler mist, pocher kann nichts und ist einfach nur peinlich.(lieber tom,pocher ist kein kabaretist;eine beleidigung für dieses genre und seine zwei besten georg schramm und hildebrandt),respekt vor klein udochen lindenberg.
    depeche mode: total überbewertet, neues lied gefällt mir nicht (geschmackssache), und neues verkaufskonzept reizt mich überhaupt nicht.
    stabilität: reason top, vst flop ;-)...nur ausgesuchte vst+i's kommen auf meinem rechner. keep it simple.
    if you want to achieve complex results musically it is very essential that tools are simple.
    if you are a painter your tool is a brush and a brush is very simple. ;-) (robert henke)
    audio pc: mein musik-rechner ist auch im netz,geschützt durch nod32(34.95€ für 3pc's),a-squared,hijackthis; probleme mit viren oder trojaner hatte ich nicht.
    außerdem sollte man unter XP und vor allem unter vista sich um die einstellungen der dienste kümmern und viele abschalten die nicht notwenig sind,
    dass spart rechenleistung und kann auch das system schützen,da weniger angriffsfläche geboten wird. (SEHR WICHTIG!!!)
    unter xp habe ich beim systemstart nicht mehr als 17 prozesse die im hintergrund gestartet werden bzw. aktiv sind.
  12. #4 Chris schrieb am 27.02.2009
    Angefixt ! Leider gibt es den Musicpass für Depeche Mode nur in den USA !!! Im deutschen I-Tunes Store gibts aber die DELUXE Version mit selben Inhalt für 12,99€ !!!

    Im US-Shop kann man aber schon einen neuen Song als Remix hören, Hammer das Teil !

    Das neue Album wird ganz großes Kino !!!

    Chris



  13. #3 Tischhupe schrieb am 27.02.2009
    Also, ich bin ja moralisch total entrüstet über diese schlüpfrigen Äusserungen in diesem Pottkaast! Bitte etwas mehr Contenance, ihr Luder! :-)
    Sehr unterhaltsam Kinners, aber zwischendurch etwas schleppend. Etwas mehr Kaffee oder Espresso?
  14. #2 Ludger schrieb am 27.02.2009
    Hi!

    Sag mal Non-Eric, warum gibt es keinen Podcast mehr bzw. ab wann gibt es den wieder? Das war eine sehr wichtige Funktion für mich, ist immer so schön einfach, vor allem für iPod-Besitzer zum Mitnehmen der Sachen.

    Gruß Ludger!
    1. #0 Martin schrieb am 27.02.2009
      Den Podcast gibt es eigentlich noch. Wir haben nur gerade ein kleines Problem mit dem I-tunes Store.
      Wenn du aber den Feed abonniert hast kannst du die Sendung über "aktualisieren" abrufen.
      Wir hoffen, das bald wieder alles normal funktioniert.
      Grüße
      Martin
  15. #1 Tobias schrieb am 27.02.2009
    Meine Erfahrung zum Thema Virus:

    Hab noch nie ein Anti-Virus-Programm benutzt und bin bisher super damit gefahren.

    Ich hab irgendwann mal das empfohlene "AntiVir" installiert und hatte komischerweise dadurch meinen ersten richtigen Bluescreen. Nach der Deinstallation lief alles wieder wie vorher.

    Ich vermute die Hersteller der Antivirenprogramme schreiben gleichzeitig die passenden Viren dazu, um überhaupt eine Daseinsberechtigung zu haben ;-) ... Ich finde es auch immer sehr interessant, das bei einem entdeckten Virus kurze Zeit später der passende Patch zur Verfügung steht.

    Gruß,
    Tobias

    Danke für den unterhaltsamen Podcast
    1. #0 Andreas schrieb am 27.02.2009
      War wieder recht lustig :)

      zum Thema Virus:

      Ein Virenscanner wäre aufjedenfall wichtig. Sicher kommen die Viren nich durch die Firewall eines Routers. Und jeder installiert sicherlich auch Updates. Doch wer Updates vernachlässigt lebt gefährlich. Den es gab in letzter Zeit viele Exploits. Zum einen den PDF-Exploit, dann gabs glaub den UTF-8 Exploit beim IE, wo das Aufrufen einer Webseite ein Virus ausgeführt hat. Früher gabs auch den JPG-Exploit, der beim Bildbetrachten aktiv wurde und somit schädliche Software ausgeführt werden konnte.

      Also immer schön Updates installieren und nicht den IE sondern eine Alternative wie z.B. den Firefox verwenden.

Weitere Videos