Special

Die besten Fehler auf Led Zeppelin Aufnahmen

Zum Ausklang des Jahres ein paar Gedanken von Mika the Elephant zum Thema "Fehler".

Auf Led Zeppelin Aufnahmen aus den 60 er und 70er Jahren kann man viele technische Unzulänglichkeiten hören.

Diese Recordings wurde trotzdem zu Klassikern der Rockgeschichte.

Mika the Elephant > Mikatheelephant.com Schlagzeuger und Electroproduzent

Download > HD > medium > small

28.12.2015 - Special

Dein Kommentar

  1. #15 Saris schrieb am 04.01.2016
    Ich muss leider sagen das es die Schlechteste Neujahrsansrache ist die ich hier gehört habe ,runtergeratter ohne mich wirklich anzusrechen und ich bin Schlagzeuger.Wirklich Schade
  2. #14 JeZe schrieb am 03.01.2016
    Ich denke dass die Intention schon die richtige ist, nämlich zu sagen, dass das Schleifen bis zur letzten Pore oftmals auch das Leben aus einer Aufnahme nimmt.

    Aber gerade deswegen wäre es konsequent die beschriebenen Dinge nicht "Fehler" zu nennen. ;)

    Bei den Beatles kann man schon gar nicht davon sprechen, damals waren das technische Gründe. Die Anzahl der Spuren war extrem begrenzt und am Mischpult konnte man Links, Rechts oder Mitte einstellen. Das wissenschaftlich ausgearbeitet Konzept der Stereophonie, wie wir es heute kennen, gab es damals schlicht noch nicht.
  3. #13 Thomas Gerlach schrieb am 01.01.2016
    Ich finde, die Techniker damals haben sich über gewisse Sachen entweder einen Kopf gemacht oder nicht.
    Über die Sachen, über welche man sich damals keinen Kopf gemacht hat, wie das Quitschen einer Fußmaschiene, braucht man sich heutztage auch keinen Kopf machen, es ist ein Non-Event, was keinen essentiell interessiert.
  4. #12 Michael schrieb am 31.12.2015
    "Special", ja, im wahrsten Sinne des Wortes.
    Special überflüssig, wie das hässliche Loch in seinen linken Ohr.
    Was war das eigentlich???
  5. #11 Unisono schrieb am 31.12.2015
    Der Amen-Break ist voll von all möglichen Fehlern und das macht ihn ja auch so unverwechselbar.

    Kommt gut ins neue Jahr, Musotalker! Danke für dieses Jahr 2015! Macht weiter so!

    :)
  6. #10 Elias57 schrieb am 31.12.2015
    Mika hat das schon mit einem Augenzwinkern versehen, so habe ich es zumindest verstanden.

    Auf jeden Fall hatte J.Bonham einen mächtigen Badabum-Sound.

    Ob nun pumpender Compressor, quietschende Fußmaschine oder höhenreiche Verzerrungen hier und da, egal, der Content zählt.

    Für mich als Schüler waren die Zeps, Purple, Heep, Floyd, ELP damals "meine Helden", Klang, Abmischung interessierte da wohl kaum jemanden, das hat sich erst danach mehr und mehr entwickelt. Auf meinem Dual war das damals Latte.
  7. #9 david schrieb am 31.12.2015
    Hey
    Leider werden deine Themen immer dümmer und uninteressanter.
    Du machst das ja sehr gut - gefällt mir deine Art aber die Themen??
    Man es gibt doch unendlich viele Fragen aber vieles geht im Stammtischgeplaufer
    einfach unter , viel blabala und keine Info
    Tut mir Leid Deine Sendungen waren früher besser .

    Wünsch dir ein schönes Neues und mehr Inspiration
    David
    übrigens find ich es immer wieder toll das du kritische Mails einfach nicht veröffentlichst : ))
  8. #8 Karsten Bier schrieb am 31.12.2015
    @ Jan Gitarre
    Blasphemie! Da wagt es so ein Jungspund, Led Zeppelin zu beleidigen, ohhh!
    Ich denke, der junge Mann will eher aufzeigen, daß trotz (aus heutiger Sicht) nicht mehr zeitgemäßen Produktionspraktiken trotzdem sehr erfolgreiche Musik gemacht wurde.
    Das Pedalqietschen war wahrscheinlich zwar nicht beabsichtigt, aber wessen Stereoanlage der damaligen Zeit konnte das denn wiedergeben? Das ging im Gerausche und Vinyl-geknister unter. Damals war eben alles erlaubt, was funktionierte.
    Heute ist alles rausch- und knisterfrei - die Musik wurde aber dadurch nicht besser.
    Es ist wie mit dem Fernsehen - das Programm wird immer trashiger, aber die Bildqualität ist einfach umwerfend gut ;)
  9. #7 Jan Guitar schrieb am 30.12.2015
    Ich finde, da möchte sich ein forscher Jüngling auf Kosten eines etablierten Namens mal so richtig profilierenOb das qietschen eines Pedals absichtlich oder unabsichtlich da ist, weiß niemand wirklich. Und wie heute gepannt wird hat damals auch noch keinen interessiert. Und der "Fehler" mit dem Hall war bestimmt gwollt so.
  10. #6 Jan Guitar schrieb am 30.12.2015
    Ich finde, da möchte sich ein forscher Jüngling auf Kosten eines etablierten Namens mal so richtig profilierenOb das qietschen eines Pedals absichtlich oder unabsichtlich da ist, weiß niemand wirklich. Und wie heute gepannt wird hat damals auch noch keinen interessiert. Und der "Fehler" mit dem Hall war bestimmt gwollt so.
  11. #5 Jens schrieb am 30.12.2015
    WOW! Das ist ja echt klasse!
    Es sind solche "Kleinigkeiten", die einen Sound unverwechselbar machen. Diese Experimentierfreudigkeit fehlt heute etwas in der aktuellen Musiklandschaft. Ich bin mir aber sicher, daß die damals schon wußten, was sie machen. Alles ist erlaubt, wenn das Ergebnis gut klingt.
    Mika, unbedingt mehr davon!
  12. #4 Franz schrieb am 30.12.2015
    Ich persönlich denke nicht, dass das Fehler waren. Ev. Fehler aus heutiger Sicht, aber ano domini?
    Die werden das sicher bewusst so gemischt haben. Da hatte man noch Zeit und vor allem noch Mut zu experimentieren, weil noch nicht alles 0815 sein musste, um nur einen kleinen Hauch auf Erfolg zu haben. Da wurde man noch nicht in Foren abgemahnt, wenn es nicht "Amtlich" klang. Geht mir ja genauso:-)
  13. #3 OlliP schrieb am 29.12.2015
    Hi,

    gemeint war wohl "when the leeve breaks"?

    IMO wurde das Schlagzeug sehr wohl "trocken" aufgenommen. Das hört man an der HiHat. Die haben die Kick und die Snare aktiv und IMO sehr bewusst verhallt. Ich spekuliere, dass dafür folgende Technik verwendet wurde:
    -Schlagzeug "normal" mikrofoniert
    -Signale von Kick und Snare per Lautsprecher in einen schön hallig klingenden Raum (Klo, Waschraum oder Wasserturm...) eingespeisst und dort wieder mit Mikrofonen abgenommen.
    -der gleiche Raum wurde auch für die Mundharmonica verwendet.

    Das ist IMO eher als sehr innovative Toningenieurs-Kunst zu bewerten.

    Gruss OlliP
  14. #2 Rudi schrieb am 28.12.2015
    Eigentlich eine interessante und auch mal andere Sendung. Aber Leute: "When believe the breaks"...Aprilscherz im Dezember? Alter Schwede...nicht nur, dass in euren Bauchbinden oft Fehler sind, aber hier dachte ich echt, ihr wollt uns auf den Arm nehmen. Ein bisschen Recherche und ein bisschen Hinterfragen bei manchen Dingen könnte nicht schaden. Ich will mich nicht über ein Format beschweren, was kostenlos sehr viel Content bringt, also nicht falsch verstehen. Aber die Fehler häufen sich in letzter Zeit etwas. Einen guten Rutsch Euch allen!
  15. #1 Alexander Schäde schrieb am 28.12.2015
    Ich finde sowieso, das in der Tontechnikwelt viel zu weng über den Tellerrand geschaut wird.
    Da macht man eine Ausbildung, die man meist sehr teuer bezahlen muss und ist dann nicht in der Lage, Dinge einmal anders zu machen. Dein Video zeigt, das es sich aber auch lohnen kann und zumindest die Techniker von Led Zeppelin einmal etwas anders gemacht haben, was funktioniert hat.

Weitere Videos