Workshop

DAW TÜV - Aufnahmeversatz erkennen und ausgleichen

Nach der Audio-Aufnahme gleicht eure DAW den entstandenen Aufnahmeversatz aus.

Mit dem "Loop back Test" könnt ihr mögliche Probleme erkennen. In Logic & Cubase und vielen anderen DAWs könnt ihr mögliche Differenzen ausgleichen.

> Single Spike.wave 

Download > HD > medium > small

18.05.2015 - Software

Dein Kommentar

  1. #9 Willy schrieb am 21.05.2015
    Meine Freundin hat Angst vor Spinnen. Noneric hat Angst vor Latenzen. Beides ist harmlos, sorgt aber imemr wieder für große Unterhaltungsmomente.
  2. #8 Sid Vicious schrieb am 20.05.2015
    @Martin:

    bei einem bounce des audiomaterials ist die ausgangslatenz ziemlich egal. die ausgleichslatenz ist nur dann relevant wenn man ein project in realtime laufen lässt und dabei mithört bzw. spielt.

    meine eigene erfahrung hat mir allerdings gezeigt, dass man beim einspielen natürlich meist in seinem project direkt aufnimmt und denn restlichen kram als backingtrack laufen hat. besonders wenn man improvisiert oder noch den richtigen part auf seinem instrument sucht. da passt man sich irgendwie bis zu einem gewissen grad automatisch an die latenz an, falls sie nicht zu brutal hoch ist.
    wenn man den aufnahmelatenzausgleich benutzt, passt meistens am ende gar nix mehr vom groove und timings.

    daher zum aufnehmen latenz so weit wie möglich runterschrauben und/oder jams, aufnahmen mit einem bereits gerenderten audio aufnehmen.

    alles andere hat nicht wirklich funktioniert
  3. #7 Martin schrieb am 20.05.2015
    Tom Wendt soll soll doch mal demonstrieren, wie man das mit Reason hinbekommt - ohne ein Magengeschwür zu entwickeln.

    Szenario: Reason triggert über EMI einen Synth oder noch besser ein Drum VSTi in einer anderen DAW und deren Output soll via Loopback, z.B. mit Soundflower auf dem Mac oder LinkASIO auf dem PC, in Reason ohne Latenzversatz aufgenommen werden.

    Ich kriege das mit der Latenzkompensation in Reason nicht fehlerfrei hin.
  4. #6 Martin schrieb am 18.05.2015
    Hallo NonEric,

    bekommst du nicht ein Problem mit der Ausgangslatenz? Dein Spike wird in der DAW abgespielt- gewandelt und kommt am Ausgang vom Interface an. Das Ganze braucht eine gewisse Zeit. (In deinem Fall wahrscheinlich ca. 8 Samples) Das Signal kommt dann wieder an deinem Interface an und die DAW gleicht nur die Eingangslatenz aus und nicht die Ausgangslatenz.

    Gruß Martin
  5. #5 Rabbatz schrieb am 18.05.2015
    Kurz und knapp, aber trotzdem irgendwie spannend!
  6. #4 Bo Schäfers schrieb am 18.05.2015
    Hab auch die Apollo und hab's mal versucht. Input 1 in Output 3 gesteckt. Aber wie routed man das Signal in der Console und in Logic? Irgendwie klappt das nicht, gibt FEEDBACK (Spike wave habe in Logic Pro gezogen. 2 Spuren wie im Video. Spur 2 gemutet.)
  7. #3 Ben Selik schrieb am 18.05.2015
    Ahoi,

    cooles Mic und bei Beyerdynamic mit einem Sennheiser zur Befragung zu gehen auch cool. :P
    Aber wie kann ich denn nun mit dem Drummicrophonkoffer die Laufzeiten bei DAW´s ausgleichen?
    :D :D :D

    Gesehen habe ich nur eine Werbevideo.
  8. #2 Slashgad (GAD-music) schrieb am 18.05.2015
    ??? - kein DAW-TÜV hier zu sehen - nur ein DRUM-Mic...
  9. #1 holger schrieb am 18.05.2015
    da haste wohl was falsch verlinkt....
    videolink bitte prüfen, non eric.


    https://youtu.be/BRvPef16FzI

    danke.