Appgecheckt

Cubasis 1.7 iPad & Inter App Audio

Mit Cubasis 1.7 hat Steinberg auf dem iPad die Nase vorn. Es ist die erste App die alle Möglichkeiten des neuen Standards Inter App Audio voll unterstützt.

Rolf´s Wertung auf seinem persönlichen MusoMeter: 4 von 5 Punkten.

Meine Wertung auf dem persönlichen MusoMeter: 4 von 5 Punkten.

Es gibt eine Menge schöner Apps zum Musik machen, darunter auch einige echt geile Synthesizer. Aber wie kann man diese zum Musik produzieren kombinieren?

Bisher ging das nur mit Audiobus. Allerdings ist dieser Standard wenig mehr als ein virtuelles Audio-Kabel. 

Inter App Audio funktioniert anders, eingebundene Tonerzeuger werden im Audio Buffer des Hosts berechnet, genau wie bei VST.

Leider wird im Moment nur eine Instanz der Inter App Audio App unterstützt, außerdem werden mit dem Host keine Soundeinstellung mit gespeichert.

Aber man kann schon erkennen wohin die Reise geht. Spätestens wenn das iPad Pro rauskommt, wird das Ganze eine ernstzunehmende Alternative zum Audio PC.

Mir fehlen natürlich noch ne Menge Features in Cubasis, am schmerzlichsten vermisse ich Note Repeat, für einen MPC/SP1200 User aber ein Muß.

Auch würde ich gerne eigene Samples in die Drum Machine oder den Sampler einladen können. Auch was die Zuverläßigkeit angeht, hat auch Apple noch Nachholbedarf, ich mußte einen sicheren Pfad bei der Benutzung von Inter App Audio einhalten.

> Steinberg Cubasis 1.7 iPad

Rolf Wöhrmann > temporubato.com entwickelt Hard & Software Synthesizer, u.a. den Waldorf Nave, Arturia iSEM und natürlich Nlog.

Download: > HD > medium  >small 

16.12.2013 - Software

Dein Kommentar

  1. #16 Tom schrieb am 24.12.2013
    Vielen Dank für den Bericht. Er war mit ausschlaggebend, dass ich mir Cubasis gekauft habe. Bisher einer der sinnvollsten Apps für mich. Die Instrumente des MicroSonic finde ich allerdings eher minderwertig, aber dafür gibt es ja Sampletank. Leider habe ich genau damit ein Problem und weiss nicht welche der 8 Milliarden Foren für Musik & iPad die Besten sind.
    Freeze klappt super! Überall, nur nicht bei Sampletank. Die "gefreezte" Audiodatei ist einige Noten höher gepitcht. Sehr seltsam. Kann mir da jemand einen Tipp geben?

    Vielen Dank und viele Grüße!

    Tom
  2. #15 Stefan schrieb am 20.12.2013
    Vielen Dank für die super Erklärung zum Inter-App-Audio! Auch z.B. die Info, dass die Soundeinstellungen nicht im Host gespeichert werden, sparen Stunden von verzweifeltem »das muss doch gehen« getappe ;-)
  3. #14 Klaus schrieb am 18.12.2013
    ...braucht man NICHT neue Software kaufen, meinte ich. Peinlicher Schreibfehler. Hab das heute ausprobiert. Der Nave klingt schonmal recht nett. Wifi Midi funktioniert unter OSX supergut, da ja im System schon vorhanden ;)
  4. #13 Klaus schrieb am 18.12.2013
    Danke an Logical für den Tipp!
    So braucht man gleich neue Software kaufen und gleich in seiner DAW nach Wahl mit dem iPad arbeiten!
  5. #12 carsten schrieb am 18.12.2013
    @carsten(binichselbst)

    Rechtschreibfehler über Rechtschreibfehler, tut mir leid.

    -Cubases ist nicht die Voll-DAW von Cubasis

    -kaufe ein "m" ("meinem Vater")

    -das "b" in "Webnn" muss leider bleiben, ich spreche das tatsächlich so aus.
  6. #11 carsten schrieb am 18.12.2013
    @Christoph

    Für mich bleibt von deinem Kommentar nur hängen, das das Cubasis kein vollständiges Cubases ersetzt (hence the name...).

    "Ich brauche nämlich auch unterwegs, einfach die gewohnte Arbeitsumgebung auf dem Bildschirm, wo ich gleich meine gewohnten Plug-Ins in den Insert schieben kann."

    Das ist dann dumm gelaufen. So etwas Wichtiges bringt man aber doch vor -jedem- Kauf in Erfahrung (Notfalls mit den kleinen Beispielvideos z.B."http://www.youtube.com/watch?v=kc4mXBevOE8"). Webnn ich 'nen Golf kaufe und dann keine 7 Leute mitnehmen kann, dann ist das nicht dem Golf anzulasten.

    Genauso ist es doch eher unrealistisch, 100 Spuren vernünftig auf 'nem 10'' Display zu mischen. Genau dafür ist Cubasis -nicht- gemacht.

    Aber falls das tröstet, meine Vater geht es mit allen(!) Sachen auf dem iPad so. Irgendwie fehlt die Maus, und die Tastatur, und seine Datenfestplatte, und der Parallelport, und alles ist so klein... Unverständlich, das jemand so etwa überhaupt benutzt!

    Nicht böse sein und frohe Feiertage
  7. #10 Christoph schrieb am 18.12.2013
    @Peter: wie schon der Ryan hier sagte, für den heimischen Studioaltag ist das nichts.
    Cubasis in Verbindung mit dem iPad ist eher um ne musikalische Idee unterwegs festhalten zu können.

    naja... .
    ich muss zur meine Schande gestehen, dass ich mich von der Werbung auch anstecken lassen habe und mir das Cubasis bei den steins bestellte.
    Leider muss ich sagen, dass es mich bei meiner kreativer arbeit unterwegs (im Zug oder Flieger) eher behindert als unterstützt.
    Ich brauche nämlich auch unterwegs, einfach die gewohnte Arbeitsumgebung auf dem Bildschirm, wo ich gleich meine gewohnten Plug-Ins in den Insert schieben kann.
    Mich persönlich schr#nkt Cubasis in meiner kreativen arbeit zu sehr ein, das kann ich so überhaupt nicht gebrauchen. Ich brauche einfach die Flexibilität aber auch die Freiheit um meine neuen Ideen gleich mit den gewohnten Arbeitswerkzeugen in die richtige Richtung zu biegen.
    Besonders bei kreativer arbeit wie dem komponieren, ergeben sich oft neue Ideen durch den Einsatz von plugin-tools in einer DAW.
    Auch muss ich sehr oft Mischungen mit bis zu 100 Audiospuren unterwegs oder im Hotel vorbereiten, ein Notebook ist hier daher einfach unverzichtbar.

    Ich werde auf meinen reisen daher wieder mein gewohntes und geschätztes Notebook mitnehmen und das cubasis ganz, ganz weit hinten, im Keller verstecken. ;-)

    Musikalische Grüße
    Christoph
  8. #9 Ryan Finley schrieb am 18.12.2013
    @ Rolf

    jep das sollte reichen !
  9. #8 Andreas schrieb am 18.12.2013
    @Rolf:
    >WaldorfNave in/für: Win,Mac,32,64,VST2,VST3,AU sowie AAX64 für PT11 ist der Plan. Sollte erstmal reichen, oder?

    schon bestellt..... .. . ;-)
  10. #7 Rolf schrieb am 17.12.2013
    @Pimpifax: Ja, die Audioqualität war diesmal nicht gut. Hatte den Lowcut in der Eile zu sehr aufgedreht, da eines meiner analogen Freunde hier mir reingefunkt hat, was ich auf die Schnelle nicht anders habe lösen konnte. Wie auch immer, sollte bei den nächsten Mal deutlich besser werden.

    @Ryan: Win,Mac,32,64,VST2,VST3,AU sowie AAX64 für PT11 ist der Plan. Sollte erstmal reichen, oder?

  11. #6 Ryan Finley schrieb am 17.12.2013
    @ Peter
    Für den Studio gebrauch ist das auch nicht unbedingt geeignet.

    Soll eher dafür sein wenn man unterwegs ist und man ne Idee festhalten möchte.
    Nutze das Cubasis auch nur als Ideen & Skitzen sammler.
    Gerade wenn man mal im Zug sitzt und ne lange fahrt hat.

    Später im Studio kann man ja die Projekte mit Hilfe des Import Tools ins Cubase 7.5 importieren und weiter bearbeiten.

    Ich hoffe mal das bald der Waldorf Nave als VST Version erscheint, aber bitte gleich in 64bit & VST3.
  12. #5 Pimpifax schrieb am 17.12.2013
    Lieber Rolf.
    Deine Bildqualität ist ja (ebenso, wie deinen kompenten Kommentare) hier auf Musotalk einwandfrei (und durchwegs sehr hilfreich)!! Jedoch steht dies leider in meinen Ohren etwas in einer Diskrepanz zur der deinigen Sprachqualität. Entweder liegt es am Mikro selbst, oder der Lowcut ist zu hoch angesetzt. Jedenfalls fiel mir in letzter Zeit bereits des Öfteren auf, daß deine Stimmem hier äusserst dünn und daher ehrlich gesagt sogar etwas anstrengend klingt. Besonders am Tablet artet das tendenziell zu einem ziemlichen Krächzen aus. Nix für ungut. Ist nur als kleine Anregung, bzw. Info gedacht.
    Grüße aus Wien
  13. #4 Alex 28 schrieb am 16.12.2013
    Nun ist es ja schon eine Weile da das Cubasis der Neuzeit, ich nenne das mal aktuelle Steinzeitversion vom Atari zum I Pad.

    Na ja ist ja alles ganz nett was so zu sehen ist, doch mal ehrlich würde ich mir kein I Pad kaufen, kann ich das eh nicht nutzen und müsste dann auch noch bereit dazu sein, Geld für die Applikation auszugeben, wo doch Steinberg für jedes Update von mir bereits Geld bekommt. Das finde ich hier ehrlich eine Frechheit gegenüber den langjährigen nutzern und falls es eine kostenfreie Möglichkeit für Langzeitnutzer gibt, frage ich mich wen denn Steinberg mit dieser Spielerei locken will.

    So wie ich das sehe läuft das ganze intern ab, kann noch nicht einmal ohne wieder draufzahlen zu müssen, meine gewohnten Plugins nutzen, weil das ganze dafür einfach noch nicht richtig ausgereift ist.

    Also Steinberg, legt mir bitte eine voll funktionsfähige Cubaseversion für das I Pad vor und wir können in das Geschäft kommen. So lange bleibe ich aber lieber für unterwegs bei meinem Laptop um ohne Einschränkungen hier arbeiten zu können. Ach ja und es wäre mehr als Fair für die jenigen die ihre Cubaselizenz regelmäßig updaten kein weiteres Geld zu verlangen.
  14. #3 Hansi schrieb am 16.12.2013
    Mit dem Update auf Cubasis 1.7.1 von heute kann man die Spurhöhe (zwei Finger auf Spurnamen)verkleinern!
    Gruß Hansi
  15. #2 Peter schrieb am 16.12.2013
    Netter Bericht und Vorstellung
    Danke NonEric und auch dir Rolf.

    Aaaaber…. .
    Wer braucht so etwas????
    Es ist ein unfertiges Produkt was im alltäglichen Studioalltag absolut unbrauchbar ist.

    Ja, es gibt in der tat einige kleine brauchbare Neuerungen, die allerdings nicht das aufwiegen können was cubasis 1.7 an wichtigen Funktionen fehlt.
    Natürlich kann man alles schönreden aber was mich total überrascht und auch zeitgleich erschreckt hat, ist die Tatsache, weshalb tun sich die Programmierer selbst das leben unnötig schwer?
    Sie wissen doch, dass die Firma mit dem abgebissenen Apfel stur mit ihrem Protokoll umgeht?
    Eigentlich unbegreiflich das man mit Appell (wie schon der Rolf sagte) an die apfelmacher herantritt.
    Diese zeit kann man für wirklich wichtigere dinge im leben nutzen!
  16. #1 Logical schrieb am 16.12.2013
    Die iPad Synths kann man auch in seiner DAW im Rechner mittels Wifi-Midi und eines Ad Hoc Netzwerkes nutzen.
    Man benötigt ein einfaches Dock auf Audio-Kabel, um die Audio Engine des iPad zu umgehen und braucht ein entsprechendes Audiointerface.

    http://www.amazona.de/apple-ipad-zur-steuerung-von-midi-daws-und-software-verwenden-kommunikation-zwischen-ipad-macs-und-pc-was-braucht-man-dafuer-und-was-muss-wo-eingestellt-werden/

    http://beatsurfing.net/connect-mac-wifi/

    http://beatsurfing.net/connect-pc-wifi/

Weitere Videos