Special

Computer Display Verlängerungen im Tonstudio

Kurzes Video zu meinen Erfahrungen mit der Verlängerung von Computer-Display Kabeln.

Wer keine Audio oder 4K Video übertragen möchte sollte zu einem DVI Kabel greifen.

Ein gutes, aber teures DVI Kabel kann ohne Problem bis zu 20 m lang sein.

Wer häufig den Monitor umstecken möchte leigt auch bei DVI richtig, HDMI rutscht leicht raus und Display Port Kabel haben eine nervige Verriegelung.

Ab 10 m wird es mit HDMI schon schwierig eine fehlerfrei Verbindung zum Display herzustellen.

Am meisten Probleme hat bei mir Display-Port gemacht, da gehen mit dem LG Monitor an meiner Grafikkarte nur maximal 3 Meter.

Download > HD > medium > small

 

 

29.08.2017 - Special

Dein Kommentar

  1. #7 André schrieb am 03.09.2017
    Schönes Thema.

    Sollte man allerdings nicht eher Kabel der ähnlichen Güte vergleichen ? Das DVI-Kabel kostet über 100 Euro, das HDMI nur 30 Euro. Kein fairer Vergleich. Das dürfte auch beim Stecker-Problem bei Display-Port der Grund dafür sein.

    Ich hasse die Schrauberei bei DVI oder früher VGA. Vorallem wenn man oft wechseln muss.

    Es gibt übrigens auch aktive DP- oder HDMI-Kabel. Mit einer akiven Verstärkung des Signals. Aber natürlich nicht für 30 Euro.
  2. #6 Florian schrieb am 31.08.2017
    Außerdem fällt mir noch ein, für solche Anwendungen gibt es auch speziellere GrafikKarten.
    Keine Consumer oder Gaming karten,
    die wenn man Pech hat nur Probleme machen.

    zB. Nvidia NVS und Quadro Serie.
    das sind die für den Pro Bereich.

    so eine verwende ich um 4 Monitore gleichzeitig zu betreiben.
    Die hat nur 4 Displayports.
    Kein DVI oder HDMI
  3. #5 Florian schrieb am 31.08.2017
    Solche Kabellängen sind halt immer problematisch.

    Ein Kabel für 30 Euro in der länge kann auch nichts gutes sein.
    Um so länger ein Kabel ist, um so dicker muss der Aderquerschnitt sein und um so besser die Abschirmung.
    Deswegen sind Gute Kabel dann auch um einiges dicker und auch teurer.
    Aber auch da kommt man schnell an die Physikalischen Grenzen.
    schon wegen des geringen Signalpegels und des immer größer werdenden Widerstand der Adern.

    Man muss auch aufpassen.
    Manche Hersteller machen nur die Isolierung dicker damit es hochwertiger wirkt.
    Da sind dann auch nur zu dünne Drähte drin, teilweise auch keine Abschirmung.

    Professionelle Lösungen werden wenn eh nur noch über Netzwerktechnologie gemacht.
    Lan Kabel mit Geräten die das umsetzten.

    Ist halt bloß noch teurer.
  4. #4 Klaus Fels schrieb am 30.08.2017
    Geht das nicht auch drahtlos?
    Oder über d-lan?
    Wenn das schon HD Fernsehn übertragen kann...?
  5. #3 Markus Wimmer, rurtonstudio schrieb am 30.08.2017
    Hallo,

    eine gute Idee dazu mal einen Beitrag zu bringen, denn wenn man vor der Aufgabe steht mehrere Displays von einem Rechner im Maschinenraum zur Regie zu bringen und dabei mal gerne auch über 20m Verbindungen benötigt, findet man dazu, sowohl im Netz nichts hilfreiches, als auch bei Herstellern oder Händlern nichts.
    Das scheint wohl eine Anwendung zu sein, die nicht so oft vorkommt.

    Muss dann noch eine Tastatur und eine Maus oder andere USB Geräte über die gleiche Distanz gebracht werden, geht der Spaß erst richtig los. Ich habe vor Jahren bei meinem Studioneubau auch lange herumexperimentieren müssen bis ich eine brauchbare Lösung hatte.

    Zu den langen DVI Kabeln, die du angesprochen hast gesellen sich natürlich auch noch andere Lösungen. Zudem möchte ich anmerken dass es schon noch günstigere Quellen für ein DVI Kabel als Amazon gibt! :-)
    Ich habe in meinem Studio sowohl die Videoverbindungen mit DVI, HDMI als auch die USB Verbindungen mit LAN Adaptern realisiert. Das hat den Vorteil dass man für die Verbindung handelsübliche Netzwerkkabel gebrauchen kann. Das funktioniert nun schon einige Jahre sehr gut und zuverlässig auch weit über 20m.
    Ich betreibe so an einem MacPro mit Nvidia Geforce GTX780 (2xDVI, 1xHDMI, 1xDP) 2x 22" in HD via DVI, 1x22" in HD via HDMI und 1x49" in 4k via DP!

    Es gibt da mehrere Hersteller, zum Beispiel:
    Aten
    http://www.aten.com/de/de/products/professionelles-audiovideo/videoverlängerungen/
    Gegen
    http://www.gefen.com/products/all/extenders/other

    Für USB 2.0:
    http://www.delock.de/produkte/G_61147/merkmale.html

    Viele Grüße aus dem rurtonstudio,
    Markus Wimmer

    www.rurton.de
  6. #2 noneric schrieb am 30.08.2017
    Hi Discopas,
    wir nutzen 2 etwas ältere Sony EX 1 Kameras und Panasonic GH3, 4 und gelegentlich auch eine SONY RX 10, alle haben ihre Stärke und Nachteile:)
    Non ERic
  7. #1 discopas schrieb am 30.08.2017
    Superklasse Tipp, Non Eric, vielen Dank!
    ... überhaupt würde mich euer Video-Setup sehr interessieren, welche Hardware, welche Software, welche Kamera(s) taugen..., auch mobil unterwegs? Vielleicht interessiert das auch andere? Möglicherweise eine Sendung wert? Oder eine kleine Serie?
    Viel Erfolg weiterhin!

Weitere Videos