Nichts zu sehen? Dann bitte den Ad-Blocker ausschalten.
Video Workshops, Cubase, Kategorie-Feature
Sendung vom 10.07.2014

Auszug DVD: Mixing & Mastering mit Cubase

Non Eric

Non Eric arbeitete bei Steinberg mit an Cubase 1.0 ST, war mit SNAP im Studio und ist Gründer des Trance Labels Lunatec.

Auszug aus der DVD: Mixing & Mastering mit Cubase Tutorial-Video mit dem Schwerpunkt Pop!

In über 7 Stunden zeigt Dozent und Mixing-Spezialist Florian Gypser, wie man einen kompletten Pop-Song nur mit den internen Plug-Ins der aktuellen Cubase-Version professionell abmischen kann.

Dabei werden alle dafür notwendigen Arbeitsschritte anschaulich und praxisnah erklärt - vom Einrichten des Projekts über die Einzelspurbearbeitung bis zum finalen Mastering.

> DVD: Mixing & Mastering mit Cubase

Download > HD  >small 

Einen Kommentar abgeben

Kommentare zur Sendung werden umgehend von uns geprüft und freigegeben. Wir freuen uns über zusätzliche Informationen und Diskussionen zum Thema. Auch kritische Kommentare werden in der Regel unzensiert veröffentlicht, solange diese sachlich geschrieben wurden.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Kommentare

Seite 1 von 2     12      >>

#9 Chris schrieb am 11.07.2014 22:38 answer
Bitwig hat auch ein Ein-Fenster-Konzept, was aber für bis zu drei Monitore ausgelegt ist. Was man mit vier macht, weis ich dann leider nicht. Ich selbst nutze Bitwig mit zwei Monitoren, diese werden auch direkt supportet. Ich kann nur sage, ich bin noch nie mit Cubase so schnell zurande gekommen wie ich es mit Bitwig mache. Diese DAW ist wie für mich gemacht.
#8 Richie schrieb am 11.07.2014 17:55 answer
@ Horselover Fat

Dass das Fenstermanagemant alles andere als ideal ist, streitet selbst der eingefleischte Cub ase User nicht ab, aber wenn man sich für die unterschiedliche Mixing Phasen verschiedene Arbeitsbereiche anlegt, ist man so flexibler als in jeder anderen DAW mMn. ;) Bleibt aber Geschmacksache. Hoffe dann aber mit Version 8, dass dann alles mal etwas so wie im neuen Wavlab abläuft, Stichwort: Fenster an- und abdocken. Da ich mit zwei 24 Zöllern arbeite, möchte ich aber auch kein 1-Fenster-Konzept ala StudioOne, Logic oder Ableton. Meinetwegen als Alternative für 1-Monitor-Nutzer.

@ Kirk Monteux

Was dieser Kommentar jetzt hier reingehört, entzieht sich meiner Kenntnis. Auch wenn der ein oder andere Schritt selbst in diesem Video rüberkommt, ist evtl. daran geschuldet, dass der gute Florian standardmäßig mit Logic arbeitet - deinem Alltime Favourite!! ;)

Ich weiß z.B. nicht, wie das Zuweisen von mehreren Kanäle an einen Sendeffekt einfacher gehen soll: Kanäle/Kanal markieren -> Rechtklick -> "Sendeffekt zuweisen"!!! Wo ist das Problem!!

Shortcuts sind dann Freund!!! :P
#7 Klaus Horst schrieb am 11.07.2014 16:27 answer
Oh nein bitte kein Bitwig! Da sei auf all die YouTube channels mit stundenlangem Material verwiesen. Ich meckre auch nicht, das es zu wenig Logic X Musotalk Videos gab. Interessant wird Bitwig eh erst ab der 2.0, wenn der modulier Unterbau dazukommt (warum eigentlich nicht bei der 1.0)?). Zu Cubase kann ich nur sagen: es ist nunmal Standard und eine Seite, die Produkte vorstellt darf auch Werbung machen. Eigentlich ist ja alles Werbung, wenn man es genau nimmt. Trotzdem schade, dass es gestern, wie schon öfter in letzter Zeit, keine reguläre Sendung gab.
#6 Kartoffelsalat schrieb am 11.07.2014 15:46 answer
AudioUnit ?

Ohne AU oder AAX unterstützung werd ich C7.5 nicht mehr updaten.
Schade.
Das zweite kriterium ist beim thema Latenzausgleich:
Midi-Clock Signal sollte für jeden angelegten Port stufenlos nach vor und zurück einstellbar sein. Damit die externen Seuencer rechtzeitig losstarten können. dann würde man sich die Audio input Korrektur via
Voxengo Plugins eventuell sparen können.

Nebenbei wird so mancher dann doch noch draufkommen daß ProTools seine vorteile hat, und Studio One AU und VST unterstützt.

Eventide unterstützt kein VST, und Bidule ist mir zu umständlich.

(Irgendwann wirds soweit sein dass Jedes plugin sein eigenes format und
Computersystem hat, und wir dann nur noch über die cloud das signal
zur analogen Batchbay und retour schicken können.
Das ganze nur weil sich die Hersteller nicht einigen können.)
#5 Horselover Fat schrieb am 11.07.2014 10:35 answer
Ich muss mich einreihen. Mir geht's auch nicht um ein Cubase-Bashing. Das sind objektive Fakten. Z.B. nur mal einen Sidechain anzulegen, ist eine Klick- und Fensterorgie im Vergleich etwa zu Live. Nur einer von vielen Workflowkillern. Ich bin froh, nach Version 6.0.7 gewechselt zu haben. Steinberg verfolgt wohl die Anpassung von Cubase an das Nuage-System, mit dem zumindest einiges an Mausklicks erspart bleibt, aber das heilt noch nicht alles und kann sich die Mehrzahl der Cubaseuser überhaupt das Ding leisten?
#4 Chris schrieb am 11.07.2014 09:55 answer
@Zille1976: Danke für den Tipp, den Beitrag vom 7.4.2014 zu Bitwig kenne ich schon. Da kann man aber auch noch mehr zeigen. Zum Beispiel hat Bitwig ja Drum-Synthesizer eingebaut und dann gibt es die schicken Container für MPC-line Drum Machines, wo man die einzelnen Pads entweder mit Samples oder auch mit diesen Drum-Synthesizern oder einfach einem anderen Plugin belegen kann. Das ist alles extrem flexibel und dabei total einfach und logisch aufgebaut. Ab der 2.0 soll man wohl komplett ala Reaktor seinen eigenen Bausteine erstellen können, oder bestehende ändern. Das wird dann der Hammer!
#3 Kirk Monteux schrieb am 10.07.2014 23:37 answer
Schlimm wie viel der Kollege da rum klicken muss um ein paar Effekt sends anzulegen.

In logic geht das viel einfacher. Cubase ist so was von umständlich. Das wird auch von eurer penetranten Cubase product placement nicht besser.