Appgecheckt

Auria DAW fürs iPad von Wavemachine Labs

Auria von Wavemachine Labs kann bis zu 48 Audio-Spuren verwalten und bearbeiten. Ist es damit die erste vollwertige DAW für Apple´s iPad?

Andrew´s persönliche Wertung: 4 von 5 möglichen Punkten.

Meine persönliche Wertung: 3 von 5 möglichen Punkten.

Man erkennt ziemlich schnell, daß hinter einigen der AURIA Plugins die Effektschmiede PSP steht. VST Plugins kann man nicht direkt einladen. Dafür müßen diese erst noch angepasst werden.

Auf einem iPad 1 ist die Funktionalität eingeschränkt, aber auch auf einem neuen iPad geht einem schnell die CPU Puste aus.

Aufwändige Effekte wie Hall sind deshalb auch noch nicht auf dem Niveau der Desktop Versionen.

Allerdings geht schon eine Menge. Auch wenn es sehr kompliziert werden kann, will man Audio-Files im- oder exportieren.

Andrew plant die Software bei seinen Mobil-Recording-Gigs als Backup Recorder einzusetzen.

Andrew Levine > blumlein records macht mobile Aufnahmen in Stereo und Surround.

> Wavemachine Labs Auria

Download > HD (~460MB) > medium (~ 480MB) > small iPhone, iPad (~ 420MB)

zum Abspielen > VLC oder > Quicktime Player kostenlos herunterladen.

26.11.2012 - Kategorie-Feature

Dein Kommentar

  1. #8 R.K. schrieb am 27.11.2012
    @Ralf:

    Vielen Dank für die Relativierung von NonErics Aussage und die Erklärung.
    Da bin ich mal gespannt ob sie dem UC die Class Compliant Funktion auch noch geben, aber ich könnte mir fast vorstellen, dass das eines der Kaufargumente für das UCX bleiben soll. Wobei das UCX mit dem DSP, dem Controller und den Micstasy Preamps eigentlich attraktiv genug sein sollte...?! Naja, mal sehen ;)
  2. #7 Andre schrieb am 27.11.2012
    @petzer
    haswell wird's richten ;-)
  3. #6 petzer schrieb am 27.11.2012
    mal eine dumme frage:

    wieso kein convertible netbook?

    die sind nicht viel größer als ipad. preis ähnlich aber vollständige PC's.
  4. #5 RedWalks schrieb am 27.11.2012
    Fazit an die HW Entwickler : USB Hubs mit eingebautem Akku !!
    ...kann doch nicht so schwer sein ?! Cya
  5. #4 Achim Hofmann schrieb am 26.11.2012
    Mit dem MixPre-D von SoundDevices funktioniert das ganze dann auch ohne externe Stromversorgung da
    die Kiste selbst mit 2 AA Batterien läuft und offiziell mit iOS kompatibel ist. Ist zwar teuer aber dafür hat
    man einen Luxus-Fieldrecorder mit Edel-Preamps, echten analogen Limitern und eingebauter MS Abhör-Matrix.
  6. #3 Ralf schrieb am 26.11.2012
    Hallo R.K.,

    Audiointerfaces, die im Class-Compliant-Modus, d.h. ohne Treiberinstallation, laufen, können am iPad betrieben werden. Das trifft für z.B. das Propellerheads Ballance zu. Von den RME-Geräten sind dazu das UCX und seit letzter Woche auch das Babyface in der Lage, jedoch (noch) nicht das UC. Das Babyface, da es buspowered betrieben werden kann, kommt glaube auch mit nem USB-Netzteil über Y-Kabel aus. Mehr dazu im RME-Forum.

    Hallo Non Eric und Andrew, kann man die GUI der App zoomen? Beim iPad mini wäre die Oberfläche sonst wohl zu klein und damit unbedienbar!? (Ich habe den Podcast bis jetzt noch nicht gesehen, mach ich gleich :) )

    VG.
    Ralf
  7. #2 gentler schrieb am 26.11.2012
    Schöner Test. Das i-Pad 2 kommt jedoch relativ schnell an seine Grenzen. Externe Soundkarten funktionieren nur, wenn sie keine speziellen Treiber benötigen. Bin relativ schnell wieder auf meine gewohnte DAW umgestiegen. Trotzdem kann das die Zukunft sein.
  8. #1 R.K. schrieb am 26.11.2012
    Dass man de facto jedes Audio-Interface betreiben kann war für mich jetzt auch neu und klingt spannend.
    Da möchte ich nocheinmal nachhaken:
    Der Akku, den Andrew vorgestellt hat, dient aber nur der Unabhängigkeit von der Steckdose, richtig?
    Stattdessen könnte ich aber z.B. auch das RME Fireface UC mit dem normalen Netzstecker an der Steckdose betreiben und dann den Daten-Transfer per USB über die USB-Camera Connection-Kit-Lösung ins Ipad vollziehen, oder nicht?

    Ansonsten eine interessante Sendung. Man sieht Auria ist ein großer Vorreiter, wenn man den Vergleich zu anderen Apps antritt, aber gleichzeitig natürlich auch noch eine gewisse Baustelle.

Weitere Videos