Get the Flash Player to see this player.
Special

Audio Interface Hörtest - Ich höre was was Du nicht hörst

So schwer habe ich mir das nicht vorgestellt. Ich habe nicht das Gefühl, bei jedem neugemischten Durchgang, auch sicher meine Favoriten wiederzuerkennen.


Je nachdem auf was man sich beim Abhören konzentriert.  Findet man immer wieder einen neuen Kandidaten der einem am besten gefällt.


Die gute Nachricht ist: Unsere Audiotools sind mittlerweile auch in günstigen Segment auf professionellem Niveau angekommen.


Die 2. gute Nachricht: 192 Kb encodiertes mp3 Material ist schon so gut, das es in einem Blindtest nicht leicht zu identifizieren ist.


Natürlich kann man einen Testaufbau wählen, bei dem die Unterschiede im Klang der Interfaces deutlicher hervortreten. Aber selbst bei unserem Material, Cassette und Saxofon, haben wir einfach größere Diskrepanzen erwartet.

Bei den bisher von unseren Zuschauern veröffentlichten Hörergebnissen wird klar: Es ist fast unmöglich die Audiofiles einem Interface oder gar einemWiedergabeformat zu zuordnen.


Achtung: alle Audiofiles wurden ja in einem 96 kHz Container gesteckt, deshalb sollte man darauf achten, auch alle Dateien mit dieser Samplingrate abzuhören.


Andrew hat mit dem Focusrite Saffire 6 USB einen aussergewöhnlich günstigen Vertreter für sich rausgehört.

Aber natürlich hat sein ULN 8 noch einiges an Headroom und natürlich auch Features auf die er nicht verzichten kann.


Am Montag ab 6 Uhr lösen wir auf welches Interface sich hinter welchem File versteckt!


Download: Leitet Herunterladen der Datei einAudio Interface Hoertest.mp3


weitere MusoTalk Sendungen zum Thema:Video: Öffnet externen Link in neuem Fensterdie Aufnahmen zum Hörtest , Stefan Bahr Öffnet externen Link in neuem Fensterstellt das Metric Halo Audiointerface vor,

Links: Erfahrungen mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterRME Fireface im Hifi-Forum, Audio Interface Tests auf Öffnet externen Link in neuem Fenstertestberichte.de

 

22.07.2011 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #15 TiUser schrieb am 25.09.2011
    Mich überrascht das Ergebnis nicht wirklich.

    Es gibt beispiele professioneller Toningenieure die einem ähnliches recht plastisch vor "Augen" - pardon Ohren - führen und die Hype Klischees gründlich zerpflücken... Z.B. wird es ab 12bit Auflösung zunehmend schwieriger die zusätzlichen Bits wirklich herauszuhören...

    Heutige consumer soundcarten in PC's sind sicher besser als das wovon man vor 25 Jahren im Studio träumte... trotzdem konnte man auch früher Musik machen und aufnehmen.

    Vielleicht sollte man eher den vibe in der Musik suchen als den verwendeten Wandler oder die Menge der Bits...

    ;)
  2. #14 Markus Fiedler schrieb am 24.08.2011
    Hi,
    das hätt ich nie geglaubt, dass auf Musotalk so ein Ergebnis am Ende steht.
    Hut Ab!
    Macht bitte das Gleiche mal mit Kleinmembranmikrofonen.
    Ihr habt ja am Rande sinngemäß erwähnt, dass Ihr da größere Unterschiede erwartet.

    Einfach was gemeinsam aufnehmen und am Ende schauen, wer welche Aufnahme am schönsten findet.
    Vielleicht gibt es da auch technisch gesehen, die ein oder andere Überauschung.
    Ich glaube, dass da das Ergebnis ähnlich wie im jetzigen Podcast ausfallen könnte. Ich bin mir nämlich gar nicht mehr so sicher, wie noch vor einiger Zeit, dass da mehr Geld automatisch mehr technische und mehr hörbare Qualität bringt.
    Habe grade einen schnellen Mikrotest hinter mir und glaubte meine Meinung über das ein oder andere Mikro bestätigt zu sehen. Am Ende stellt man fest, dass da Kabel vertauscht waren und da sieht das Ergebnis überaschender Weise total anders aus!

    Grüße, Markus
  3. #13 pete kcor schrieb am 27.07.2011
    da wurde die frage einfach mal wieder nicht beantwortet... :(
  4. #12 Moritz schrieb am 26.07.2011
    Hey ihr,

    erstmal danke für die interessante Diskussion.
    So zu der MacBook Pro Frage:

    Das MacBook Air ist zwar klein, aber die Leistung ist für die Verwendung einer DAW echt bedenklich. Auch sonst wirst du definitiv merken, dass es langsamer ist.

    Das MacBook Pro 13" ist exakt genauso schnell wie der MacMini. Womit für mich in jedem Fall das MacBook Pro die bessere Wahl wäre. Da Portabler.

    Das 15er" (wenn dann doch) kaufste am besten hier!
    http://www.alternate.de/html/product/Apple/MacBook_Pro_39,1cm_%2815,4%29_Alternate_Edition_BTO/862608/?

    Ich weiß das ist "nur" die langsamare Variante, ABER die CPU ist im einstelligen Prozentbereich langsamer, und die schnellere Grafikkarte nützt dir in der DAW eh nix. Natürlich mit dem Blendfreien High-Res Display, wenn schon 15", dann richtig. ;)

    Von den Displays her: Mach dir keine sorgen. Der unterschied ist sichtbar, aber echt nicht relevant. Wenn du auf gute Darstellung wert legst, wirst du eh nicht an einem Lacie oder Eizo Standbildschirm vorbeikommen, meiner Meinung nach.

    Sprich entweder für 1.150€ das 13" Pro oder für 1.950€ das 15" Pro in der Alternate-BTO Version.

    Grüße aus Berlin,
    Moritz
  5. #11 gentler schrieb am 24.07.2011
    Da lag ich ja mit meinem Tipp Nr. 01 bei den Tape-Aufnahmen gar nicht so falsch, zumindest ist es keine mpeg-3.
    zum Thema Klang Vinyl/CD: Ich glaube entscheidend ist , abgesehen vom Mastering, auch das Rauschen und die Gleichlaufschwankungen bei Vinyl, was ja Atmosphäre und Groove mit sich bringt. Daraus folgt auch mehr Emotionen.

    Danke für die Folge, viele Grüße

  6. #10 Wellenstrom schrieb am 24.07.2011
    @ phunkateer

    (... und interessant wie manche beim Thema Vinyl vs. CD am liebsten gleich wieder zum guten alten Voodoo zurückkehren wollen!)

    Ich glaube, viele verbinden mit dem guten, alten Vinyl einfach einen höheren Dynamikumfang als mit den digitalen Medien. Die Digitalisierung in der Musikproduktion hat halt leider auch oft zur Folge, dass aus Musik Presswurst gemacht wird.
    Geht natürlich auch anders.
  7. #9 Phunkateer schrieb am 23.07.2011
    Beste Folge seit Langem! Vielen Dank für den Test und Hut ab für soviel Mut und schonungslose Selbstkritik.

    (... und interessant wie manche beim Thema Vinyl vs. CD am liebsten gleich wieder zum guten alten Voodoo zurückkehren wollen!)
  8. #8 randy schrieb am 23.07.2011
    :-)

    Wenn ihr jetzt auch endlich einseht, dass das analoge Summieren genausowenig "besser" ist, bin ich gänzlich zufrieden :-)

    Im Erst, guter und runder Tak.
    Ich finds auch gut, dass ihr eure Fehler oder Fehleinschätzungen einseht. Das ist sehr sympatisch.

    LG, Randy
  9. #7 Carsten aus Paderborn schrieb am 23.07.2011
    Ich bin wirklich begeistert,ein wirklich guter Test! Endlich traut sich jemand, einen Test zu veröffentlichen, der "des Kaisers neue Kleider" herunterreißt. Das ist wirtschaftlich eventuell nachteilig (weniger Metric Halo-Anzeigen...), aber journalistisch sehr,sehr mutig.
    Danke, Non Eric!
    Ich kenne keine andere Musiker-Seite im in- und Ausland die sich das getraut hätte. Von Hifi/HighEnd brauche ich da gar nicht zu sprechen, da gibt es ja fast nur Vodoo-Glaube...
    Bitte weiter so Musotalk, investigativer Journalismus in der Musikbranche wird benötigt.
    --------
    zum Hörtest selber, ich lehne mich mal weit aus dem Fenster
    -bei den Kasetten-Aufnahmen gehören jeweils
    -1,3 und 5-
    -2,7 und 11-
    -4,6 und 8-
    -9,10 und 12
    zusammen. Besser oder schlechter sind dabei aber eher Geschmackssache.
    -Die Saxofon-Aufnahmen sind für mich nicht zu trennen, da die Performance zwar gut, aber nicht genau gleich ist.
  10. #6 Hans schrieb am 23.07.2011
    Macht mal mehr Blindtests! :)
  11. #5 Jensy schrieb am 22.07.2011
    Hätte eine Frage an NonEric und Andrew.
    Hättet ihr das Saxofon nicht einmarlig aufnehmen können und die aufnahme mit einen guten Studiomonitor wiedergeben können?
    So hätten wir das problem mit unterschiedlicher spielart nicht gehabt.
  12. #4 tito schrieb am 22.07.2011
    hi non eric, hab da mal ne off-topicfrage:
    is schon ewig her da habt ihr hier:

    http://www.musotalk.de/software/video/article/guitar-rig-3/

    nen test zum guitarrig gemacht. kannst du mir sagen was das für ne blaue halbakkustikgitarre war? wär super nett :-)
  13. #3 Claire Grube schrieb am 22.07.2011
    Hut ab für Non Eric das er zugibt sich geirrt zu haben, viele der Heißsporne aus den Kommentaren hätten sicherlich nicht den Schneid gehabt!


    Mein eigentliches anliegen ist aber folgendes:

    Es wird immer gesagt das der Stammtisch ab 6uhr Online ist, das ist er aber (fast) nie.
    Nachdem heute der Podcast erst gegen 10Uhr online war habe ich mir gedacht ich frag mal nach was los ist ;-)

    Wenn das so weitergeht möchte ich mein Geld zurück, so geht's ja nun nicht xD

    Könnt ihr die nicht irgendwie automatisiert erscheinen lassen?

  14. #2 pete kcor schrieb am 22.07.2011
    meine frage: wie lange dauert die sommerpause denn? ist es nicht möglich, dank skype von überall aus einen stammtisch zu machen? naj, die pause sei euch gegönnt ;)
    was den hörtest angeht: ich konnte mit kopfhörern unterschiede feststellen, aber ich kann nicht sagen, was mir besser gefällt. ob die verschiedenen daws auch unterschiedliche hörerlebnisse fabrizieren? wäre doch auch mal ein test wert, oder?
  15. #1 Andrew Levine schrieb am 22.07.2011
    Hallo,

    ich habe mir gestern im AppleStore die Displays von dem 11'' und 13'' MacBook Air sowie den 13'', 15'' und 17'' MacBook Pros angesehen. Das 13'' Air sieht für mich so gut aus wie das 15'' MBP. Kleiner natürlich, aber sehr scharf, und ich denke auch auf längere zeit angenehm anzugucken. Natürlich ist das hochauflösende entspiegelte 17'' super, aber das kommt zu einem Preis (€ und Portabilität).

    Ciao,

    Andrew
    1. #0 Sven schrieb am 22.07.2011
      @ Andrew Levine

      ich habe ein Macmini, neustes Model, die sind echt super, aber ich habe es auch nur, weil ich nicht Mobil unterwegs bin, wie es sich mit meinem Powerbook rausgestellt hat, dass ich nur ganz selten on the Road hatte. Auch wenn der Mac mini echt klein ist, wäre es mir echt zu viel Aufwand ihn mal auf den Balkon zu stellen wegen dem ganzen gekabel und Galama mit Monitor usw. Für dich und was du machst ist ein Laptop devinitiv ein Muß. Die Macminis sind aber echt superleise, supernschnell und mit 8 GB RAM hat es echt Pfeffer...als Homebase sehr zu empfehlen...mobil würde schon gehen, aber ich kann NonErics Gedanken nur folgen.
      Kein RAM und Festplatten im Macstore kaufen, kriegst du überall billiger und der Einbau ist kein Problem, für die die es nicht wissen.

      @Non Eric und Andrew
      Ich hätte den Test ein bißchen anders gemacht: Wäre es nicht Möglich gewesen die Mikros auf alle Interfaces gleichzeitig zu verteilen und mit verschiedenen Rechner aufzunehemen? Dann hätte man immer das gleiche Signal gehabt.
      Diese ganze rumkonvertiererei die ihr mit den Files gemacht habt, finde ich suspekt. Hoch aufnehemen, runterrechnen, hochrechenen...den Sinn habe ich nicht verstanden, wenn irgendwo ein Fehler stecken könnte, dann hier.
      Was den Vergleich von MP3 und CD-Qualität etc. angeht gibt es mittlerweile ein Haufen Blindtest, die eure Ergebnisse untertstreichen: Die Codecs werden immer besser und die Zeiten sind devinitiv vorbei in denen man ein MP3 auf Anhieb raushören konnte. Ich konnte nicht wirkliche Unterschiede hören bei euren Files, aber auch wenn Andre auf seine TC Konnekt schwört habe ich echt einen Unterschied zwischen RME Hammerfall und TC Impact Twin ausmachen können, dass ging mal gar nicht ! Zwischen meiner Mboxpro und der alten Hammerfall sind die Unterschiede esoterischer Natur...vieleicht habe ich mir das mit dem Impact Twin nur eingebildet, aber rauschen bildet man sich eigentlich nicht ein.

      Ich besorge mir am liebsten CD's aus den Anfangstagen, weil man da noch einfach die Master von den Schallplatten genommen hat und man einen wesentlichen höheren Dynamikunfang hat, wie bei vielen Remasters...die nur Laut sind.

      Also, viel Spass in der Sommerpause, kommt frisch und erholt zurück.

Weitere Videos