Get the Flash Player to see this player.
Stammtisch

Astra vs Becks

Der Stammtisch rund ums Musik machen. Diese Woche Non Eric und den Gästen mit Host Andrew Levine (Öffnet externen Link in neuem  Fenstermobile.blumlein.net), André Dupke (www.hamburg-audio.de), Thomas Wendt, Tom Ammermann (mo-vision.de), und Kai Schwirzke.

Montag ab 6 Uhr online: Angecheckt! midipad fürs iPad

00:00 iPad@musotalk
15:00 Innovationslücken
17:00 High-end-Gier! heiss kommentiert
25:50 hoch höher höchstauflösend
37:00 Astra vs Becks
40:00 Öffnet externen Link in neuem FensterDAW Meltdown
53:00 Öffnet externen Link in neuem FensterBurmester Audiosystem
60:00 Avatar + 3D Audio


Download: Leitet Herunterladen der Datei einMusoTalk 398 - Stammtisch - Astra vs Beck.mp3

30.04.2010 - Talks und Interviews

Dein Kommentar

  1. #36 Stefan K schrieb am 25.10.2010
    also ich find die apple vs windwos sache recht spassig und amüsant. hab da nix dagegen.....
    ich verwende einen -sündteuren- windwos server 2003 als plattform und alles was ich mir von bill gates wünschen würde, wäre die möglichkeit alles aus dem system auszubauen was ich nicht benötige. ich meine damit nicht einfach nur abschalten oder deaktivieren sondern es erst gar nicht in der codebasis zu haben.

    ich habe eklatant gegen die lizenzbestimmungen von windwos verstossen und tatsächlich herumgefriemelt am system was das zeug hält. mein windows kann absolut nichts mehr ausser booten und die daw am laufen halten. es bootet fix, läuft stabil und smooth. meine erreichbaren latenzen sind niedrig, dank mehrkanal scsi controler mit 512 mb ram, sehr fixen disks und raid null muss ich der diskauslastungsanzeige keinerlei beachtung schenken, ram hab ich mehr als genug da ich nicht wirklich mit plugins arbeite und alles in allem bin ich mit meinen verbauten antiquitäten happy.
    ich hatte auch schon das vergnügen mit apple, damit war ich auch happy. für mich zählt das das zeug das macht, und zwar genau das, was ich mir davon erwarte. ich will keine dropouts bei minimalster latent, ich will viele spuren gleichzeitig aufnehmen können und ich will das es "gut klingt". ist mir total egal welche firma es liefert. wenn geliefert wird dann arbeite ich damit. ich mag eure stammtische. die sind informativ, witzig und unterhaltsam..........aber ihr seid echt die technikfetischisten. alter schwede. den andrew finde ich noch am meisten down to earth. der sieht das wohl so ähnlich. er macht live recording, macht sich gedanken über mikrofonierung, laufzeitkompensation, interferenzen und ich bin mir nahezu sicher das er mit der steinzeit aufnehmen würde, wenn denn das ergebnis passte.
  2. #35 dizmac schrieb am 10.05.2010
    Ich bin Musotalkhörer- und Fan seit den ersten Folgen. Was mich mittlerweile auch stört, ist die Tatsache, das NE den Leuten ins Wort fällt. Das wird seine Art sein und die ist ok, so wie sie ist.

    Ich als Zuhörer lasse mich aber lasse mich gerade darauf ein, was der Gast zu sagen hat (und diese Gäste haben ja was zu sagen) und dann haut NE da voll quer rein und dreht den Leuten den Hahn ab.

    Finde ich nicht gut. Gesprächskultur gehört meiner Meinung nach auch dazu. Der Kessel kann auch ohne das "Nicht-ausreden-lassen" brodeln und interessant sein.

    Zu den Themen, die bei den Stammtisch-Teilnehmern mittlerweile Befindlichkeiten auslösen (Stichworte "96 KHz" "Mac vs.PC" kann ich auch nur eine Meinung abgeben.

    Meine ist die, das die Limitierungen, denen man früher unterlag, *nicht* immer zu besseren Ergebnissen geführt haben, wohl aber dazu, dass man sich zu einem früheren Zeitpunkt entscheiden musste, wie es mit der Produktion weitergeht. Heute kannst du einen Song zwei bis drei Jahre lang immer wieder aufrufen (solange die Plug Ins laufen...) und weiter frickeln.

    Es kann aber auch anders laufen, wenn man sich mal entscheidet und sagt: jetzt ist gut.

    Dann sind die Möglichkeiten immens und ich kann mich sogar über 16bit/44 KHz freuen, über Logic mit seinen 127 Werten im Mixerbereich (die übrigens lt. eines Applemitarbeiters interpoliert werden.) und Total Recall - welches mir überhaupt erst ermöglicht, heutzutage an mehreren Projekten gleichzeitig zu arbeiten und damit Geld zu verdienen.
  3. #34 Greg B. schrieb am 09.05.2010
    NonEric ist soooo ein Apple Fanboy, wahnsinn...ein Brüllaugust voll auf I-phetaminen ;)
  4. #33 Ex-Paderborner schrieb am 05.05.2010
    Eine richtig coole, meinungsstarke Runde. Besonders zum Thema Visionen. Um mal ein Zitat zu bemühen:
    "You can praise them, disagree with them, quote them, disbelieve them, glorify or vilify them.
    About the only thing you can’t do is ignore them."

    Übrigens kenne ich die Situation, mehr zu bouncen, als in Echtzeit ginge, aus der Vergangenheit noch recht gut. Logic zwang meinen G4 damals schnell in die Knie, wenn ich viele Plugins als Inserts verwendete. Dazu gab (und gibt) es die Freeze-Funktion, um einzelne Spuren schon mal rauszurechnen. Diese ließen sich dann auch einzeln immer wieder "auftauen" - bloß nie alle gleichzeitig.
    Das hat mir schon so manche Produktion gerettet!

    Macht weiter so!!
  5. #32 squini schrieb am 05.05.2010
    das ist schon in ordnung so... dann schläft man beim anhören wenigstens nicht ein...

    ein bisschen action gehört braucht der stammtisch... ich möchte mal den andrew schreien hören :) schrei bitte mal für mich!!!
    1. #0 Andrew Levine schrieb am 05.05.2010
      Hallo Squini,

      ich schreie nur _äußerst_ selten, und wenn will man das glaube ich nicht miterleben ;-)

      Viele Grüße,

      Andrew
  6. #31 Preamp schrieb am 04.05.2010
    Kann die Preamp Geschichte bestätigen. Von VTB1 auf nem RME Produkt mit Preamp. Klingt viel besser!
  7. #30 Stefan schrieb am 03.05.2010
    Ich mache es nun meist so, dass ich mir erst die Kommentare anhoere und dann entscheide, ob ich mir das Geschreie von NichtEric antue, da mich die Meinungen der anderen Gaeste teilweise sehr interessieren. NichtEric hat eine sehr spezielle Art und Weise und auch sein musikalischer Wissensstand mutet nicht allzu hoch an, sofern man sich auf die Beitraege hier auf musotalk bezieht. In der Realitaet kenne ich ihn nicht, insofern ist das nur meine Meinung, welche ich durch musotalk gebildet habe.

    Prinzipiell finde ich die Idee eines Stamtisches gut, aber dann bitte mit faehigem Moderator, der die Grundzuege des menschlichen Miteinanders beherrscht.
  8. #29 Mike schrieb am 02.05.2010
    also ich fand es wie immer ganz amüsant und vor allem authentisch... wenn es die woche keine superneuigkeiten gibt, ist das halt so. bitte so weitermachen.
    ich denke so sehen das auch die meisten zuhörer, die dann auch keinen grund haben, hier was zu schreiben...

    ich denke ein problem ist, dass es viele verschiedene gruppen von zuhörern gibt, vom anfänger bis zum vollprofis, vom rockmusiker bis technoproduzenten all denen kann man es nicht recht machen.

    ich finde die high-end themen immer interessant.
    wünschenswert wären aber fundiertere informationen, die nicht auf glauben oder persönlichem geschmack beruhen.

    beim vergleich von preamps und co gibt es z.b. neben kabel, akustik und co auch das phänomen, das manche mics an manchen preamps anders klingen, bedingt durch einen veränderten frequenzgang der evtl. durch die nicht optimale verbindung von ausgangsimpedanz des mikros und eingangsimpedanz des preamps zu stande kommt.

    etwas auflockern würde die wöchentliche runde evtl. die rotation mit ein paar neuen teilnehmern...

    aber bitte keine "anfänger-workshops" mit einbauen. im netz findet man zu allen themen genug informationen und das alles viel ausführlicher, als man es in einem podcast unterbringen könnte.

  9. #28 Peter schrieb am 02.05.2010
    Der Papst steht vor einer quadrophonischen wav file.

    http://www.n-tv.de/mediathek/bilderdestages/?d=2010-05-02&bid=852477
    1. #0 Ernst Mosch schrieb am 03.05.2010
      LOL. Und dabei klingt der in Mono schon scheiße.
  10. #27 SEBBOS schrieb am 02.05.2010
    Es gehört zu einem Stammtisch dazu das es good guys und bad guys gibt. Sehr schön die verbalen Scharmützel
    zwischen T.O.M und Andre. Während Tom die Diskussion durch entlarvende Kommentare - "Musik für Hunde?" , auflösen möchte bleibt Andre stoisch und geht nochmal in die Tiefe... :)
    Somit ist für jeden Hörer doch was dabei, weiter so.
  11. #26 Ernst Mosch schrieb am 02.05.2010
    Hey NoN-Eric!

    Hier noch ein paar Gegenargumente zum Thema Apple. Und dann auch noch aus der Ecke, aus der doch Deine so heiß geliebte c't herkommt.

    http://www.heise.de/developer/artikel/Wehret-den-Anfaengen-Wendet-euch-von-Apple-ab-910635.html

    Wat sachst n dazu, zum Thema Pressefreiheit, etc... ? Egal, hauptsache geiles Design?
    1. #0 Andre schrieb am 02.05.2010
      Das konnte doch schon der Spiegel am eigenen Leib erfahren ;-)
      Das tolle kostenlose Spigel App wurde von Apple wieder zurückgezogen, da irgendwo mal ein "oben ohne" Bild zu sehen war...
      http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,692005,00.html
    2. #0 Andrew Levine schrieb am 02.05.2010
      Hallo Ernst,

      danke für den Heise-Link! Ganz unten wurde es für mich besonders spannend. Das 16:9 WePad (http://bit.ly/9fF14c) ist ein offenes System (Linux, Android & Flash,…), unterstützt Multitasking, hat USB & eine Web-Cam,… Spannend!

      Viele Grüße,

      Andrew
  12. #25 Jens schrieb am 01.05.2010
    Durchsucht mal die Cubase Optionen...
    Dort gibt es vieles was bemängelt wurde in der vergangenheit...
    NonE meinte mal bei allen anderen DAW´s fehlt die funktion regler mit mouserad steuern zu können, cubase kann das und muss nur aktiviert werden.
    Warnmeldung soll es auch geben...

    Apple... ich kann es nicht mehr hören...
  13. #24 Bjoern schrieb am 01.05.2010
    Nix für ungut, aber das rumgebelle von Non-Eric ist echt manchmal grenzwertig - wenn mit mir jemand so "redet" drehe ich mich normalerweise um und geh... aber was soll's, jeder hat seine Machen. Ansonsten gute Sendung.
    1. #0 Andre schrieb am 01.05.2010
      Ich muss NonEric noch mal verteidigen,
      er was in dieser Sendung komplett Iphorisiert!

      Ihn hat Apple scheinbar ganz gut abgeholt,
      dass selbst gestandene Technikfreaks so von einem Produkt so euphorisiert werden zeigt, was das Ipad an Potential besitzt.
  14. #23 Andre schrieb am 01.05.2010
    Tja,
    leider ist der Preamp test aufgrund von Rauchentwicklung in der PSU ausgefallen.
    http://www.hamburg-audio.de/weblinks/burnout.jpg

    Dieser Test sollte eigentlich zeigen,
    wie stark sich der Preamp auf die Aufnahme auswirkt und dass es meiner Meinung nach mehr bringt ein optimales Signal auf die Festplatte zu bekommen als hinterher ein schlechtklingendes Signal mit der hundertsten Emulation wieder geradezubiegen was nur sehr sehr begrenz möglich ist.

    Für mich waren die Aufnahmen mit Christian Durstewitz auschlaggebend.
    Wir haben mit dem Konnekt 48 Pre alle Politspuren eingespielt.
    Als es denn an die Aufnahmen ging hat mir Arndt von DAS einen BAE zum tensten ans herz gelegt.
    Und wir hatten beide ein breites Grinsen im Gesicht.
    Hey, DAS WAR DER SOUND dem ich die letzten 15 Jahre hinterhergejagt bin.
    Es waren nicht die fehldenden Mixing-Skills, nicht das falsche Mastering Studio, nicht das flasche UAD Plug, nicht die schlechte Akustik, kein falscher Wandler und auch nicht Cubase selbst sondern es kommt auf den PREAMP an.
    Sorry aber wer das nicht hört hat entweder was an den Ohren (man kann ja auch mit LowFi Spass haben) oder kein Sinn für Klangästhetik.
    Dann sollte der Platz aber vor dem Mic sein und nicht hinter den Knöpfen ;-)

    Ich verstehe nicht,
    warum hier von einer High End Debatte die Rede ist.
    Es geht nicht um High End sondern NUR um einen professionellen Preamp!

    Der Test wird in jedem Fall nachgeholt,
    und dass man nicht 5000. EUR für ein gutes Teil ausgeben muss versteht sich von selber.

    Für den Test haben wir den Chandler Germanium ausgewählt.
    http://www.chandlerlimited.com/products/germanium_pre.php
  15. #22 peterpan schrieb am 01.05.2010
    ui hier gehts ja rund ;=)
    also ich fand auch das es schon bessere podcasts gab.
    kann dieses apple gehype garnicht nachvollziehen aber egal...

    ich habs auch schonmal in anderen comments gepostet:
    warum produziert nicht mal einen track live im podcast? müsste doch sicherlich möglich sein, skype ist da sicherlich die falsche wahl aber ich dachte noneric hat irgendwas mit diesem digitalmusician kram zutun...


  16. #21 Phunkateer schrieb am 01.05.2010
    Also ich fands...
    - teils nervig (weil es wenig Spaß macht, wenn sich die Leute aggressiv gegenübertreten)

    - erfrischend (weil das Format podcast davon lebt, dass es eben keine glattgebügelte Sendung wie im öffentlich rechtlichen Radio ist)

    - interessant (weil es schön ist, zu sehen, wie auch die Experten sooo unterschiedliche Meinungen und m.E. auch Wissenslevels haben)

    - abgehoben (weil ich vermute, dass die meisten Zuhörer lieber handfeste Tipps hören als high end diskussionen)

    - nicht so gut wie die Konkurrenz (auch wenn es da mal 1 Minute um etwas eher irrelevantes wie "Glasmaster" geht, so werde ich dort ansonsten viel besser mit handfesten Tips versorgt. Außerdem sind die ein bißchen dynamischer und der Kuschelfaktor ist höher :-)

    Zum Thema "Export des Tracks dauert länger als Echtzeit": Das habe ich ständig. Viele Tracks sind gefreezed um CPU zu sparen - beim Exporieren werden sie aufgetaut und fressen Rechenzeit. Ich mache elektronischen Sound und nutze Tonnen an Plugins pro track.

    Big Up!

    Phunkateer
  17. #20 beckstom schrieb am 01.05.2010
    @Schlappenklatscher: Irgendwie verstehe ich Deinen Comment, aber irgendwie auch nicht... ,-)

    Es ist doch gar keine Frage, dass etwas "Schwung in der Bude" immer gut tut, und kein Mensch langweiliges Gefasel hören will. Und jeder langhörige "musotalker" kann auch soweit "zwischen den Zeilen hören", und weiss es zu schätzen, wenn NonEric ganz trocken dem Andrew das Reden verbietet, weil er eben noch nicht vorgestellt bzw. gefeatured wurde...Andrew steigt profi-mäßig ein, als wäre er nie weggewesen, und NonEric möchte ihn noch schnell vorstellen...und bringt das halt mit einem trockenem Humor, den man versteht...oder auch nicht ,) ...oder das wiederkeherende "Scheisse", wenn der Hamburg/Berlin-Schnitt zu seinen Ungunsten liegt - ich muss da immer lachen, und finds einfach geil. DAS macht doch den Herrn "Special-Horst" aus! ,-)

    Das EMU-Video war m.E. das beste Test-Video, was bislang auf Musotalk erschienen ist - gepaart mit einem ....strangem Produkt. Kurz darauf erscheint der m.E. nervigste/blödeste Folge an Podcast, die ich hier bislang gehört habe... Na und? So spielt manchmal das Leben, ich besuche musotalk jeden Tag, und das wird sich nicht ändern.

    Ich finde es toll, dass hier alle Kommentare "ohne Filter" veröffentlicht werden..und auch nicht von überfleissigen Admins tot-moderiert...Kritik genau wie Lobhudelei ist quasi uneingeschränkt möglich, was ja auch im Sinne der "ungeschnittenen Sendungen" ist, oder? Wenn alle Zuhörer nur Bauchpinseln würden - wem soll das was bringen? Dafür gibt es das Web 2.0 - damit sich der Content MIT dem consumer entwicken kann, und für den Site-Betreiber ein immer detaillierteres Abbild seiner Zielgruppe möglich ist etc...

    Wer da kommt mit "ja iss doch umsonst, meckere nicht", der hat m.E. nicht ganz begriffen, wie das alles so funktioniert... "mit dem Marketing und so"... ,-)

    Wenn man sich öfters im Leben die "eigene Wahrheit" zu äußern traut, dann tut sich auch was. Den Rest darf man als Vollzeit-Angesteller in einem Discounter erleben - da muss man nur funktionieren, und hat danach gefühlte 3 Stunden Freizeit am Tag.. ,-))

    So long, musotalk ist toll, wir mögen es alle die hier mühevoll schreiben, und das sollte doch klar sein...oder?? ,-))

    Mal ne Folge ganz ohne Themenliste?? ,-)


    LG
    beckstom
  18. #19 >-Schlappenklatscher-< schrieb am 01.05.2010
    lol, ich fand den Stammtisch voll geil! Endlich mal Schmackes in der Bude.

    Ich versteh die Kritik der Leute hier nicht. Die Stammtischler kennen sich doch und wenn z.B. Non Eric meint, Andrew dürfe noch nicht reden, dann ist das doch nur Spaß. S P A S S , speziell @ DaSa...

    Das einzige was mich erschreckt an diesem Stammtisch sind die Kommentare. Das Publikum besteht anscheinend zu einem großen Teil von typisch deutschen, steifen und humorlosen Zuhörern.
    1. #0 Andre schrieb am 01.05.2010
      Muss Dir da rechtgeben,
      man sollte alles nicht zu ernst (und vor allem nicht zu wichtig) nehmen, wir sind ja nicht der Deutschlandfunk ;-)
  19. #18 Stefan schrieb am 01.05.2010
    Kann es sein, dass das Mikro von NonErics Kamera Kugelcharakteristik hat und daher mehr Details aufnimmt, als wenn er mit einer Niere durch welchen Preamp auch immer geht?
  20. #17 ichhörwatt schrieb am 01.05.2010
    hier brodelts ja nicht schlecht! naja, man äußert wohl immer lieber frust als frohsinn, aber ist auch in ordnung!

    also ich muss sagen, mir gefällt der stammtisch immer noch weitaus besser, als andere deutsche und zum teil auch internationale formate. natürlich habe ich einige dinge auszusetzen (dazu komme ich gleich), aber ich teile vollkommen die meinung aus #14 von sven: ich persönlich nehme wesentlich mehr interessante dinge mit (auch wenn sie nur in einem nebensatz gesagt werden) als bei anderen quellen, wo gefragt wird "was ist ein glasmaster?" oder so ein schwachsinn..diese antwort sollte in der heutigen zeit genau 2 klicks von jedem internet-user entfernt liegen..und mehr gibts dazu auch nicht zu sagen..

    zu möglichen themen:
    es gibt so unendlich viel, weiß garnicht, wo ich anfangen sollte..vielleicht lohnt es sich mal zu erfragen, was die einzelnen stammtisch-teilnehmer aktuell so machen und auf welche probleme/ lösungen sie dabei gestoßen sind..
    oder einfach mal schauen, was in anderen medien so diskutiert wurde..dazu nenne ich mal 2 themen aus magazinen, die meiner meinung nach unzureichend ausgefallen sind: retro-sound und step-sequencing, ohne namen zu nennen...

    meine kritik:
    non-eric du brüllaffe könntest in der lautstärke wirklich mal etwas mehr "mit den anderen gehen", sie ausreden lassen und nicht ganz so rüde sein ;)
    habe schon mehrmals bei einem stammtisch gedacht, diesen satz hätt ich noch gern bis zum schluss gehört!

    ansonsten möchte ich noch ein großes lob ausprechen an alle, die am stammtisch teilnehmen! es ist sehr interessant und auch immer wieder unterhaltsam zu hören, wie sich leute austauschen, die etwas von der materie verstehen!

    grüße
  21. #16 Bloß GF schrieb am 30.04.2010
    Hallo,
    ich bin regelmäßiger zum-Frühstück-Stammtisch-Hörer, und auch dieser hat mich wieder erfreut! Nicht unterkriegen lassen.

    Nur eine Sache: Ich wüßte trotzdem gerne, was Non Eric mit Details bezeichnet, weil das wollte mir nicht so recht klar werden...

    Das Mikrofon alleine bestimmt doch, mit welchem Detailreichtum ein akustisches Signal eingefangen wird.
    Es kann meiner Ansicht nach nicht passieren, daß das Rutschen auf Gitarrensaiten, der letzte Hauch der Sängerin, selbst das Vogelgezwitscher im Park gegenüber erst durch den Vorverstärker hinzugefügt werden, bzw. verschwinden!
    Wenn etwas vom Mikrofon erfasst wurde, ist es auch nach der Behandlung durch den Verstärker noch vorhanden. Es sei denn es ist so leise, daß es bereits im Grundrauschen des Geräts untergeht - das ist jedoch leicht zu überprüfen. Wenn zwei Geräte unterschiedlich klingen, beeinflusst gezwungenermaßen eines (oder beide) der Geräte das Signal - positiv oder negativ, das liegt selbstverständlich im Auge des Betrachters - durch den Einsatz von Komponenten, die dies gewollt oder ungewollt zur Folge haben. Die Resultate sind altbekannt: Veränderungen der Pegelausschläge (z.B. Kompression), des Frequenzganges (EQ, Exciter), Verzerrung (Röhrensättigung), usw.

    Zum Vergleich mit der Kamera:
    Ob ein Schmetterling im Hintergrund eines Bildes naturgetreu dargestellt wird, oder zu einem roten Fleck verkommt wird doch am meisten vom Objektiv und dessen Einstellung bestimmt, oder? Natürlich ist eine 08/15-Digitalkamera nicht in der Lage, ein ebenso gutes Bild zu liefern wie ein hochqualitatives Gerät - hier meine ich aber fairerweise nicht-digitale Kameras, da die Wandlung in die digitale Welt auch beim Signalweg von Mikrofon zu Vorverstärker nicht stattfindet. Das wichtige Speichermedium Film lasse ich lieber auch außen vor - der Vergleich hinkt sowieso schon genug. Hier könnte das (un)beabsichtigte Hervorheben von Rot- oder Grünanteilen selbstverständlich ebenfalls auftreten - aber das sind wieder Änderungen im Frequenzspektrum, welche Non Eric wohl in diesem Fall nicht mit Details gleichsetzt.

    Die Wandlung von analog zu digital wäre die zweite mögliche Quelle für tatsächlichen Verlust von Signalanteilen. Aber auch damit hat der Vorverstärker nichts zu tun. Na schön, es sei denn, er gibt das Signal mit viel zu niedrigem Pegel an den Wandler... aber wer macht denn sowas.

    Ansonsten... - nicht bös sein - Non Eric, die einzige Möglichkeit mehr herauszufinden ist, eine der Elektrik kundige Person zu Rate zu ziehen, und gemeinsam die Bauteile der Kamera zu inspizieren.
    Da Ihr aber wohl kaum ein 6000€-Gerät zerlegen werdet - wie wär's stattdessen mit ein paar netten Aufnahmen durch die beiden Vorverstärker, und anschließendem ABX-Test für die Stammtischler (und Hörer)?

    Frage an Andrew: wird es in näherer Zukunft mal Aufnahmen deiner Theremin-Künste geben?

    Grüße aus Wien
    1. #0 Andrew Levine schrieb am 01.05.2010
      Hallo Bloß GB

      "Das Mikrofon alleine bestimmt doch, mit welchem Detailreichtum ein akustisches Signal eingefangen wird."

      Es ist auf jeden Fall das erste Glied in der Kette. Was hier nicht von umgesetzt wird ist verloren.

      "Es kann meiner Ansicht nach nicht passieren, daß das Rutschen auf Gitarrensaiten, der letzte Hauch der Sängerin, selbst das Vogelgezwitscher im Park gegenüber erst durch den Vorverstärker hinzugefügt werden, bzw. verschwinden!"

      Hinzugefügt nicht, aber verschwinden ja. Z.B. hat die "Slew Rate" von einem Mikrofonvorverstärker einen Einfluss darauf, wie genau die Transienten abgebildet werden.

      "Wenn etwas vom Mikrofon erfasst wurde, ist es auch nach der Behandlung durch den Verstärker noch vorhanden."

      Du erwähnst selber das Eigenrauschen von Komponenten. Das ist nicht unwesentlich. Und nach dem Mic-Pre kommt der AD, dessen Auflösung noch einmal einen großen Einfluss auf das letzendlich digitalisierte Signal hat.

      Viele Grüße,

      Andrew
    2. #0 Andre schrieb am 01.05.2010
      Hallo,
      der Preamp hat meiner Ansicht nach einen Effekt auf das Signal dass sogar grösser sein kann als der des Mics selber.
      Ich habe ZAHLREICHE Mictests hinter mir und der klangliche Unterschied vom Telefunken zum Rode ist nicht so gross wie man mei dem Preisunterschied erwarten dürfte.
      Natürlich ist bei einer Gesangsaufnahme in der gedämmten Aufnahmekabine die Qualität der Richtcharakteristik nicht unbedingt entscheidend,
      hier trennst sich aber die Spreu vom Weizen.

      Bei Preamps sieht das aber ganz anders aus.
      Man muss sich erst mal vergegenwärtigen,
      wie extrem das Signal aus einem Mic m Preamp verstäkrt wird.
      Hier ist nach der Verstätkung eine erkennbare Veränderung des Signals vorhanden.
      Die mögliche Flankensteilheit der Ampitude (Transienten) ist zum Beispiel bei vielen Preamps sehr unterschiedlich.
      Einige Preams haben die Möglichkeit die Impendanz zu wählen, hier ist auch ein gut hörbarer Unterschied zu vernehmen.
      Die Obertonstruktur wird auch komplett durchgedreht..
      Für mich ist und bleibt der Preamp das am stärksten Färbende Glied in der Kette, ob im positiven oder negativen sinne...
      Natürlich kommt dann noch der Wandler und ich kenne einen Gitarristen der Sachen spielt die nur vom grossen Lavry Engineering Wander mitgenommen werden, bei der kleineren Version bleibt das voll auf der Strecke, aber das ist eine andere Geschichte ;-)
  22. #15 Michael schrieb am 30.04.2010
    @NonEric: Man kann Cubase sagen, es soll eine Meldung ausgeben, falls es Aussetzer gibt. Standardmäßig ist das zwar deaktiviert, aber man kann das auch ändern. Die DAWs können das...

    Danke an Tom Wendt, dass er den Fokus auf dem Wesentlichen behält!
  23. #14 Michael schrieb am 30.04.2010
    Hab den Podcast jetzt noch nicht komplett durchgehört, aber es nervt wirklich unglaublich, dass NonEric STÄNDIG und ALLEN ins Wort fällt....und das mit einer absolut unangemessenen Lautstärke.
    NonEric: Ersteiger dir auf eBay doch mal einen Vintage-Kompressor oder eine Bandmaschine, die du hart anfährst, damit deine Stimme nicht mehr über allen anderen steht...
  24. #13 Ernst Mosch schrieb am 30.04.2010
    Nachtrag:

    SuperHighEnd und Mastering sind doch wirklich nur die letzten 10 Prozent einer Produktion.

    Wenn die anderen 90 Prozent scheisse sind, nützt alles nix... Mixing, Arrangement, vor allem natürlich Komposition und Sounds.

    Diese Diskussion ist eine unglaubliche Zeitverschwendung... Leider merkt man das erst seit Jahren. Schon gehässige Männlein, diese Audiomenschen. Haben alle Angst Ihre "tricks" zu verraten. Sagt das dochmal den armen Noobs.

    Ich habe mal mit einem Kollegen ein Neumann TLM103 für 1100,- mit einem Rode NT1 für 230,- direkt verglichen.

    Die nächsten Stunden haben wir wenigstens noch versucht uns einen erkennbaren Unterschied einzubilden...

    Non-Eric, Du wirst es nich glauben, man kann sogar mit einem mittelprächtigen Behringer Audiointerface Geld verdienen.

    Weil? Es sind marginale Unterschiede zum zehnmal teureren wasauchimmer. Vor allem: Es INTERESSIERT den Kunden NICHT IRGENDEINE BOHNE wie und womit man die Musik macht. Er weiß nichmal was Behringer, Mackie, Neve ist. Was zum Essen? Es muß nur einigermaßen "amtlich" (scheiss Wort) klingen. Und das geht. Mittlerweile.


    Redet doch lieber mal darüber warum ein Hit ein Hit ist. Also Hype, Marketing, etc... Und wie kann Ottonormalproducer da irgendwie hinkommen ohne Bild und RTL/Prosieben/ARD.

  25. #12 Ernst Mosch schrieb am 30.04.2010
    Boah!!! Non-Eric, warum denn so anstrengend heute?

    Muß mich den Vorrednern anschließen. Das is ja schon nich mehr bloß esoterisch, sondern schon fast sektenhaft.

    Wann bietet "Steve" eigentlich das erste Auditing-App im iStore an?

    Und daß das olle EiPad keinen USB Anschluß hat, würde ich als Kunde überhaupt nicht lustig finden. Nur weil der größenwahsinnige Apple Egoman das so will. Mir doch egal. Ein Grund mehr, das überteuerte Ding nicht zu kaufen.

    Stichwort iPhone. Ich hatte schon vor 7 Jahren ein Sony PDA, welches DAMALS schon dreimal mehr konnte, als das erste iPhone.

    Also fallt doch nich alle auf den blöden Apfel rein...

    Is doch Blödsinn, daß es keine guten Windows-Laptops gibt. Z.B. Thinkpads. Meine alte Gurke hat nun schon 6 Jahre auf dem Buckel. Außer dem Netzteil (Überhitzung, wahrscheinlich selbst verursacht) war noch NICHTS daran kaputt. Preis: 2 Drittel vom vergleichbaren Apple Teil. Pah!

    Sind denn T.O.M. und Kai die einzigen, die nicht total verstrahlt sind?

    Also langsam verkommt das Motto "Make more Music" zur Farce, wenn's weiter so geht.

    So ein Gequatsche von so genanntem High End Kram verleitet zum sich im Kreis drehen. Wie schon jemand sagte. Teilt den Leuten lieber mit, wie sie mit mittelteurem, vernünftigen Kram was gutes rausholen können. Auch total vernachlässigt in der High End Debatte: die Akustik. Der teuerste PreAmp nützt nüscht, wenn mein Raum wie ne Kloschüssel Klingt. Ein paar billige IKEA Decken an der Wand bringen bei okayem Equipment tausendmal mehr, als ein SuperPreAmp in nem mittelmäßigen Raum.

    Und jetzt mal Schluß mit dem Apple Palaver. Dafür gibt's bestimmt genug andere Podcasts.

    Prost!
    1. #0 Andre schrieb am 01.05.2010
      Is doch Blödsinn, daß es keine guten Windows-Laptops gibt. Z.B. Thinkpads. Meine alte Gurke hat nun schon 6 Jahre auf dem Buckel. Außer dem Netzteil (Überhitzung, wahrscheinlich selbst verursacht) war noch NICHTS daran kaputt. Preis: 2 Drittel vom vergleichbaren Apple Teil

      Muss da dem NonEric voll recht geben!
      Es ging um das Design der Teile und wenn ich mich im MediaMarkt mal umsehen, stehen da schicke Macbooks, die PC Fraktion kommt aber rüber wie aus dem Kinderzimmer.
      PlasikGehäuse im FlipFlop Lack, entweder mit Alien oder Profilblech Haptik.
      Echt zum Kotzen ;-)
      Die Vaio teile versuchen es, können aber meiner Meinung nach nicht im entferntesten mithalten.
      Bin ja ein PC Fan aber beim Design der aktuellen Laptops bekomme ich das kahle Kotzen, wenn man aufs Mac Lager rüberschielt!
      Und op ein 6 Jahre alten Thinkpad hier mithalten kann, ich weiss es nicht ;-)
  26. #11 Carsten.B schrieb am 30.04.2010
    Bekommt der Eric geld von apple, so ein blödsinn , die anderen können es nicht.
  27. #10 Sven schrieb am 30.04.2010
    Liebe Leutz,

    hier scheinen manche Leute nicht zu begreifen was Stammtisch heisst. Am Stammtisch darf es heiss hergehen und nicht jedes Wort, dass hier fallengelassen wird, darf man auf die Goldwage legen. Am Stammtisch darf darf es ruhig kontrovers zugehen, die Leute erzählen auch ab und zu die gleichen Geschichten und die Leute dürfen ruhig launisch sein. Was erwartet ihr? Wissenschaftliche langweilige Diskussionen, bei dem jeder der Teilnehmer sich über jedes wort, was er sagt gedanken macht und dann zur Disskusion stellt? In einer demokratischen Art und Weise? Man hört doch das sich die Jungs schon lange kennen und deswegen SO miteinander reden können. Ausserdem was erwartet ihr kritischen Zuhöher den thematisch? Das die jungs sich über richtige Spieltechniken unterhalten und darüber was kreativ ist? Viele der Stammtischteilnehmer arbeiten eben ein Grossteil ihrer Zeit im Studio und da geht es eben um Gear. Porngear. Viele scheinen auch zu vergessen, dass wir hier die EHRE haben UMSONST PROFIS beim Fachsimpeln zuzuhören. Wer hat dazu schon normal die Möglichkeit? Doch nur das minimun der Hörer hier. Ich jedenfalls nicht. Jungs, bleibt launisch, unterhaltet euch darüber was euch Spass macht und über das ihr was zu SAGEN habt, nur dann wirkt das ganze nicht aufgesetzt. Ich finde es z.b. immer Witzig: Wer hat die Themen der Woche gelesen? Ja, nö, öh eher nicht....Wie im richtigen Leben, wie bei einem Stammtisch halt. Launisch unkonventionell und dazwischen kommen sogar noch sehr intressante Infos rüber. Ohne den Stammtisch wüsste ich u.a. nicht wie man die gesperten Musikvideos über Youtube freischaltet, die so mancher Musikkonzern für Deutschland blokiert hat, aber auch nette und intressante Anregungen und Wisse ist dabei, von denen ich schon einiges ausprobiert habe und mir die Augen geöffnet hat, gerade über das Bizz,.....

    Macht weiter so und wie es am Stammtisch heisst: Prost!
  28. #9 genervtvondemgebrülle schrieb am 30.04.2010
    make more music

    und weniger rumgebrülle

    alle so nette stimmen nur der eric dreht durch ..

    ausgemacht bei 28.xx

    cu
  29. #8 DerSchoene schrieb am 30.04.2010
    Nach 32 Bit höre ich auch nichts mehr. *prost*
  30. #7 beckstom schrieb am 30.04.2010
    Boah, war das ANSTRENGEND! Ich hätte mehrmals fast abgeschaltet...

    Ich finde ja NonErics spritzige, witzige Art total subbi, aber dieses superlaute Quer-Brüllen nervt echt tierisch wie die Sau und wäre mir persönlich auch peinlich. Vor allem, wenn das Signal so krass übersteuert, dass man sich fragt: Diskutieren die da echt gerade ernsthaft über "umfallende Bits"? Oh je...

    Ich kann Tom Wendt's Zynismus total verstehen... Das Thema ist in den aufgebrachten Art & Weise für den A... weil es überhaupt keine Grenzen gibt, über die man reden könnte. Ein schlechtes Mikrofon gut aufgestellt klingt besser als ein gutes schlecht aufgestellt - TADAAAA - ihr habt die Lösung doch prima erörtert - Ein guter Sänger auf einem geilen Track mit gutem Text wird auch über Standard-Zeugs geiler klingen als ein Volldepp mit Super-Gear...Mann-o-mann....

    Bitte Schluss jetzt damit. Ich freue mich wieder auf Stammtische, in denen ihr euch nett unterhaltet und nicht ständig anpisst...

    Um's mal ganz bös' zu sagen: In letzter Zeit ist der Stammtisch komisch geworden. Herrn von Kai interessiert ja meist kein Thema, und er kommt mir immer aggressiver vor... Warum dann mitmachen??? Nur für die Promo? Andre war mir früher auch sympathischer... mmhhh...

    Oder macht ihr den Stammtisch neuerdings "gegeneinander"? Wer hat am Ende den Battle gewonnen? ,-))

    Ich würde mir jeden TAG eine Folge anhören, aber momentan schreit es irgendwie nach Sommerpause.

    Ich habe das Gefühl, dass es momentan ein paar Gästen eigentlich keinen Spaß macht - jedenfalls kommt das so rüber. Sogar Tom Wendt war heute mal so gar nicht "gentleman", was ich zumindest "ehrlich" finde. Früh morgens über so einen Käse zu reden würde mich auch zum Verzweifeln bringen.

    "MAKE more music" - bis jetzt im Stammtisch leider nicht angekommen.

    Und wenn ich dann noch höre, dass die Kommentare eigentlich von keinem Schwein gelesen werden - mit Glück "grob überflogen" - dann frage ich mich, warum es eine Kommentar-Funktion gibt, und sich hier so viele Leute Mühe geben, Feedback abzuliefern etc... das find' ich schon krass respektlos gegenüber den Zuhörern.

    Sorry, aber diese Folge war einfach nur peinlich, ich hätte sie komplett gelöscht und diese Woche ausfallen lassen.

    Entschuldigt meine "rüden" Worte, aber ich bin vom Stammtisch was anderes gewöhnt. Bei bekannten Carlos-Podcäääääst geht es doch auch immer ganz lustig zu, so auch beim audionowcast oder sonicstate...

    Bitte mal wieder locker durch die Hose atmen und auf den Teppich kommen. Auf Dauer wird sich keiner die Zankereien wie in letzter Zeit dauerhaft geben wollen...

    LG
    beckstom

    P.S.: Fragt doch mal Andrew oder die Toms - es geht auch ganz "cool".....
  31. #6 dulac schrieb am 30.04.2010
    ach, lasst euch nicht kreinkriegen
    ich will den stammtisch weiterhin jede woche

    vielleicht ein bisschen mehr auf euer motto besinnen und daran denken, dass auch leute die sich nicht dieses ultrahighendzeugs leisten können zuhören und gut ist ;)
  32. #5 Hans Knuspel schrieb am 30.04.2010
    Vielleicht solltet ihr den Stammtisch nur noch alle 2 Wochen machen
  33. #4 DaSa schrieb am 30.04.2010
    Sorry Leute, aber den Stammtisch fand ich ja mal wieder grottig.....

    Zu hören, wie der Eric seine Gäste anraunzt und ins Wort fällt, ist einfach schäm-mäßig.
    Wenn Du mich so angeflaumt hättest (..Du redest erst, wenn Du die Erlaubnis hast....), ich hätte sofort aufgelegt.
    Außerdem scheint es Herr Eric einfach nicht zu schaffen, jemanden mal ausreden zu lassen.
    Ständig bölkt er dazwischen, wenn man sich gerade auf jemanden anderen konzentriert und ihm zuhören will (was ja in letzter Zeit eh schwer genung ist, weil jeder durcheinanderplappert).
    Dazu ist er noch so laut, daß ich manchmal unterm Kophörer fast zusammenzucke.... ;-)
    Also Eric, nehm Dich mal´n bissl zurück - an Arroganz und Lautheit.

    Dazu geht mirt das ewige HiEnd Gequtasche auf´n Zeiger.
    Erzählt den Leuten lieber, auf was es beim Studio einrichten so ankommt.

    Ich habe beispielsweise jetzt mein Studio (LowEnd) mal neu verkabelt und mit vernünftigen Kabeln ausgestattet.
    Dazu die Kabel sorgfältig verlegt und, soweit möglich, Audio- von den Stromkabeln getrennt.
    Kabellänge nur so lang, wie nötig und das LAN Kabel zum Rechner anders verlegt.

    Ich bin überrascht, wie deutlich der Unterschied ist.
    Man hört einen riesigen Unterschied bei gleichen Geräten und gleicher Verschaltung.
    Ich hatte immer mit Störgeräuschen zu kämpfen (Rauschen, Plopps und Einstreuungen vom LAN-Kabel).
    Die sind ALLE weg !!!

    Also bevor ich über HiEnd nachdenke, würde ich erstmal das vorhandene Equipment optimieren.

    Dafür wünsche ich mir Tips hier auf MT.

    Streiterei, angbölke und dummes Gefasel habe ich auf der Arbeit schon jeden Tag genug ;-)

    Also maked mal wieder more MUSIC !

    DaSa

    PS. Das Cubasevideo halte ich auch für einen Fake. Klingt für mich eher nach Timestretching, als nach Audio-Artefakten.
  34. #3 John schrieb am 30.04.2010
    Zynismus pur von Tom Wendt.
    Wenn er meint das das eh nur alles Gefasel ist soll er doch seinen eigenen Stammtisch von mir aus bei Burger King machen.
  35. #2 Tino Schulz schrieb am 30.04.2010
    Hey Jungs. Ich find es reicht jetzt wirklich mal.
    Ich find es manchmal lustig das sich 5-7 Profis zusammensetzten, über Skype eine halbswegs annehmbare Qualität an Start bringen, und dann über Hi-End reden und wann ein Bit gekippt wird etc.
    Ich zeige Daumen hoch für NonErics Kommentar alá :
    "Ich wil sicher gehen das mein Computer mir bescheid gibt sobald er merkt das es Probleme gibt."
    Aber: Es geht nicht darum ob er bei einem 4 Minuten Titel 1-2 Samples verschluckt hat. Solange es gut klingt, ist doch die Welt in Ordnung.
    (Ich mein jetzt die Bit-Samples, nicht die Samples zum triggern :D
    Aber: Es gibt in jeder DAW heutzutage die Option sich eine Warnung anzeigen zu lassen wann der CPU ab einem bestimmten Threshold (Grenze) nicht mehr alles schafft zu verarbeiten.
    Das kann ein Cubase, ein Logic, ein Protools, etc.
    NUR: Der Software ist es egal was hinterher aus deinem Lautsprecher kommt, bzw was nach der DAW passiert.
    Zur Sache das Plugins akitv sind, obwohl kein Audio durchfliesst.:
    Interessante Ansicht, das das Plugin sich quasi selber in standby schaltet. Aber: das ist z.b. bei Reverb und Delay Plugins nicht wirklich möglich, da das Plugin nie so genau weiß "Wann habe ich denn jezt eigentlich das letzte Echo abgespielt?.
    OK. man könnte eine art software-gate programmieren die nach einem bestimmten Threshold das Plugin standby schaltet. Aber wenn das Plugin wieder benötigt wird, brauch er wieder einen Trigger, und bis der Trigger realisiert hat das da wieder Audio reinkommen soll, vergehen wieder 1-2 Samples.
    Aber wenn er schon für die verschiedenen Songs die Spuren vervielfacht hat, warum hat er sie dann nicht per Automation ausgeschaltet? Geht doch schnell, wernn man es einmal gemacht hat.
    Obwohl ich jetzt nicht weiß inwiefern Reaper Automation unterstützt.

    Wenn das hier unten überhaupt noch einer liesst^^ :
    Trotzdem schöner Podcast.
    Aber bitte: "Make more Music" und nicht "Make more HI-End 192Khz and more and more"...

    Liebe Grüße TIno.
    1. #0 Andrew Levine schrieb am 30.04.2010
      Hallo Tino,

      "Interessante Ansicht, das das Plugin sich quasi selber in standby schaltet. Aber: das ist z.b. bei Reverb und Delay Plugins nicht wirklich möglich, da das Plugin nie so genau weiß "Wann habe ich denn jezt eigentlich das letzte Echo abgespielt?."

      Wenn kein Audio hineinkommt / zu bearbeiten ist sollte das Plugin kaum Rechenleistung benötigen.

      Viele Grüße,

      Andrew
  36. #1 Roy schrieb am 30.04.2010
    Heute alle auf Krawall gebürstet??? ;-) Was habt ihr gefrühstückt.

Weitere Videos